Schnee

Radsport
:Skiro d' Italia

Die Königsetappe der Italien-Radrundfahrt wird den Veranstaltern zum Verhängnis. Arbeiter bemühen sich mit schweren Maschinen, die Passstraße hinauf zum Stilfser Joch von Schneemassen zu befreien. Über ein Unterfangen zwischen Lawinen - das eher an Wintersport erinnert.

Von Korbinian Eisenberger

Tourismus
:Experten warnen: In den Bergen droht noch Gefahr durch Lawinen

Kaum jemand denkt noch an Winter, doch gerade das kann Wanderern in den Bergen zum Verhängnis werden. Noch immer drohen dort winterliche Gefahren.

Tennis
:16 Bier und Schneegestöber

Die BMW Open präsentieren sich als Schnee-und-Regen-Turnier - doch so schnell lassen sich die Münchner Tennisliebhaber nicht aus der Ruhe bringen. Sogar die Spieler versuchen, das Beste daraus zu machen.

Von Gerald Kleffmann

SZ PlusUmwelt und Natur
:Skifahren hat zunehmend ein Imageproblem

Teuer, umweltschädlich, wenig nachhaltig: Ski- und Snowboardfahren stehen vermehrt in der Kritik, auch bei der jungen Generation. Doch der zuständige Verband beobachtet eine gegenläufige Entwicklung.

Von Marlena Thiel

SZ PlusYukigassen in Filzmoos
:Feste druff!

Waldbaden war gestern, der nächste Trend aus Japan heißt Yukigassen: Die ersten österreichischen Schneeballschlacht-Meisterschaften finden Ende März in Filzmoos statt. Mit genormten Schneebällen und festen Regeln. Kein Scherz. Aber ein großer Spaß.

Von Hans Gasser

Wetter in Bayern
:Der Winter kehrt zurück

In höheren Lagen oberhalb von 700 bis 1000 Meter soll es in Oberbayern und Schwaben wieder schneien. Im Allgäu wird mit 30 Zentimeter Neuschnee gerechnet.

Freizeit im Oberland
:"Abgerechnet wird zum Schluss"

Rekordschneemengen im Frühwinter, Frost im Januar und Frühlingssulz im Februar: Mit der bisherigen Saison sind die Liftbetreiber im Landkreis zufrieden. Ob es am Brauneck bis Ostern reicht, entscheidet die Witterung.

Von Benjamin Engel

Österreich
:Brennerautobahn nach Sperrung wieder befahrbar - Lawinengefahr in den Alpen

40 Zentimeter Neuschnee hatten am Freitag auf der österreichischen Brennerautobahn für Chaos gesorgt. Wintersportler müssen sich nun vor Lawinen in Acht nehmen.

SZ PlusÖsterreich
:Zwölf Meter Schnee

Der Körbersee gilt als der schneereichste Weiler Österreichs. Hier betreut Ulrike Schlierenzauer eine Messstation des Lawinenwarndienstes. Über eine ungewöhnliche Aufgabe.

Von Johanna Pfund

Winterdienst
:Stadt lockert das Salzverbot

Nach den chaotischen Zuständen in diesem Winter darf das Baureferat künftig Glätte auf Geh- und Radwegen mit schärferen Mitteln bekämpfen. Warum Privatleute dagegen weiter räumen oder Splitt streuen müssen.

Von Heiner Effern

Umwelt und Natur
:Fast jeder zweite Winterurlauber betrachtet Schneekanonen kritisch

Die Befragten nannten die Energiekrise und den Klimawandel als Gründe, künstliche Beschneiung eher abzulehnen.

SZ-Serie "Ein Anruf bei ..."
:Wie macht man Schneeflocken haltbar?

Ein Jahr lang auf einer Forschungsstation in der Antarktis - genug Zeit, ein neues Hobby zu starten, dachten eine Physikerin und ein Ingenieur. Und sammelten Schneeflocken.

Interview von Paul Lütge

SZ PlusKunstschnee
:Ist der Skisport noch zu retten?

Das Schweizer Skigebiet Laax liegt weit oben in den Alpen. Doch der Klimawandel bedrängt das Geschäftsmodell der Schweizer. Eine Bergfahrt mit dem Mann, der Strom und Wasser in Schnee verwandelt.

Von Isabel Pfaff

Unwetter
:Gefahr durch Schnee und Eis nimmt ab - Bundesligaspiel abgesagt

In Deutschland entspannt sich die Lage etwas: Es fällt Schnee, aber kein gefrierender Regen mehr. Am Frankfurter Flughafen werden gut 300 Flüge annulliert, ein Fußballspiel in Mainz vorsorglich verschoben.

Extreme Glätte in Süddeutschland
:Entspannung im Südwesten, viele Schulen in NRW bleiben zu

Der Deutsche Wetterdienst hebt die Unwetterwarnung für Baden-Württemberg auf. Das eisige Wetter führt aber vielerorts weiter zu erheblichen Problemen. Am Frankfurter Flughafen starten zeitweise keine Maschinen mehr.

Wetter
:Unfälle und schulfrei wegen Glatteis

Es ist ungemütlich in Deutschland: Kräftige Schneefälle und Glatteis verursachen Chaos auf den Straßen und bescheren den Schülern in vielen Teilen des Landes einen schulfreien Tag. Einige große Flughäfen und die Deutsche Bahn haben ihren Betrieb eingeschränkt.

SZ PlusUnwetter
:„Etwa alle 20 Jahre haben wir so ein Ereignis“

Der Eisregen, der momentan Teile Deutschlands lahmlegt, ist in mehrerer Hinsicht ungewöhnlich, und er folgt auf extreme Regen- und Schneefälle. Wie es zur aktuellen Wetterlage kommt und wie Meteorologen diesen Winter einordnen.

Von Nicolas Killian

Rechtskolumne
:Darf man Schnee liegen lassen?

Wenn es schneit, müssen Hauseigentümer für Sicherheit sorgen, auf dem Grundstück und in seinem Umfeld. Die Räum- und Streupflicht hat aber ihre Grenzen. Ein Blick auf die Details.

Von Stephanie Schmidt

SZ PlusTipps für den Winter
:Kalt duschen, um nicht zu frieren

Zwiebellook oder dicker Pulli, Sport oder Sofa, Schnaps oder Schweinebraten - was hilft wirklich an frostigen Tagen? Zehn Fakten über die Kälte.

Von Jasper Bennink und Paul Lütge

Wetter
:Weihnachtsglanz im Januar

Die Kälte bleibt Bayern in den kommenden Tagen erhalten.

Schneefall in München
:Der Winter ist zurück in der Stadt

Eine feuchte Schneedecke legt sich über Parks und Straßen. Vielerorts wird es matschig. Doch manchen bereitet der moderate Neuschnee viel Vergnügen. Impressionen aus dem winterlichen München.

Null Acht Neun
:Traumberuf Müllmann

Das Wirken der Männer und Frauen in Orange wird unterschätzt - ihre Arbeit ist viel wichtiger als die von Parfüm-Influencern oder Börsenspekulanten.

Glosse von Wolfgang Görl

Jahresrückblick
:Wenn Kanonenkugeln vom Himmel fallen

Hagelstürme, Starkregen, Schneechaos: Wetterextreme haben Bayern im Jahr 2023 stark zugesetzt - und könnten in Zukunft noch häufiger werden.

Von Thomas Balbierer

Sturmtief
:Auf "Zoltan" folgen Regen und Schnee

In Teilen von Niedersachsen, Hamburg, Sachsen-Anhalt und Bayern warnen die Behörden vor Hochwasser, andernorts soll es heftig schneien. Der Bahnverkehr hat sich weitgehend normalisiert.

Bahnverkehr in Bayern
:Not driving home for Christmas

Nach Schneechaos und "Zoltan": Wer in Bayern mit dem Zug nach Hause fahren will, um Weihnachten mit der Familie zu feiern, sollte viel Zeit einplanen - und den Baustellen-Newsletter abonnieren.

Verkehr in Bayern
:"Viele haben der Eisenbahn den Rücken gekehrt"

Das Werdenfelsnetz zwischen München und Garmisch-Partenkirchen gilt schon lange als Problemfall. Nach dem Zugunglück im vergangenen Jahr sollte alles besser werden. Dann kam der Schnee.

Von Thomas Balbierer

Alle Wetter
:Lasst uns Weihnachten verschieben!

In München liegt die Schneewahrscheinlichkeit an den Feiertagen bei 38 Prozent. In anderen Städten sieht es nicht viel besser aus. Die SZ hat Daten des Deutschen Wetterdienstes ausgewertet.

Von Natalie Sablowski und Martin Zips

SZ PlusAutomobilität und Architektur
:Verkehrsberuhigt euch

Neue Bücher zeigen, wie das Auto unsere Städte und Häuser geprägt hat. Der Blick auf die Straßen wiederum zeigt, dass es damit noch lange nicht vorbei sein dürfte.

Von Peter Richter

Tauwetter nach dem Wintereinbruch
:Bahn streicht in Bayern mehrere Verbindungen 

Noch immer gibt es im Regionalverkehr große Probleme, deshalb reduziert die DB nun ihren Fahrplan. In Niederbayern werden Überflutungen erwartet.

Alle Entwicklungen im Liveblog

SZ-Pflegekolumne: Auf Station, Folge 133
:Intensivstation im Schneechaos

Die Wetterkapriolen am ersten Dezemberwochenende haben nicht nur Bayern lahmgelegt, sondern auch für einige Strapazen in der Ebersberger Klinik gesorgt - Pola Gülberg landete schließlich in einem Patientenbett im Isolationszimmer.

Protokoll: Johanna Feckl

SZ PlusMünchen und das Schneechaos
:Was die Stadt das nächste Mal besser machen kann

Der extreme Schneefall hat München unvorbereitet getroffen. Glauben Politiker, Behörden und die Menschen in der Stadt womöglich, dass wegen der Erderwärmung kein Winterchaos mehr ausbricht? Sechs Lehren für die Zukunft.

Von Heiner Effern, Stephan Handel, René Hofmann, Joachim Mölter und Andreas Schubert

Nach Wintereinbruch in München
:Warum es so lange dauerte, die Tramschienen von Eis zu befreien

Mehr als 1000 Mitarbeiter und rund 600 Fahrzeuge waren im Einsatz, trotzdem kam der Winterdienst den Schneemassen nicht hinterher. Eis musste teils per Hand mit Bohrhämmern entfernt werden - und Fahrzeuge aus Stuttgart und dem Museum geordert werden.

Von Andreas Schubert

SZ PlusMeinungWissenschaft
:Sollte Bayern in den Weltraum?

Markus Söder träumt von Raumfahrt und einer KI-Universität Nürnberg. Das sind Modethemen und Forschungs-Bling-Bling in einer Zeit, in der das Land schon vor einem neuartigen Phänomen namens Schnee kapituliert.

Kommentar von Werner Bartens

SZ-Serie "Ein Anruf bei ..."
:"Da muss man mit Lapio und Luuta ran"

In Finnland können sie über 50 Zentimeter Neuschnee nur müde lächeln. Aber wie kriegen sie es hin, dass bei ihnen nicht ständig Stillstand herrscht? Nachgefragt bei einem Mann mit besonderem Snow-how.

Interview von Alex Rühle

Kolumne: Gewusst, wie
:Wie man den Garten am besten winterfest macht

Nur die Harten kommen in den Garten? Was der Spruch wirklich bedeutet, weiß man erst dem ersten Schneefall.

Von Joachim Becker

SZ PlusSchneechaos in München
:Schleudertrauma

Beobachtungen aus einer Stadt, in der in dieser Woche so einiges ins Rutschen kam.

Essay von René Hofmann

SZ PlusProfi-Schneeräumer in München
:"Dieses Wochenende dachte ich das erste Mal: bitte nicht!"

Steve Weinrich befreit professionell Wege, Parkplätze und Dächer vom Schnee. Welche Tricks er beim Räumen hat - und wie er die aktuelle Lage in München bewertet.

Interview von Kathrin Aldenhoff

Wintereinbruch
:Warum so viele Bäume unter dem Schnee zusammenbrechen

Nach den schweren Schneefällen krachen Bäume um und stürzen auf Straßen oder Gleise. Ist das normal, oder haben Trockenheit und Klimawandel ihre Spuren hinterlassen?

Von Sina Metz

Winter in München
:Wenn die "Großmutter" zum Schneeschaufeln geschickt wird

Fünf Tage nach den heftigen Schneefällen funktionieren Tram und S-Bahn in und um München noch immer nicht überall. Peinlich und ärgerlich, findet die Opposition. Um die Lage in den Griff zu bekommen, wird nun sogar historisches Gerät eingesetzt.

Von Joachim Mölter, Martin Mühlfenzl und Andreas Schubert

Schnee in München
:Räumen und streuen statt rutschen und stürzen

Münchens Notaufnahmen verzeichnen mehr Patienten mit Brüchen und Prellungen - viele sind wegen Glätte zu Fall gekommen. Doch wer ist eigentlich zuständig, dass Straßen und Fußwegen bei Schneewetter sicher sind?

Nach dem Wintereinbruch
:Auf glattem Eis

Gehwege zu räumen und zu streuen, ist nicht immer Aufgabe der Gemeinden. Oft sind Eigentümer in der Pflicht, die diese wiederum an Mieter übertragen können.

Von Claudia Koestler

Verkehr in und um München
:S-Bahn-Verkehr bleibt eingeschränkt

Schnee und Eis erweisen sich als hartnäckiges Problem für den Münchner Nahverkehr. So fahren Busse und Bahnen am Mittwoch. Weitere Verbesserungen sind für Donnerstag in Aussicht gestellt.

SZ JetztWhatsapp-Kolumne
:"Nichts fährt mehr"

Aaron strandet eingeschneit in München und kommt nicht weiter. Er fragt seine Exfreundin Hannah, ob er bei ihr unterkommen kann. Ob das eine gute Idee ist?

Von Alina Lingg

Folge des Wintereinbruchs
:Seit Tagen in der Warteschlange

Erst Schnee, dann Eisregen: Am Münchner Flughafen harren zahlreiche gestrandete Passagiere aus. Sie berichten von horrenden Hotelpreisen, vermissten Gepäckstücken - und beim Thema Service können viele nur noch lachen.

Von Barbara Galaktionow

SZ PlusExtremwetter
:Megaschneefälle trotz Klimawandel - wie kann das sein?

Grundsätzlich wird Schnee mit der Erderwärmung seltener. Trotzdem fügt sich das Rekordereignis in Süddeutschland gut in den Klimatrend ein. Woran das liegt.

Von Benjamin von Brackel und Marlene Weiß

SZ PlusMünchner Momente
:Welche Droge verbirgt sich im Schnee?

Normalerweise müsste nach so einem Wetter der Grant die Herrschaft übernehmen, so schreibt es die Münchner Gründungsurkunde vor. Doch irgendetwas stimmt nicht - die Menschen sind freundlich!

Glosse von Wolfgang Görl

Umwelt und Natur
:Wildtiere leiden unter den Schneemassen

Der Süden Bayerns versinkt teilweise im Schnee: Manche Wildtiere finden weniger Nahrung und brauchen mehr Energie, um die Kälte zu überstehen.

Flughafen München
:Der Flugbetrieb startet wieder

Am Dienstag soll es rund 100 Flugbewegungen geben statt regulär 770. Für die gestrandeten Passagiere hat sich die Misere verschärft.

Von René Hofmann

Frostige Bilder aus München
:Zum Schnee kommt Eis

Die Schneeschicht liegt weiter über München, eisige Glätte erschwert das Vorankommen zusätzlich. Eindrücke aus einer Stadt zwischen Staunen und Schlittern.

Von Robert Haas, René Hofmann, Stephan Rumpf, Alessandra Schellnegger und Katja Schnitzler

Freizeit im Oberland
:Kalt erwischt

Gerade liegt Schnee satt, aber Skifahrer müssen dennoch warten: Im Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen kämpfen die Liftbetreiber von Groß bis Klein gegen die weißen Massen. Der Skibetrieb startet frühestens am zweiten Adventswochenende.

Von Benjamin Engel

Gutscheine: