Flucht und Migration

dpa-Nachrichten

  1. Wohnverhältnisse
    :Gespräche nach Kritik an Asylunterkunft

  2. Migration
    :Mehr als 1,1 Millionen Asylanträge in Europa

  3. Flüchtlinge
    :Grüne fordert mehr Konkretes bei Bezahlkarten-Plänen

  4. Freiburger Behördenchefin
    :Schäfer: Grenzkontrollen sind „wichtiger Baustein“

  5. Migration
    :Bayern startet Pilotversuch mit Bezahlkarte

  6. Migration
    :Bundespolizei registriert mehr illegale Einreisen nach MV

  7. Flucht und Migration
    :Haseloff verärgert über Grünen-Blockade bei Bezahlkarte

  8. Kriegsflüchtlinge
    :Gemeindebund will Arbeitsbereitschaft der Ukrainer erhöhen

  9. Alle dpa-Nachrichten

Weitere Artikel

SZ PlusFlucht und Migration
:Wie viel Geld schicken Asylbewerber in ihre Heimatländer?

Die Bezahlkarte soll verhindern, dass Schutzsuchende in Deutschland Sozialleistungen ins Ausland überweisen. Doch es dürfte nicht Geld allein sein, was die Menschen nach Deutschland zieht.

Von Constanze von Bullion und Florian Kappelsberger

SZ PlusAsyl
:Alles auf eine Karte

In fast allen Bundesländern sollen Asylbewerber von Sommer an Geldleistungen nur noch zum Teil in bar erhalten. Im Landkreis Greiz probieren sie das jetzt schon aus. Funktioniert es?

Von Florian Kappelsberger

Asyl-Politik der Landkreise
:Ruf nach Arbeitspflicht

Der Deutsche Landkreistag spricht sich dafür aus, eine Arbeitspflicht für alle Asylbewerber in Deutschland einzuführen. "Die finanzielle Unterstützung vom Staat darf nicht bedingungslos sein", sagte Verbandspräsident Reinhard Sager der Bild: "Wer ...

SZ PlusJeff Wall in Basel
:Die im Dunkeln sieht man doch

Der Fotokünstler Jeff Wall verhilft den Heimatlosen in den Städten zu Sichtbarkeit - und schafft dabei Werke von bleibender Schönheit. Zu sehen ist das nun in Riehen bei Basel.

Von Kia Vahland

SZ PlusMeinungAbschiebe-Drama um Azubi aus München
:Es bleibt ein bitterer Nachgeschmack

Ein Flüchtling sollte mitten in seiner Pflege-Ausbildung abgeschoben werden. Für ihn gab es ein Happy End. Doch was ist das für ein System, in dem es einen Gnadenakt braucht, um der Vernunft zum Recht zu verhelfen?

Kommentar von Ekaterina Kel

SZ PlusPflegenotstand in München
:Abschiebe-Drama um Pflege-Azubi

Ein 26-jähriger Auszubildender des Pflegeunternehmens Münchenstift wird am Freitag verhaftet. Er soll in die Demokratische Republik Kongo zurückgebracht werden. Wenige Stunden vor dem angesetzten Flug lenkt das Innenministerium ein.

Von Thomas Balbierer und Ekaterina Kel

Migration
:Rückkehr an den Strand von Cutro

Mehr als 100 Migranten kamen vor einem Jahr bei einem Schiffsuntergang vor Kalabrien ums Leben. Die italienischen Behörden konnten bis heute nicht klären, warum nicht versucht wurde, die Katastrophe zu verhindern.

Von Andrea Bachstein

Das Politische Buch
:Tod am Eisernen Vorhang im "Bruderstaat"

Viele fluchtwillige DDR-Bürger glaubten irrigerweise, die Außengrenzen des Ostblocks seien leichter zu überwinden als die innerdeutschen Sperranlagen. Ein Team um den Politologen Jochen Staadt hat die Biografien der getöteten Flüchtlinge erforscht.

Rezension von Norbert F. Pötzl

Migrantinnen mit behinderten Kindern
:Wäsche waschen, einkaufen, putzen - alles in Maksims Gegenwart kaum möglich

Julia Ieromenko ist mit ihren Söhnen aus der Ukraine geflohen. Sie muss ihr Leben neu aufbauen - und sich zugleich um Sohn Maksim kümmern, der schwerbehindert ist. Spezielle Unterstützung gibt es für solche Fälle bislang nicht. Über einen Neuanfang mit Hürden.

Von Marlene Jacobsen

SZ PlusExklusivAfD
:Wer ist das Volk?

Der Verfassungsschutz wirft der AfD vor, zwischen Deutschen und "Passdeutschen" zu unterscheiden - und damit Menschen mit Migrationshintergrund herabzuwürdigen. Die Frage ist, ob das reicht, um die Partei zu beobachten.

Von Christoph Koopmann und Ronen Steinke

Migration
:Faeser prüft das "Ruanda-Modell"

Die Bundesinnenministerin will wissen, ob Asylverfahren auch in Drittstaaten jenseits der EU abgewickelt werden könnten - Experten sehen eine Menge kontroverser Fragen.

Von Markus Balser und Constanze von Bullion

SZ PlusMeinungPro und Contra
:Sind Bezahlkarten für Geflüchtete diskriminierend?

In Hamburg gibt es sie seit Kurzem, in Bayern kommt sie bald: Die Bezahlkarte für Geflüchtete wird kontrovers diskutiert, ein großer Teil staatlicher Leistungen soll künftig per Chipkarte ausgehändigt werden.

Von Andreas Glas und Constanze von Bullion

SZ-Kolumne Zwischen Welten
:Die Stimmen der Opfer

Zwei Jahre Krieg in der Ukraine, das bedeutet für SZ-Kolumnistin Emiliia Dieniezhna den Verlust ihrer Hoffnung auf ein schnelles Ende des Krieges. Wie gut, dass sie Landsleute hat, die die Täter nicht davonkommen lassen wollen.

Von Emiliia Dieniezhna

Deutschland
:Angriffe auf Flüchtlinge häufen sich

2023 gab es fast doppelt so viele Attacken wie im Jahr zuvor. Politiker der Linken fordern eine konsequente Verfolgung rechter Straftaten und ein klares Bekenntnis zum Recht auf Asyl.

Von Markus Balser

Migration
:Neuer Ärger um die Bezahlkarte für Asylbewerber

SPD und FDP erwarten von den Grünen, dass sie einem Bundesgesetz für die Chipkarte zustimmen, die erklären das aber für überflüssig.

Von Constanze von Bullion

SZ PlusMeinungKoalition
:Kein Mensch versteht den Wirrwarr noch

Der neue Ampelstreit über die Bezahlkarte für Asylbewerber zeigt, was die Schwüre zu besserer Zusammenarbeit in der Regierung wert sind.

Kommentar von Constanze von Bullion

Migration
:Neuer Streit über Asylpolitik

Muss die Einführung der Bezahlkarten für Geflüchtete zentral vom Bund geregelt werden? Das war eigentlich anders gedacht - aber jetzt wird ein Machtwort des Bundeskanzlers gefordert.

Von Constanze von Bullion

SZ-Podcast "Auf den Punkt" - am Wochenende
:Trumps Nato-Drohung: "America First in Reinkultur"

Trump hat eine Diskussion über EU-Atombomben provoziert. Jürgen Hardt, außenpolitischer Sprecher der CDU/CSU, hält das für "problematisch".

Von Lars Langenau

SZ-Kolumne Zwischen Welten
:"Viele haben geweint"

Unsere Kolumnistin erkennt in einem Film über die Proteste auf dem Maidan vor zehn Jahren viele Lehren für die Gegenwart.

Von Emiliia Dieniezhna

SZ PlusDas Politische Buch
:Kein Grund zur Panik

Der niederländische Soziologe Hein de Haas räumt mit 22 populären Mythen zur Migration auf. Dabei geht er mit konservativer Abschottungspolitik hart ins Gericht - aber auch mit linken Versprechungen.

Rezension von Jan Bielicki

SZ PlusMeinungPrantls Blick
:Bezahlkarten für Flüchtlinge sind eine Narretei

So wirkt man dem Fremdenhass nicht entgegen, sondern man reproduziert und multipliziert ihn. Es geht dabei um Abschreckung und um Demütigung im Alltag.

Von Heribert Prantl

SZ PlusMeinungWahl in Pakistan
:Wie aus Flüchtlingen qualifizierte Einwanderer werden

Pakistan ist weit weg und obendrein voller Probleme. Der Impuls im Westen, sich lieber gar nicht erst mit dem Land zu beschäftigen, ist also verständlich. Und so falsch.

Kommentar von David Pfeifer

SZ PlusUSA
:Bis es knallt

Seit Wochen tönen die Republikaner, dass die Grenze zu Mexiko dicht sein wird, sobald Trump an der Macht ist. Wahlkampfgetöse, aber auch deswegen kommen immer mehr Migranten nach Eagle Pass, Texas. Entscheidet sich an Orten wie diesen die US-Wahl?

Von Peter Burghardt

Europäischer Gerichtshof
:Rechte syrischer Kriegsdienstverweigerer gestärkt

Nach einem Urteil des EuGH könnten beim Bundesamt für Migration und Flüchtlinge Tausende Folgeanträge gestellt werden.

SZ PlusMeinungMigration
:Strenge allein wird die Zuwanderung kaum bremsen

Die Kommunen wissen oft nicht mehr, wo sie die Geflüchteten unterbringen sollen. Der Wunsch nach weniger Migration ist verständlich. Doch so leicht ist das nicht. Und dann ist da noch die Sache mit dem deutschen Wohlstand.

Kommentar von Jan Bielicki

Asylbewerber
:Der Landrat, den die Polizei wegbrachte

Der Miesbacher Behördenchef Olaf von Löwis of Menar (CSU) muss in einer Gemeinde eine große Flüchtlingsunterkunft bauen und wird deshalb bedroht. Dabei hat er wohl kaum eine Alternative.

Von Matthias Köpf

SZ-Kolumne Zwischen Welten
:Der Wunsch nach Arbeit

Unsere Kolumnistin ist begeistert von einem ukrainischen Projekt, das ukrainischen Geflüchteten in München bei der Jobsuche oder der Gründung eines Unternehmens hilft.

Von Emiliia Dieniezhna

SZ PlusMigration
:Die überforderte Stadt

New York hat immer davon gelebt, dass Menschen aus der ganzen Welt hier ankamen. Aber seit die Republikaner busseweise Migranten hier abladen, kippt etwas. Von einem Mann, der das Glück sucht, und einem, der Leute wie ihn loswerden will.

Von Ann-Kathrin Nezik

SZ PlusDemo in Berlin
:Brandmauer der Hunderttausenden

Weit mehr Menschen als erwartet demonstrieren am Reichstagsgebäude gegen den Rechtsruck. Sind sie ausschließlich gegen die extreme Rechte - oder gegen alle rechts der Mitte? Darauf gibt es eine einfache Antwort.

Von Jan Heidtmann

SZ PlusUkrainer in Deutschland
:Ihr kriegt mich nicht

Je verzweifelter die militärische Lage der Ukraine ist, desto härter mobilisiert der Staat. Das Land bräuchte dringend neue Soldaten, zum Beispiel die Männer, die nach Deutschland geflohen sind. Besuch bei einem, der gar nicht daran denkt, in den Krieg zu ziehen.

Von Sonja Zekri

Migration
:Was die Bezahlkarte für Geflüchtete bedeutet

Statt Bargeld sollen Asylbewerber künftig eine Chipkarte bekommen. Was bringt das? Und warum geht Bayern eigene Wege? Antworten auf die wichtigsten Fragen.

Von Constanze von Bullion, Roland Muschel, Ulrike Nimz und Johann Osel

SZ PlusGeneraldebatte
:Nur keine Einigkeit

Sachlichen Widerstreit haben Olaf Scholz und Friedrich Merz lange aufgegeben. Regierungschef und Oppositionsführer verbergen kaum, dass sie sich persönlich nicht ausstehen können. Das macht eine gemeinsame Reaktion auf die Herausforderung durch die AfD schwierig.

Von Daniel Brössler

AfD
:AfD erläutert ihre Haltung zu Massenabschiebungen

Deutsche Staatsbürger aus Zuwandererfamilien seien davon nicht betroffen, betont der Bundesvorstand. Die Partei halte sich an geltendes Recht. Das hörte sich vor Kurzem noch anders an.

Von Roland Preuß

Asylpolitik
:Bezahlkarte für Flüchtlinge kommt bundesweit

Über die Karte sollen Asylbewerber staatliche Leistungen ausgezahlt bekommen. Fast alle Länder haben sich auf gemeinsame Standards geeinigt.

SZ PlusMigration
:Bis hierhin und nicht weiter

Vatslav Yeher floh aus der Ukraine, jetzt lebt er wie 5000 andere in Tegel, der größten Flüchtlingsunterkunft des Landes. Es gibt hier Nähkurse, aber keine Deutschkurse. Und nicht nur er fragt sich, wie es mit ihnen eigentlich weitergehen soll.

Von Jan Heidtmann (Text) und Friedrich Bungert (Fotos)

Flucht und Migration
:Klingbeil ermahnt Länder, mehr Menschen abzuschieben

Kanzler Scholz überraschte, als er Abschiebungen "im großen Stil" forderte - der Bundestag beschloss dann ein Gesetz für effizientere Rückführungen. Nun sagen der SPD-Chef und weitere Ampelpolitiker, dass andere am Zug seien.

Geflüchtete soll Helfer erstochen haben
:"Ich sterbe, ich sterbe"

Im Prozess um den gewaltsamen Tod eines Dachauers, der eine Ukrainerin bei sich aufgenommen hatte, berichten der Sohn und die frühere Frau von dessen großer Angst vor der Frau - und von seinen letzten Minuten.

Von Andreas Salch

Afrika-Gipfel in Rom
:Noch mehr Tote im Mittelmeer

30 Staatenlenker aus Afrika sind zu Gast in Rom - und auf dem Weg nach Europa sterben weiterhin viele Menschen. Und Albaniens Verfassungsgericht billigt italienische Flüchtlingslager.

Von Marc Beise

SZ PlusUSA
:Der Grenzfall der Republikaner

Donald Trumps Thema sind die Migranten. Aber nun will er verhindern, dass seine Partei im Kongress ein Gesetz zur Grenzsicherung mitträgt, weil es der Ukraine und Joe Biden helfen würde.

Von Peter Burghardt

Frankreich
:Das Verfassungsgericht demontiert das harte Immigrationsgesetz

Der französische Verfassungsrat weist 37 von 86 Artikeln des umstrittenen Einwanderungsgesetzes zurück. Die Rechte fordert nun eine Revision der Verfassung. Und Marine Le Pen überrascht mit einer Mahnung an die AfD.

Von Oliver Meiler

Deutschland und Marokko
:Per Handschlag

Arbeitskräfte aus Marokko sollen in Deutschland leichter Jobs finden können - dafür nimmt das Land abgelehnte Asylbewerber zurück. Das plant zumindest Nancy Faeser.

Von Constanze von Bullion

Menschenrechte
:Straßburger Richter verurteilen Griechenland

In zwei Urteilen rügt der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte, wie Athen mit Migranten umgeht.

Von Tobias Zick

SZ PlusMeinungEU-Außengrenzen
:Ein Kopfschuss mit Todesfolge

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte rügt Griechenland: Die Prinzipien des Rechtsstaats müssen auch bei der Kontrolle illegaler Migration gelten.

Kommentar von Tobias Zick

SZ PlusMeinungGrundgesetz
:Was die Demokratie braucht

Die Menschen stehen auf gegen Rechtsextremismus in Deutschland. Könnte das auch Olaf Scholz und der Ampel helfen? Ja, aber nur unter drei Bedingungen.

Kommentar von Daniel Brössler

Zwischen Welten
:Wie Kunst Kinder glücklich macht 

Unsere Kolumnistin unterrichtet an einer Münchner Mittelschule eine Brückenklasse mit ukrainischen Kindern. Bei einem Kunstworkshop erlebte sie, wie Malen hilft, um Kriegsgräuel zu verarbeiten.

Von Emiliia Dieniezhna

SZ PlusMeinungProteste
:Das große Sich-Wachschütteln

Die Anti-AfD-Demonstrationen des Wochenendes machen Mut: Der Rechtsruck im Land lässt sich aufhalten. Dazu allerdings müssen nicht nur die Bürger, sondern auch die Regierenden etwas beitragen.

Kommentar von Meredith Haaf

Asylpolitik
:Schnelle Abschiebungen: Abkommen mit weiteren Staaten geplant

Nach der Einigung mit Georgien ist die Bundesregierung auch mit Moldau, Kolumbien, Usbekistan, Kirgisistan, Kenia und Marokko im Gespräch, um abgelehnte Asylsuchende schneller abschieben zu können.

Neues Staatsbürgerschaftsrecht
:Türkische Gemeinde rechnet mit mehr Einbürgerungen

Der Verband geht pro Jahr von 50 000 Anträgen von türkischstämmigen Bürgern aus.

SZ PlusSZ-Podcast "Auf den Punkt" - am Wochenende
:Rechtes Geheimtreffen: "Alle haben jetzt die Aufgabe, die Demokratie zu verteidigen"

Seit einer Woche gehen bundesweit Zehntausende Menschen gegen rechte Deportationspläne auf die Straße. Wie fühlt es sich an, von diesen Plänen betroffen zu sein?

Von Johannes Korsche

SZ PlusMigrationspolitik
:Schneller einbürgern, schneller abschieben

Einwanderer sollen zügiger Deutsche werden können, zugleich will die Ampel abgelehnte Asylbewerber rasch außer Landes bringen. Antworten auf die wichtigsten Fragen zu den Bundestagsbeschlüssen beim Thema Migration.

Von Markus Balser und Constanze von Bullion

Gutscheine: