Rassismus

Alles zum Thema

SZ PlusPercival Everetts Roman "James"
:In jeder Sekunde verzweifelt

An diesem Roman führt dieses Jahr kein Weg vorbei: Der amerikanische Schriftsteller Percival Everett adaptiert "Huckleberry Finn" - erzählt aus der Perspektive des geflohenen Sklaven Jim.

Von Felix Stephan

SZ PlusAntisemitismus und Rassismus
:Alles ist aufgewühlt

Die Frühjahrstagung der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung zeigt: Neutralität gibt es beim Thema Antisemitismus nicht.

Von Alexander Menden

SZ PlusGesellschaft zur wissenschaftlichen Untersuchung von Parawissenschaften
:Alles "woke"? Wie sich ein Verein für kritisches Denken selbst zerlegt

In der Skeptiker-Gruppe GWUP tobt ein heftiger Richtungsstreit darüber, ob man von bestimmten Themen besser die Finger lässt - weil sie zu politisch sind.

Von Markus C. Schulte von Drach

SZ PlusNach Brandstiftung
:Solingens Angst vor dem "Schon wieder"

Der Brandanschlag 1993 machte die Stadt zum Symbol für rassistische Gewalt. 31 Jahre später sterben erneut vier Zuwanderer durch Brandstiftung. Was war das Motiv, rätseln nun viele verunsicherte Einwohner. Zu Besuch in einer verwundeten Stadt.

Von Christian Wernicke

Das Politische Buch
:Gradmesser der Besatzungsherrschaft

Betreibt Israel in den besetzten Gebieten ein Apartheid-Regime? Plant man in Jerusalem also, "die Herrschaft einer rassischen Gruppe über eine andere rassische Gruppe zu errichten"? Der Völkerrechtler Kai Ambos versucht sich an einer Antwort.

Rezension von Ronen Steinke

SZ PlusMeinungPolizei
:Die falsche Toleranz bröckelt, immerhin

Gegen 400 Bedienstete wird wegen rassistischer oder anderer menschenfeindlicher Vorfälle ermittelt. Ein Grund zur Beunruhigung? Nicht unbedingt.

Kommentar von Ronen Steinke

SZ PlusAngst vor der AfD
:Wir bleiben. Ist nämlich unser Land hier!

Nicht wenige denken ernsthaft darüber nach, Deutschland zu verlassen, sollte die AfD an die Macht kommen. Dabei braucht es genau diese Menschen.

Von Ronen Steinke

Psychologie
:Im Herzen alle gut

Linke wie Konservative treiben die gleichen moralischen Empfindungen an: Sie wollen Schwächere schützen. Dass sie trotzdem so erbittert und unversöhnlich über viele Themen streiten, hat einen einfachen Grund.

Von Sebastian Herrmann

Sprachliche Diskriminierung
:Frau Sowieso und Herr Mosár

Im Gastbeitrag schreibt Hasnain Kazim über falsche Aussprache von ausländischen Namen und Respekt. SZ-Leser zeigen Verständnis - und wie falsch ihre Namen verstanden werden.

Großbritannien
:Das Rassismus-Problem der Tories

Ein Großspender der Partei beleidigt eine schwarze Abgeordnete, andere äußern sich ebenfalls rassistisch oder islamophob. Premierminister Sunak gerät in Bedrängnis.

Von Michael Neudecker

SZ PlusMeinungGedenken
:Rassismus ist nicht mehr nur anderswo

Der "Tag gegen Islamophobie" und der "Tag gegen Rassismus" sind Anklage-, Mahnungs- und Erinnerungstage. Und sie sind wichtig, tragen sie doch zu einer gesellschaftlichen Sensibilisierung bei.

Kolumne von Heribert Prantl

Lenggries: Internationalen Wochen gegen Rassismus
:Rundgang für die Demokratie

Der Deutsche Städtetag und die Stiftung gegen Rassismus rufen im März bundesweit zu den internationalen Wochen gegen Rassismus auf. Aus diesem Anlass wollen sich Lena Kinshofer, Julia Kast und Anna Landscheid aus Lenggries in ihrer Heimatgemeinde ...

SZ Plus"Black Romeo" - Rassismus im klassischen Ballett
:"Menschen sind keine Farbe"

Osiel Gouneo, Erster Solist am Bayerischen Staatsballett, hat ein Buch geschrieben über seinen Weg als Afrokubaner in der Welt des klassischen Tanzes. Ein Gespräch über seine Erfahrungen mit strukturellem Rassismus, Traumrollen, Vorbilder - und über den weisen Rat seines Großvaters.

Interview von Jutta Czeguhn

SZ PlusRassismus
:Frankreichs neue Piaf

Aya Nakamura ist die meistgehörte französische Künstlerin, sie hat sogar den Rekord von Édith Piaf gebrochen. Doch den Rechtsidentitären im Land ist sie nicht französisch genug, um bei der Eröffnung der Olympischen Sommerspiele zu singen.

Von Oliver Meiler

Das Politische Buch
:Ressentiment im Parlament

Antimuslimischer Rassismus ist nicht nur im Alltag, sondern auch in fast allen deutschen Parteien verbreitet. Imad Mustafas Studie zeigt, wie die AfD den Diskurs mit großem Erfolg vereinnahmt hat - und dass die Reaktion darauf im Bundestag nicht immer hilfreich ist.

Rezension von Joseph Croitoru

Festival im Sinne der Demokratie
:München feiert ein Festival gegen Rassismus

Von 11. bis 24. März gibt es ein Programm mit Lesungen, Stadtführungen, Filmen, Vorträgen und mehr in nahezu allen Stadtteilen, von der Innenstadt bis nach Laim, Neuhausen und Hadern.

Von Jelena Maier

SZ PlusHip-Hop-Ausstellung in Frankfurt
:Die Platin-Revolution

Die Frankfurter Schirn blickt zurück auf 50 Jahre Hip-Hop. Dabei feiert sie die Milliardenbranche, als sei sie noch immer eine subversive Gegenkultur.

Von Till Briegleb

Dialog für Demokratie und gegen Rechtsextremismus
:"Sei ein Mensch!"

Die Stadt startet eine Kampagne für Demokratie und gegen Rechtsextremismus, zusammen mit Institutionen aus Gesellschaft und Wirtschaft. Eine der Forderungen an die Politik lautet: verbal abrüsten.

Von Bernd Kastner und Leon Lindenberger

SZ PlusSprache und Rassismus
:Ich heiße nicht Pimmelgruber

Deutsche Medien nennen mich "Hasen", "Hasenin" oder auch "Hasnaim": Ist das Rassismus oder Blödheit? Jedenfalls: Leute, bitte gebt euch mehr Mühe, okay?

Gastbeitrag von Hasnain Kazim

Demos in Würzburg und Nürnberg
:Tausende demonstrieren gegen rechts

In Würzburg und Nürnberg kommen am Wochenende mehr als 10 000 Menschen zusammen, um ein Zeichen gegen Diskriminierung, Rassismus und rechte Gewalt zu setzen.

SZ PlusAsylpolitik
:Still leben

Proteste gegen eine Unterkunft für Geflüchtete brachten Upahl in Mecklenburg in die Schlagzeilen. Dann zogen die ersten ein - und alles blieb ruhig. Besuch bei Menschen, die keinen Ärger machen wollen, sondern zum Beispiel Kunst.

Von Ulrike Nimz

SZ PlusReden wir über Geld
:"Nach außen bin ich stark, aber insgeheim leide ich"

Fiona May gewann bei Olympia Medaillen. Heute sitzt sie im Aufsichtsrat des Sportartikel-Herstellers Puma und prüft, unter welchen Bedingungen dessen Produkte entstehen. Der Weg dorthin war für sie nicht immer einfach.

Interview von Florian Müller

SZ PlusRegisseur İlker Çatak im Interview
:"Ich habe vor Wut geweint"

İlker Çatak ist mit "Das Lehrerzimmer" für Deutschland im Oscar-Rennen - und dennoch sauer: Der Regisseur wirft den Medien rassistische Berichterstattung zu seiner Nominierung vor. Ein Gespräch.

Interview von David Steinitz

SZ PlusChristoph Kellers neuer Roman
:Ein Kontinent verschwindet

"Afrika fluten" - der Schweizer Autor Christoph Keller ist im Deutschen Museum auf das Manuskript eines Ingenieurs gestoßen, der Europa ohne Rücksicht auf Verluste neu formen wollte.

Von Christian Jooß-Bernau

SZ PlusDebütroman "Weiße Wolken"
:Ich hätte da noch ein Problem

Mikroaggressionen, mentale Überlastung, Kritische Theorie: Zwei Schwestern kämpfen sich in Yandé Secks Debüt "Weiße Wolken" durch das Großstadtleben und das Begriffsdickicht von heute.

Von Ann-Marlen Hoolt

Rechtsextremismus
:Was wusste Peter St.?

Im September 1991 brannte im Saarland ein Asylbewerberheim, Samuel Yeboah starb. Ein Neonazi wurde bereits verurteilt, er soll das Feuer gelegt haben. Jetzt steht ein weiterer Mann vor Gericht.

Von Gianna Niewel

Das Politische Buch
:Mit allergrößter Macht

Donald Trump bald wieder in Washington? Wie konnte es so weit kommen? Annika Brockschmidt erklärt es einleuchtend und präzise mit der Jahrzehnte dauernden Radikalisierung der Republikanischen Partei. Arthur Landwehr versucht es mit einer gesamtgesellschaftlichen Analyse der "zerrissenen Staaten".

Rezension von Viola Schenz

SZ PlusKlassiker von Michael Ende
:Verlag streicht N-Wort in "Jim Knopf"

Keine dicke Lippe mehr - aber auch keine Pfeife: Der Thienemann-Verlag ändert Textstellen des Klassikers. Auch die Illustrationen werden in der Neuausgabe anders aussehen.

Von Kathleen Hildebrand

SZ PlusAnschlag in Hanau
:„Ein stilles Gedenken, was soll das sein?!“

Vier Jahre nach dem Anschlag in Hanau kämpfen Angehörige und Überlebende für ein Erinnern – und gegen Rassismus weltweit. Wie sie sich aus der Opferrolle befreien.

Text: Carim Soliman, Illustrationen: Federico Delfrati

Rathaus-Politik
:Rassismus gegen Muslime bekämpfen

Grün-Rot und Linke wollen muslimisches Leben in München sichtbarer machen. Die Stadt soll etwa alljährlich ein Fastenbrechen veranstalten.

Bayerische Polizei ermittelt
:Möglicherweise weitere Rassismus-Vorfälle beim Fasching

In Landsberg am Lech sorgten einige Männer mit "Ausländer raus"-Rufen für einen Eklat. Ähnliche Parolen soll es auch in Niederbayern und der Oberpfalz gegeben haben.

SZ PlusJahrestag Hanau-Attentat
:Der Überlebende

Beim Attentat in Hanau vor vier Jahren verlor Etris Hashemi seinen Bruder, er selbst wurde schwer verletzt. Seitdem kämpft der 27-Jährige gegen Rassismus und dafür, dass sich das Land verändert.

Von Gianna Niewel

SZ PlusDiskriminierung im Berufsleben
:Wer ist denn Ihr Chef, bitte?

Richy Ugwu hat erfolgreich mehrere Unternehmen gegründet. Wenn er auf Auswärts-Meetings ist, wird er jedoch regelmäßig für einen Angestellten gehalten. Über Mikroaggressionen und Alltagsrassismus im Berufsleben - und wie sie überwunden werden können.

Von Alma Dewerny und Sonja Salzburger

SZ PlusRechtsruck
:Wird es Zeit für einen Plan B?

Seit die Rechten in Deutschland immer mehr Erfolg haben, fühlen sich viele von Diskriminierung betroffene Menschen nicht mehr sicher. Was tun? Das Land verlassen? Dagegen halten?

Text: Carim Soliman, Illustrationen: Federico Delfrati

Polizei ermittelt
:Ausländerfeindliche Sprüche und rassistische Plakate beim Fasching

"Ausländer raus"-Parolen, Blackfacing und menschenverachtende Witze: Der bayerische Fasching wird derzeit von Diskriminierung überschattet.

Von Patrick Wehner

Das Politische Buch
:Protokoll eines Versagens

Beim Terroranschlag von Hanau verlor Çetin Gültekin seinen Bruder. Vier Jahre später schreibt er ein Buch über seinen Kampf für Aufklärung - und gegen das Vergessen.

Rezension von Gianna Niewel

SZ PlusPsychologie
:Warum radikalisieren sich junge Menschen über Tiktok so schnell?

Die Auswirkungen der Plattform auf die Meinungsbildung werden vielfach unterschätzt, sagt Deborah Schnabel, Direktorin der Bildungsstätte Anne Frank - und rät zu: mehr Tiktok!

Interview von Vera Schroeder

SZ Plus"Die Farbe Lila" im Kino
:Tanzen gegen den Schmerz

Dieser Kinofilm ist kein Remake von Steven Spielbergs Klassiker, sondern die Verfilmung der Musical-Version: "Die Farbe Lila" erzählt eindrucksvoll vom Rassismus in den Südstaaten.

Von Annett Scheffel

Kundgebung gegen Rechtsextremismus
:München plant ein "Lichtermeer" für die Demokratie

"Gegen Rassismus, Antisemitismus und Hetze": Auf der Theresienwiese sollen sich am Sonntag Menschen mit Kerzen und Lampen versammeln, um gegen Rechtsextremismus und die AfD zu protestieren. Die Organisatoren wollen diesmal bewusst die breite Mitte der Gesellschaft ansprechen.

Von Bernd Kastner

SZ PlusComics gegen Antisemitismus
:"Das Trauma und die Trauer sind unerträglich"

Ein in Erlangen gestartetes Comic-Projekt fragt "Wie geht es Dir?" 42 Zeichnerinnen und Zeichner reagieren mit der Kraft des Dialogs auf den Überfall der Hamas und den Gaza-Krieg.

Von Jürgen Moises

SZ PlusMeinungFrankreich
:Die Souffleuse des Chaos schürt den Protest

Das Verfassungsgericht zerpflückt das harte Einwanderungsgesetz der Regierung. Und davon profitiert eine Kraft, die sich bemüht, das ganze Land aufzuwiegeln.

Kommentar von Oliver Meiler

Großdemo gegen rechts
:Welche Reden nicht gehalten wurden

Die Demo gegen rechts musste am Sonntag vorzeitig abgebrochen werden, viele Wortbeiträge blieben so ungehört. Die SZ hat sie gesammelt und in Auszügen zusammengefasst.

Von Barbara Galaktionow

SZ PlusKundgebungen gegen rechts
:Wie nachhaltig sind die Proteste?

Die Menschen in Deutschland setzten am Wochenende beeindruckende Zeichen gegen Demokratiefeindlichkeit und Rechtsextremismus. Doch strukturell fehle noch etwas, sagt ein Soziologe.

Von Ulrike Heidenreich, Jan Heidtmann und Jana Stegemann

SZ PlusMeinungProteste
:Das große Sich-Wachschütteln

Die Anti-AfD-Demonstrationen des Wochenendes machen Mut: Der Rechtsruck im Land lässt sich aufhalten. Dazu allerdings müssen nicht nur die Bürger, sondern auch die Regierenden etwas beitragen.

Kommentar von Meredith Haaf

SZ PlusKolumne "Das ist schön"
:Widerstand statt Weißwurst

Warum die Hamburger Band Kettcar ihre neue Single in "München" ansiedelt, und wie sie damit gegen Rassismus und AfD kämpft.

Von Michael Zirnstein

SZ PlusStreit um Bestseller der Kabarettistin Monika Gruber
:Wirre Maschen und starrer Sinn

Der Piper-Verlag ändert den aktuellen Bestseller der Kabarettistin Monika Gruber nur minimal. Echte Ruhe dürfte deshalb eher nicht einkehren.

Von Jens-Christian Rabe

Demonstrationen
:Breite Bürgerbewegung gegen rechts

Nach Enthüllungen über ein Treffen von AfD-Politikern mit Rechtsradikalen demonstrieren erneut Tausende für die Demokratie und gegen Extremismus. Die Partei distanziert sich nur zum Teil.

Von Stephan Handel, Jan Heidtmann, Roland Preuß und Christian Wernicke

SZ PlusDas Politische Buch
:Fingerabdruck des Klimawandels

Die globale Erwärmung ist eine Folge von Kolonialismus und Ungleichheit, argumentiert die Physikerin Friederike Otto im Buch "Klimaungerechtigkeit". Eine These, die neue Lösungen aufzeigt.

Rezension von Christoph von Eichhorn

SZ PlusWeihnachtslotterie in Spanien
:Glückslose und rassistische Beleidigungen

Bei der "Lotería de Navidad" dürfen Kinder die Gewinnzahlen ziehen. In diesem Jahr wurden einige schlimm angefeindet, der Fall beschäftigt die Staatsanwaltschaft in Madrid.

Von Patrick Illinger

SZ PlusPsychologie
:Ist dies ein Felsen oder ein Monster?

Manche Menschen sind besonders gut darin, Muster in ihrer Umwelt zu erkennen. Meistens ist das ein Vorteil. Doch das Talent hat auch dunkle Seiten.

Von Moritz Borchers

Gutscheine: