Trudeau in Berlin

"Gute transatlantische Beziehungen liegen im ureigensten Interesse Deutschlands"

Kanzlerin Merkel trifft den kanadischen Premier Trudeau. Beide schlagen zwar versöhnliche Töne in Richtung Washington an - Merkel hat aber eine klare Botschaft an Trump.

Von Benjamin Moscovici

USA Regierung Donald Trump
Internationale Ordnung

Den Worst Case will niemand zu Ende denken

Durch US-Präsident Trump werden Gewissheiten auf die Probe gestellt. Europa, die Nato und auch Russland müssen mit Widersprüchen und neuen Ängsten fertig werden.

Von Stefan Braun, Daniel Brössler und Julian Hans

IhreSZ Flexi-Modul Header
Leserdiskussion

Wie lässt sich Europas Sicherheit wahren?

Bei der Münchner Sicherheitskonferenz ist US-Präsident Trump das zentrale Thema. Auch vier Wochen nach seiner Amtseinführung bleibt er unberechenbar, verschiebt Machtstrukturen und setzt Europa unter Druck, bei dessen Nachbarn Chaos herrscht. Muss Europa stärker und eigenständiger werden?

U.S. Defense Secretary Mattis addresses a news conference during a NATO defence ministers meeting in Brussels
Verteidigung

Die Nato ist in Not

Es gehört sich nicht, wie die Trump-Regierung Europa unter Druck setzt. Doch eine Forderung ist berechtigt: Die Europäer müssen mehr für das Bündnis leisten, viel mehr als bisher.

Kommentar von Daniel Brössler

Verteidigungsministertreffen

Beistand, bedingungslos

Auch wenn Ursula von der Leyen Verständnis für die Drohungen von US-Außenminister Mattis geäußert hat: Die Forderung nach mehr Geld für die Nato stößt bei Grünen und SPD auf Kritik. In Brüssel erinnert Generalsekretär Stoltenberg an die Prioritäten des Bündnisses.

Von Thomas Kirchner, Brüssel

NSA-Affäre

Merkel: Ich habe nichts gewusst

Im Untersuchungsausschuss sagt die Kanzlerin, erst spät von den BND-Abhörpraktiken erfahren zu haben. Der Geheimdienst habe gegen ihre Linie verstoßen, keine Verbündeten auszuspionieren.

Von Nico Fried, Berlin

Atomwaffen werden weniger aber moderner
Nukleare Rüstung

Die Atommächte rüsten wieder auf

Die nukleare Gefahr steigt seit dem Kalten Krieg wieder deutlich. Russland und die USA modernisieren eifrig ihre Waffensysteme. Zeitgleich setzt sich eine Initiative für Verhandlungen für einen Verbotsvertrag von Atomwaffen ein.

Von Tobias Matern

Nato

Allianz in Sorge

Russland hat Berichten zufolge neue Mittelstreckenraketen stationiert. Das lässt Debatten aus der Zeit des Kalten Kriegs wieder aufleben.

Von Daniel Brössler und Julian Hans, Moskau

Transatlantisches Verteidigungsbündnis

Amerika droht Nato-Partnern

US-Verteidigungsminister James Mattis fordert von den Verbündeten bis Ende des Jahres einen Plan zur Erhöhung der Verteidigungsausgaben - andernfalls werde Washington sein Engagement verringern.

Von Daniel Brössler, Brüssel

Verteidigungsministerin im Gastbeitrag

Von der Leyen antwortet den USA: Wir haben verstanden

Das transatlantische Verhältnis muss fairer gestaltet werden: Deutschland und ganz Europa sollten in der Sicherheitspolitik einen größeren Teil der Lasten tragen.

Gastbeitrag von Ursula von der Leyen

U.S. Defense Secretary Jim Mattis attends a meeting with German Defense Minister Ursula von der Leyen at the Pentagon in Arlington
US-Verteidigungsminister

Mattis droht Nato-Partnern

Beim Treffen der Nato-Verteidigungsminister beruhigen die USA zunächst ihre europäischen Partner - fordern dann aber höhere Militärausgaben.

SZ Espresso

Der Tag kompakt - die Übersicht für Eilige

Was heute wichtig war - und was Sie auf SZ.de am meisten interessiert hat.

Von Matthias Fiedler

SZ Espresso

Der Morgen kompakt - die Übersicht für Eilige

Was wichtig ist und wird.

Von Dorothea Grass

Afghanistan

Echter Frieden

Die Fortsetzung des deutschen und internationalen Engagements in Afghanistan ist ohne Alternative. Wie sich die neue US-Regierung in der Frage positioniert, ist noch unklar - doch genau diese Unsicherheit kann selbst alte Gegner zusammenbringen.

Nato

Klares Bekenntnis zur Nato

Verteidigungsministerin von der Leyen trifft in Washington ihren amerikanischen Kollegen James Mattis. Es geht vor allem um eine Frage: Wie positioniert sich der Ex-General zum westlichen Verteidigungsbündnis?

Von Christoph Hickmann, Washington

Nato-Hauptquartier in Neapel
Neapel

Nato-Stützpunkt soll Zentrum gegen Terror werden

In der Lage- und Koordinierungszentrale im italienischen Neapel sollen Informationen aus Krisenstaaten ausgewertet werden. In Zukunft könnten von hier aus auch Einsätze gegen den IS gesteuert werden.

Donald Trump telefoniert
USA

Trump hält die Nato nun doch für wichtig

Vor zwei Wochen hatte Trump noch gesagt, das Verteidigungsbündnis sei "obsolet". Nun spricht er von "starker Unterstützung" und sagt seine Teilnahme an einem Treffen Ende Mai zu.

Front National

Marine Le Pen forciert den Frexit

Ausstieg aus EU und Nato, eine drastische Beschränkung der Einwanderung und Protektionismus für die französische Wirtschaft: Die Front-National-Chefin legt ihr Wahlprogramm vor.

Präsident Trump

Keine Alternative zu Optimismus

In Moosburg diskutiert die Hanns-Seidel-Stiftung über den Umgang mit dem amerikanischen Präsidenten Trump

Türkische Chronik (XXV)

Scheidung - und dann?

Kaum ein Land arbeitet so verbissen an der Abschaffung der Demokratie wie die Türkei. Doch eine Abkehr vom EU-Beitritt könnte negative Folgen für beide Seiten haben.

Gastbeitrag von Yavuz Baydar

IhreSZ Flexi-Modul Header
Leserdiskussion

Deutschland übervorteile die EU - Wie bewerten Sie Navarros Vorwürfe?

Peter Navarro, oberster Handelsberater Trumps, warf Deutschland vor, mithilfe des niedrigen Euro-Kurses andere Länder "auszubeuten" und macht die Bundesrepublik für das Scheitern von TTIP verantwortlich. Kanzlerin Merkel wies die Vorwürfe zurück.

Diplomatie

Hollande warnt Trump

Der neue US-Präsident kontaktiert am Wochenende zahlreiche ausländische Kollegen - per Telefon und nicht per Twitter. Die deutlichsten Widerworte findet Frankreichs Staatschef.

Von Tobias Matern

Donald Trump telefoniert mit Wladimir Putin
Telefongespräch

Merkel und Trump betonen "fundamentale Bedeutung" der Nato

Jüngst hatte Trump das Verteidigungsbündnis noch als "obsolet" bezeichnet. Ob Merkel den US-Präsidenten auf den Einreisestopp für viele Muslime angesprochen hat, ist nicht bekannt.

4000 Teilnehmer angemeldet

Gegen die "Machteliten"

80 Organisationen rufen zu Protest gegen die Siko auf

Von Thomas Schmidt

Nato

Operation Lückenstopfen

Die Bundesregierung sorgt sich wegen Trump um die Zukunft der Nato - und bleibt weit hinter dem versprochenen Beitrag für das Bündnis zurück. Die Wende läuft, jedoch nur langsam.

Von Christoph Hickmann und Joachim Käppner, Berlin