bedeckt München 26°

Der Tag in London zum Nachlesen:Johnson bildet seine neue Regierung

Regierungswechsel in London

Königin Elizabeth II. von Großbritannien begrüßt Boris Johnson bei dessen Ankunft am Buckingham-Palast, wo sie ihn zum neuen Premierminister ernennen wird.

(Foto: Victoria Jones/dpa)
  • Boris Johnson ist der neue Premierminister des Vereinigten Königreichs.
  • Er folgt Theresa May, deren Rücktritt von der Queen offiziell angenommen worden ist.
  • Bei ihrer letzten Fragestunde im Parlament ging es um die Bilanz ihrer Amtszeit, aber auch ihren Nachfolger.
  • In seiner Antrittsrede verspricht Johnson: "Wir verlassen die EU am 31. Oktober, ohne jede Bedingung."
  • Im Laufe des Abends treten immer mehr Minister des bisherigen May-Kabinetts zurück - wie freiwillig sie die Regierung verlassen, ist noch nicht klar.

Von Jana Anzlinger, Thomas Kirchner, Camilla Kohrs und Philipp Saul

Die Entwicklungen im Live-Blog:

Live Ticker
© SZ.de/mpu
Zur SZ-Startseite

Großbritannien
:Boris Johnson - Weltkönig der Versprechen

Lange hat ihn seine Partei verschmäht. Erst als sich Johnson zum Vorkämpfer eines kompromisslosen Brexit machte, wurde er zum Liebling der Basis. Das könnte sich schnell wieder ändern.

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB