Uganda - SZ.de

Uganda

Uganda

SZ PlusUrlaub
:Warum weit fliegen, wenn doch die Heimat so viel bietet?

Unsere Autorin fühlte sich fast wie eine Ausgestoßene, wenn sie nicht von extravaganten Ferientrips berichten konnte. Nach einem Insel-Erlebnis kommt sie zu einem Schluss.

Kolumne von Lillian Ikulumet

SZ PlusMeinungMünchner Volksfeste
:Das Frühlingsfest ist die bessere Wiesn

Keine Bierzelt-Staus, keine halb verdauten Speisereste in der Achterbahn, keine nervigen Promis: Für unsere Autorin ist das Münchner Frühlingsfest deutlich attraktiver als das Oktoberfest.

Kolumne von Lillian Ikulumet

SZ PlusSZ-Kolumne Typisch deutsch
:Andere Länder, andere Sitter

Unsere Autorin ist alleinerziehend und tut sich aus Zeitgründen schwer, Termine für Dates zu finden. Wo sind all die Teilzeit-Nannys? Ein Plädoyer für mehr Romanzen im Leben von Münchens Single-Mamas.

Kolumne von Lillian Ikulumet

SZ PlusSZ-Kolumne Typisch deutsch
:Freut euch, ihr Frauen

Am Weltfrauentag wird vor allem über Benachteiligungen gesprochen. Dabei könnte es auch heißen: Hey Leute, wir haben hier echt schon einiges erreicht. Das sei gesagt zwischen Gender-Sternchen und Binnen-I: im Binnenstaat Uganda können die Frauen von so viel Fortschritt nur träumen.

Kolumne von Lillian Ikulumet

SZ PlusSZ-Kolumne Typisch deutsch
:Wie man die Fastenzeit durchsteht

40 Tage Verzicht vor Ostern - unsere Autorin hat zunächst eine radikale Ernährungseinschränkung ausprobiert und arg gelitten. Inzwischen geht sie einen anderen Weg.

Kolumne von Lillian Ikulumet

SZ PlusTypisch deutsch
:Wie ich das Bücherlesen verlernte

Literatur gehörte für unsere Autorin einst zum Alltag. Im schnelllebigen München kommt sie in Zeiten von Smartphones und Tiktok kaum mehr zur Ruhe. Was tut man dagegen?

Kolumne von Lillian Ikulumet

SZ PlusAktivistin für Menschenrechte
:Worte wie Lava

Mit ihren Gedichten hat Stella Nyanzi die Machthaber in ihrem Heimatland Uganda bis aufs Blut gereizt. Zweimal wurde sie verhaftet und gefoltert. Jetzt lebt die Wissenschaftlerin mit ihren drei Kindern in München. Und schreibt weiter.

Von Martina Scherf

SZ PlusSZ-Kolumne Typisch deutsch
:Nicht hetzen lassen

Unsere Autorin war am Sonntag auf der Münchner Großdemo gegen Rechtsextremismus und fragt sich, was aus Deutschland, dem Land, das sie so schätzt und liebt, geworden ist.

Kolumne von Lillian Ikulumet

SZ PlusKolumne "Typisch deutsch"
:Wer rastet, der röstet

Ein kurzer Zwischenstopp an einer Münchner Bratwurstbude hat noch niemandem geschadet. Ganz im Gegenteil, findet unsere Autorin. Sie fragt sich allerdings: Wer in aller Welt braucht die vegetarische oder gar vegane Variante?

Kolumne von Lillian Ikulumet

SZ PlusKlimawandel
:Die Opfer zu Rettern machen

Menschen in armen Ländern haben oft gute Ideen, wenn es darum geht, ihr Zuhause und ihre Zukunft zu sichern. Was sie brauchen, ist Vertrauen und Geld für Selbsthilfe.

Von Lea Hampel, Silvia Liebrich, Kathrin Werner

SZ PlusMeinungSZ-Kolumne Typisch deutsch
:Die gelb-blaue Hölle

"Ja, Schatz, schön, Schatz, ja, die Pflanze nehmen wir auch noch mit." Statt zum Schreiner zu gehen, quälen sich die Münchnerinnen und Münchner in unerträgliche Möbelhäuser. Warum der Gang für viele unausweichlich ist.

Kolumne von Lillian Ikulumet

SZ PlusTiere
:Schimpansen-Omas stellen Großmutter-Hypothese infrage

Wie Frauen kommen auch die Affen in die Wechseljahre - und kümmern sich trotzdem nicht um ihre Enkel. Das widerspricht vielem von dem, was man über die Gesetze des Lebens zu wissen glaubte.

Von Tina Baier

SZ PlusSZ-Kolumne Typisch deutsch
:Schoki gegen den Schock

Unsere Autorin stellt sich anlässlich des Halloween-Fests die Frage, ob man sich jedem noch so bescheuerten Brauch hingeben muss. Und kommt zu einem eindeutigen Schluss.

Kolumne von Lillian Ikulumet

SZ PlusSZ-Kolumne Typisch deutsch
:Die Malaria der Münchner

Die Wiesngrippe hat die Landeshauptstadt im Griff wie selten. Unsere Autorin hat es diesmal besonders erwischt, aber sie stellt fest: Ugandisches Unkraut vergeht nicht.

Kolumne von Lillian Ikulumet

Uganda
:Oppositionelle verhaftet

In Uganda gehen die Behörden weiter gegen Regierungskritiker vor. Vertreter der Oppositionspartei "National Unity Platform" (NUP) wurden laut lokalen Medien am Montag, dem Unabhängigkeitstag Ugandas, in der Hauptstadt Kampala festgenommen. Wie der ...

SZ PlusSZ-Kolumne Typisch deutsch
:Du kommst hier nicht heim

Stammtische kamen unserer Autorin stets vor wie exklusive Klubs. Nun hat sie erstmals eine Einladung bekommen. Soll sie sich hinwagen?

Kolumne von Lillian Ikulumet

SZ PlusMeinungKolumne "Typisch deutsch"
:Dann lieber in die Jauchegrube

Unsere Autorin wuchs in einer Region auf, wo Motorradfahren nur unter Männern etabliert war - in Bayern sitzen auch Frauen am Lenker. Also rein in Getöse, Getümmel und Gestank?

Kolumne von Lillian Ikulumet

SZ PlusMeinungSZ-Kolumne: Typisch deutsch
:Stade Zeit am Isarstrand

Unsere Autorin mag es, wenn die Stadt sich in den Sommerferien leert. Warum also verreisen? Es ist doch alles da, was es zum Entspannen braucht.

Kolumne von Lillian Ikulumet

SZ PlusMeinungKolumne "Typisch deutsch"
:Care-Sharing mit Kindern

In München ist es schwieriger, einen Kita-Platz zu finden als eine Wohnung. Die Lösung unserer Autorin: Wenn man sich Autos teilen kann, warum nicht auch die Nachwuchsbetreuung?

Kolumne von Lillian Ikulumet

SZ PlusTypisch deutsch
:Der einzige Salat, der auch satt macht

Der Wurstsalat ist Ausdrucksform des Münchner Sommers - und die Lösung für unsere Autorin, wenn sie unter Häschenfutter-Fanatikern speist. Mehr Kreativität bei der Zubereitung hält sie aber für angebracht. Warum serviert niemand Blutwurstsalat?

Kolumne von Lillian Ikulumet

SZ PlusFlugzeugentführung nach Entebbe
:Was der Diktator nicht wusste

Lange galt es als möglich, dass der ugandische Herrscher Idi Amin in die Flugzeugentführung von Entebbe 1976 eingeweiht war. Ein historischer Aufsatz kommt zu dem Schluss: So war es wohl nicht.

Von Willi Winkler

Angriff auf Schule
:Dutzende Schüler in Uganda getötet

Die Polizei macht Rebellen einer islamistischen Miliz aus dem Nachbarland Kongo für den Tod von mehr als 40 Schülern verantwortlich. Sie sollen zudem weitere Kinder entführt haben.

SZ PlusMeinungMenschenrechte
:Diese Schande in Uganda

Das afrikanische Land bedroht alle mit der Todesstrafe, die sich "schwerwiegend homosexuell" verhalten. Wo bleibt da Deutschlands wertegeleitete Außenpolitik? Werte, die fallen gelassen werden, sobald sie gebraucht werden, sind nichts wert.

Kolumne von Carolin Emcke

SZ PlusRadfahren in München und anderen Städten
:Und der Fahrradgott weinte

Wie haben sich die Radler in Peking selbst aus dem Paradies vertrieben? Welche römische Sitte erschwert das Radfahren in der Ewigen Stadt? Und wer wagt sich wirklich auf Istanbuls Straßen? SZ-Autorinnen und -Autoren vergleichen das Radeln in Städten weltweit mit München.

Von Kai Strittmatter, Arne Perras, Linus Freymark, Andrea Bachstein, Joshua Beer, Lillian Ikulumet

MeinungTypisch deutsch
:Die Rundfunkente

Im Radio wird von einer gefiederten Familie berichtet, die in München die Straße überquert. Eine Warnung? Oder eher eine Vorlage, um sich mithilfe der Stoßstange einen feinen Braten zu organisieren?

Kolumne von Lillian Ikulumet

Uganda
:Todesstrafe für Homosexuelle

Ugandas Präsident Yoweri Museveni hat ein umstrittenes Gesetz gegen homosexuelle Handlungen unterzeichnet, das in gewissen Fällen eine Verurteilung zum Tode ermöglicht. Das erklärte Parlamentssprecherin Anita Annet Among am Montag. Übereinstimmenden ...

SZ PlusErderwärmung
:Ist der Morgenkaffee in Gefahr?

Zu heiß, zu trocken, zu feucht: Die Klimakrise bedroht den Anbau von Kaffee grundlegend, die Preise steigen. Was Bauern und Produzenten nun unternehmen wollen.

Von Christoph von Eichhorn

MeinungTypisch deutsch
:Scheidung für alle

Unsere Autorin war jahrzehntelang überzeugt von der ungebrochenen Ehe. Inzwischen lebt sie in München und fragt sich: Würde sie überhaupt noch heiraten?

Kolumne von Lillian Ikulumet

Typisch deutsch
:W-Wort ohne www

Kinder sprudeln nur so vor Wissensdurst: Warum ist Wasser wässrig? Warum sind Pflanzen grün? Manche Antwort stünde wohl im Internet - unsere Autorin verwendet jedoch andere Mittel.

Kolumne von Lillian Ikulumet

Afrika
:Wo Homosexuellen Haft oder sogar Hinrichtung droht

Uganda verabschiedet ein neues, scharfes Gesetz gegen alle queeren Menschen. Auch in vielen anderen afrikanischen Ländern stoßen LGBTQ-Personen auf Hass und Ablehnung. Warum ist die Homophobie dort so gesellschaftsfähig?

Von Bernd Dörries

Menschenrechte
:USA erwägen Sanktionen gegen Uganda wegen Anti-LGBTQ-Gesetz

Die Regierung in Washington zeigt sich besorgt über die Verabschiedung des Gesetzes durch das ugandische Parlament. Für den Fall, dass es tatsächlich in Kraft tritt, behalte sie sich wirtschaftliche Konsequenzen vor.

Diskriminierung
:Uganda beschließt Anti-LGBTQ-Gesetz

Unter lautstarken, homophoben Kommentaren verabschiedet das Parlament einen menschenfeindlichen Erlass. Auch Heterosexuelle, die homosexuelle Handlungen nicht melden, sollen bestraft werden.

Typisch deutsch
:Wo sind all die Afro-Puppen?

Die Suche danach in Münchner Geschäften ist sehr frustrierend. Warum gehören schwarze Spielgefährten nicht zum Sortiment?

Kolumne von Lillian Ikulumet

SZ JetztKlima-Tagebücher
:"Ganze Dörfer werden einfach weggespült"

Dürren, Fluten und Vertreibung: In dieser Kolumne geht es darum, was die Klimakrise schon heute anrichtet. In der ersten Folge erzählt Ivan, 30, aus Uganda.

Protokoll von Leonie Fößel

SZ-Adventskalender
:Zukunft für zwei

Daniella M. musste aus Uganda fliehen, weil ihr Leben in Gefahr war. In München fühlt sie sich endlich sicher. Sie möchte eine Ausbildung als Kinderpflegerin machen, sobald ihre Tochter alt genug für die Krippe ist.

Von Karin Kampwerth

Typisch deutsch
:Ausgestochen gut

Wenn unsere Autorin Plätzchen backt, sieht das Ergebnis aus wie von der Dampfwalze überfahren. Ihre Tochter verzehrt die verkohlten Teiglappen zwar. Aber wie wird man besser?

Kolumne von Lillian Ikulumet

SZ PlusTypisch deutsch
:Oma, ich bin zurück

Zum ersten Mal nach ihrer Flucht vor zehn Jahren reist SZ-Kolumnistin Lillian Ikulumet nach Uganda und trifft ihre Familie. Für ihre Tochter ist es eine Afrika-Premiere. Es wäre so schön, wären da nicht die Schatten. Über eine Heimkehr, die doch keine ist.

Von Lillian Ikulumet

MeinungTypisch deutsch
:Nehmt euch das krumm!

Unförmiges Gemüse schafft es sehr selten in Münchens Supermarktregale. Bei einer Afrika-Reise stellt unsere Autorin erschrocken fest, wie sehr sie sich an diese verschwenderische Geradlinigkeit gewöhnt hat.

Kolumne von Lillian Ikulumet

Uganda
:Weitere Ebola-Fälle

In Ugandas Hauptstadt Kampala sind weitere Ebola-Fälle gemeldet worden. Wie Gesundheitsministerin Jane Ruth Aceng mitteilte, wurden neun Menschen positiv auf das Virus getestet. Die Zahl der Erkrankten in Kampala sei auf 14 gestiegen. Damit haben ...

Konzerte & DJ-Sets
:Unverhoffte Wiederkehr

Die Elektronik-Reihe "Ritournelle" feiert drei Nächte lang Zehnjähriges im Blitz Club.

Von Martin Pfnür

Uganda
:Regionaler Ebola-Lockdown

Ugandas Regierung hat am Samstagabend einen Lockdown über zwei von Ebola betroffene Bezirke verhängt. Kirchen, Märkte und Bars bleiben auf Anordnung von Präsident Yoweri Museveni ab sofort geschlossen. Die Restriktionen sollen für mindestens drei ...

Infektionskrankheiten
:Uganda erlebt besorgniserregenden Ebola-Ausbruch

Gegen den Erregerstamm gibt es noch keine Medikamente oder Impfstoffe. Dutzende Menschen sind bereits erkrankt.

Von Berit Uhlmann

Right Livelihood Award
:Alternativer Nobelpreis geht in die Ukraine

Den Award "für die Gestaltung einer besseren Welt" erhält die Juristin Oleksandra Matwijtschuk, die in ihrer Heimat Kriegsverbrechen dokumentiert. Auch Aktivisten in Somalia, Uganda und Venezuela werden ausgezeichnet.

Von Kai Strittmatter

Uganda
:Parlament fürchtet Musik

Das ugandische Parlament will das für kommende Woche geplante Nyege-Nyege-Festival mit Verweis auf moralische Bedenken absagen. In einer Debatte forderten Abgeordnete ein Verbot der Musikveranstaltung, wie das Parlament auf seiner Webseite bekannt ...

Olympische Spiele 1972
:Der Erfinder der Ehrenrunde

Auf der Laufbahn überwindet John Akii-Bua die Hürden scheinbar mühelos. Mit seiner Fröhlichkeit avanciert der Leichtathlet aus Uganda zum Liebling des Münchner Publikums. Doch das Olympiagold bringt ihm kein Glück.

Von Roman Deininger und Uwe Ritzer

Typisch deutsch
:Vorbereitung zum Hamsterkauf

Bei Haustieren haben die Münchner ein Rad ab: Schildkröten, Schlangen, Spinnen. Unsere Autorin verhandelt nun mit ihrer Tochter, welches Lebewesen zu ihnen in die Wohnung kommt.

Kolumne von Lillian Ikulumet

Typisch deutsch
:Bus und Bahn und trotzdem Auto

Gefühlt ist jeder Münchner im Besitz eines riesigen Privatwagens, der aber die meiste Zeit geparkt auf der Straße herumsteht. Warum rauben sich die Stadtbewohner gegenseitig Lebensraum?

Kolumne von Lillian Ikulumet

Ausstellung
:Gemeinsam für die Zukunft

Die Architekturgalerie München im Bunker stellt ein nachhaltiges Ausbildungsprojekt in Uganda vor.

Typisch deutsch
:"Nein, Mama, benutz nicht deine Hände, hier sind Messer und Gabel"

Unsere ugandische Autorin verspürt den Drang, ihrer Tochter afrikanische Bräuche zu vermitteln. Doch das Kind orientiert sich stark an Münchner Gepflogenheiten. Wer setzt sich durch?

Kolumne von Lillian Ikulumet

Typisch deutsch
:Der Preis der Freiheit

Einst wünschte sich unsere Autorin weit weg von ihrer nörgelnden Großfamilie. Nun hat sie Corona erwischt und sie hätte ihre 30 verrückten Verwandten gerne bei sich in München.

Kolumne von Lillian Ikulumet

Gutscheine: