Oberbuergermeisterin von Chemnitz Barbara Ludwig SPD gibt ein Pressestatement 31 08 2018 Chemn
Merkel in Chemnitz

"Deutschlandfahnen, Hitlergrüße": OB Ludwig kritisiert Chemnitz-Berichterstattung

Diesen Freitag macht die Kanzlerin ihre Ankündigung wahr und besucht die Stadt, die im August einiges durchgemacht hat. Die Oberbürgermeisterin sagt, was sie sich von dem Besuch erhofft.

Interview von Ulrike Nimz

Umsturzjahr 1918

"Die sächsische Revolution war die sanfteste in Deutschland"

Die DDR-Bürgerrechtlerin Freya Klier schildert, warum manche Revolutionäre Sachsens Ex-König zum Präsidenten machen wollten - und wie Linksradikale einen SPD-Minister lynchten.

Interview von Oliver Das Gupta

Demonstration der rechtspopulistischen Bewegung Pro Chemnitz
Rechte Ausschreitungen

Chemnitzer OB kritisiert Merkel für späten Besuch

Dass die Bundeskanzlerin erst am 16. November in die Stadt komme, sei bedauerlich, "weil es Chemnitz noch mal aufwühlen" werde, sagt Barbara Ludwig.

Dresden: Demonstration "Herz statt Hetze"
Demonstration gegen Rechts

Eine Stadt, zur Abwechslung mal unteilbar

Lange hat sich die sächsische CDU im Kampf gegen Rechts schwer getan. An diesem Sonntag ist das anders: 10 000 Demonstranten in Dresden senden ein Signal der Geschlossenheit - allen voran Ministerpräsident Kretschmer.

Von Ulrike Nimz, Dresden

Rechtsterrorismus Sachsen
Polizei und Justiz

Halbherzig gegen Extremisten

Die sächsischen Behörden produzieren im Umgang mit Neonazis immer wieder Skandale und Blamagen. Das hat seit den 90er Jahren fast schon Tradition.

Von Annette Ramelsberger

Mutmaßliche Rechtsterroristen der Gruppe "Revolution Chemnitz" treffen in Karlsruhe ein
Terrorgruppe "Revolution Chemnitz"

Rechtsradikaler Umsturz geplant

Die sieben festgenommenen Mitglieder der rechtsextremen Gruppe "Revolution Chemnitz" wollten offenbar mehr Terror verbreiten als der Nationalsozialistische Untergrund, der NSU. Das geht nach SZ-Informationen aus abgehörten Telefonaten und Chats hervor.

Von Annette Ramelsberger

Demonstration der rechtspopulistischen Bewegung Pro Chemnitz
Chemnitz

Mitglieder selbsternannter Bürgerwehr attackieren Migranten

Nach einer Demonstration der rechten Initiative "Pro Chemnitz" kreist eine Gruppe am Freitagabend mehrere Menschen ein. Sechs Männer sind in Untersuchungshaft.

Blumen in Chemnitz nach der Tötung von Daniel H. 2018
Tatverdächtiger von Chemnitz

Bericht: Yousif A. bestreitet Beteiligung an Tötung von Daniel H.

Der inhaftierte Iraker sagt einem Bericht des NDR zufolge, während der tödlichen Auseinandersetzung habe er mehrere Meter entfernt gestanden. Ein Zeuge bestätigt dies.

Hans-Georg Maaßen
Seite Drei über Hans-Georg Maaßen

Dr. M und wie er die Welt sieht

Hans-Georg Maaßen liebt Recht, Ordnung und Monty Python: Über den Chef des Bundesamts für Verfassungsschutz, der heute vielen Menschen Rätsel aufgibt.

Von Ronen Steinke

Koethen nach dem Tod eines 22-jaehrigen
Hass und Gewalt

Rechte Mobilität, staatlicher Stillstand

Rechtsextremisten sind mittlerweile sehr gut vernetzt und verabreden sich im Nu zu Demonstrationen - während Polizei und Sicherheitsbehörden mancherorts den Ernst der Lage verkennen.

Von Antonie Rietzschel, Leipzig

Sitzung CSU-Vorstand
Nach Ausschreitungen in Chemnitz

Söder: "Die AfD marschiert Seit an Seit mit NPD, Pegida und Hooligans"

Der bayerische Ministerpräsident sieht nach den rechten Entgleisungen im Osten "eine neue AfD in Deutschland". Der Flügel um Rechtsaußen-Politiker Höcke beginne die Partei zu übernehmen.

Armin Laschet
Kritik an Verfassungsschutzpräsident Maaßen

Laschet: "Verfassungsschützer sollen Verfassungsfeinde beobachten"

Der NRW-Ministerpräsident kritisiert Verfassungsschutzpräsident Maaßen für dessen Umgang mit den Ausschreitungen in Chemnitz scharf. CSU-Innenminister Seehofer wirft er eine "Saddam-Hussein-Sprache" vor.

Köthen: Trauermarsch 2018 nach dem Tod eines jungen Mannes
Rechter "Trauermarsch" in Sachsen-Anhalt

Furcht vor dem nächsten Chemnitz

In der Kleinstadt Köthen missbrauchen Rechte den Tod eines 22-Jährigen für Hassparolen. Ein Neonazi spricht von einem "Rassenkrieg". Der Bürgermeister diskutiert noch spät in der Nacht über die Zukunft der Stadt.

Von Antonie Rietzschel, Köthen

Hans-Georg Maaßen
SZ Espresso

Nachrichten kompakt - die Übersicht für Eilige

Was heute wichtig war - und was Sie auf SZ.de am meisten interessiert hat.

Von Xaver Bitz

Hans-Georg Maaßen
Präsident des Verfassungsschutzes

Führende Politiker äußern Zweifel an Maaßens Eignung

Aus den Reihen von SPD und Linkspartei kommen Rücktrittsforderungen an den Verfassungsschutzpräsidenten. Familienministerin Giffey kündigt einen weiteren Besuch in Chemnitz an.

Uwe Dziuballa, jüdischer Restaurantbesitzer in Chemnitz
Sachsen

Landeskriminalamt ermittelt wegen antisemitischen Angriffs in Chemnitz

In Chemnitz soll Ende August das koschere Restaurant "Schalom" attackiert worden sein. Vermummte riefen antisemitische Parolen - der Wirt wurde durch einen Stein verletzt.

Hans-Georg Maaßen, Präsident des Bundesamts für Verfassungsschutz
Chemnitz

Maaßen ist der falsche Mann für den Job

Die unbelegten Mutmaßungen des obersten Verfassungsschützers zeigen, wie wenig er seinem Posten gewachsen ist.

Kommentar von Ferdos Forudastan

´Glück auf" im Erzgebirge - Bergbautradition prägt Freiberg bis heute
Seite-Drei-Reportage

Reise durch Sachsen

An jedem Ort hier geht es um Chemnitz. Es gibt aber noch ganz andere Geschichten, die erzählt werden müssen. Jetzt, im Spätsommer des Missvergnügens.

Von Peter Richter

Innenminister Horst Seehofer (CSU) 2018 bei einer Pressekonferenz
Seehofer zu Chemnitz

Verheerender kann die Stellungnahme kaum ausfallen

Seehofers Äußerung zu Migration ist so falsch wie gefährlich. Er befeuert damit die Propaganda von Rechtsextremisten.

Kommentar von Constanze von Bullion, Berlin

Horst Seehofer 2018 bei einer Pressekonferenz in Berlin
Reaktionen auf Seehofer

"Als Innenminister unhaltbar"

Nach seiner Aussage, Migration sei die "Mutter aller Probleme", fordert SPD-Vize Natascha Kohnen den Rücktritt des CSU-Chefs als Innenminister.

Murder Fuels Anti-Foreigner Tensions In Chemnitz
Ausschreitungen in Chemnitz

"Es gab keinen Mob"

Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer will Rechtsextremismus in dem ostdeutschen Bundesland stärker bekämpfen. Er widerspricht jedoch der Wortwahl der Bundeskanzlerin.

Von Ulrike Nimz, Leipzig

AfD-Landesparteitag
SZ Espresso

Nachrichten kompakt - die Übersicht für Eilige

Was heute wichtig war - und was Sie auf SZ.de am meisten interessiert hat.

Von Xaver Bitz

Landtag Sachsen
Regierungserklärung von Kretschmer

"Es gab keinen Mob, keine Hetzjagd und keine Pogrome"

Der sächsische Ministerpräsident übt Kritik an der Berichterstattung über Chemnitz. Kanzlerin Merkel widerspricht ihrem Parteifreund: Bilder zeigten "die Verfolgung unschuldiger Menschen".

Von Antonie Rietzschel, Leipzig

Helene Fischer beim DFB-Pokalfinale 2017
Ausschreitungen in Chemnitz

Helene Fischer stellt sich gegen Fremdenhass

Sie wurde für ihr Schweigen kritisiert, jetzt veröffentlicht die Schlagersängerin ein seltenes politisches Statement.

Franziska Giffey spricht in Chemnitz vor Journalisten
Ausschreitungen in Chemnitz

Giffey schlägt Gesetz zur Förderung der Demokratie vor

Die Bundesfamilienministerin kritisiert die CDU-Landesregierung: "Die Mittel für die Jugendarbeit wurden in Sachsen jahrelang gekürzt." Nach Giffey plant nun auch die Kanzlerin einen Besuch in Chemnitz.