Geschichte

Wie das NS-Regime eine Sinti-Musikerfamilie auslöschte

Die Ecksteins spielten in einer umjubelten Unterhaltungskapelle, bis die Nationalsozialisten an die Macht kamen.

Von Dietrich Mittler

01:57
Berlin

Gedenken an Opfer der Reichspogromnacht

Politiker und Kirchenvertreter zogen am Holocaust-Mahnmal Parallelen zwischen der gesellschaftlichen Stimmung damals und heute.

03:08
9. November

Gedenken an anti-jüdische Pogrome - "Die Schutzmänner grinsten nur"

Margit Siebner war am 9. November 1938 ein zehnjähriges Mädchen. Die Tochter eines jüdischen Vaters und einer nicht-jüdischen Mutter erlebte die Novemberpogrome vor 80 Jahren in Berlin mit - und schaut mir Sorge auf die Gegenwart.

Prozess gegen ehemaligen SS-Wachmann
Stutthof-Prozess

"Ich war nie Nazi", sagt der ehemalige KZ-Aufseher

Ein früherer SS-Wächter muss sich vor Gericht verantworten. Der 94-Jährige räumt ein, im Konzentrationslager Stutthof Dienst geschoben zu haben - von den Mord-Praktiken will er nichts mitbekommen haben.

Von Jana Stegemann, Münster

Friedenspreisrede Martin Walser
Holocaust-Gedenken

Geschichte wiederholt sich nicht?

Vor genau 20 Jahren hielt Martin Walser seine Friedenspreis-Rede von der "Moralkeule" Auschwitz. Der Rückblick auf die Debatte demonstriert, dass der Fortschritt ein Kreislauf ist.

Kolumne von Norbert Frei

In einem Münchner Atelier fotografiertes jüdisch-bayerisches Geschwisterpaar
Juden in Bayern

Das Erbe der Verfolgten

Der Freistaat Bayern will Archivmaterial von 300 jüdischen Gemeinden digitalisieren. Ihre Kultur soll nicht vergessen werden.

Von Hans Kratzer

Max-Mannheimer-Mittelschule Garching feiert Umbenennung
Zeitzeuge

Garchinger Mittelschule trägt Max Mannheimers Namen

Bei einer berührenden Feier in der Garchinger Mittelschule verneigen sich Angehörige, Festredner wie Schüler vor einem großen Menschen.

Von Gudrun Passarge, Garching

Todesmarsch-Mahnmal Dachau
Todesmärsche im Zweiten Weltkrieg

Massenmord vor den Augen der Deutschen

Martin Clemens Winter hat akribisch analysiert, wie KZ-Häftlinge durch das sterbende Nazi-Reich getrieben wurden. Das war ohne breite Unterstützung der Bevölkerung kaum möglich.

Rezension von Barbara Distel

Holocaust

Überlebenserinnerungen

Die 82-jährige Hilde Grünberg berichtet heute Abend bei einer Veranstaltung der Geschichtswerkstatt Dorfen, wie sie als jüdisches Kind in einer Isener Familie die Zeit des Nationalsozialismus überstand

Von Florian Tempel, Isen

Deutsche, Juden, Polen

Wachtrauma

In Berlin entziffern Wissenschaftler die polnische Gegenwart mit den Mitteln der Psychoanalyse: Woher stammt der obsessive Opfergestus? Und warum suchen junge Polen ihre Identität als imaginäre Bewohner von Tokio?

Von Lothar Müller

Sachsenhausen Concentration Camp Liberation 70th Anniversary Nears
KZ-Gedenkstätte Sachsenhausen

"Das hier ist ein Friedhof und kein Ort für rechte Propaganda"

Besucher hetzen während einer Führung auf dem ehemaligen KZ-Gelände - sie kommen aus dem Wahlkreis von AfD-Fraktionschefin Weidel. Nach einer Gaskammer-Leugnung reicht es dem Gedenkstätten-Mitarbeiter.

Von Jana Anzlinger und Oliver Das Gupta

NS-Vergangenheit

USA schieben ehemaligen KZ-Wächter nach Deutschland ab

Jakiv Palij war SS-Helfer im Lager Trawniki und floh später in die USA. Die Bundesregierung weigerte sich lange, seine Abschiebung anzunehmen.

Von Xaver Bitz

Heiko Maas in Auschwitz

Schauder und Ansporn

Wegen Auschwitz sei er in die Politik gegangen, hat der Außenminister bei seinem Amtsantritt gesagt. Nun hat er das frühere KZ besucht - und erklärt, was ihm "der schrecklichste Ort der Welt" bedeutet.

Von Nico Fried, Auschwitz

Judenverfolgung

Der lange Weg in die Heimat

Harry Heber ist sieben Jahre alt, als er mit seiner Schwester mit den "Kindertransporten" aus Hitlers Reich nach Großbritannien flieht. Er kennt weder Land noch Sprache und wird von der Schwester getrennt.

Von Alexander Menden

Erschossener Zivilist während der deutschen Besatzungszeit in Polen, 1939
Holocaust

So mordete die Wehrmacht im "Rassekrieg" mit

Historikerin Birthe Kundrus beschreibt, wie die Wehrmacht während des Zweiten Weltkriegs am Völkermord an den Juden beteiligt war.

Rezension von René Schlott

Olivier Guez: Foto IPP Gioia Botteghi 20 06 2018 Roma Festival delle letterature 2018 nella foto Olivier Guez I
Schriftsteller Olivier Guez

"Jetzt kehrt die Geschichte zurück"

Es sind vor allem die französischen Erzähler, die uns Deutschen die historischen Lehren zeigen: Ein Treffen in Paris mit Olivier Guez, der mit seinem Buch über den KZ-Arzt Josef Mengele der Autor der Stunde ist.

Von Hilmar Klute

Ursula Haverbeck Holocaust Leugnung Bundesverfassungsgericht
Bundesverfassungsericht

Wann Meinungen gefährlich werden

Selbst eine abstoßende Beschönigung der Naziherrschaft kann zulässig sein, Volksverhetzung aber nicht. Die Richter in Karlsruhe stellen in zwei Urteilen klar, wo die Grenze zwischen Gesinnung und Gefahr verläuft.

Von Wolfgang Janisch, Karlsruhe

Holocaust

Dem Vergessen entrissen

Für ihr Filmprojekt über das wenig bekannte KZ-Außenlager Ottobrunn sind die Neuntklässler Theo Degen und Luc Tremel vom Jüdischen Nationalfonds ausgezeichnet worden. Im September reisen die beiden Schüler nach Israel

Von Lena Hornstein, Ottobrunn

Eine Gedenktafel erinnert an die NS-Opfer Tilly und Franz Landauer.
Gedenken

München soll den Opfern der Nazis ins Gesicht sehen

In der Stadt erinnern künftig Wandtafeln und Stelen an Bürger, die von den Nationalsozialisten ermordet wurden.

Von Jakob Wetzel

Holocaust Denier Ursula Haverbeck-Wetzel Goes On Trial
Rechtsextremismus

Holocaustleugnen ist keine Meinung, sondern strafbares Unrecht

Weil der "Führer" es nicht wollte, habe der Judenmord nie stattgefunden, sagt Ursula Haverbeck. Die fast 90-Jährige sitzt deshalb zu Recht im Gefängnis.

Von Norbert Frei

Facebook-Gründer Mark Zuckerberg
Facebook-Chef Mark Zuckerberg

Was hinter Zuckerbergs Aussage zur Holocaustleugnung steckt

Wer die Nazi-Verbrechen bestreite, wisse es oft nicht besser, sagt Zuckerberg. Deshalb werde Facebook diese Inhalte nicht löschen. Das löst Empörung aus - zu Recht?

Von Simon Hurtz

Regisseurin Ferne Pearlstein The Last Laugh
Dokumentarfilm

"Wowschwitz", das Holocaust-Mahnmal

Sind Witze über die Vernichtung der Juden lustig? Die Dokumentarfilmerin Ferne Pearlstein ist der Frage nachgegangen in ihrem Film "The Last Laugh". Ein Gespräch über Grenzen des Humors.

Interview von Thorsten Schmitz

Opfer der NS-Diktatur

Aus Stadt und Erinnerung verdrängt

Vielen jüdischen Antiquaren, Kunst- und Antiquitätenhändlern zerstörten die Nazis ihre berufliche Existenz. Eine Tagung im Stadtarchiv widmet sich dieser kaum aufgearbeiteten Geschichte

Von Jakob Wetzel

Internationales Filmfestival Karlsbad

Wenn Superhelden machtlos sind

Auch Übermenschen können Putins Russland nicht aus der moralischen Krise befreien, und die Rumänen lernen nicht aus den Fehlern ihrer Geschichte: Beim Filmfestival in Karlsbad dominieren Filme, die Verzweiflung über den Zustand unserer Welt ausdrücken.

Von Paul Katzenberger

Nachruf auf Claude Lanzmann

Vom Unsagbaren erzählen

Claude Lanzmann versuchte, die Erinnerungen an den Holocaust und seine Überlebenden zu bewahren. Sein Film "Shoah" setzte Maßstäbe der Erinnerungskultur - nun ist der Regisseur im Alter von 92 gestorben.

Von Fritz Göttler