Landwirtschaftsprojekt in der Schweiz
Agrochemie

Gegen den Hunger

Nach der Übernahme von Monsanto verspricht Bayer einen offenen Dialog über Landwirtschaft.

Von Benedikt Müller, Monheim am Rhein

Bayer und Monsanto

Auf einer Rechnung

Nach der Übernahme steuert Monsanto erstmals zum Ergebnis des Pharmakonzerns bei. Der Bayer-Chef sagt: "Wir bedauern nichts."

Von Elisabeth Dostert

Leserbriefseite 3.9.2018
Monsanto

Urteil mit Sprengkraft

Das Unternehmen muss 289 Millionen Dollar an einen krebskranken Schädlingsbekämpfer zahlen. Monsanto bestreitet, dass Glyphosat Krebs verursacht und will in Berufung gehen. Wie denken die Leser über das Verfahren?

Bayer und Monsanto

Aus zwei mach eins

Der Bayer-Konzern darf Monsanto eingliedern - mitsamt der jüngsten Rechtsstreitigkeiten um die Spätfolgen von Glyphosat und anderen Pestiziden.

Von Elisabeth Dostert

Bayer AG
Pestizid

Bayer-Aktie stürzt nach Glyphosat-Urteil ab

Ein US-Gericht hatte die Bayer-Tochter Monsanto zu einer hohen Geldstrafe verurteilt. Nun drohen weitere Prozesse.

Monsanto

Giftige Wachstumspille

Es läuft schlecht für Bayer. Das Glyphosat bedroht den Konzern.

Von Elisabeth Dostert

Dewayne Johnson
Glyphosat

Monsanto muss 285 Millionen Dollar Schmerzensgeld zahlen

Geklagt hatte ein unheilbar an Krebs leidender Hausmeister. Die Geschworenen sahen es als erwiesen an, dass ein glyphosathaltiges Monsanto-Produkt wesentlich zu seiner Erkrankung beigetragen habe.

Bundesgericht in Kalifornien

Spektakuläre Entscheidung gegen Monsanto

Im Rahmen von Sammelklagen kann nun geklärt werden, ob das Pestizid Glyphosat Krebs auslösen kann.

Von Silvia Liebrich und Elisabeth Dostert

Activists protest against transgenic corn in Costa Rica
Monsanto

Auf Wiedersehen, Hassobjekt

Monsanto steht weltweit für vieles, was Menschen an der Globalisierung schlecht finden. Nun kauft Bayer den Konzern und der Name verschwindet. Ein Nachruf.

Von Kathrin Werner, New York

Monsanto und Bayer
Leserdiskussion

Monsanto - aus den Augen, aus dem Sinn?

Bayer kauft Monsanto und lässt den Namen des Chemie- und Agrarkonzerns verschwinden. Denn der hat ein schlechtes Image und steht für Skandale, Rechtsstreits, Gesundheitsgefahren und sogar Todesopfer. Wird das Veränderung bringen?

207948 B Neyman Starface 2016 05 21 Paris France Marche mondiale contre Monsanto Une gigantesque
Übernahme

Bayer wird den Namen Monsanto los, aber nicht den Hass

Der US-Konzern verkörpert das Böse schlechthin, Kritiker gaben ihm Namen wie "Monsatan" oder "Mutanto". Ihre Wut wird sich nun mit voller Wucht gegen Bayer richten.

Kommentar von Elisabeth Dostert

Eingangsschild von Monsanto in St. Louis - nach der Übernahme kündigt der deutsche Chemiekonzern Bayer an, den Namen des Unternehmens zukünftig nicht mehr zu verwenden.
Landwirtschaft

Bayer streicht den Namen Monsanto

Übernahme ja, aber bitte ohne die belastete Vorgeschichte: Der deutsche Konzern will nach der Fusion den Namen des früheren Konkurrenten loswerden.

FILE PHOTO: The logo of Bayer AG is pictured at the Bayer Healthcare subgroup production plant in Wuppertal
Saatguthersteller

US-Behörden genehmigen Monsanto-Übernahme durch Bayer

Damit ist für den deutschen Konzern der Weg so gut wie frei. Er muss jedoch als Gegenleistung Geschäftsteile im Wert von etwa neun Milliarden Dollar verkaufen.

Clinton Global Initiative
Biotech-Konzern

Monsanto-Chef kündigt Rücktritt an

Sobald die Übernahme durch Bayer fix ist, will Hugh Grant gehen. Bayer wäre einen Manager los, der so etwas wie das personifizierte schlechte Image des US-Saatgutherstellers ist.

Von Elisabeth Dostert

Monsanto

Jetzt fehlen nur noch die USA

Die EU-Kommission genehmigt die geplante Fusion von Bayer und dem Agrarunternehmen Monsanto. Umweltschützer kritisieren die Entscheidung. Eine Hürde für den Super-Konzern bleibt.

Von Alexander Mühlauer und Burkhard Müller, Brüssel/Düsseldorf

Monsanto

Vom Saatgut bis zur Ernte

Eine Fusion mit Bayer wäre ein verheerendes Signal.

Von Jan Heidtmann

Bayer darf Monsanto nun übernehmen.
Bayer

EU-Kommission erlaubt Monsanto-Übernahme unter strengen Auflagen

Bayer nimmt eine wichtige Hürde bei der geplanten Übernahme von Monsanto. Der Konzern muss sich dafür von Teilen seines Geschäfts trennen.

Bayer

Verspätetes Glück

Der Konzern hadert mit 2017. Die Produktion von Arzneien läuft nicht rund, der starke Euro belastet. Die Übernahme von Monsanto dauert länger - dafür kommt sie billiger.

Von E. Dostert, A. Mühlauer, B. Müller, Leverkusen/Brüssel

Landwirt versprüht Pestizid
Icking übernimmt Vorreiterrolle

Glyphosat ist tabu

Icking übernimmt Vorreiterrolle im Landkreis.

Von Claudia Koestler

SZ Espresso

Nachrichten kompakt - die Übersicht für Eilige

Was heute wichtig war - und was Sie auf SZ.de am meisten interessiert hat.

Von Tobias Dirr

Glyphosat
Lobbyismus

Monsanto-Vertreter verlieren Zutritt zum Europaparlament

Die Entscheidung fiel auf Antrag der Grünen-Fraktion. Weil sich der Chemiekonzern geweigert hatte, Vertreter zu einer parlamentarischen Anhörung über Glyphosat zu schicken, müssen die Lobbyisten nun ihre Zugangsausweise abgeben.

Bayer-Agrarvorstand Liam Condon

Geduldsprobe

Die Übernahme von Monsanto durch Bayer verzögert sich weiter, Vorstand Liam Condon muss das erklären.

Von Elisabeth Dostert

Alexander Gauland
SZ Espresso

Der Tag kompakt - die Übersicht für Eilige

Was heute wichtig war - und was Sie auf SZ.de am meisten interessiert hat.

Von Tobias Dirr

Landwirtschaft in den USA

Die Zukunft unseres Essens

Wird die Ernährung der Welt künftig von Apps abhängig, programmiert von Agrargiganten wie Monsanto? Besuch bei Bauer Johnson in Minnesota, der mit iPad und Gentechnik Landwirtschaft betreibt.

Von Kathrin Werner

Weather-Predicting Tech Behind the $62 Billion Monsanto Co. Bid
Landwirtschaft

Mit der App auf den Acker

Viele Bauern lassen ihre Äcker per Software überwachen. Für Konzerne wie Monsanto ist das ein Milliardengeschäft. Doch die Bauern bezahlen mit etwas noch wertvollerem: Daten.

Von Kristiana Ludwig, St. Louis