Papst über Homosexualität "Wer bin ich, über ihn zu richten?" Papst Franziskus

Papst Franziskus schlägt ungewohnte Töne an: Als Kardinal von Buenos Aires kämpfte er noch vehement gegen ein Gesetz für schwule Lebenspartnerschaften in Argentinien. Nun verlangt er "Mitgefühl und Takt" gegenüber Homosexuellen - und wirbt für ihre Integration in die Gesellschaft. Auch zu Frauen im Priesteramt hat er was zu sagen. Nur nicht viel. Von Matthias Drobinski mehr...

Pope Benedict XVI's last Ashes Wednesday Mass Bilder
Angebliche Erpressung schwuler Würdenträger Machtspiele in der Gerüchteküche Vatikan

Papst Benedikt XVI. tritt ab. Doch war die Gesundheit tatsächlich der entscheidende Grund? Oder waren seine engsten Mitarbeiter am Ende erpressbar? Inmitten von Gerüchten beginnt die Suche nach dem Nachfolger. Von Matthias Drobinski mehr...

Paolo Gabriele Vatileaks Kammerdiener Papst Vatileaks-Affäre Papst-Kammerdiener akzeptiert Hausarrest

Paolo Gabriele wird wegenDokumentendiebstahls 18 Monate im Hausarrest verbringen. Der ehemalige Kammerdiener des Papstes ließ seine Berufungsfrist verstreichen - und will nun die Verantwortung für sein Handeln übernehmen. mehr...

Vatileaks Im Ansatz transparent

Das milde Urteil gegen Paolo Gabriele mag gut begründet sein. Die Zweifel aber, ob der Kammerdiener des Papstes wirklich keine Komplizen hatte, kann es nicht ausräumen. Immerhin hat der Papst das Verfahren nicht unterbunden. Ein Kommentar von Andrea Bachstein, Rom mehr...

Vatileaks "Vatileaks"-Affäre "Vatileaks"-Affäre Weitere Ermittlungen nicht ausgeschlossen

Er ist wegen Diebstahls zu eineinhalb Jahren Haft verurteilt worden, darf aber auf eine Begnadigung hoffen. Bisher ist Paolo Gabriele, der ehemalige Kammerdiener des Papstes, der einzige, der für die "Vatileaks"-Affäre zur Rechenschaft gezogen wurde. Doch das Gerichtsurteil ist keineswegs ein Schlussstrich. Von Andrea Bachstein, Rom mehr...

VatiLeaks trial of pope's butler expected to end Saturday Nach Urteil im "Vatileaks"-Prozess Begnadigung des Papst-Kammerdieners "sehr wahrscheinlich"

Der ehemalige Kammerdiener des Papstes, Paolo Gabriele, soll ins Gefängnis. Die Richter verurteilten ihn im Prozess um die "Vatileaks"-Enthüllungen zu 18 Monaten Haft. Gabriele war wegen schweren Diebstahls angeklagt. Doch laut Aussagen eines Vatikan-Sprechers ist es unwahrscheinlich, dass Gabriele die Haft tatsächlich absitzen muss. mehr...

POPE'S BUTLER ON TRIAL Geständnis im Vatileaks-Prozess "Ich bin meinem Instinkt gefolgt"

Im Vatileaks-Prozess gibt der Angeklagte zu, einen Vertrauensbruch gegenüber dem Papst begangen zu haben. Des schweren Diebstahls fühle er sich aber nicht schuldig. Angetrieben habe ihn eine "unerträgliche Situation" im Vatikan. Von Andrea Bachstein, Vatikanstadt mehr...

POPE'S BUTLER ON TRIAL Vatileaks-Prozess Papst-Kammerdiener legt Geständnis ab

Im Prozess um vertrauliche Vatikan-Dokumente hat der frühere Kammerdiener des Papstes ein Geständnis abgelegt. Paolo Gabriele gab zu, das Vertrauen Benedikts missbraucht zu haben. Des schweren Diebstahls fühle er sich aber nicht schuldig, sagte der Angeklagte - und erhob schwere Vorwürfe gegen die Polizei des Vatikan. mehr...

Papst-Kammerdiener Gabriele vor Gericht Kurzer Prozess

Meinung Der frühere Kammerdiener des Papstes darf ein rasches, ordentliches Verfahren erwarten. Unwahrscheinlich, dass er am Ende tatsächlich ins Gefängnis muss. Ebenso unwahrscheinlich erscheint es allerdings, dass bei Urteilsverkündung die ganze Wahrheit über den Vatileaks-Skandal bekannt ist. Ein Kommentar von Andrea Bachstein mehr...

´Vatileaks": Prozess gegen Kammerdiener des Papstes begonnen "Vatileaks"-Affäre Kammerdiener des Papstes vor Gericht

Er ist beschuldigt, vertrauliche Dokumente aus dem Büro des Papstes gestohlen zu haben, die dann in den Medien gelandet sind. "Paoletto", der ehemalige Kammerdiener von Benedikt XVI., ist Schlüsselfigur der "Vatileaks"-Affäre - und steht seit heute vor dem Gericht des Vatikanstaats. Von Andrea Bachstein, Rom mehr...

Benedict XVI, Papst, Vatileaks, Geschenke Geschenkpraxis im Vatikan Ostereier für den Papst

Im Zuge der Vatileaks-Affäre kommen neue Details aus dem Kirchenstaat ans Licht: Der ehemalige Kammerdiener des Papstes soll einen Scheck über einen sechsstelligen Betrag und andere Kostbarkeiten für das Kirchenoberhaupt aufbewahrt haben. Unter den Geschenken für Benedikt XVI. befindet sich auch Skurriles. mehr...

File photo of Pope's butler Paolo Gabriele arriving with Pope Benedict XVI at St. Peter's Square in Vatican Anklagen in der Vatileaks-Affäre Kleine Lichter, große Verdunkelung

Meinung Der Kammerdiener des Papstes und ein einfacher Informatiker sollen die Bösewichte in der Vatileaks-Affäre sein. Schwer zu glauben, dass sie ohne Auftrag ranghoher Mitarbeiter aus dem Vatikan gehandelt haben. Einen fairen Prozess dürfen die Beschuldigten - und die Öffentlichkeit - daher nicht erwarten. Ein Kommentar von Andrea Bachstein mehr...

Pope Benedict XVI Anklagen im Vatileaks-Skandal Zweiter Mann im Rabennest

Der Kammerdiener des Papstes sei ganz allein verantwortlich für das Verschwinden vertraulicher Dokumente aus dem engsten Umfeld Benedikts, hieß es bislang immer aus dem Vatikan. Nun soll plötzlich ein zweiter Mann angeklagt werden. Sollten die Verschwörungstheoretiker am Ende doch recht behalten? mehr...

Vatileaks-Affäre Ex-Kammerdiener des Papstes kommt vor Gericht

Er soll interne Papiere an italienische Medien weitergegeben haben: Jetzt wird der frühere Kammerdiener von Papst Benedikt XVI. vor Gericht gestellt. Der Vorwurf: schwerer Diebstahl. Auch gegen weitere enge Mitarbeiter des Papstes wird ermittelt. mehr...

Pope Benedict XVI looks on as he arrives to deliver the Urbi et Orbi message at the end of the Easter mass in Saint Peter's Square at the Vatican Papst Benedikt und Vatileaks Intrigenspiel aus rasender Eifersucht

Papst Benedikt dringt auf Klarheit in der Vatileaks-Affäre. Falls es tatsächlich zu einem öffentlichen Prozess kommt, würde vor aller Welt die Frage behandelt, wie groß der Verrat im Vorzimmer des Papstes war - und vor allem warum. Von Matthias Drobinski mehr...

August-Cover der Satirezeitschrift Titanic erneut mit Papst Benedikt XVI. Satirezeitschrift "Titanic" erneut mit Papst-Cover Bitte um päpstlichen Segen

Der Zoff zwischen "Titanic" und Papst Benedikt XVI. geht weiter. Die Satirezeitschrift legt nach: Auch die August-Ausgabe zeigt auf dem Cover eine mehrdeutige Fotomontage des Oberhaupts der Katholiken. mehr...

File photo of Pope's butler, Paolo Gabriele with Pope Benedict XVI at St. Peter's Square in Vatican "Vatileaks"-Affäre Kammerdiener bittet Papst um Verzeihung

In einem Brief an den Pontifex gesteht Paolo Gabriele Fehler ein und bittet um Entschuldigung. Benedikts langjähriger Kammerdiener soll der Presse vertrauliche und brisante Dokumente aus dem Vatikan zugespielt haben. Doch italienische Medien glauben nicht an die kolportierte Einzeltäterthese - und spekulieren über weitere Maulwürfe. mehr...

Papst Benedikt wird 85 Ermittlungen zur "Vatileaks"-Affäre Kammerdiener des Papstes aus Haft entlassen

In die "3. Loggia", die Privatwohnung des Papstes, wird er wohl nicht zurückkehren. Paolo Gabriele, der langjährige Kammerdiener von Papst Benedikt XVI. und Hauptverdächtiger in der "Vatileaks"-Affäre, ist aus der Haft entlassen worden. Frei bewegen kann sich der 46-Jährige jedoch nicht. mehr...

Europarat zu Transparenzbemühungen Schlechte Noten für Vatikanbank

Die Vatikanbank IOR macht erste Fortschritte bei der Bekämpfung von Geldwäsche. Doch noch immer hagelt es Kritik an dem Institut. mehr...

Heiliger Stuhl und "Vatileaks" Es geht um die offenen Wunden der Kirche

Meinung "Verräter" nennen ihn manche. Weil er mit seinem Buch "Sua Santità" Vorgänge publik gemacht hat, die der Heilige Stuhl lieber im Dunkeln gelassen hätte. Versäumnisse beim Umgang mit Fällen von sexuellem Missbrauch beispielsweise. In der SZ erklärt der Journalist und Autor Gianluigi Nuzzi, warum die Veröffentlichung der Vatikan-Interna die Kirche besser machen wird. Ein Gastbeitrag von Gianluigi Nuzzi mehr...