bedeckt München 24°
vgwortpixel

Monsanto-Übernahme:Die Chronik eines Desasters

Unkrautvernichtungsmittels mit dem Wirkstoff Glyphosat

Die Verpackung eines Unkrautvernichtungsmittels, das den Wirkstoff Glyphosat enthält.

(Foto: Patrick Pleul/dpa)

Der Monsanto-Kauf und die damit verbundenen Risiken belasten Bayer schwer. Wie konnte es so weit kommen? Die Geschichte eines Wertverfalls.

63 Milliarden Dollar hat der Pharma- und Agrochemiekonzern Bayer für den US-Konzern Monsanto gezahlt - die teuerste Übernahme, die sich ein deutscher Konzern je geleistet hat. Die Kritik daran ist heftig, dem Konzern drohen weitere hohe Kosten durch Gerichtsprozesse. Wie konnte es so weit kommen?

© SZ vom 25.04.2019
Werner Baumann bei der Bayer AG - Hauptversammlung

SZ Plus
Bayer und Monsanto
:Da wächst kein Gras mehr

63 Milliarden Dollar bezahlte "Bayer"-Chef Werner Baumann für den US-Konzern Monsanto, der das hoch umstrittene Glyphosat vertreibt. Wie will er das rechtfertigen? Eine Begegnung in München.

Von Elisabeth Dostert und Thomas Fromm

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite