bedeckt München 18°
vgwortpixel

SZ Espresso:Der Tag kompakt - die Übersicht für Eilige

Großbritannien - Theresa May verkündet am 24. Mai 2019 ihren Rücktritt als Premierministerin

Scheiterte am Brexit-Prozess: Theresa May bei ihrer Rücktrittserklärung vor Downing Street Nr. 10 am Freitag.

(Foto: AFP)

Was heute wichtig war - und was Sie auf SZ.de am meisten interessiert hat.

Der Tag kompakt

Theresa May kündigt Rücktritt an. Die britische Premierministerin will am 7. Juni als Vorsitzende der Konservativen Partei zurücktreten. Bis ein Nachfolger gewählt sei, wolle sie die Amtsgeschäfte als Premierministerin weiterführen. Zur Nachricht. Wer ihr nachfolgt, wird in den Brexit-Verhandlungen eine deutlich härtere Linie fahren wollen, kommentiert Björn Finke.

Nein zu CDU und SPD: 70 Youtuber stellen sich hinter Rezo. 7,5 Millionen Mal wurde sein Video "Die Zerstörung der CDU" inzwischen angeklickt. Gemeinsam mit zahlreichen teils sehr bekannten Youtubern legt Rezo nun nach. Er wirft insbesondere der Union "respektlose Techniken" vor und appelliert erneut, weder sie noch die SPD zu wählen, schreibt Benedikt Peters.

Kurz sagt Auftritt in München ab. Österreichs Kanzler kommt nicht zur Schlusskundgebung im Europa-Wahlkampf der Europäischen Volkspartei in München. Gründe wurden nicht genannt. Von Nico Fried

Scheuer will Prämie für E-Autos anheben. Dafür will der Verkehrsminister die Umweltprämie, die der Staat beim E-Autokauf bezahlt, nicht nur verlängern, sondern sogar erhöhen. Stromer mit einem Listenpreis unter 30 000 Euro sollen besonders begünstigt werden. Zur Meldung

Post will das Porto deutlich erhöhen. Ein Standardbrief soll ab Juli 80 Cent kosten statt bisher 70 Cent, eine Postkarte 60 Cent statt bislang 45 Cent. Warum die Post so deutlich wie nie zuvor das Porto erhöht, erklärt Benedikt Müller.

Weinsteins frühere Firma muss 44 Millionen Dollar zahlen. Das Geld fließt unter anderem als Entschädigung an mutmaßliche Opfer sexueller Übergriffe. Der Strafrechtsprozess gegen den ehemaligen Hollywood-Filmproduzenten steht noch bevor. Er soll im September beginnen. Von Jürgen Schmieder

3 aus 24 - Meistempfohlen heute

Das Schweigen über Giffeys Doktorarbeit. Guttenberg, Schavan, Koch-Mehrin: Wenn Politiker mit schlampigen Dissertationen aufflogen, war das bisher ein Skandal. Bei der Familienministerin bleibt es ruhig. Warum? Von Henrike Roßbach

Infantino hat sich mit den Falschen angelegt. Die geplatzte WM-Aufstockung auf 48 Teams zeigt: Der Fifa-Boss scheitert mit einem präsidialen Herzensanliegen nach dem anderen. Über ihn wird bereits herzlich gelacht. Von Thomas Kistner

"Für mich ist das großer Kinderfasching hier." Auch im 14. Jahr von "GNTM" gibt es eine Siegerin, bei der es um nichts anderes geht als ihren Körper. Wer für Gleichberechtigung ist, kann das nicht unterstützen. Erst recht nicht ironisch. Thomas Gottschalk erdet die Sendung auf seine Weise. TV-Kritik von Theresa Hein

SZ-Leser diskutieren​

Sollten wir alle fürs Klima streiken? Schneemooser sieht in den Streiks keine Lösung: "Für das Klima streiken? Wir müssen unser Verhalten ändern!" Walter Stein schreibt: "Ich finde das Engagement der jungen Leute im Kern gut, da dadurch das Bewusstsein für das wichtige Thema geschärft wird, aber durch streiken allein wird sich nichts ändern." Chart hat einen Verbesserungsvorschlag: "Die Klimaproteste finde ich wichtig. Noch besser fände ich, wenn man sie durch einen echten Klimastreik ergänzen würde: Autostreik, Flugzeugstreik, Plastikstreik." Diskutieren Sie mit uns.