Uganda:Regionaler Ebola-Lockdown

Ugandas Regierung hat am Samstagabend einen Lockdown über zwei von Ebola betroffene Bezirke verhängt. Kirchen, Märkte und Bars bleiben auf Anordnung von Präsident Yoweri Museveni ab sofort geschlossen. Die Restriktionen sollen für mindestens drei Wochen gelten, wie örtliche Medien am Sonntag berichten. Der Staatschef, der wegen seines autoritären Führungsstils seit Jahren in der Kritik steht, verkündete die neuen Maßnahmen in einer Fernsehansprache. Demzufolge gelten außerdem Reisebeschränkungen für die betroffenen Gebiete sowie eine nächtliche Ausgangssperre. Seit Ausbruch des Ebolafiebers in Mubende vor einem Monat gab es mindestens 58 bestätigte Fälle. Mindestens 19 Menschen starben an den Folgen der Krankheit.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema