SZ Espresso Nachrichten am Morgen - die Übersicht für Eilige

Gemüseabteilung bei Aldi: Seitdem die dicken Plastiktüten Geld kosten, verpacken manche Verbraucher ihre gesamten Einkäufe in dünne Beutel.

(Foto: dpa)

Was heute wichtig ist und wird.

Von Matthias Kohlmaier

Was wichtig ist

Aldi verlangt nun auch Geld für dünne Plastiktüten. Aldi Nord und Aldi Süd reagieren auf Kritik am vielen Plastik in ihren Geschäften. Dünne Obst- und Gemüsebeutel sollen künftig einen Cent kosten - auf die weichen Kunden häufig aus, seit dicke Plastiktüten Geld kosten, berichtet Benedikt Müller.

Neuanfang bei britischen Konservativen. Zehn Kandidaten stellen sich dem Kampf um die Nachfolge von Premierministerin May. In den kommenden zwei Wochen wählen die Tories im Parlament so lange, bis zwei Kandidaten übrig sind. Dann wählen alle Parteimitglieder den neuen Vorsitzenden oder die neue Vorsitzende. Warum es ein schmutziger Wahlkampf werden könnte, erklärt Cathrin Kahlweit.

Neue Studie zu Kinderarbeit. Weltweit gibt es laut der Erhebung des Hilfswerks Terre des Hommes 150 Millionen Kinderarbeiter. Die Studie zeigt trotz all der Ausbeutung aber auch ein paar Hoffnungsschimmer. Von Ulrike Heidenreich

US-Justizministerium übergibt Kongress "Muellers wichtigste Akten". Die Übereinkunft ist die erste zwischen dem Justizausschuss und dem Justizministerium seit Veröffentlichung des Mueller-Berichts; sie erfüllt allerdings nicht alle Forderungen der Demokraten. Die Details

Schwere Unwetter im Großraum München. Bayern treffen am Montagabend heftige Unwetter, besonders stark ist die Landeshauptstadt betroffen. Hagelkörner beschädigen Autos und Häuser, mehrere Menschen werden leicht verletzt. Zur Meldung

Ein Toter bei Hubschrauberabsturz in Manhattan. Der Helikopter hatte offenbar versucht, auf dem Dach eines Hochhauses notzulanden. Ein dabei entstandenes Feuer konnte die Feuerwehr löschen. Es handelt sich wohl nicht um einen terroristischen Anschlag, berichtet Christian Zaschke.

Was wichtig wird

US-Abgeordnetenhaus stimmt über Missachtung des Kongresses ab. Das von den Demokraten kontrollierte Abgeordnetenhaus will darüber abstimmen, ob Justizminister Barr und der ehemalige Rechtsberater von Präsident Trump, McGahn, belangt werden sollen. Bei einer Mehrheit wäre der Justizausschuss dazu ermächtigt, vor Gericht zu ziehen. Ziel der Demokraten ist es, Barr zur Herausgabe des ungeschwärzten Mueller-Berichts und McGahn zur Aussage zu den Mueller-Untersuchungen zu zwingen.

Prozess in Würzburg wegen mutmaßlicher Volksverhetzung in WhatsApp-Gruppe. Der Angeklagte soll im Umfeld eines Faschings-Vereins mehrere gewaltverherrlichende und nach Meinung der Staatsanwaltschaft volksverhetzende Bilder verbreitet haben. Als Beispiel dient das Bild eines Wehrmachtssoldaten mit Maschinengewehr, begleitet von einem Text, der von 1400 abgelehnten Asylanträgen pro Minute spricht.

Bahn saniert Schnellstrecken. Heute beginnen die Arbeiten - zuerst ist die Strecke zwischen Hannover und Göttingen betroffen. ICE-Pendler zwischen Nord- und Süddeutschland sowie Berlin und Frankfurt müssen sich auf eine längere Fahrt einrichten. Die Züge fahren während der Arbeiten über die herkömmliche Strecke, was zu Ausfällen und Anpassungen im niedersächsischen Regionalverkehr führt.

Frühstücksflocke

137 Jahre lang illegal. Vielleicht ist sie das berühmteste spanische Bauwerk überhaupt: die Sagrada Familia. Doch die Basilika von Antonio Gaudí hätte streng genommen gar nicht errichtet werden dürfen. Für den im Jahr 1882 begonnenen Bau lag tatsächlich keine Genehmigung vor - bis jetzt. Für 4,6 Millionen Euro hat die Baugesellschaft sie nun erhalten. Zur Meldung