Theresa May 2018 in der Downing Street 10
May und der Brexit

Ihr Deal oder kein Deal

Kompromisslosigkeit als Überlebensstrategie: Die britische Premierministerin May bleibt beim Brexit ihrer harten Linie treu. Ein Diplomat sagt, in London sei sie "die letzte Erwachsene unter Kindsköpfen".

Von Cathrin Kahlweit, London, und Alexander Mühlauer, Brüssel

FILE PHOTO: Alexander Petrov and Ruslan Boshirov, who were formally accused of attempting to murder former Russian intelligence officer Sergei Skripal and his daughter Yulia in Salisbury, are seen in an image handed out by the Metropolitan Police in Londo
Fall Skripal

"Wir haben sie gefunden"

Putin stellt die Tatverdächtigen im Giftfall Skripal als unbescholtene Bürger dar. Dabei kannte Moskau sie bis vor wenigen Tagen angeblich nicht.

Von Julian Hans, Moskau

FILE PHOTO: London mayor Boris Johnson arrives to cast his vote in Islington in London
Großbritannien

Die große BoJo-Show

Boris Johnson hat eine Scheidung am Hals, Theresa May hat Boris Johnson am Hals: Was die Konservative Partei Großbritanniens unternimmt, während sie sich nicht um den Brexit kümmert.

Von Cathrin Kahlweit

01:16
Großbritannien

Briten beantragen europäischen Haftbefehl gegen zwei Russen im Fall Skripal

Premierministerin May erklärte, die Verdächtigen seien Offiziere des russischen Militärgeheimdienstes GRU.

Verdächtige im Fall Skripal

Zwei Agenten mit Parfumflakon

Für Großbritannien ist nun klar, dass russische Offiziere den Ex-Doppelspion Skripal mit Gift ermorden wollten. Die Polizei legt Beweisfotos vor.

Von Cathrin Kahlweit, London

Großbritannien

Die EU muss einen Brexit-Kompromiss eingehen

Der Brexit hat nichts mit Vernunft zu tun, trotzdem braucht es jetzt eine vernünftige Lösung. Und die möglichst bald.

Kommentar von Alexander Mühlauer

Leserdiskussion

Freihandelszone nach dem Brexit - sollte sich die EU darauf einlassen?

Die britische Premierministerin May will nicht von ihrer Forderung nach einer Freihandelszone mit der Europäischen Union nach dem Brexit abrücken. EU-Chefunterhändler Michel Barnier will Großbritannien jedoch weiterhin keinen privilegierten Zugang zum EU-Binnenmarkt ermöglichen.

Brexit und die Folgen

May beharrt auf Freihandelszone mit der EU

Die britische Premierministerin will nicht von ihrem Kurs abweichen - genau wie EU-Chefunterhändler Barnier. Würde er Großbritannien Privilegien einräumen, wäre es für ihn "das Ende des europäischen Projekts".

00:41
Britische Premierministerin

May: Flottes Tänzchen mit Schülern

Die britische Premierministerin Theresa May macht als erste Station ihrer Afrika-Reise in Südafrika Halt.

Überblick

Brexit: Wie es weitergeht

Die Verhandlungen zwischen Großbritannien und der EU sind zäh. Wer die Protagonisten sind, was bisher geschah und was noch kommt - ein Überblick.

Von Leila Al-Serori, Katharina Brunner, Dominik Fürst und Hannes Munzinger

Brexit

Keine Lösungen, viel Palaver

Theresa May versucht verzweifelt, einen vermurksten Brexit noch zu verhindern. Doch mit taktischen Spielchen wird sie schwere Schäden für ihr Land kaum abwenden können.

Kommentar von Björn Finke, London

Interview am Morgen

"Die Briten wollten raus und kriegen das nicht auf die Reihe"

Politologe Alexander Clarkson glaubt nicht, dass die britische Regierung in der Lage sein wird, bis März 2019 ein langfristiges Ergebnis zum Brexit mit der EU auszuhandeln.

Interview von Philipp Saul

02:30
Global betrachtet

Wo Politiker Urlaub machen

Politik ist ein globales Geschäft, deshalb sind auch die Urlaubszeiten über Landesgrenzen hinweg aufeinander abgestimmt. Die Sommerpause tut allen gut.

Videokommentar von Stefan Kornelius

Boris Johnson in der Downing Street in London
Burka-Affäre

Disziplinarverfahren gegen Boris Johnson

Er hatte Burka-Trägerinnen in einem Artikel mit "Bankräubern" und "Briefkästen" verglichen. Seine konservative Partei hat nun eine Untersuchung eingeleitet. Auch Forderungen nach einem Rauswurf werden laut.

Police officers search a river in Queen Elizabeth Gardens in Salisbury
Fall Skripal

Großbritannien will offenbar Auslieferung zweier Russen beantragen

Einem Medienbericht zufolge ist es Ermittlern gelungen, die Bewegungen zweier Verdächtiger nachzuvollziehen. Sie sollen den Ex-Spion und dessen Tochter vergiftet haben.

Nowitschok in Salisbury

Todesopfer bekam Fläschchen von Freund geschenkt

Charlie Rowley wollte seiner Partnerin eine Freude machen und gab ihr eine "kleine Kosmetikflasche", die er gefunden hatte - ein tragischer Irrtum.

Folgen des Austritts

EU rüttelt Unternehmen vor dem Brexit wach

Brüssel bereitet sich auf "unausweichliche" Konsequenzen nach dem Austritt Großbritanniens vor. Für die Wirtschaft gibt es deshalb nun eine kleine Handreichung.

Von Daniel Brössler und Alexander Mühlauer, Brüssel

Großbritannien

Brexit, nächster Akt

In Westminster steht wieder Drama auf dem Spielplan: Premierministerin May knickt vor den Austritts-Hardlinern ein und verärgert die "Remainer". Eine Revolte ihrer Verbündeten übersteht sie nur knapp.

Von Cathrin Kahlweit, London

Brexit-Referendum

Johnsons Brexit-Kampagne muss 61 000 Pfund Strafe zahlen

Das "Vote-Leave"-Lager soll das Ausgabenlimit für den Wahlkampf deutlich überschritten haben. Im Unterhaus ringen die Hardliner Premierministerin May beim Zollgesetz einen Kompromiss ab.

Britain's Prime Minister, Theresa May, appears on the BBC's Andrew Marr Show in London
Brexit

Trump riet May: "Verklagen Sie die EU"

Per Interview hatte der US-Präsident die Premierministerin für ihre Brexit-Strategie kritisiert und verkündet, dass er ihr Tipps gegeben habe. In der BBC verriet May nun endlich Details.

President Donald Trump And British Prime Minister Theresa May Hold Bi-lateral Talks At Chequers
US-Präsident in Europa

Wo Trump auftaucht, hinterlässt er Kleinholz

Der US-Präsident schockiert erst die Nato, dann brüskiert er Premierministerin May: Donald Trump stiftet vorsätzlich Chaos, die einstigen Verbündeten hält er für Schmarotzer. Europa ist verstört.

Von Hubert Wetzel

U.S. President Trump Meets U.K. Prime Minister May At Her Chequers Country Residence
Visite in Großbritannien

Trump ist nicht zu stoppen

May hat bereits ihre Erfahrungen gemacht mit diesem US-Präsidenten. Umso mehr tut sie, um seinen Besuch zum Erfolg zu machen - doch der Gast durchkreuzt schon zum Auftakt ihre Pläne.

Von Cathrin Kahlweit, London

US-Präsident Donald Trump mit Großbritanniens Premierministerin Theresa May 2018 in England.
US-Präsident in Großbritannien

Trump nennt sein Brexit-Interview "Fake-News"

Nach harscher Kritik an Mays Plänen gibt sich der US-Präsident beim gemeinsamen Auftritt handzahm: Der Brexit gehe ihn nichts an. Die britische Premierministerin kündigt ein Handelsabkommen an.

Trumps and May meet at Chequers
Trump und May

Der Schaden könnte größer kaum sein

Weil er sich über Kritik geärgert hat, gibt US-Präsident Trump einer britischen Zeitung ein reißerisches Interview und fällt damit Theresa May in den Rücken. Die Premierministerin hat ihm nichts entgegenzusetzen.

Kommentar von Cathrin Kahlweit, London

SZ Espresso

Der Morgen kompakt - die Übersicht für Eilige

Was wichtig ist und wird: Trumps Kritik an May, Entlastungen für Mieter, EU-Innenminister zu Asyl

Von Benedikt Peters