Kinder / Schüler / Lehrer / Namen / DDR / 1970
Neues Schuljahr

Erzieherinnen sollen Lehrermangel lindern

Nach der Wende durften DDR-Pädagogen teilweise nicht mehr unterrichten. Nun sind sie plötzlich wieder gefragt.

Von Ulrike Nimz

FDJ; Harald Hauswald: Ost-Berlin 1 12 Bilder
Ostberlin in den Achtzigerjahren

"Das Konzert war natürlich 'ne Bombe"

Miesepetrige FDJ-Aufpasser beim Bruce-Springsteen-Konzert oder sozialistische Slogans, die durch die Wirklichkeit konterkariert wurden: Wie Fotograf Harald Hauswald das Leben in Ostberlin dokumentierte.

Von Barbara Galaktionow

Ostdeutschland und Identität

"Man kann den Osten nicht mehr mit der DDR erklären"

Der Historiker Marcus Böick über die Privatisierung der Staatswirtschaft der DDR und die Frage, warum der Osten bis heute anders ist.

Interview von Ulrike Nimz

70 Jahre Luftbrücke
Deutsch-amerikanisches Verhältnis

"Die Berlin-Blockade machte die 'bösen' Deutschen zu den Guten"

Vor 70 Jahren startete die Berliner Luftbrücke. Der Historiker Philipp Gassert erklärt, wie die USA und Westdeutschland zu engen Partnern wurden - und wie sich die Ära Trump auf das Verhältnis auswirkt.

Interview von Barbara Galaktionow

Gedenktag 17. Juni
Prantls Blick

Die besten deutschen Tage

Warum der 17. Juni wieder ein Feiertag werden muss: Der deutsche Widerstand braucht einen Tag des Gedenkens. Es geht um einen Markstein im europäischen Gründungsmythos.

Die politische Wochenvorschau von Heribert Prantl

01:19
Weltkindertag

Heute sind die Kleinen groß!

Am 1. Juni ist der Internationale Kindertag! Aber der Weltkindertag wird jährlich am 20. September gefeiert. Warum gibt es zwei Kindertage? Und welcher gilt denn nun eigentlich?

Erich Honecker auf der Jagd
DDR-Führung

Bonzen auf der Pirsch

Sie kurvten in Westautos über gepflegte Forststraßen und ballerten in abgezäunten Jagdgebieten herum: Helmut Suter führt vor, wie Honecker und andere DDR-Obere einem privilegierten Hobby frönten.

Rezension von Ralf Husemann

Monika Maron
Literatur

Eine Zumutung

Der Schriftstellerin Monika Maron wird spätestens seit ihrem neuen Roman vorgeworfen, fremdenfeindlich und reaktionär zu sein. Besuch bei einer politisch auffälligen Autorin.

Von Hilmar Klute

Julius Döpfner
BND-Akten

Der Hirte und die Horcher

Münchens ehemaliger Erzbischof Julius Döpfner war einer der wichtigsten Männer der katholischen Kirche. Deshalb war er interessant für die Stasi - aber auch für den für Auslandsspionage zuständigen BND.

Von Uwe Ritzer und Jakob Wetzel

Durs Gruenbein DEU Deutschland Germany Berlin 03 09 2017 Durs Gruenbein deutscher Schriftstelle
Autoren-Debatte

Die süße Krankheit Dresden

"Diese dummen Rempeleien von links und rechts mache ich nicht mit." Der Dichter Durs Grünbein über sein Streitgespräch mit Uwe Tellkamp, den Wert der Meinungsfreiheit und den Groll zwischen Ost und West.

Von Durs Grünbein

'Depeche Mode'
Depeche Mode

Als sie in der DDR Lautsprecher klauten

70 Fanklubs von Schwerin bis Suhl, eselsohrige "Bravo"-Poster und Ledergeschirr aus Klospülungsketten. Wie die unerfüllte Liebe zur Band "Depeche Mode" die Jugend des Ostens elektrisierte.

Von Ulrike Nimz

Kinostart - 'Das schweigende Klassenzimmer'
"Das schweigende Klassenzimmer" im Kino

Zwei Minuten stummer Protest

"Das schweigende Klassenzimmer" von Lars Kraume ist eine Versuchsanordnung über Zivilcourage im Kalten Krieg: Ein zutiefst aktueller, aber leider sehr statischer Film.

Von Annett Scheffel

Erfolg im Ehrenamt

Die erste führende Feuerwehrfrau

Katarina Sultzer ist seit Jahresbeginn stellvertretende Kommandantin in Eurasburg. Sie wurde in der DDR geboren, wo Gleichberechtigung selbstverständlich war.

Von Benjamin Engel

Hans Modrow
Hans Modrow im Gespräch

"Ich tauge nicht zum Märtyrer"

Ein Gespräch mit dem letzten DDR-Ministerpräsident der SED über Feindbilder, warum die AfD in Sachsen so stark ist, was die Linke falsch macht - und wo die sozialistische Flamme für ihn noch lodert.

Von Lars Langenau

Reden wir über Geld mit Hans Modrow

"Die DDR war weder Paradies noch Hölle"

Hans Modrow, letzter Vorsitzender des Ministerrats der DDR, über die Frage, ob man im SED-Staat "aufrecht" bleiben konnte, warum er eine gekürzte Rente bekommt und was er an Chinas Regierung gutheißt.

Interview von Lars Langenau und Steffen Uhlmann

Letzte Bürger
"Der letzte Bürger" in Bad Godesberg

Der Spion im Wohnzimmer

"Der letzte Bürger" von Thomas Melle ist eine deutsch-deutsche Familienaufstellung. Munter wird darin die Vergangenheit eines Vaters als DDR-Spitzel aufgearbeitet.

Von Cornelia Fiedler

Raus in die Wildnis

Fernsucht in den Genen

Reiseautorin Carmen Rohrbach hat schon als Kind in der DDR von fremden Ländern geträumt. Nach Fluchtversuch und Haft kam sie in die BRD und wurde Abenteurerin. Auf ihren monatelangen Touren ist sie immer allein.

Von Armin Greune

Abenteurerin Carmen Rohrbach

Die Ausbrecherin

Carmen Rohrbach hat schon als Kind in der DDR von fernen Ländern geträumt. Nach Fluchtversuch und Haft kam sie ins Fünfseenland und wurde Abenteurerin. Auf ihren monatelangen Touren ist sie immer allein.

Von Armin Greune, Schondorf

Fußball

Sammer war als Dynamo-Profi der Stasi unterstellt

Der frühere DDR- und gesamtdeutsche Nationalspieler und Bundesligatrainer war in seinen Anfängen Angehöriger des Stasi-Wachregiments. Sammer bezeichnet die Entscheidung als "alternativlos", alle Spieler bei Dynamo Dresden seien entsprechend zugeteilt worden.

Häschenwitze Illu
SZ-Magazin
Humorgeschichte

Was Häschenwitze über das Leben in Diktaturen verraten

Rudi Carrell nannte die Hattu-Möhrchen-Witze "das Blödeste, was es in Deutschland je gegeben hat". Dabei ist der Grund, warum Häschenwitze in den Siebzigern und Achtzigern so beliebt waren, ungeheuer spannend.

Von Patrick Bauer

60 Jahre Trabant

Meine erste Autoliebe, trotz Rost und Pannen

Vor 60 Jahren wurde der erste Trabant produziert. Wie der Volkswagen der DDR das Leben unseres Autors prägte.

Von Thomas Harloff

Der Trabi wird 60 Jahre alt 10 Bilder
Auto-Jubiläum

60 Jahre Trabant - die Bilder

Weit mehr als ein knatternder, stinkender und langsamer Oldtimer: Der Trabi ist ein Symbol für die DDR und die Wiedervereinigung, das viele fast schon kultisch verehren.

Von Thomas Harloff

Ausstellung Schule in der DDR
Neue Bundesländer

DDR-Unterricht bei Genosse Hoffmann

Sogar für Schüler im Osten ist die DDR mittlerweile ein Kapitel wie jedes andere im Fach Geschichte. Wie hält man wach, was nicht in Vergessenheit geraten soll?

Von Cornelius Pollmer, Leipzig

Kunst

Wie findet man in einer Diktatur zu sich selbst?

Eine Potsdamer Ausstellung zeigt, wie Künstler in der DDR staatliche Vorgaben parodierten und umgingen. Das Ergebnis ist vielfältig, skurril, manchmal grotesk.

Von Andreas Kühne

Ehemaliger Jugendwerkhof Torgau
Sexueller Missbrauch in der DDR

"Sie haben mich gebrochen"

Erstmals arbeitet eine Kommission Kindesmissbrauch in der DDR auf. Viele Opfer sind wie Renate Viehrig-Seger Mehrfachbetroffene: Nach dem Missbrauch in der Familie kam sie ins Heim, wo sich der Horror wiederholte.

Von Antonie Rietzschel, Berlin/Leipzig