Bahnstreik - aktuelle Themen & Nachrichten - SZ.de

Bahnstreik

SZ PlusFragen und Antworten zum Streikrecht
:Darf man Streiks einfach einschränken?

Früh ankündigen, Pausen machen, Notdienste schieben: Die Rufe nach einer Verschärfung des Streikrechts werden lauter. Doch das ist viel schwieriger, als es Union und FDP vorschwebt.

Von Benedikt Peters, Ronen Steinke und Vivien Timmler

SZ PlusMeinungBahnstreik
:Dieser Konflikt könnte schneller enden, als viele denken

Die GDL und die Bahn wissen, dass sie nicht ewig weiterstreiten können. Was zu tun ist, damit sich beide Seiten einigen.

Kommentar von Benedikt Peters

SZ PlusStreik im Zugverkehr
:Welche Rechte Bahnreisende haben

Der Zug fährt nicht, weil gestreikt wird? Was Passagiere dann wissen müssen - die wichtigsten Fragen und Antworten.

Von Eva Dignös

SZ PlusSZ-Serie "Ein Anruf bei..."
:"Ich genieße es, dass ich jeden Tag neu entscheiden kann, wo ich sein möchte"

Lasse Stolley hat ein ungewöhnliches Zuhause: die Züge der Deutschen Bahn. Seine Miete? Die Bahncard 100. Wie überlebt er jetzt die Streiks?

Interview von Jasper Bennink

SZ PlusBahn
:"Weselsky sollte den Streik abblasen"

Der GDL-Chef hat einen möglichen Tarifkompromiss falsch dargestellt. Verbraucherschützer rügen sein Verhalten, die Politik geht auf Distanz - und Weselsky verteidigt sich.

Von Alexander Hagelüken und Vivien Timmler

SZ PlusStreiks in Deutschland
:So geht Zukunft

Alles steht still im ehemaligen Wirtschaftswunderland - aber statt zu verzagen, gilt: Bürger, merkt euch diesen Tag!

Von Nils Minkmar

SZ PlusExklusivGDL-Chef Weselsky
:"Mir ist ein Denkfehler unterlaufen"

Der GDL-Chef begründet den Arbeitskampf damit, dass die Deutsche Bahn kaum Zugeständnisse mache. Doch das Papier der unabhängigen Vermittler liest sich anders. Nun gibt Weselsky einen bemerkenswerten Fehler zu.

Von Alexander Hagelüken und Vivien Timmler

SZ am Abend
:Nachrichten am 4. März 2024

Was heute wichtig war.

Von Nadja Tausche

Deutsche Bahn
:Münchner S-Bahn: Einschränkungen noch bis in die Nacht

Die Lokführer haben ihren Streik zwar vorzeitig beendet, in München fahren die Züge am Montag aber trotzdem nicht regulär. Erst am Dienstag soll der Betrieb wieder normal laufen.

SZ PlusMeinungTarifstreit bei der Bahn
:Und jetzt einigen, bitte

Endlich reden die GDL und die Bahn wieder miteinander. Das ist gut - denn die Streiks der Lokführer haben schon genug Schaden angerichtet.

Kommentar von Benedikt Peters

Arbeitskampf
:Bahnstreik endet vorzeitig - GDL und Bahn verhandeln wieder 

Früher als geplant wollen die Lokführer schon am Montagmorgen wieder an die Arbeit gehen. Für die kommenden fünf Wochen sind neue Gespräche der Tarifparteien angesetzt - und weitere Streiks bis mindestens 3. März ausgeschlossen.

Von Benedikt Peters

Auswirkungen des GDL-Streiks
:"Das macht keinen Spaß"

Die Händler am Hauptbahnhof merken deutlich, dass weniger Menschen mit Zug und S-Bahn fahren. Mancher macht nur halb so viel Umsatz wie sonst - und die Mitarbeiter haben es schwer, überhaupt in die Läden zu kommen.

Von Andreas Schubert

SZ PlusArbeitskampf der Lokführer
:Ist das noch Streik oder schon verrückt?

Der längste Ausstand in der Geschichte der Deutschen Bahn trifft nicht nur Millionen Fahrgäste, er trifft auch die Wirtschaft. Reise durch eine blockierte Republik.

Von Joshua Beer, Kerstin Bund, Björn Finke, Benedikt Peters

Verkehr
:Bahn zahlt so viele Entschädigungen aus wie nie zuvor

Wegen Verspätungen und Zugausfällen hat der Konzern im Jahr 2023 seinen Kunden mehr als 130 Millionen Euro erstattet. Die Ursachen: Streiks, Baustellen, Schneechaos - und insgesamt mehr Reisende.

SZ PlusExklusivBahnstreik
:"Die GDL schießt über das Ziel hinaus"

Der Vorsitzende der FDP-Bundestagsfraktion, Christian Dürr, kritisiert die Arbeitsniederlegung wegen der Schäden für die Wirtschaft scharf. Er sieht nur einen Ausweg.

Von Paul-Anton Krüger

GDL-Streik in München
:S-Bahn-Verkehr deutlich eingeschränkt

Die Lokführer sind in der Nacht zu Mittwoch in den Ausstand getreten. Am Münchner Hauptbahnhof ist es sehr ruhig, nur wenige Züge sind unterwegs. Die S-Bahn fährt mit einem Notfahrplan.

SZ-Podcast "Auf den Punkt"
:Vor Rekord-Streik: Warum der GDL das neue Angebot der Bahn nicht reicht

Ab Mittwoch will die Gewerkschaft der Lokführer wieder streiken. Es könnte mit sechs Tagen ihr längster Streik jemals werden. Was will sie erreichen und ist ein Megastreik wirklich die beste Methode dafür?

Von Alexander Hagelüken und Franziska von Malsen

Tarifstreit
:Bahn will mit neuem Angebot Streiks verhindern

Mitarbeiter sollen erstmals ihre Arbeitszeit reduzieren können, ohne auf Lohn verzichten zu müssen. Wird das neue Zugausfälle abwenden?

Von Alexander Hagelüken

Bahnstreik
:"Die Leidtragenden sind die zahlenden Fahrgäste"

Gegen bessere Arbeitsbedingungen hat "Bahnhofspate" Josef Mittl eigentlich nichts einzuwenden. Für den aktuellen Streik der Gewerkschaft der Lokführer hat er aber wenig Verständnis.

Interview von Lisa Nguyen

SZ-Podcast "Auf den Punkt"
:GDL-Bahnstreik: Weselsky kämpft um sein Vermächtnis

Lokführer-Streik bei der Deutschen Bahn: im Tarifkonflikt zwischen Bahn und GDL müssen sich beide Seiten bewegen.

Von Lars Langenau und Benedikt Peters

SZ PlusMeinungBahnstreik
:Weselsky sucht den Konflikt

Vordergründig geht es beim Ausstand der Lokführer um mehr Geld für weniger Arbeit. Doch tatsächlich verfolgt der Gewerkschaftschef auch eine ganz eigene Agenda.

Kommentar von Alexander Hagelüken

Lokführergewerkschaft
:GDL-Chef Weselsky: Wollen drei bis maximal fünf Tage streiken

Einen unbefristeten Streik findet er nach eigenen Angaben mit Blick auf die Kunden der Deutschen Bahn und die wirtschaftlichen Folgen nicht in Ordnung.

SZ PlusMeinungStreik
:Die Bahn muss sich endlich bewegen

Die Lokführer der Gewerkschaft GDL stimmen für einen unbefristeten Ausstand. Doch der müsste nicht sein, wenn das DB-Management es nur wollte.

Kommentar von Benedikt Peters

Tarifrunde
:Zähe Gespräche bei der Bahn

Lokführergewerkschaft und Konzernvorstand streiten um höhere Gehälter und um eine 35-Stunden-Woche. Der nächste Warnstreik könnte bald kommen.

Von Benedikt Peters

SZ PlusMeinungDeutsche Bahn
:Und Weselskys Show muss weitergehen

Der GDL-Chef ruft zum Warnstreik auf. Das ist bei dem Verhandlungsstand in der Tarifrunde nicht angemessen - und hilft auch nicht den Mitarbeitern.

Kommentar von Benedikt Peters

SZ PlusTarifstreit
:"Die Bahn macht die Probleme, nicht wir"

Bei der DB beginnen in der kommenden Woche die nächsten Tarifverhandlungen - und sie könnten schnell eskalieren: GDL-Chef Claus Weselsky spricht im Interview über seine Forderungen und die Wahrscheinlichkeit von Streiks an Weihnachten.

Von Alexander Hagelüken und Benedikt Peters

Lohnrunde
:Bahn will Streiks an Weihnachten verhindern

Ein ungewöhnlicher Vorstoß soll Reisenden in den nächsten Wochen Zugausfälle ersparen: Die Lokführer verzichten für eine Prämie auf Arbeitskampf. Doch die Gewerkschaft reagiert verärgert.

Von Alexander Hagelüken

SZ PlusLohnrunde
:Gewerkschaft stimmt gegen unbefristete Bahnstreiks

Die EVG-Mitglieder akzeptieren den Lohnkompromiss. Den Reisenden bleibt nun tagelanger Stillstand erspart. Im Herbst drohen aber neue Streiks.

Von Alexander Hagelüken

SZ PlusVerkehr
:Dieser Lohndeal soll den Bahnstreik stoppen

Schlichter schlagen eine Gehaltssteigerung von mindestens 410 Euro im Monat vor. Nun entscheiden die Beschäftigten, ob es trotzdem zu unbefristeten Arbeitskämpfen kommt.

Von Alexander Hagelüken

SZ PlusMeinungBahn
:Weselsky war's

Nach monatelangen Verhandlungen soll eine Schlichtung den Tarifkonflikt zwischen Bahn und EVG beilegen. Doch ob das gelingt, hängt nicht zuletzt an einem, der gar nicht am Verhandlungstisch sitzt.

Kommentar von Alexander Hagelüken

Reisen
:EVG und Bahn einigen sich auf Details der Schlichtung

Beide Seiten haben Schlichter bestellt. Die Gespräche sollen vom 17. bis 31. Juli stattfinden. Bis dahin und während dieser Zeit gilt die Friedenspflicht. Neuerliche Streiks wird es bis August nicht geben.

SZ PlusVerkehr
:Neuer Bahnstreik vorerst abgewendet

Zugreisende können erstmal aufatmen, weil es zu einer Schlichtung kommt. Warum spätere Streiks damit nicht vom Tisch sind.

Von Alexander Hagelüken

SZ PlusMeinungTarifkonflikte
:Wenn nichts mehr geht

Die neue Macht der Gewerkschaften ist gut für Deutschlands Arbeitnehmer - wenn sie mit Verantwortungsbewusstsein ausgeübt wird. Die scheint den Eisenbahnern von der EVG allerdings zu fehlen.

Kommentar von Benedikt Peters

SZ PlusZugverkehr
:EVG plant massive Bahnstreiks

Auf Reisende kommen in den Sommerferien neue Zugausfälle zu. Wenn die Mitglieder der Gewerkschaft dafür stimmen, gibt es einen unbefristeten Arbeitskampf. Schon vorher sind Warnstreiks möglich.

Von Alexander Hagelüken und Benedikt Peters

SZ PlusExklusivVerkehr
:Wie der große Bahnstreik noch verhindert werden soll

Gewerkschaft und Konzern treffen sich zu geheimen Gesprächen. Misslingen diese, dürfte Ende kommender Woche der Zugverkehr lahmgelegt werden.

Von Alexander Hagelüken

Lohnrunde
:EVG und Bahn verhandeln wieder

Beide Seiten wollen den Stillstand beenden. Lassen sich so neue Streiks noch vermeiden?

SZ PlusMeinungLohnrunde
:Diese Bahnstreiks sind unnötig

Wenn sich Konzern und Gewerkschaft aus ihren Gräben bewegen würden, hätten die Beschäftigten rasch mehr Lohn - und die Reisenden könnten wieder reisen.

Kommentar von Alexander Hagelüken

Verkehr
:EVG kündigt neue Bahnstreiks an

Weil die Gewerkschaft das Lohnangebot ablehnt, kommen auf Millionen Reisende Einschränkungen zu. Es geht aber nicht sofort los.

Von Alexander Hagelüken
01:13

Verkehr
:EVG lehnt Lohnangebot der Bahn ab

Die Gewerkschaft nennt bis zu zwölf Prozent mehr Gehalt für zwei Jahre "unzureichend". Nun sind neue Streiks möglich, falls die Tarifpartner nicht zu Verhandlungen finden.

Von Alexander Hagelüken

Fahrgastrechte
:Kein Geld bei Sturm

Von Juni an muss die Bahn bei Verspätungen nicht mehr in allen Fällen Entschädigung zahlen. Wer mit dem Deutschlandticket unterwegs ist, hat noch weniger Rechte.

Von Marco Völklein

SZ PlusVerkehr
:Neue Bahnstreiks vorerst abgewendet

Entwarnung vor dem langen Pfingstwochenende: Der Konzern stockt sein Lohnangebot auf zwölf Prozent auf, um die Gewerkschaft EVG zu einem Tarifdeal zu bewegen. Diese prüft die Offerte.

Von Alexander Hagelüken

Verkehr
:Hoffnung im Bahnstreit: Sie reden wieder

Nach der Absage des 50-Stunden-Streiks treffen sich Gewerkschaft und Konzern zu neuen Gesprächen. Der Verkehr rollt derweil wieder.

Von dpa und Alexander Hagelüken

SZ PlusMeinungAbgesagter Warnstreik
:Armutszeugnis für Bahn und EVG

Der Bahnstreik wurde abgewendet - weil Arbeitsrichter vermittelt haben. Das zeigt, dass Bahn und Gewerkschaft ihrer Verantwortung für Mitarbeiter und Millionen Fahrgäste nicht gerecht werden.

Kommentar von Benedikt Peters

SZ PlusMeinungTarifstreit
:Warum es das ganze Land voranbringt, wenn die Löhne steigen

Die Arbeitnehmer werden immer mächtiger - was ihre Gehälter stärker erhöhen wird als bisher. Das wird gut sein für Deutschland, birgt aber auch drei Risiken.

Essay von Alexander Hagelüken

SZ PlusArbeitskampf
:Worum es bei diesem Bahnstreik wirklich geht

Gewerkschafter und Bahn-Manager haben sich in einem fundamentalen Streit um die Mindestlohn-Bezieher im Konzern verkeilt. Was beide Seiten wollen - und warum sie nicht zusammenfinden.

Von Benedikt Peters

Tarifstreit
:Gewerkschaft EVG hält an 50-Stunden-Bahnstreik fest

Die Deutsche Bahn kann den Ausstand von Sonntag- bis Dienstagabend nicht verhindern. Ein Ultimatum lässt sie ohne weiteres Angebot verstreichen.

SZ PlusMeinungBahn
:Es reicht jetzt mit den Streiks!

Klar haben die Beschäftigten eine ordentliche Lohnerhöhung verdient. Und eine Einigung wäre gar nicht so schwer zu erzielen. Aber was machen Management und Gewerkschaft? Sie verkeilen sich in absurde Konflikte.

Kommentar von Alexander Hagelüken

SZ PlusTarifstreit
:Neue Bahnstreiks von Sonntagabend bis Dienstag

Die Eisenbahngewerkschaft EVG startet den nächsten Arbeitskampf - und stellt dem Bahn-Management ein Ultimatum, um ihn doch noch abzuwenden. Die Bahn kündigt an, den Fernverkehr komplett einzustellen, auch Regionalzüge dürften kaum fahren.

Von Alexander Hagelüken und Benedikt Peters

SZ PlusExklusivStreik der EVG
:"Wir könnten die Bahn wochenlang lahmlegen"

Die EVG kündigt neue, längere Streiks an. Verantwortlich dafür sei die Deutsche Bahn, sagen Cosima Ingenschay und Kristian Loroch, die für die Gewerkschaft verhandeln.

Interview von Alexander Hagelüken und Benedikt Peters

Bahnstreik
:Es fährt kein Zug nach Nirgendwo

Trotz der Ankündigung werden im Fünfseenland etliche Fahrgäste der S-Bahnen am Freitagvormittag von der Arbeitsniederlegung im Nahverkehr überrascht.

Von Christian Deussing

Gutscheine: