Halbleiter

SZ PlusHaushaltsloch
:Im Osten wächst die Ungeduld

Noch immer ist unsicher, wo der Bund 2024 sparen muss. In Ostdeutschland fragen sich genervte Landespolitiker inzwischen, ob in Berlin wirklich allen klar ist, was auf dem Spiel steht. Erste Förderprojekte liegen schon auf Eis.

Von Iris Mayer

SZ PlusKlima- und Transformationsfonds
:Die Chipindustrie fürchtet um Milliarden

Plötzlich stehen die Subventionen für Intel, Infineon und TSMC auf der Kippe. Die Unternehmen werden nervös. Scheitert der große Plan?

Von Caspar Busse

SZ PlusSZ-Serie Standort Deutschland
:Meckern über den Standort Deutschland? Nicht in Sachsen

Die Region ist eines der wichtigsten Halbleiter-Zentren weltweit, Konzerne wie TSMC, Infineon und Bosch investieren Milliarden. Aber die Boom-Stadt Dresden stößt an ihre Grenzen.

Von Caspar Busse

Umfrage
:Chip-Lieferprobleme dauern an

Halbleiter sind für viele Industriezweige unverzichtbar, aber die Versorgung damit ist noch immer nicht stabil. Das ergab jetzt eine Umfrage des Digitalverbandes Bitkom.

Intel-Fabrik
:Irlands Coup mit den Chips

Chiphersteller Intel investiert nahe Dublin eine astronomische Summe. Die Technologie schafft Arbeitsplätze und Know-how. Die Frage aber lautet: Wie viele Subventionen sollen's denn sein?

Von Helmut Martin-Jung

SZ PlusExport nach China
:So wollen die USA die letzten Chip-Schlupflöcher stopfen

Die US-Regierung weitet das Exportverbot von Hochleistungs-Chips nach China massiv aus. Das dürfte den Konflikt zwischen den Supermächten noch einmal befeuern.

Von Florian Müller

Subventionen
:Chiphersteller fordert Chancengleichheit

Globalfoundries in Dresden ist wichtig für die deutsche Industrie. Subventionen ähnlich denen, die Konkurrenten wie Intel und TSMC jetzt vom deutschen Staat bekommen, gab's für ihn nicht. Und nun?

Von Helmut Martin-Jung

SZ PlusExklusivChipfabrik in Magdeburg
:Warum braucht ein Weltkonzern wie Intel zehn Milliarden Euro Subventionen?

Christoph Schell, Vertriebs- und Marketingchef bei Intel, über schnelle Chips, lahme Branchen und enorme staatliche Hilfen.

Interview von Caspar Busse und Helmut Martin-Jung

China
:KI mit sozialistischen Werten

Die USA wollten Peking den Zugang zu modernen Halbleitern verbauen. Jetzt ist trotzdem die chinesische Antwort auf Chat-GPT da - und Huawei hat ein neues Hochleistungshandy herausgebracht. Wirken die Sanktionen überhaupt?

Von Florian Müller

Nvidia
:Games, Krypto, KI - der Mann mit der Lederjacke hat die Chips dafür

Kein Tech-Unternehmer ahnt Hypes so gut voraus wie Nvidia-Chef Jensen Huang. Nun hat der Chiphersteller seinen Gewinn verzehnfacht.

Von Helmut Martin-Jung

ARM
:Der Börsengang von ARM fällt kleiner aus

Der britische Chipentwickler ARM liefert Designs für fast alle Smartphone-Hersteller, ist aber wegen einer anderen Entwicklung womöglich noch bedeutender.

Von Helmut Martin-Jung

SZ PlusMeinungHandelskrieg
:Volle Breitseite gegen Peking

Präsident Biden verbietet US-Firmen, in Halbleiter oder künstliche Intelligenz in China zu investieren. Das kann Staatschef Xi nicht unbeantwortet lassen. Aber auch Europa gerät unter Zugzwang.

Kommentar von Florian Müller

Aktuelles Lexikon
:Chips

Halbleiter, in der europäischen Produktion noch Mangelware.

Von Helmut Martin-Jung

SZ PlusMeinungSubventionen
:Mit den Chip-Milliarden ist es nicht getan

Die Subventionen für TSMC, Intel und Wolfspeed sind richtig und wichtig. Doch sie reichen nicht. Wo Arbeitsplätze entstehen, muss auch die Infrastruktur stimmen - sonst verpuffen die Milliarden.

Kommentar von Helmut Martin-Jung

Subventionen
:Milliarden für weitere Chipfabrik

Der taiwanische Konzern TSMC will eine Fertigungsanlage in Dresden bauen. Die Bundesregierung gewährt hohe Subventionen, um Lieferengpässe wie zu Corona-Zeiten künftig zu vermeiden.

Von Claus Hulverscheidt und Helmut Martin-Jung

SZ PlusChipfabrik von TSMC
:... und der Sieger heißt: Dresden

Das Unternehmen aus Taiwan hat sich für den Standort in der sächsischen Landeshauptstadt entschieden. Produziert werden sollen unter anderem Chips für die Autoindustrie. Wirtschaftsminister Habeck und Sachsens Regierung sind begeistert.

Von Helmut Martin-Jung

Chipindustrie
:Taiwaner bauen neue Halbleiter-Fabrik in Dresden

Der Konzern TSMC gehört zu den weltweiten führenden Chipherstellern. Der Bund subventioniert den Bau mit fünf Milliarden Euro.

Halbleiterindustrie
:Infineons gefährlicher Milliardenpoker

Der Neubiberger Chipkonzern investiert noch mal fünf Milliarden Euro in das Werk in Malaysia. Dahinter steckt eine riskante Strategie. Die Infineon-Aktie reagiert prompt.

Von Caspar Busse

SZ PlusHalbleiter
:Hinter den Kulissen von Osram

Vor drei Jahren übernahm eine ziemlich unbekannte Firma aus der Steiermark den alten deutschen Lichtkonzern. Er verschwand über Nacht in der Versenkung. Ein neuer Chef will das nun ändern.

Von Thomas Fromm

SZ PlusMeinungWeltwirtschaft
:Subventionen sind ein tückisches Gift

Die Bundesregierung ist in Spendierlaune: Milliarden für Chips, Milliarden für günstigen Strom - wir haben es ja. Und die anderen machen es schließlich auch. Was für ein gefährlicher Irrweg.

Essay von Karl-Heinz Büschemann

SZ PlusMeinungHightech
:China droht. Na und?

Peking beschränkt den Export von zwei Rohstoffen, die für den Westen essenziell sind, um Halbleiter herzustellen. Dumm nur, dass diese auch anderswo auf der Welt vorkommen.

Kommentar von Florian Müller

SZ PlusIntel-Subventionen
:Deutschland haut die Milliarden raus

Subventionen erleben gerade ein Comeback. Aber zehn Milliarden Euro für den US-Chipkonzern Intel? Damit könnte man auch Hunderte neue Schulen bauen. Wann Industriepolitik sinnvoll ist - und wann einfach nur Unsinn.

Von Caspar Busse, Alexander Hagelüken und Claus Hulverscheidt

SZ-Podcast "Auf den Punkt"
:Warum Intel zehn Milliarden Euro vom Staat bekommt

Die Bundesregierung subventioniert Intel mit knapp zehn Milliarden Euro, damit der Konzern in Magdeburg eine Fabrik für Mikrochips baut. Geht die Rechnung auf?

Von Tami Holderried und Claus Hulverscheidt

SZ PlusHalbleiter
:Warum Intel so viele Milliarden für ein Werk in Magdeburg bekommt

Der amerikanische Chiphersteller bekommt knapp zehn Milliarden Euro aus Steuergeldern, eine beispiellose Summe. Der Weg dahin war zäh - und die Kritik daran ist laut.

Von Caspar Busse und Claus Hulverscheidt

Mikroelektronik
:Knapp zehn Milliarden für Intel?

In Magdeburg soll eine Chipfabrik entstehen. Die Verhandlungen darüber, wieviel Geld der Staat zuschießen soll, sind offenbar auf der Zielgeraden.

Von Henrike Roßbach

SZ PlusGrafikchips
:Erster Chiphersteller schafft die Billionen-Marke

Profitieren vom KI-Boom: Wie der Nvidia-Mitgründer Jensen Huang den Chiphersteller zu einer der wertvollsten Firmen der Welt machte.

Von Helmut Martin-Jung

SZ PlusHalbleiter
:China revanchiert sich im Chip-Konflikt mit den USA

Peking verbannt wegen "erheblicher Sicherheitsrisiken" die Chips des US-Herstellers Micron. Dahinter dürften politische Gründe stecken.

Von Florian Müller

Wirtschaft in Bayern
:Auf der Suche nach Unabhängigkeit

Wie könnte Bayerns Zukunft in Sachen Chips & Co. aussehen? Darauf sucht der Halbleiter-Kongress Antworten - und findet grundsätzliche Fragen.

Von Maximilian Gerl

SZ PlusChipindustrie
:Taiwaner wollen Milliarden in Dresden investieren

Der Chipkonzern TSMC plant eine neue Fabrik in Deutschland und hofft dafür auf prominente Partner wie Infineon und Bosch. Was hinter der Mega-Investition steckt.

Von Caspar Busse

Chipindustrie
:"Wir brauchen Halbleiter, sehr viele Halbleiter"

Der Chipkonzern Infineon baut für fünf Milliarden Euro sein Werk in Dresden aus. EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen und Kanzler Scholz erklären das zu einem wichtigen Beitrag zur Energiewende.

Von Iris Mayer

SZ PlusExklusivChipindustrie
:Wieso Infineon Milliarden in Dresden investiert

Es ist ein Wettlauf, der sehr viel Geld kostet und umstritten ist: Die Regierungen in Europa, den USA und in Asien buhlen mit hohen Subventionen um die Ansiedlung neuer Chipfabriken. Ganz vorne mit dabei: Sachsen.

Von Caspar Busse

Subventionen
:Bosch zieht es in die USA

Der Autozulieferer will den amerikanischen Chiphersteller TSI übernehmen - angelockt von den Subventionen der Biden-Regierung. Der Schritt ist ein klares Bekenntnis.

Von Christina Kunkel

Reinräume
:Wenn's nicht nur sauber sein muss, sondern rein

Die Firma Exyte baut weltweit Reinräume und andere besondere Produktionsumgebungen für Chiphersteller oder Pharmakonzerne. Das größte Problem des Unternehmens, sagt der Chef: Das Home-Office.

Von Helmut Martin-Jung

Mikrochips
:Was von Moore's Law bleibt

Intel-Mitgründer Gordon Moore ist tot. Lebt sein Gesetz weiter, das die Entwicklung von Mikrochips beschreibt?

Von Helmut Martin-Jung

SZ PlusTechnologie
:Was Sie jetzt über Chips und Halbleiter wissen müssen

Alle reden von ihnen, doch kaum jemand weiß, was sie wirklich können – und das ist eine ganze Menge. Welche Chips die besten sind, welche die teuersten und welche gerade fehlen. Eine Chipologie.

Von Helmut Martin-Jung

SZ PlusMeinungHalbleiterindustrie
:Ohne eigene Chips macht sich Europa erpressbar

Die Abhängigkeit von Halbleitern aus Asien und den USA ist brandgefährlich. An den winzigen Teilen hängen ganze Industrien. Ob es einem gefällt oder nicht: Ohne Subventionen wird es nicht gehen.

Kommentar von Thomas Fromm

SZ PlusExklusivSubventionen
:"Wir werfen das Geld zum Fenster raus"

Der Ökonom Reint Gropp aus Halle kritisiert vehement die öffentliche Milliarden-Förderung für neue Chipfabriken - und macht einen Vorschlag, was man mit dem Geld stattdessen machen sollte.

Interview von Caspar Busse

SZ PlusChipindustrie
:Infineon will eine Milliarde vom Bund - und baut einfach schon mal los

Der Konzern beginnt in Dresden mit dem Bau einer riesigen Chipfabrik. Die offizielle Zusage für die Subvention fehlt zwar noch. Doch die Zeit drängt.

Von Caspar Busse

SZ PlusMeinungKI und Computerchips
:Willkommen im Exponentialzeitalter

Die Technologie entwickelt sich gerade so schnell, dass der Mensch kaum mitkommt. Das ist faszinierend - und bedrohlich.

Essay von Helmut Martin-Jung

SZ PlusHalbleiterindustrie
:Das große Rennen um die kleinen Chips

Europa, die USA und Asien buhlen gerade mit allen Mitteln um den Bau neuer Halbleiterfabriken. Es ist ein brutaler Subventionswettlauf, der selbst für die Unternehmen gefährlich sein kann.

Von Caspar Busse und Florian Müller

Chipfabrik
:"Die industrielle Revolution kehrt ins Saarland zurück"

In Ensdorf entsteht eine neue Chipfabrik mit mehr als 600 Beschäftigten, auf dem Gelände eines alten Kohlekraftwerks. Da kommt sogar der Kanzler vorbei.

Von Caspar Busse und Gianna Niewel

SZ PlusHalbleiterindustrie
:US-Konzern will Milliarden im Saarland investieren

Halbleiter statt Kohle: Der Chip-Hersteller Wolfspeed plant eine hochmoderne Fabrik in der Nähe von Saarlouis. Es soll ein Vorzeigeprojekt für den Strukturwandel werden.

Von Caspar Busse, Claus Hulverscheidt, Georg Ismar und Christina Kunkel

SZ PlusHalbleiterbranche
:Wie der Westen China bei der Chip-Produktion kaltstellen will

Die USA, die Niederlande und Japan wollen die Exporte sensibler Maschinen zur Halbleiterherstellung nach China beschränken. Das trifft auch deutsche Firmen.

Von Caspar Busse und Florian Müller

Halbleiter
:Baustart bei Intel wackelt

Der für das erste Halbjahr angestrebte Baustart für zwei neue Werke des Chipkonzerns Intel bei Magdeburg gerät offenbar in Gefahr. Die US-Firma rücke angesichts der schwierigen Marktlage und höherer Kosten vom Zeitplan für den Spatenstich ab ...

SZ PlusMeinungHalbleiterindustrie
:Ein guter Tag für Europa

Infineon baut für fünf Milliarden Euro eine neue Chipfabrik in Dresden. Das ist eine großartige Nachricht für den Standort. Doch klar muss sein: Sie löst keineswegs alle Probleme.

Kommentar von Caspar Busse

Halbleiterindustrie
:Infineon plant neues Mega-Werk in Dresden

Der Münchner Chiphersteller reagiert auf die weltweit hohe Nachfrage nach Halbleitern und investiert fünf Milliarden Euro in Sachsen. Die Fabrik soll in Turbo-Geschwindigkeit entstehen.

Von Caspar Busse

Elmos
:Habeck will Verkauf von Chipfabrik verbieten

Der Wirtschaftsminister schlägt dem Bundeskabinett vor, die Übernahme der Elmos-Chipfertigung durch eine chinesische Firma zu untersagen. Die Begründung: Er sieht eine mögliche Gefährdung der öffentlichen Sicherheit und Ordnung in Deutschland.

Von Claus Hulverscheidt

SZ PlusMeinungWelthandel
:Die deutsche Wirtschaft muss gegenüber China selbstbewusster auftreten

Ein Terminal und Halbleiter für China, jetzt? Manchmal hat man das Gefühl, dass Politiker und Manager in einer anderen Welt leben. Sie sollten anfangen, pragmatischer zu sein.

Kommentar von Thomas Fromm

SZ PlusChinesische Investitionen
:Wie Chinas Regierung beim Kauf der Dortmunder Chipfabrik mitmischt

Offiziell will eine schwedische Firma die Fabrik kaufen. Doch der chinesische Konzern dahinter pflegt enge Kontakte zu Regierung und Militär.

Von Florian Müller

SZ PlusHalbleiterindustrie
:So werden Chips hergestellt

Chips fehlen gerade überall, in Autos, Waschmaschinen, Computern. Was in der Herstellung Unglaubliches passiert, zeigt sich in einer Intel-Fabrik in Israel. Dort werden aus Quarzsand Halbleiter – aber einfach ist das alles nicht.

Von Helmut Martin-Jung

Gutscheine: