Entsorgung von Kraftwerken Atomkonzerne sollen Milliarden in Fonds einzahlen Atomkraftwerk Grohnde

Exklusiv Wer trägt die Kosten für Rückbau und Entsorgung der deutschen Atomkraftwerke? Die großen Energiekonzerne haben Rückstellungen gebildet - doch die Bundesregierung hält das nicht für verlässlich. Ein milliardenschwerer Fonds soll Sicherheit schaffen. Von Michael Bauchmüller mehr...

Biogas Bus Fäkalien Nachhaltiges Pilotprojekt Mein kleiner grüner Kackbus

Es ist eine schier unendliche Energiequelle: In Großbritannien fährt ein Bus mit Gas, das aus Essensresten und menschlichen Exkrementen hergestellt wird. Das klingt zwar nicht gerade appetitlich, ist dafür aber ökologisch. mehr...

Kohlekraftwerk Ihre Post Ihre Post zur Energiewende

Nur weil die Stromkonzerne lange politische Unterstützung hatten, sollen sie jetzt nicht zuständig sein für die Beseitigung der AKW? Die Energiewende wird also erst einmal kosten. Und auf Kohle können wir vorerst sowieso nicht verzichten. mehr... Ihre Post

Energiewende in Bayern Stromangebot aus Österreich stößt auf Widerstand

Das Angebot klingt verlockend: Ein Stromversorger aus Österreich könnte alle bayerischen Atomkraftwerke auf einmal ersetzen. In der CSU stößt das auf ein gemischtes Echo, die Grünen sprechen dagegen von einer "vergifteten" Offerte. Von Frank Müller und Christian Sebald mehr...

German Environment Minister Hendricks together with Koenig, head of the Federal Office for Radiation Protection visits the Asse nuclear waste disposal centre near the German village of Remlingen Neustrukturierung bei Eon Umweltministerin lehnt Verstaatlichung von Atom-Risiken ab

Eon verabschiedet sich von Atomenergie, Kohle und Gas. Weitere Strom-Riesen könnten folgen. Umweltministerin Barbara Hendricks fürchtet nun, dass sich Konzerne mit einer Aufspaltung im Stil von Eon vor ihrer Atom-Vergangenheit drücken könnten. mehr...

Windkraft Zukunft der Energiekonzerne E.on und E.off

Schöpferische Zerstörung in Eigenregie: Die Manager von Eon lagern Kohle, Gas, Atomkraft in eine Art "bad energy bank" aus. Der radikale Umbau ist ein mutiger und konsequenter Schritt hin zu regenerativen Energien. Die anderen großen Versorger werden folgen. Von Ulrich Schäfer mehr... Kommentar

Energiewende Eon-Konzernumbau Alte Welt prallt auf neue Welt

Weg von Atom, Kohle und Gas, hin zu Sonne und Wind: Der Stromkonzern Eon will sein bisheriges Kerngeschäft einem neuen Unternehmen übertragen. Was hinter dem radikalen Umbau steckt und warum die Strategie für den Steuerzahler nicht ohne Risiko ist. Von Michael Bauchmüller mehr...

Wasserkraftwerk Jochenstein an der Donau, 2006 Energiewende in Bayern Österreich lockt mit Stromangebot

Der größte Energieversorger aus dem Nachbarland wäre offenbar sofort in der Lage, die Leistung aller bayerischen Atomkraftwerke zu ersetzen. Würde die Staatsregierung das Angebot annehmen, wäre Bayern gleich zwei Probleme auf einmal los. Von Christian Sebald mehr...

Klimaschutzpaket Regierung will mehr als 62 Millionen Tonnen CO₂ sparen

Einschnitte für Kraftwerke, Anreize für Elektromobilität und Energieeffizienz: Mit einem Klimaschutzpaket will die Bundesregierung Millionen Tonnen Kohlendioxid einsparen. Die Industrie warnt vor neuen Belastungen. mehr...

Folgen der EEG-Reform Bundesregierung verfehlt Solarziel

Exklusiv Neuer Rückschlag für die kriselnde Solarbranche in Deutschland: Die Bundesregierung kann beim Ausbau der Solarenergie ihre hochgesteckten Ziele nicht einhalten. Das zeigen neue Daten der Bundesnetzagentur. Von Markus Balser mehr...

Kraftwerk Mehrum Klimaschutz Gabriels Kohle-Vorstoß könnte zum Coup werden

Mit einem Trick will das Wirtschaftsministerium an die miese Klimabilanz von Kohlekraftwerken heran. Die Anlagen sollen ihre Leistung zumindest drosseln. Kann das funktionieren? Von Michael Bauchmüller mehr... Kommentar

Energie Gabriel will angeblich Stromkonzerne zu CO2-Reduktion zwingen

Von 2016 bis 2020 jährlich 4,4 Millionen Tonnen weniger: Wirtschaftsminister Gabriel will einem Bericht zufolge die Stromkonzerne verpflichten, den Ausstoß von Kohlendioxid zu verringern. mehr...

Windräder in Bayern Verfassungsgericht muss über Abstandsgesetz entscheiden

Auf die Staatsregierung kommen mindestens zwei Klagen zu: Windkraftbefürworter fürchten, dass es durch das neue 10 H-Gesetz keinen Platz mehr für Windräder in Bayern gibt. Die Opposition im Landtag argumentiert in ihrer Klage ähnlich - und hat zusätzlich ein Problem mit der CSU. Von Christian Sebald mehr...

Streit um Hochspannungs-Trassen Politik unter Strom

Wirtschaftsminister Gabriel fühlt sich an eine "Karnevalsveranstaltung" erinnert: Neue Pläne für Hochspannungs-Trassen empören Kommunalpolitiker - während Ministerpräsident Seehofer und die Netzbetreiber ihre Muskeln spielen lassen. Von Stefan Mayr, Wolfgang Wittl und Olaf Przybilla mehr...

Atomausstieg Vattenfall fordert Milliarden Euro Schadenersatz

Die Grünen nennen es eine "Unverschämtheit": Vattenfall fordert vom Bund 4,7 Milliarden Euro Entschädigung für die Stilllegung seiner Atomkraftwerke. Der Konzern ist nicht der einzige Kläger. Von Markus Balser und Michael Bauchmüller mehr...

Lebensmittel in Biogasanlagen Strom aus dem Supermarkt

Nicht nur Mais oder Raps landen in Biogasanlagen zur Erzeugung von Strom. Mittlerweile vergären dort tonnenweise fertig produzierte Lebensmittel, wie etwa Süßigkeiten. Fehlt diese Nahrung bald auf den Tafeln für Bedürftige? Von Christoph Behrens mehr...

Neuer Rückschlag für Wüstenstromprojekt Desertec Wüstenstromprojekt Desertec Karawane am Abgrund

Exklusiv Sonnenstrom aus der Wüste für Europa: Das Desertec-Projekt wurde einst sogar mit der Mondlandung in eine Reihe gestellt. Doch jetzt droht der Desertec-Gesellschaft Dii das Aus. Von Markus Balser mehr...

Stromtrasse Kampf um Stromtrassen Bayerns Wirtschaft unterstützt Seehofer

Exklusiv Die bayerische Wirtschaft stärkt Ministerpräsident Seehofer im Kampf gegen neue Stromtrassen den Rücken. Dass seine Pläne für höhere Preise sorgen, weist Seehofer als "Quatsch" zurück. Von Frank Müller und Mike Szymanski mehr...

Protest gegen Gleichstromtrasse Seehofers Energiepolitik Deutschlands neue Teilung

Exklusiv Bayerns Ministerpräsident Seehofer beharrt auf seinem Nein zu neuen Stromtrassen in den Süden. Damit riskiert er die Spaltung des Strommarktes. Gerade die Baden-Württemberger sind sauer. Von Michael Bauchmüller, Berlin, und Mike Szymanski mehr...

Arbeit an Stromtrassen Streit über Energiewende "Herrn Seehofer muss jemand den Stecker ziehen"

Bayerns Ministerpräsident stellt neue Stromtrassen infrage, bisher ein zentraler Bestandteil der Energiewende. Warum macht er das? Aus der SPD kommt harsche Kritik. Von Mike Szymanski mehr...

Ihre SZ Ihr Forum Seehofer will Gaskraftwerke statt Stromtrassen - neuer Koalitionskrach?

Der Vorstoß aus Bayern kommt überraschend. In Berlin war man davon ausgegangen, im Trassenstreit kurz vor einer Lösung mit den Bayern zu stehen. Für wie viel Ärger wird Seehofers Aussage nun sorgen? Diskutieren Sie mit uns. mehr... Ihr Forum

Hochspannungsleitungen Energiewende Seehofer stellt neue Stromtrassen infrage

Exklusiv In der Koalition kündigt sich neuer Streit an. CSU-Chef Seehofer will den Bau neuer Stromtrassen komplett neu verhandeln. Er lehnt die Leitungen nun gänzlich ab und will stattdessen Gaskraftwerke bauen. Von Mike Szymanski mehr...

Gebrauchte Meiler Second-Hand-Kraftwerke billig abzugeben

Zustand? Top natürlich. Preis? Verhandlungssache. Die Energiewende schafft einen Markt für gebrauchte Kraftwerke. Man kann sie im Internet kaufen wie Gebrauchtwagen. Genau das sorgt für Irritation. Von Michael Bauchmüller mehr...

Schadenersatzforderung über 200 Millionen Euro RWE verlangt die Quittung für den Atomausstieg

Das Aus für deutsche Atomkraftwerke nach der Katastrophe von Fukushima könnte Steuerzahler teuer kommen: RWE fordert 200 Millionen Euro Schadensersatz von der öffentlichen Hand - und weitere Konzerne könnten folgen. Von Markus Balser, Michael Bauchmüller und Susanne Höll mehr...

Ebersberg Energiewende Energiewende Gute Idee mit Startproblemen

Der Bau einer geplanten Biogasanlage für den Landkreis verzögert sich weiter. Das vorgesehene Grundstück ist offenbar zu klein. Möglicherweise steht das Vorhaben damit sogar vor dem Aus. Von Wieland Bögel mehr...