Abschiebung von Flüchtlingen nach Afghanistan
Von München nach Kabul

46 Menschen nach Afghanistan abgeschoben

In Kabul ist am Morgen ein Abschiebeflug aus Deutschland gelandet. Es ist der erste dieser Art, seit sich ein abgeschobener Afghane im Juli selbst getötet hatte.

Vereidigung des 89. Bischofs von Würzburg
Duldung für Afghanen in Bayreuth

Kirchen loben die Regierung Söder ein bisschen

Danial M. sollte mit 69 anderen Afghanen nach Kabul abgeschoben werden, über die Seehofer witzelte. Nun verlässt der 22-Jährige das Kirchenasyl als freier Mann - und der grantige Ton zwischen Bischöfen und CSU wird milder.

Von Oliver Das Gupta

Migrants are seen resting on board the MV Aquarius rescue ship
Spanien

Adiós Willkommenskultur

Für Flüchtlinge ist Spanien Zielland Nummer eins in Europa. Die Regierung in Madrid wird deshalb kritisiert und rückt von ihrer offenen Haltung ab. Dabei ist der Hauptgrund für die gestiegene Zahl nicht in Spanien zu finden.

Von Thomas Urban, Madrid, und Moritz Baumstieger

Migrants are seen on board the MV Aquarius, in the Mediterranean Sea, between Malta and Linosa
Rettungsschiff im Mittelmeer

"Aquarius" darf auf Malta anlegen

Seit Tagen harrte das Rettungsschiff im Mittelmeer aus, nun darf es doch an einem maltesischen Hafen anlegen. Die 141 Flüchtlinge an Bord sollen jedoch nicht auf der Insel bleiben.

Benzinpreise
SZ Espresso

Nachrichten am Morgen - die Übersicht für Eilige

Was wichtig ist und wird.

Von Martin Anetzberger

Deutschtürken

Erkans bayerische Omi

Der Sohn türkischer Gastarbeiter wächst bei einer bayerischen Pflegemutter auf. Sechs Jahre zwischen Gelbwurst und Kruzifix. Heute fragt er sich: Was heißt das, dazugehören?

Von Dunja Ramadan

Flüchtlingspolitik

Das Dublin-System kann weg

Angela Merkel hat erfrischend klar gesagt, dass das aktuelle europäische System für Asylverfahren am Ende ist. Die willigen EU-Staaten müssen jetzt allein vorangehen. Gute Pläne dafür gibt es.

Kommentar von Stefan Ulrich

Bundeskanzlerin Merkel in Spanien
Kanzlerin in Spanien

Merkel fordert Neuordnung der europäischen Asylpolitik

Das bisherige Dublin-System, das die Verteilung von Migranten in der EU regelt, sei "nicht funktionsfähig", sagt die Kanzlerin beim Besuch in Spanien.

Von Thomas Urban, Madrid

African migrants react in this still image from video as they climb the border from Morocco to Spain's North African enclave of Ceuta
Migration

Unbehagen auf dem Vorposten Europas

Europa beginnt in Nordafrika, in der spanischen Exklave Ceuta. Bislang reagieren die meisten Einwohner dort freundlich auf junge Afrikaner. Doch was wird, wenn die Grenzanlagen wirklich entschärft werden?

Von Thomas Urban, Ceuta

Immigrant Children Reunited With Deported Parents In Guatemala; bonusmeilen+jetzt
jetzt
Spendenaktion

Amerikaner spenden Bonusmeilen für getrennte Migrantenfamilien

Mit dem Tweet einer engagierten Frau aus Michigan fing alles an: Sie hatte ihre Bonusmeilen genutzt, um einen Vater und seinen Sohn zu vereinen. Nun werden auf einmal Millionen Meilen verschenkt.

Kind schaukelt
Kindergeld für Auslands-Kinder

"Es geht nicht um flächendeckenden Betrug"

Für immer mehr im Ausland lebende Kinder wird in Deutschland Kindergeld gezahlt. Einige Städte befürchten Missbrauch der Sozialleistung. Die Bundesagentur für Arbeit widerspricht. Wie groß ist das Problem wirklich?

Von Barbara Galaktionow

Vorstellung des Verfassungsschutzberichtes 2017
Flüchtlingspolitik

Seehofers Sein, Seehofers Schein

Die Rückführungsvereinbarung mit Spanien steht, doch sie ist nichts weiter als eine politische Selbstinszenierung Seehofers. Und die Flüchtlinge werden zur Spielmasse der Politik.

Kommentar von Heribert Prantl

Ein Ryanair-Flugzeug beim Start
SZ Espresso

Nachrichten kompakt - die Übersicht für Eilige

Was heute wichtig war - und was Sie auf SZ.de am meisten interessiert hat.

Von Martin Anetzberger

Auf den Punkt Teaserbild
SZ-Podcast "Auf den Punkt"

Das bringen offene Märkte für Afrika

Entwicklungshilfeminister Gerd Müller will die europäischen Märkte für afrikanische Güter öffnen. Gut gemeint, aber unzureichend, kommentiert Michael Bauchmüller.

Abschiebung von Asylsuchenden nach Afghanistan
Fall Nasibullah S.

Zu Unrecht abgeschobener Afghane auf dem Weg nach Deutschland

Obwohl sein Asylverfahren noch nicht abgeschlossen war, wurde er abgeschoben. Jetzt hat Nasibullah S. nach Informationen von NDR und SZ Afghanistan wieder verlassen und wird zurück nach Neubrandenburg gebracht.

Flüchtlinge: Grenzkontrollen in Deutschland
Flüchtlinge

Rückführungsvereinbarung mit Spanien steht

Berlin hat sich dem Innenministerium zufolge mit Madrid auf ein Abkommen zur schnellen Rücknahme von Flüchtlingen geeinigt. Es tritt bereits am Samstag in Kraft.

Migrants are seen on a rescue boat as they wait to disembark after arriving at the port of Malaga
Afrikanische Flüchtlinge

In Spanien wartet das Elend

Die Regierung in Madrid vollzieht eine Kehrtwende in der Flüchtlingspolitik. Auf der Maghreb-Route kommen fast nur Wirtschaftsmigranten - ihre Aussichten sind düster.

Kommentar von Thomas Urban, Madrid

Spanien: Flüchtlinge erreichen den Hafen von Tarifa
Zuwanderungspolitik

Aufgewühlt - wie Spanien mit der "afrikanischen Welle" umgeht

Flüchtlinge drängen ins Land, die Opposition wettert gegen die neue Regierung: Von Januar bis Juli haben mehr Afrikaner spanisches Staatsgebiet erreicht als im ganzen Jahr 2017. Wenige von ihnen haben die Chance, zu bleiben.

Von Thomas Urban, Ceuta

Soldaten bei der Bundeswehr
SZ Espresso

Der Tag kompakt - die Übersicht für Eilige

Was heute wichtig war - und was Sie auf SZ.de am meisten interessiert hat.

Von Anne Kleinmann

"Behördenpanne"

Uigure rechtswidrig aus Bayern abgeschoben

Weil ein Fax beim zuständigen Kreisverwaltungsreferat in München offenbar nie ankam, wurde der Mann nach China gebracht.

Von Heiner Effern

Flüchtlinge in Spanien
Leserdiskussion

Flüchtlingspolitik: Sind Abkommen mit Herkunfts- und Transitländern der richtige Weg?

Vor allem südliche EU-Mitglieder schließen mit Transitländern Verträge ab, um Flüchtlinge von der Überquerung des Mittelmeers abzuhalten. Gegen Geld, Ausrüstung oder andere Hilfen sollen Staaten wie die Türkei, Marokko oder Libyen mit europäischen Grenzschützern kooperieren. Flüchtlingsorganisationen kritisieren die Praxis scharf.

seehoferrund
Horst Seehofer in Töging

Angeklagter, Ankläger, Richter

Horst Seehofer fühlt sich falsch verstanden - also macht er ein Bierzelt zum Gerichtssaal und hält ein Plädoyer in eigener Sache.

Von Wolfgang Wittl, Töging am Inn

Flüchtlinge in Spanien
Zuwanderungspolitik

Mit diesen Deals wollen EU-Staaten Migranten fernhalten

Die EU und südliche Mitgliedsstaaten bieten Marokko, Libyen und der Türkei einiges, damit sie Flüchtlinge am Mittelmeer zurückhalten - ein Überblick.

Von Andrea Bachstein

Polizeieinsatz im Flüchtlingsheim
Polizei-Einsatz gegen Flüchtlinge

Ellwangen, drei Monate danach

Der Ort war Schauplatz eines Polizei-Großeinsatzes gegen Flüchtlinge. Nun fragen sich die Leute, ob sie die große Asyl-Unterkunft noch haben wollen. Dabei funktioniert das Zusammenleben erstaunlich gut.

Von Thomas Hummel, Ellwangen

Seehofer hält Bierzelt-Rede
Bundesinnenminister

Seehofer ist für sein schlechtes Image selbst verantwortlich

Horst Seehofer beklagt eine Kampagne der Medien. Dabei hat ja niemand die Sprüche und Begebenheiten erfunden, mit denen er in den vergangenen Wochen in die Kritik geriet.

Kommentar von Detlef Esslinger