Demonstrationen - aktuelle Themen & Nachrichten - SZ.de

Demonstrationen

Demonstration gegen Rechtsextremismus
:„Macht demokratische Kreuze, Kreuze ohne Haken“

Kurz vor der Europawahl setzen mehrere Tausend Menschen auf dem Münchner Königsplatz ein Zeichen für Vielfalt und Demokratie – und lassen sich auch von rechten Aktivisten nicht davon abbringen.

Von Sabine Buchwald

Vor der Europawahl
:Demonstration gegen rechts auf dem Königsplatz geplant

An diesem Samstag ruft ein breites Bündnis zu einer neuen Kundgebung für die Demokratie auf. Die Veranstalter rechnen mit Tausenden Teilnehmern.

Von Bernd Kastner

Fridays for Future
:2000 Menschen demonstrieren bei Regen für Demokratie und Klimaschutz

Die Veranstalter hatten mit deutlich mehr Teilnehmern für die Demo auf dem Königsplatz gerechnet. Ihr Ziel: Mobilisierung und Sensibilisierung der Jungwähler für die Europawahl.

Von Joachim Mölter

Krachparade-Demo in München
:"Wir haben eine andere Utopie für die Stadt"

Unter dem Motto "Lärm rauf, Mieten runter" geht die Krachparade in die zehnte Runde. Musikkollektive und Bürgerinitiativen ziehen durch die Stadt, um sich für mehr Subkultur und niedrige Mieten einzusetzen.

Von Sophia Coper

SZ PlusPropalästinensische Aktionen
:"Wir sind an eine Grenze gegangen"

Die Leitung der Berliner Humboldt-Uni wird für die Duldung von Besetzungen kritisiert, am Donnerstagabend griff die Polizei ein. Justizminister Buschmann sagt: "Gerade an Universitäten sollte das stärkere Argument zählen - und nicht das lautere Geschrei."

Von Celine Chorus und Dimitri Taube

Antiisraelischer Protest
:Polizei räumt besetztes Institut der Humboldt-Uni

Seit Mittwoch halten propalästinensische Aktivisten ein Gebäude der Berliner Universität in Beschlag. Einen Tag später lässt die Hochschulleitung die Besetzung beenden - auf "Anweisung von ganz oben"

SZ PlusPropalästinensische Kundgebung
:Friede, offene Wunden und viel Symbolik

3800 Menschen demonstrieren in München für ein Rückkehrrecht aller Palästinenser und gegen den Krieg in Nahost. Einige distanzieren sich explizit von Judenhass, aber es wird auch das Existenzrecht Israels geleugnet und der NS-Terror relativiert.

Von Martin Bernstein

SZ PlusMeinungIslamisten in Hamburg
:Diese Demonstrationen muss man aushalten

Es ist unbequem, wenn Protestierende lautstark ein Kalifat für Deutschland fordern. Letztlich aber haben solche Veranstaltungen eine wichtige Funktion.

Kommentar von Wolfgang Janisch

SZ PlusBrandenburg
:Massive Proteste gegen Tesla

In Brandenburg mischen sich Demonstranten mit radikaleren Teilen der Klimaschutzbewegung. Sie versuchen, auf das Gelände des amerikanischen E-Autoherstellers zu kommen - und wollen den Ausbau des Werks verhindern.

Von Celine Chorus

Marienplatz
:Demonstration gegen Angriffe auf Politiker

Die Attacken auf Franziska Giffey und Matthias Ecke haben bundesweit Entsetzen ausgelöst. Nun sind in München Menschen auf die Straße gegangen, um gegen die Gewalt zu protestieren. Auch zwei Stadträtinnen sind gekommen - und berichten von ihren Erfahrungen.

Von Sabine Buchwald

Demokratie
:Demos in Dresden und Berlin nach Angriffen auf Politiker

In der sächsischen Landeshauptstadt gehen etwa 3000 Menschen auf die Straße, um für Demokratie und gegen Gewalt zu demonstrieren. Dem attackierten SPD-Politiker Ecke soll es den Umständen entsprechend gut gehen.

SZ PlusMeinungItalien
:Gewalt auf der Piazza

Der Streit um die Polizeieinsätze bei Demonstrationen spaltet Italien. Das ist gefährlich fürs ganze Land.

Kommentar von Marc Beise

Unter Bayern
:Der Trachtler und die Niedertrachtler

Wie man mit einem Deppen möglichst souverän umgeht - eine Beobachtung, die gut in die aufgeregten Zeiten passt.

Kolumne von Franz Kotteder

SZ PlusDemonstrationen gegen Rechtsextreme
:Liebes Deutschland, wir schauen zu

Der Schritt vom Bürgersteig auf die Straße hat unserer Autorin viel beigebracht. Sie blickt hoffnungsvoll auf das geniale Deutschland und seine Demonstrationen.

Gastbeitrag von A. L. Kennedy

SZ PlusRechtsextremismus
:Die Wahrheit ist auf dem Platz

Es ist kein Automatismus, dass die AfD im Osten immer stärker wird. Aber es braucht mehr als Demonstrationen, um die Dynamik zu durchbrechen.

Gastbeitrag von David Begrich

SZ PlusProteste gegen Rechtsextremismus
:Wie zählt man Teilnehmer von Demonstrationen?

Wie viele Menschen haben am vergangenen Wochenende deutschlandweit tatsächlich demonstriert? Die Zahlen von Polizei und Organisationen unterscheiden sich teils erheblich. Die SZ hat am Beispiel München nachgerechnet.

Von Christian Helten, Felix Hütten, Julia Kraus, Joachim Mölter und Sarah Unterhitzenberger

SZ PlusKundgebungen gegen rechts
:Wie nachhaltig sind die Proteste?

Die Menschen in Deutschland setzten am Wochenende beeindruckende Zeichen gegen Demokratiefeindlichkeit und Rechtsextremismus. Doch strukturell fehle noch etwas, sagt ein Soziologe.

Von Ulrike Heidenreich, Jan Heidtmann und Jana Stegemann

Frankreich
:Proteste gegen Rentenreform schlagen erneut in Gewalt um

Brennende Autos, Feuerwerkskörper und Tränengas: In Paris, Nantes und Rennes eskaliert der anhaltende Ärger über Macrons Rentenreform. Gut 13 000 Polizisten sind einsatzbereit.

Unruhen nach Amtsenthebung
:Lage in Peru angespannt- Demonstranten stürmen Flughafen

Nach der Amtsenthebung des Präsidenten eskaliert die Lage weiter. Neben dem Flughafen in Arequipa werden auch Radio- und Fernsehsender angegriffen. Wie es heißt, kommen mehrere Menschen ums Leben.

Kampf gegen rechts
:"Wir kriegen euch"

Die ostdeutschen Innenminister wollen sich enger austauschen, um Rechtsextremismus zu bekämpfen.

Von Iris Mayer

SZ MagazinSagen Sie jetzt nichts
:Liegen die großen Umwälzungen in der Hand von Frauen?

Sagen Sie jetzt nichts, Natalie Amiri und Düzen Tekkal: Die Journalistin und die Filmemacherin über ihren Einsatz für die Protestierenden in Iran, das Schweigen der deutsche Medien und das Ende der Vollverschleierung.

Fotos: Paulina Hildesheim

Reisewarnung
:Auswärtiges Amt warnt vor Reisen nach Iran

Für deutsche Staatsangehörige bestehe "die konkrete Gefahr, willkürlich festgenommen, verhört und zu langen Haftstrafen verurteilt zu werden", heißt es als Begründung.

SZ JetztProtest gegen den Krieg
:"Ich bin gegen den Krieg! Und Millionen von Russen auch"

Russinnen und Russen weltweit solidarisieren sich mit der Ukraine. Dabei riskieren sie und ihre Familien teilweise viel. Vier junge Menschen berichten.

Protokolle von Johanna Haas und Anna Charlotte Groos

Demonstrationen in Bayern
:Für die Freiheit, jetzt aber echt

Der politische Aschermittwoch fällt aus, aber nur das übereinander Herziehen. Denn die Menschen gehen auf die Straßen - schließlich ist die Freiheit nun wirklich bedroht.

Kolumne von Katja Auer

SZ PlusUkraine
:"Um den Slogan 'Slava Ukrajini' wird viel gestritten"

Der Ausspruch wird aktuell auf Demonstrationen gegen den Ukraine-Krieg skandiert. Osteuropa-Expertin Anna Artwinska erklärt, was es damit auf sich hat.

MeinungUkraine-Demos in München
:Freiheit, die ich meine

Der Krieg in der Ukraine rückt einige zuletzt schwer verschobenen Relationen zurecht: Wenn Gegner der Corona-Maßnahmen demnächst wieder demonstrieren und dabei mit Slogans wie "Frieden, Freiheit, keine Diktatur" kommen, laufen sie Gefahr, sich lächerlich zu machen.

Kommentar von Joachim Mölter

Coronavirus
:Lokalpolitiker zeigen Sympathie für Corona-Proteste

Ein auf Facebook geleakter Briefentwurf führt zu Aufregung im Netz.

Corona-Proteste
:Schulze fordert Fokus auf Querdenkerszene

Sicherheitsbehörden müssten stärker gegen Verschwörungsmythen und Rassismus vorgehen. Herrmann sieht Polizei gut gerüstet.

SZ PlusKlimaschutz-Demonstrationen
:"Deutschland ist objektiv gesehen einer der größten Klima-Bösewichte"

Zehntausende junge Menschen folgen in Deutschland dem Aufruf der Umweltbewegung "Fridays for Future" zum weltweiten Klimastreik. Greta Thunberg spricht vor dem Reichstag in Berlin - und hat eine eindeutige Botschaft an das benachbarte Kanzleramt.

Von Sara Maria Behbehani, Thomas Hummel und Jonah Wermter

Brasilien
:Nervosität vor dem Stichtag

An diesem Dienstag gedenkt Brasilien seiner Unabhängigkeit, und der angeschlagene Präsident Jair Bolsonaro will den Bürgern seine Stärke demonstrieren. Beobachter fürchten, die Kundgebungen könnten Generalprobe sein für einen Putsch.

Von Christoph Gurk

Theater aus Lateinamerika
:Klatsch und Tratschgeschichten

Wer bestimmt, was wichtige Informationen sind? Das fragt die chilenische Regisseurin Manuela Infante in "Noise" in Bochum.

Von Cornelia Fiedler

Proteste in Kolumbien
:"Wenn es dunkel wird, dann macht die Polizei Jagd auf uns"

Immer brutaler geht die Polizei gegen Menschen vor, die gegen Missstände demonstrieren. In der Corona-Pandemie sind Zehntausende gestorben, viele verarmen.

Von Christoph Gurk

Berlin
:Steine, Flaschen, Fahrradkorso

Lange laufen die Demonstrationen zum 1. Mai in Berlin friedlich. Doch am Abend eskaliert die Lage so heftig wie seit Jahren nicht mehr: Mindestens 93 Beamte werden verletzt, mehr als 100 Menschen festgenommen.

Von Jan Heidtmann

Proteste in Myanmar
:Tote bei Demos gegen die Generäle

In Myanmar eskaliert am Wochenende erneut die Gewalt. Bei neuen Protesten gegen den Militärputsch sollen mehrere Demonstranten ums Leben gekommen sein.

Demonstrationen an Fasching
:Maskenpflicht statt Maskenball

Für das Wochenende sind auffallend viele Kundgebungen angemeldet. Die meisten richten sich gegen die Corona-Maßnahmen - doch auch mehrere Gegendemonstrationen sind angekündigt.

Von Julian Hans

SZ PlusUniversität in Istanbul
:Wenn Erdoğan die Polizei schickt

Ein Parteisoldat soll Istanbuls Elite-Uni leiten, nach Protesten schaltet der Präsident auf Angriff: Er rückt Studenten und LGBT-Aktivisten in die Nähe von Terroristen.

Von Tomas Avenarius

SZ PlusBelarus
:Die große Wut

Belarus wird seit 26 Jahren von Staatspräsident Alexander Lukaschenko beherrscht. Doch nun rebellieren die Menschen im Land. Stimmen aus Europas letzter Diktatur.

SZ-Podcast "Auf den Punkt"
:Corona-Demo in Berlin: Protest von allen Seiten

In Berlin wird am Samstag gegen die Corona-Schutzmaßnahmen demonstriert. Und das, obwohl die Aufmärsche zunächst verboten wurden. Ist es richtig, Demos zum Schutz der Allgemeinheit verbieten zu wollen?

Von Jan Heidtmann und Lars Langenau

Nürnberg
:6000 Motorradfahrer demonstrieren gegen Fahrverbote

Die Biker wehren sich gegen eine Initiative des Bundesrates, wonach es beschränkte Fahrverbote an Sonn- und Feiertagen geben soll. Es kommt zu Verkehrsbehinderungen.

Demonstrationszug
:"Krachparaden" gegen die Stille

Feiern und Tanzen trotz Abstandsregeln: Das gehe, meint die Initiative "Mehr Lärm für München". Zum Beweis sind am Freitagabend ab 19 Uhr laut den Veranstaltern 200 Demonstranten tanzend von der Universität zum Nationaltheater gezogen - als Münchens ...

"Unteilbar"-Demonstrationen
:Neun Kilometer Protest

Die Veranstaltungen in vielen deutschen Städten an diesem Sonntag zeigen, dass der Widerstand gegen Rassismus mit Pandemie-Regeln nicht kollidieren muss.

Von Kristiana Ludwig

Massenproteste in den USA
:Erneut Schwarzer von Polizist erschossen

Der Beamte in Atlanta wird entlassen, die Polizeichefin der Stadt tritt zurück. Ein Anwalt der Familie des Opfers fordert eine Mordanklage. Ein Schnellrestaurant am Tatort wird bei Protesten in Flammen gesetzt.

Demonstrationen in Bayern
:Protest und Pandemie

Herrmann bekräftigt Einsatzkonzept der Polizei für Demos

SZ PlusKniefall als Protest
:Erhebet euch!

Nach dem Tod von George Floyd demonstrieren Menschen auf den Knien gegen Rassismus. Dabei war der Kniefall lange ein Zeichen der Unterwürfigkeit. Über den Bedeutungswandel einer Geste.

Von Moritz Geier

Proteste
:Pardon wird nicht gegeben

Donald Trump setzt bewusst auf Eskalation. Wie Richard Nixon in den Sechziger­jahren versucht er, sich angesichts der Krawalle als Garant von Law and Order in Szene zu setzen.

Von Hubert Wetzel

Gegen Polizeigewalt in USA
:Trauermarsch: Friedlich, aber nicht genehmigt

Mehrere Hundert Menschen haben am Samstagabend gegen Polizeigewalt in den USA demonstriert. Anlass war der Tod des schwarzen US-Bürgers George Floyd in Minneapolis durch einen Polizisten. Der "Trauermarsch" führte auch am US-Generalkonsulat vorbei ...

München
:Spontan-Demo gegen Polizeigewalt in USA

Etwa 350 Menschen beteiligten sich an dem "Trauermarsch" durch die Münchner Innenstadt. Anlass war der Tod des Afroamerikaners George Floyd in Minneapolis durch einen Polizeieinsatz.

Von Bernd Kastner

München
:350 Menschen protestieren gegen Polizeigewalt in den USA

Die Demonstration am Samstagabend war nicht angemeldet. Trotzdem ließ die Polizei die Teilnehmer gewähren - aus taktischen Gründen.

Von Bernd Kastner

MeinungProteste in den USA
:Amerikas Wut

Wer glaubt, die Ausschreitungen der vergangenen Woche seien der bedauernswerte, aber leider notwendige Auftakt zu einer progressiven Revolution, dürfte enttäuscht werden. Eher führen sie zu etwas, das einem Bürgerkrieg ähnelt.

Kommentar von Hubert Wetzel, Washington

Coronavirus
:München verbietet Tragen von gelben Sternen auf Demonstrationen

Mit dem aus der NS-Zeit stammenden Symbol wollten manche Teilnehmer gegen eine vermeintlich anstehende Impfpflicht protestieren. Nun drohen Bußgelder.

Gutscheine: