Rathaus-Politik:Rassismus gegen Muslime bekämpfen

Grün-Rot und Linke wollen muslimisches Leben in München sichtbarer machen. Die Stadt soll etwa alljährlich ein Fastenbrechen veranstalten.

Muslimisches Leben in München soll sicherer und sichtbarer werden, die Stadt soll Rassismus gegen Muslime bekämpfen: Das fordern die Rathaus-Fraktionen von Grünen/Rosa Liste, SPD/Volt und Linke/Die Partei in einem gemeinsamen Antrag aus Anlass des vierten Jahrestags des Mordanschlags von Hanau, bei dem der Täter neun Menschen aus antimuslimischen Motiven erschoss und danach seine Mutter und sich selbst tötete.

Das Kulturreferat soll laut Antrag etwa ein Konzept zur stärkeren Sichtbarkeit der historischen Spuren muslimischen Lebens in München erstellen. Außerdem soll die Stadt zusammen mit einem geeigneten Verein alljährlich ein Fastenbrechen ausrichten.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: