01:38

Nach Messerattacke: Angela Merkel zum Bürgerdialog in Chemnitz

Die Kanzlerin verstehe die Empörung über den gewaltsamen Tot von Daniel H., sie dürfe jedoch keine Rechtfertigung für nationalsozialistische Symbole auf Demonstrationen sein.

Flüchtlingspolitik

Enttäuschung über Koalitionsvertrag

Asylhelfer haben sich von FW mehr Unterstützung erhofft

Von Dietrich Mittler, Bamberg

Leserdiskussion

Beschäftigt sich die CDU zu sehr mit der Flüchtlingskrise von 2015?

Auf dem Landesparteitag der CDU Thüringen fordert die Bundeskanzlerin ein Ende der parteiinternen Diskussion über die Flüchtlingskrise von 2015. Stattdessen solle die Partei zukunftsorientierte Politik betreiben.

May 21 2018 Gaza City Gaza Strip Palestinian Territory A Palestinian family gathers at the be
Außenansicht

Die Macht der Clans

Was kriminelle Clans betrifft, hat der deutsche Staat total versagt. Er weigert sich bis heute, das Problem wahrzunehmen. Dabei stellt es eine große Bedrohung für eine offene, liberale, individualisierte Gesellschaft dar.

Von Ralph Ghadban

aquarius+jetzt
jetzt
Flüchtlinge

Das Ende der Seenotrettung ist das Ende der Solidarität

Die Ehrenamtlichen auf dem Mittelmeer verteidigten auch das Europa, in dem wir aufgewachsen sind.

Kommentar von Patrick Wehner

Flüchtlingspolitik

Wahlkampfhilfe von Katrin Göring-Eckardt

Besuch in Algerien

Im zweiten Anlauf nach Algier

Algeriens Premier sagt Kanzlerin Merkel zu, abgelehnte Asylbewerber zurückzunehmen.

Von Robert Roßmann, Algier

jetzt hugo
jetzt
Roman aus Frankreich

Was fühlen Polizisten, wenn sie jemanden abschieben müssen?

Vor allem, wenn dem Häftling in der Heimat Folter droht? Darüber schrieb Hugo Boris einen Roman. Bei der Recherche dafür merkte er: Polizisten wird viel mehr abverlangt, als manche glauben.

Interview von Annabel Dillig

Chemnitz
Flüchtlingspolitik

Widerspenstige Wirklichkeit

Die Herkunft von zwei Verdächtigen im Fall des getöteten Mannes in Chemnitz bleibt unklar. Innenminister Horst Seehofer räumt Fehler im Asylverfahren und Kommunikations­probleme zwischen Behörden ein.

Von Constanze von Bullion, Berlin

Leserdiskussion

Flüchtlingspolitik: Wie bewerten Sie die Haltung des italienischen Innenministers?

Italiens Innenminister Matteo Salvini fährt seit Amtsantritt einen harten Anti-Migrationskurs und macht Druck auf die EU: Zivilen Rettungsschiffen mit Bootsflüchtlingen an Bord wird die Einfahrt in italienische Häfen verwehrt, solange sich nicht andere EU-Staaten bereiterklären, die Asylsuchenden aufzunehmen.

Schiff 'Diciotti' vor italienischer Küste
Migration in Italien

Salvini will Flüchtlinge nach Libyen zurückschicken

Italiens Innenminister erhöht damit den Druck auf Malta. Die Länder streiten sich darüber, wer knapp 180 Flüchtlinge auf dem Rettungsboot "Diciotti" aufnehmen muss.

Flüchtlingspolitik

Das Dublin-System kann weg

Angela Merkel hat erfrischend klar gesagt, dass das aktuelle europäische System für Asylverfahren am Ende ist. Die willigen EU-Staaten müssen jetzt allein vorangehen. Gute Pläne dafür gibt es.

Kommentar von Stefan Ulrich

Bundeskanzlerin Merkel in Spanien
Kanzlerin in Spanien

Merkel fordert Neuordnung der europäischen Asylpolitik

Das bisherige Dublin-System, das die Verteilung von Migranten in der EU regelt, sei "nicht funktionsfähig", sagt die Kanzlerin beim Besuch in Spanien.

Von Thomas Urban, Madrid

Bundespolizisten bei Rosenheim, 2017
Joachim Herrmann

CSU betont Humanität in Asyldebatte

Der Ton der CSU in der Flüchtlingspolitik wird milder, sie betont die Erfolge. Innenminister Joachim Herrmann will so der AfD die Argumente nehmen.

Von Lisa Schnell

Vorstellung des Verfassungsschutzberichtes 2017
Flüchtlingspolitik

Seehofers Sein, Seehofers Schein

Die Rückführungsvereinbarung mit Spanien steht, doch sie ist nichts weiter als eine politische Selbstinszenierung Seehofers. Und die Flüchtlinge werden zur Spielmasse der Politik.

Kommentar von Heribert Prantl

Flüchtlinge in Spanien
Leserdiskussion

Flüchtlingspolitik: Sind Abkommen mit Herkunfts- und Transitländern der richtige Weg?

Vor allem südliche EU-Mitglieder schließen mit Transitländern Verträge ab, um Flüchtlinge von der Überquerung des Mittelmeers abzuhalten. Gegen Geld, Ausrüstung oder andere Hilfen sollen Staaten wie die Türkei, Marokko oder Libyen mit europäischen Grenzschützern kooperieren. Flüchtlingsorganisationen kritisieren die Praxis scharf.

Ankerzentren in Bayern gehen in Betrieb
Flüchtlingspolitik der CSU

Der "Anker" ist zum umkämpften Symbol geworden

Die neuen Ankerzentren für Asylbewerber in Bayern werden heftig kritisiert. Die CSU hätte es nun in der Hand, ihre Kritiker Lügen zu strafen.

Kommentar von Bernd Kastner

Familientrennung an der US-Grenze

Hunderte Eltern ohne ihre Kinder abgeschoben

Die US-Regierung kann zum Stichtag nicht alle getrennten Migrantenfamilien zusammenführen - ein Drittel der Kinder bleibt weiterhin alleine in Gewahrsam.

Von Johannes Kuhn, Austin

03:44
Flüchtlingspolitik

Früher hat man Lebensrettern gedankt

Die aktuelle Flüchtlingspolitik ist eine Schande für Europa. Proteste wie die #ausgehetzt-Demo zeigen, dass viele Bürger nicht länger hinnehmen wollen, wie Politiker jede Mitmenschlichkeit vermissen lassen.

Videokolumne von Heribert Prantl

Flüchtlingspolitik

Was ist christlich?

Der frühere Arbeitsminister Norbert Blüm hat jüngst in einer Außenansicht seine Partei, die CDU, und noch vielmehr die Schwesterpartei CSU ermahnt, dass das C im Parteinamen auch Verpflichtung sei. Leserinnen und Leser antworten ihm hier.

Bundesverfassungsgericht verkündet Urteil zum Rundfunkbeitrag
Leserdiskussion

Ist der Fall Sami A. ein Alarmzeichen?

Eine Demokratie braucht den Rechtsstaat als Partner und Supervisor. Wenn Behörden wie im Fall Sami A. nicht tun, was Gerichte anordnen, ist das Sabotage des Rechtsstaats.

Skyline von El Paso und Ciudad Juarez. Die Grenze zwischen den USA und Mexiko ist in den Mittelpunkt vieler Debatten gerückt.
Einwanderung in die USA

Der kommende Grenzkonflikt

Klimawandel und gesellschaftliche Instabilität werden Menschen aus Zentralamerika auch künftig nach Norden treiben. Die USA reagieren mit Militarisierung und Härte. Wo wird das enden?

Von Johannes Kuhn, Austin

Flüchtlinge im Mittelmeer
Forschungspolitik

Warum die Ergebnisse der Migrationsforschung fast niemand zur Kenntnis nimmt

Migrationsforscher produzieren gerade am laufenden Band wichtige Erkenntnisse - um sich dann mitsamt ihren Arbeiten wegzuducken.

Kommentar von Christian Gschwendtner

Sommerpressekonferenz der Kanzlerin

Merkels Kompass für die Trump-Welt

Die globale Wirtschaft in "ernster Situation" durch den US-Präsidenten, Europa "zerrissen" in der Flüchtlingspolitik: Die Kanzlerin zeichnet ein düsteres Bild - und gibt ein Versprechen.

Von Robert Roßmann

Leserdiskussion

Sichere Herkunftsstaaten: Begrüßen Sie die Entscheidung der Bundesregierung?

Das Bundeskabinett erklärt Georgien, Tunesien, Algerien und Marokko zu sicheren Herkunftsstaaten. Grund dafür sei, dass Bewerber aus diesen Staaten ohnehin geringe Chancen auf Asyl hätten. Die Einstufung soll Abschiebungen erleichtern. Der Bundesrat muss noch zustimmen.