Yasukuni-Schrein in Japan Justin Bieber im Geschichts-Fettnäpfchen Justin Bieber

Justin Bieber besucht den japanischen Yasukuni-Schrein - und verärgert China mit einem wenig geschichtsbewussten Facebook-Posting. mehr...

Neues Gesetz Russland stellt "Lügen" über den Zweiten Weltkrieg unter Strafe

Wer die Urteile der Nürnberger Prozesse leugnet oder Fehlinformationen über das Agieren der Sowjetunion im Zweiten Weltkrieg verbreitet, dem droht in Russland künftig eine Gefängnisstrafe. Mit einer geschichtskritischen Frage hat sich ein Fernsehsender bereits unbeliebt gemacht. mehr...

Jan Karski Polens Nationalheld Jan Karski Der Mann, der den Holocaust publik machte

Jan Karksi tarnte sich als ukranischer Handlanger der Nazis, um Juden vor ihrer Vergasung zu sehen und versuchte als Augenzeuge, die Welt vor der deutschen Mordmaschinerie zu warnen. Doch US-Präsident Roosevelt hielt seine Berichte für übertrieben. Nun gedenkt Polen seines Helden, der vor 100 Jahren geboren wurde. Von Klaus Brill mehr...

Deutsche Soldaten mit einer Bäuerin hinter der Ostfront, 1941 Zweiter Weltkrieg Staaten und ihre Vergangenheit Nur wer die Geschichte kennt, versteht die Gegenwart

Meinung Die Wirkmächtigkeit des Vergangenen zeigt sich heute im Fall der Ukraine. Die Deutschen verwandelten im Zweiten Weltkrieg die Region zur Todeszone für Abermillionen Menschen. Trotz der historischen Verantwortung muss man die gewaltbereite Machtpolitik Wladimir Putins benennen - und verurteilen. Ein Kommentar von Kurt Kister mehr...

Ida "Ida" im Kino Denn sie alle wussten es

Ein Kontrast, der passt: In ästhetischen Schwarz-Weiß-Bildern rollt Pawel Pawlikowski eine jüdische Familientragödie in überlieferter Kino-Optik auf. Und leistet damit ein Stück Vergangenheitsbewältigung. Eine Rezension im Video von Susan Vahabzadeh mehr...

Vor 70 Jahren wurde der 'Judenstern' eingefuehrt Frühe Aussagen von KZ-Häftlingen Berichte aus der Hölle

Schon während des Zweiten Weltkriegs sammelte eine Kommission Aussagen von Überlebenden der eben befreiten Konzentrationslager. Die damals noch frischen Erinnerungen der NS-Opfer sind besonders frappierend. Von Hans Holzhaider mehr...

Tschechische Bürger protestieren gegen den deutschen Einmarsch, 1939 Einmarsch der Deutschen Hitlers Griff nach Prag

Schritt für Schritt zerstörte Adolf Hitler die Tschechoslowakei. Am 15. März 1939 besetzte die Wehrmacht die "Rest-Tschechei" und eine Zeit des Schreckens brach an. Bilder von Einmarsch und Besatzungszeit. Aus dem Archiv von SZ Photo mehr...

Deutsche Truppen in Prag, 1939 Einmarsch Bilder
Deutscher Einmarsch vor 75 Jahren Das Trauma der Tschechen

Vor 75 Jahren marschiert die deutsche Wehrmacht in der "Rest-Tschechei" ein. Die Besetzung wird zur Ouvertüre für den anstehenden Weltkrieg, traumatisiert die Tschechen - und wird zur Sprungfeder für die spätere Vertreibung der deutschsprachigen Bevölkerung. Von Oliver Das Gupta, Prag mehr...

SZ-Magazin Hilde Dannes Leben in Briefen Gezeichnet, die Jahrhundert-Frau

Am Ende bleiben zwei Stapel: Abschriften von abgeschickten Briefen. Und Briefe, die nicht abgeschickt wurden. Die Geschichte von Hilde Danne, die zwei Weltkriege, drei politische Systeme und zwei Ehemänner überlebt hat. Von Michaela Maria Müller mehr... SZ-Magazin

Bundespräsident Gauck in Griechenland Reparationsforderungen Athens an Deutschland Schuld und Schulden

Meinung Griechenlands Präsident Papoulias überrascht seinen deutschen Amtskollegen Gauck mit der vehementen Forderung nach Reparationen für NS-Unrecht. Unglücklicherweise fallen die Erinnerung an die deutsche Besatzung und Griechenlands Schulden zeitlich zusammen. So als mache Athen in finanzieller Not alte Rechnungen auf. Ein Kommentar von Christiane Schlötzer mehr...

Wehrmacht in Athen: Deutsche Soldaten auf der Akropolis im Zweiten Weltkrieg. Foto: Oliver Das Gupta / SZ Photo Zweiter Weltkrieg Als Hitler Griechenland überfiel

1941 lässt Nazi-Diktator Adolf Hitler die Wehrmacht in Griechenland einmarschieren - Beginn einer mörderischen Besatzungszeit. Bilder aus Griechenland während des Zweiten Weltkrieges. Aus dem Archiv von SZ Photo. mehr...

Deutsche Gebirgsjäger durchbrechen die Metaxaslinie, 1941 Bilder
Verbrechen der Wehrmacht in Griechenland Lyngiades - ausgelöscht von deutschen Gebirgsjägern

Bundespräsident Joachim Gauck gedenkt im Dorf Lyngiades der Opfer eines bestialischen Verbrechens. 1943 hat die Wehrmacht dort 82 Frauen, Greise und Kinder massakriert. Christoph Schminck-Gustavus hat das dokumentiert. Im SZ.de-Interview erklärt der Rechtshistoriker, wie es zu dem Massenmord kam. Von Oliver Das Gupta mehr...

'Genial & Geheim' - Alan Turing-Ausstellung in Paderborn Bislang geheime Hoover-Akten Als das FBI die Schweiz ins Visier nahm

Eine "sehr gute" Verschlüsselung bescheinigte die eidgenössische Armee ihrem Codiersystem noch im Jahr 1950. Nun kommt durch bislang geheime Akten ans Licht: Bereits acht Jahre zuvor war es dem FBI gelungen, den Code zu knacken. Die USA konnten sich so wichtige Informationen beschaffen. Von Martin Stoll mehr...

Matrjoschkas Diplomatie und Spionage im Kalten Krieg Verräterische Puppen

Das FBI spionierte meisterlich, doch in einigen Auslandsbüros machten die amerikanischen Agenten plumpe Anfängerfehler. Vor allem die Vertretungen des FBI in Rom und Paris fielen negativ auf, wie nun Akten aus dem Archiv von J. Edgar Hoover belegen. Von Stefania Maurizi mehr...

Finnland im Zweiten Weltkrieg Der Feind in meiner Botschaft

Das amerikanische FBI spähte die finnische Vertretung in Washington während des Zweiten Weltkriegs umfassend aus. Das geht aus den Akten des "Special File Room" des FBI hervor. Die Agenten besaßen sogar Informationen aus dem Inneren der Botschaft. Von Jarkko Sipilä mehr...

FBI Screenshots Entschlüsselung im Zweiten Weltkrieg Protokolle des Scheiterns

Während des Zweiten Weltkrieges konnte das FBI zwar die Nachrichten deutscher Diplomaten abfangen, doch mit der Entschlüsselung taten sich die Amerikaner schwer. Neue Akten aus dem Archiv des ehemaligen FBI-Chefs J. Edgar Hoover zeigen, wie frustrierend die Versuche der Code-Knacker verliefen. Von Kim Björn Becker mehr...

Fiktive Zeitgeschichte Ein großpolnisches Europa

Was tun, wenn einem die eigene Geschichte nicht passt? Man dichtet sich eine neue. In Polen verläuft der Weltkrieg in der Popkultur hin und wieder ganz anders, als man dachte. Ein Gastbeitrag von Adam Krzemiński mehr...

Zweiter Weltkrieg Erinnerung an die Belagerung Leningrads Bilder
Erinnerung an die Belagerung Leningrads Gaucks wortreiche Pflichterfüllung

Meinung Tanja Sawitschewa wurde 1930 geboren, 1944 starb sie an den Folgen der Unterernährung. Ihr Tagebuch gilt in Russland als Beweis dafür, dass man nicht viele Worte braucht, um Unaussprechliches festzuhalten. Der Gedenkbrief von Bundespräsident Gauck an Wladimir Putin wirkt dagegen seltsam. Ein Kommentar von Tim Neshitov mehr...

Zweiter Weltkrieg Leningrad-Belagerung 1941-1944 Leningrad-Belagerung 1941-1944 Als die Menschen auf der Straße starben

Außen saßen die deutschen Soldaten, innen harrten Millionen Zivilisten aus: Bilder von der grausamen Blockade von Leningrad, bei der im Zweiten Weltkrieg unzählige Menschen durch Hunger, Krieg und Kälte ums Leben kamen. mehr...

Zweiter Weltkrieg Blockade von Leningrad im Zweiten Weltkrieg Bilder
Blockade von Leningrad im Zweiten Weltkrieg Als die Menschen Leim und Ratten aßen

Etwa 900 Tage ließ Adolf Hitler das heutige Sankt Petersburg belagern und aushungern. Bis die Rote Armee die Deutschen 1944 vertrieb, waren mehr als eine Million Menschen durch Kälte, Krieg und Mangelernährung ums Leben gekommen. mehr...

Schriftstellerin Lena Gorelik Bilder
Lena Gorelik über die Belagerung von Leningrad "Jüdisch sein bedeutet nicht, Opfer zu sein"

Als die Deutschen im Zweiten Weltkrieg Leningrad belagerten, hungerten Lena Goreliks Vater und Großmutter in der Stadt. Im Interview erzählt die aus einer jüdischen Familie stammende Schriftstellerin, wie sich das Blockade-Trauma noch heute am heimischen Esstisch auswirkt und warum es sinnvoll ist, am Holocaust-Gedenktag an die Belagerung zu erinnern. Von Oliver Das Gupta mehr...

Deutscher Panzer IV in Debrecen in Ungarn, 1944 Bilder
Einmarsch der Wehrmacht in Ungarn 1944 Fast wie Kameraden

Kamen Wehrmacht und SS vor 70 Jahren als Feinde? Ungarn streitet über seine Geschichtspolitik. Es geht um die Judenvernichtung und um ein umstrittenes Denkmal, das die rechte Regierung von Premier Viktor Orbán errichten will. Von Cathrin Kahlweit, Wien mehr...

Film "Lauf, Junge, lauf" von Pepe Danquart Holocaust-Film "Lauf, Junge, lauf" Kind in Zeiten des Krieges

Yoram Fridman floh mit acht Jahren aus dem Warschauer Ghetto und schlug sich bis Kriegsende in den Wäldern durch. Der deutsche Oscar-Preisträger Pepe Danquart erzählt in "Lauf, Junge, lauf" akribisch die Geschichte des Überlebenden. Nun ist der Film in Polen angelaufen - und wird bislang gut aufgenommen. Von Klaus Brill, Warschau mehr...

Trümmerfrauen in München im Sommer 1946 Trümmerfrauen in München Schutt räumen unter Nazi-Aufsicht

"Die Nazis haben nach dem Krieg uns Trümmerfrauen beaufsichtigt": Eine 86-Jährige aus München erinnert sich an die Zeit nach dem Krieg - und auch an weitere Schutt-Helfer. Von Karoline Meta Beisel mehr...

Flugzeugträger "Graf Zeppelin" nach dem Stapellauf in Kiel 1938 Bilder
Stapellauf der "Graf Zeppelin" vor 75 Jahren Warum Hitlers Flugzeugträger nie zum Einsatz kam

"Graf Zeppelin" hieß der einzige deutsche Flugzeugträger, vor 75 Jahren lief der Stahlkoloss in Kiel vom Stapel. Dann kam der Krieg - und die Luftwaffe stritt sich mit der Marine. Heute liegt das Riesenschiff auf dem Grund der Ostsee. mehr...