Syrische Luftabwehr im Einsatz
Naher Osten

Israelische Luftangriffe auf Ziele nahe Damaskus

Israelische Kampfflugzeuge haben nach syrischer Darstellung in der Nacht mehrere Ziele bei Damaskus angegriffen. Die meisten Raketen wurden abgeschossen, aber ein Waffendepot sei getroffen worden.

US President Donald Trump attends 9/11 Memorial at the Pentagon
Regierungskrise in den USA

Trump braucht Chaos und Zerstörung

Der US-Präsident zieht die Truppen aus Syrien ab, vertreibt seinen Verteidigungsminister und ramponiert Amerikas Bündnisfähigkeit. So wird er zur Bedrohung für die ganze Welt.

Kommentar von Stefan Kornelius

FILE PHOTO: U.S. Defense Secretary James Mattis listens as U.S. President Donald Trump speaks to the news media while gathering for a briefing from his senior military leaders in the Cabinet Room at the White House in Washington
Leserdiskussion

Wohin führen Trumps Alleingänge?

Nach Trumps Alleingang beim Abzug von US-Soldaten aus Syrien will US-Verteidigungsminister James Mattis seinen Posten verlassen. Mattis ist gegen den Abzug aus Syrien. Seiner Ansicht nach ist der Kampf gegen den IS längst nicht beendet.

US-Truppenabzug aus Syrien

"Das ist ein schrecklicher Fehler"

Mehrere republikanische Senatoren und Abgeordnete üben heftige Kritik an der Entscheidung, die US-Truppen aus Syrien abzuziehen. Bundesaußenminister Maas wirkt überrascht.

Auf den Punkt Teaserbild
SZ-Podcast "Auf den Punkt"

Wie Trump die Kurden im Stich lässt

Der US-Präsident will seine Truppen sofort aus Syrien zurückziehen, denn die IS-Terrormiliz sei nun besiegt. Eine grundlegend falsche Annahme, warnen auch einige Parteifreunde.

Jahrespressekonferenz des Kremls

Putin warnt vor wachsender Gefahr eines Atomkriegs

Der russische Präsident macht dafür vor allem die USA verantwortlich. Dies hätten wichtige Abrüstungsverträge gekündigt. In Planspielen sinke die Schwelle für einen Einsatz atomarer Waffen.

Von Paul Katzenberger, Moskau

SZ-Podcast Das Thema Logo
Podcast "Das Thema"

Was vom Islamischen Staat noch übrig ist

Vor einem Jahr hat der Islamische Staat seine Hauptstadt Raqqa verloren - womöglich die bisher größte Niederlage des Regimes. Wie gefährlich ist der IS heute noch?

Krieg in Syrien

IS-Kämpfer entführen mehr als hundert Familien

Extremisten der Terrormiliz Islamischer Staat sollen ein Lager für Vertriebene im Osten Syriens gestürmt und Dutzende Zivilisten entführt haben.

SZ Espresso

Nachrichten kompakt - die Übersicht für Eilige

Was heute wichtig war - und was Sie auf SZ.de am meisten interessiert hat.

Von Christian Simon

Auf den Punkt Teaserbild
SZ-Podcast "Auf den Punkt"

Idlib: Eine Pufferzone und viele Fragen

Putin und Erdoğan verständigen sich auf eine entmilitarisierte Zone um die syrische Rebellenhochburg Idlib. Welche Fragen offen bleiben, erklärt Paul-Anton Krüger.

Auf den Punkt Teaserbild
SZ-Podcast "Auf den Punkt"

Syriens letzte Schlacht

Syrische Truppen stehen kurz vor einer Bodenoffensive in der Provinz Idlib. Dort sind neben zehntausenden bewaffneten Rebellen aber auch drei Millionen Zivilisten eingeschlossen.

Merkel trifft Putin auf Schloss Meseberg
Leserdiskussion

Was erwarten Sie von einem Treffen zwischen Merkel und Putin?

Für den russischen Präsidenten war es das erste bilaterale Treffen mit Merkel in Deutschland seit der Annexion der ukrainischen Halbinsel Krim 2014. Die wichtigsten Themen waren der Ukraine-Konflikt, der Krieg in Syrien und wirtschaftliche Beziehungen.

Justiz

Die Rückkehrer

Hunderte IS-Anhänger sind aus Syrien nach Europa zurückgekehrt, auch nach Deutschland. Die Ermittler sind überzeugt: Viele von ihnen haben schreckliche Verbrechen begangen. Warum werden die Verdächtigen selten verurteilt?

Von Georg Mascolo und Ronen Steinke

Naher Osten

Logik der Eskalation

Trump hat keine Strategie für den Umgang mit Iran. Er hegt bloß die naive Erwartung, Teheran werde wegen Amerikas Stärke um einen neuen Deal betteln. Am Ende könnte ein neuer, verheerender Krieg stehen.

Kommentar von Paul-Anton Krüger, Kairo

Achim Steiner
Krieg in Syrien

Deutscher UN-Vertreter kritisiert schwaches Ergebnis der Geberkonferenz

In Brüssel kam mehr als eine Milliarde Euro weniger zusammen als sich die Organisatoren erhofft hatten. Das liegt wohl auch daran, dass bis jetzt aus den USA keine festen Zusagen kommen.

jetzt hassan
jetzt
Malaysia

Gefangen in der Transitzone

Seit 42 Tagen harrt Hassan al-Kontar im Flughafen Kuala Lumpur aus - in seiner Heimat Syrien droht ihm Haft. Andere Länder lassen ihn nicht einreisen. Auf Twitter dokumentiert er sein bizarres Leben.

Von Lara Thiede

Second day of plenary session at European Parliament in Strasbour
jetzt
Rede im EU-Parlament

Martin Sonneborn kommentiert Raketenangriffe auf Syrien

Innerhalb von 98 Sekunden zerlegte der Satiriker und Europaabgeordnete der PARTEI verschiedene Befürworter der Militäroperationen. Eine Hauptfigur: Emmanuel Macron.

Syrien

In Israel wächst die Angst vor Assads iranischen Verbündeten

Israel möchte verhindern, dass sich iranische Soldaten in Syrien festsetzen. Manche empfehlen einen Präventivangriff.

Von Alexandra Föderl-Schmid, Tel Aviv, und Paul-Anton Krüger, Kairo

Krieg um Syrien

Nun wollen alle Syrien befrieden

Nach dem US-Angriff plant der Westen mehr Einmischung im Krieg - was Russland ablehnt. Der UN-Sicherheitsrat will nun Assads geheimes Chemiewaffen-Programm unter Kontrolle bringen

Von Paul-Anton Krüger, Kairo

Konflikt in Syrien
Nach den Luftschlägen

Wie das Inferno in Syrien enden könnte

Die Kriegsparteien missachten das Völkerrecht und zerstören Strukturen, die der Welt Halt gaben. Vielleicht gibt es einen Ausweg. Doch der ist schwierig und teuer.

Kommentar von Stefan Ulrich

Syrien-Konflikt

Merkel: Deutschland beteiligt sich nicht

Die Kanzlerin schließt den Einsatz der Bundeswehr bei einem Militärschlag in Syrien aus. Frankreich hat laut Präsident Emmanuel Macron "den Beweis" für den Einsatz von Chemiewaffen in Duma.

Von Nico Fried, Paul-Anton Krüger und Mike Szymanski, Berlin/Kairo

IhreSZ Flexi-Modul Header
Leserdiskussion

Syrien: Fürchten Sie eine Eskalation?

Nach dem mutmaßlichen Giftgasangriff auf die syrische Stadt Duma hat US-Präsident Trump via Twitter einen Vergeltungsschlag angekündigt. Seine Sprecherin ruderte später zurück.

Mutmaßlicher Giftgasangriff in Syrien
Giftgasangriff in Syrien

Das nächste Kapitel im siebenjährigen Massenmord

Nach dem Giftgasangriff in Ost-Ghouta ist die Weltöffentlichkeit empört über Assad. Dabei gab es viele Gelegenheiten, um einzugreifen. Die Regierungen wollten aber nicht.

Kommentar von Tomas Avenarius

Ostermarsch in Bremen
Ostermärsche 2018

"Wer Frieden will, muss mit seinen Feinden verhandeln"

Der Sprecher der Deutschen Friedensgesellschaft, Thomas Carl Schwoerer, im Gespräch über die Ostermärsche, warum Gewalt die Ultima irratio ist - und man selbst mit dem IS sprechen muss.

Interview von Lars Langenau

Konflikt in Syrien
Syrien

Rebellen verlassen Ost-Ghouta

Die syrische Armee und die islamistischen Rebellen haben einen Pakt geschlossen: Hunderte Kämpfe können das schwer umkämpfte Gebiet verlassen.