Frauenrechte und Gleichberechtigung

Aktuelles zum Thema

SZ PlusPolitisches Erzähltheater
:Maikäfersuppe und Katzenmusik

In ihrer Storyperformance "1848!" nähern sich Gabi Altenbach und Ines Honsel den Wurzeln der deutschen Demokratie. Dafür schlüpfen sie in die Rollen der Revolutionärinnen und Frauenrechtlerinnen Louise Aston und Mathilde Anneke.

Von Barbara Hordych

SZ PlusMeinungPro und Contra
:Braucht Deutschland ein Sexkauf-Verbot?

Den eigenen Körper gegen Geld anzubieten, ist in der Bundesrepublik seit mehr als 20 Jahren legal. Doch es mehren sich kritische Stimmen: Die Unionsfraktion und das EU-Parlament sprechen sich für das Nordische Modell aus, das Prostitution faktisch verbietet. Der richtige Weg?

Von Alex Rühle und Ann-Kathrin Eckardt

SZ PlusMeinungVergewaltigungen
:Die UN verhalten sich beschämend

Beim Terrorüberfall der Hamas auf Israel kam es zu entsetzlicher sexualisierter Gewalt - aber die Vereinten Nationen brauchten 50 Tage, um diese Schrecken halbwegs zu verurteilen. Durch dieses Versagen schadet die Weltorganisation sich und ihrer Arbeit.

Kommentar von Alexandra Föderl-Schmid

SZ PlusRückbildung im Spitzensport
:"Ich konnte mich nicht mal mehr zehn Minuten auf einen Stuhl setzen"

Rodel-Weltmeisterin Dajana Eitberger spricht über ihren Wechsel vom Einer in den Doppelsitzer, die schwierige Zeit nach der Geburt ihres Kindes, die richtige Rückbildung, fehlende Unterstützung - und ihr Leben als Mutter im Spitzensport.

Interview von Sebastian Winter

Mutterschutz nach Fehlgeburten
:"Der Wille ist da. Aber die Umsetzung ist das, was am Ende entscheidet"

Die Unterföhringerin Natascha Sagorski will die Stellung von Frauen verbessern, die ihr Kind in einer frühen Schwangerschaftsphase verlieren. Bei einem Fachgespräch im Bundestag erfährt sie viel Zuspruch. Doch die Zeit drängt, wenn in dieser Legislaturperiode noch etwas passieren soll.

Von Laura Geigenberger

SZ PlusExklusivFamilienpolitik
:Was das Elterngeld bewirkt

Die Finanzhilfe hat die Arbeitsteilung zwischen Frauen und Männern verändert, zeigt eine Studie. Besonders dann, wenn sich Väter zeitweise allein um Haushalt und Kind kümmern.

Von Roland Preuß

Arbeitsmarkt
:Viele Frauen stecken beruflich zurück

Obwohl sie sich ebenso für Karriere interessieren, geben Mütter öfter Führungsjobs auf und kümmern sich weitaus stärker um Haushalt und Kinder als Männer. Lässt sich daran etwas ändern?

Von Alexander Hagelüken

SZ PlusMythos
:Warum der Kult um Jungfräulichkeit aufhören muss

Das "Jungfernhäutchen" ist ein anatomischer Mythos - und trotzdem leiden junge Frauen auf der ganzen Welt unter dem Kult darum. Die Filmemacherin Milena Aboyan findet: Das muss aufhören.

Von Kathrin Hollmer

UN-Bericht
:Gewalt gegen Frauen nimmt zu

Die tödliche Gewalt gegen Frauen hat laut den Vereinten Nationen weltweit zugenommen. Fast 89 000 Frauen und Mädchen wurden im vergangenen Jahr aufgrund ihres Geschlechts getötet, wie aus einem am Mittwoch (Ortszeit) in New York vorgestellten ...

SZ PlusLiteratur
:"Wir sind auf eine Art auch Psychologinnen"

Anke Buettner leitet die Monacensia, das Münchner Literaturarchiv. Am 11. Dezember wird sie mit der Karl-Preusker-Medaille ausgezeichnet, einer der höchsten Ehrungen im deutschen Bibliothekswesen. Ein Gespräch über das Sammeln und Bewahren.

Konzert
:Frieden finden

Der Oud-Spieler Mehmet C. Yeslicay spürt mit seinem Ensemble im Herkulessaal der Rolle der Frau in der Religion nach.

Von Dirk Wagner

SZ PlusLiebesleben
:„Ich hatte das Gefühl, dass ich so viel daten muss wie möglich“

Als Single muss man seine Freiheiten auskosten. Das dachte unsere Autorin eine Zeit lang. Doch braucht man als Single wirklich ein aufregendes Sexleben?

Essay von Jonë Zhitia

Kino
:Land der Dichterinnen und Denkerinnen

Das Schamrock-Filmfestival "Female Presence" im Werkstattkino stellt Künstlerinnen in den Mittelpunkt.

Von Josef Grübl

SZ PlusMeinungGeschlechterparität
:Söder, der Flattermann

Bayerns Ministerpräsident listet gerne auf, in welchen Rankings sein Land spitze ist. Beim Frauenanteil ist sein neues Kabinett aber bundesweites Schlusslicht. Ein schlechtes Signal.

Kommentar von Andreas Glas

SZ PlusAusstellung "Geniale Frauen" in Hamburg
:Ein Atelier für sich allein

Die Ausstellung "Geniale Frauen" im Bucerius Kunst Forum holt die Werke von Künstlerinnen aus dem 16., 17. und 18. Jahrhundert aus dem Schatten der männlichen Kollegen.

Von Till Briegleb

Umwelt und Natur
:Forstwirtschaft wird weiblicher

Der Frauenanteil unter den 700 000 Waldbesitzenden in Bayern beträgt rund 40 Prozent - Tendenz steigend. Darauf reagieren Behörden mit Waldführungen eigens für Frauen. Ein Ortsbesuch.

Von Lina Krauß

Häusliche Gewalt
:Die patriarchale Macht und ihre fatalen Folgen

Mit Aktionswochen kämpft ein breites Bündnis gegen Gewalt an Frauen, Mädchen, Jungen und nonbinären Menschen. Es gibt Workshops, Vorträge und Fortbildungen zum Thema.

Frauenfilmreihe
:Außer Männern hatten sie nichts zu verlieren

Bei "Bimovie" geht es um Feminismus und Frauenrechte - sowie um die Zukunft einer legendären Münchner Frauenbuchhandlung.

Von Josef Grübl

SZ PlusItalien
:Das Ende der pseudo-heiligen Familie

Ministerpräsidentin Giorgia Meloni propagierte bislang Vater-Mutter-Trauschein-Kind als einzig schützenswerte Konstellation, obwohl sie selbst nicht verheiratet war. Nun ist sie getrennt - und manche Feministin sieht sie plötzlich als Vorbild.

Von Elisa Britzelmeier

SZ PlusFrauen in Führung
:Allein unter Männern

Sobald eine Frau im Konzernvorstand installiert ist, lässt das Engagement bei vielen Unternehmen nach, weitere zu holen, zeigt eine neue Studie. Wie sich das ändern lässt.

Von Kerstin Bund

SZ PlusFrauen im Vorstand
:Jetzt schlägt die Stunde der Frauen

Sobald eine Frau in der Chefetage scheitert, heißt es gleich: Sie kann es nicht. Dabei stimmt das nicht - und ist sogar gefährlich. Die Führungsriege deutscher Konzerne war noch nie so weiblich. Und diese Frauen haben die Macht, die Wirtschaft zu verändern.

Essay von Kerstin Bund

Kolumne: Vor Gericht
:Oben ohne

Weil sich Gabrielle Lebreton barbusig sonnte, wurde sie von einem Wasserspielplatz geworfen. Nun fordert sie 10 000 Euro wegen Diskriminierung.

Von Verena Mayer

SZ PlusLesung
:"Seid peinlich, aber schämt euch nicht."

Sophie Passmann gibt in der Muffathalle Anekdoten aus ihrem neuen Buch "Pick Me Girls" zum Besten - und nimmt sich oft selbst auf die Schippe.

Von Allegra Knobloch

SZ PlusApple-Serie nach Bestseller von Bonnie Garmus
:Eine Frage der Chemie

In Rekordzeit wurde der Bestseller von Bonnie Garmus über eine Wissenschaftlerin am Herd zur Serie. Kann das gut gehen?

Von Susan Vahabzadeh

SZ PlusMeinungParität im Landtag
:Der Frauenanteil im Bayerischen Landtag ist jämmerlich gering

Der neue Landtag ist jünger geworden und weniger akademisch, das entspricht ein bisschen mehr als früher der bayerischen Gesellschaft. Doch nur ein Viertel der Abgeordneten ist weiblich. Wieder einmal ein Beleg dafür, dass es nicht weit her ist mit der Gleichberechtigung.

Kommentar von Katja Auer

Polen
:Acht Jahre Wut

Im Wahlkampf wirbt die Oppositionsliste Koalicja Obywatelska um die Stimmen der Frauen. Dem hat die regierende PiS wenig entgegenzusetzen.

Von Viktoria Großmann

Stockholm
:Wirtschaftsnobelpreis für Harvard-Professorin Claudia Goldin

Die US-Amerikanerin wird für ihre Forschung zur Rolle von Frauen auf dem Arbeitsmarkt geehrt. In der Fachwelt gibt es viel Zustimmung für ihre Auszeichnung.

SZ-Podcast "Auf den Punkt"
:Friedensnobelpreis für Iranerin Mohammadi: "Wir hören euch! Wir sehen euch!"

Die Menschenrechtlerin Narges Mohammadi bekommt den Friedensnobelpreis. Für die Islamwissenschaftlerin Katajun Amirpur ist das ein großer Zuspruch für die Protestbewegung.

Von Lars Langenau

SZ PlusMeinungFriedensnobelpreis
:Die Mutige

Die iranische Menschenrechtlerin Mohammadi hat die Auszeichung wahrlich verdient. Genauso wie Irans Regime die symbolische Ohrfeige.

Kommentar von Tomas Avenarius

SZ PlusFriedensnobelpreis
:Aus der Zelle für die Freiheit

Die Nobelpreisträgerin des Jahres 2023 heißt Narges Mohammadi. Die Iranerin kämpft seit Jahrzehnten für ein freies Land, auch während der Proteste im vergangenen Jahr. Wer ist die Frau, die gerade wieder in Haft sitzt - wie schon mehr als ihr halbes Leben lang?

Von Raphael Geiger

SZ Plus"Meine geniale Freundin" am Thalia Theater
:Der Kampf der Frauen

Elena Ferrantes Romanzyklus war ein Welterfolg. Nun kommt der vierte Band in Hamburg auf die Bühne - mit einer überraschenden Deutung der Schlusspointe.

Von Till Briegleb

SZ PlusSchauspielhaus Graz
:Marionetten in der Einbauküche

Am Schauspielhaus Graz eröffnet Andrea Vilter ihre Intendanz mit der Uraufführung eines zu Unrecht unbekannten 245 Jahre alten Stücks.

Von Wolfgang Kralicek

SZ PlusGeld
:„Lieber heute unromantisch als später arm“

Helma Sick kämpft schon ihr ganzes Leben für Unabhängigkeit – nach einer Kindheit voller Gewalt für ihre eigene, dann als Finanzberaterin für die aller Frauen. Wie langsam es dabei vorangeht, macht die 82-Jährige wütend.

Von Barbara Vorsamer

Vernissage
:Richtungsweisende Rebellinnen

Eine Wanderausstellung in der VHS Taufkirchen porträtiert 30 Frauen, die auf ihre Art die Welt verändert haben. Neben historischen Figuren sind auch zeitgenössische Protagonistinnen darunter. Angela Merkel hingegen wollte nicht Teil der Werkschau sein.

Von Clara Müller

SZ PlusSchauspiel Frankfurt
:Guckt mal, wer da spricht

In dieser Spielzeit arbeiten am Schauspiel Frankfurt ausschließlich Regisseurinnen auf der großen Bühne. Ein Besuch zum Saisonauftakt mit Quote.

Von Christiane Lutz

SZ PlusFrauen in Wissenschaft und Kunst
:Unterschätzt und vertröstet - trotzdem erfolgreich

Seit 120 Jahren dürfen Frauen in Bayern offiziell studieren. Eine Gleichstellung der Geschlechter war damit aber nicht automatisch erreicht. Ein Blick in die Geschichte des "Frauenstudiums" - und auf Wissenschaftlerinnen, die sich gegen alle Widerstände einen Namen machten.

Von Maximilian Gerl

Leute
:"Du bist so präsent"

Demi Lovato fühlt sich beim Sex am selbstbewusstesten, Rihanna bleibt der Familientradition treu, und Heino hat ein Gender-Problem.

SZenario
:Netzwerken unterm Patchworkhut

Zum Ladies Lunch des Modelabels Talbot Runhof versammelt sich die betuchte Damengesellschaft im Bayerischen Hof, wo für manche Designer Träume wahr werden.

Von Ulrike Heidenreich

SZ PlusAusstellung zu Frauen in Iran
:Wenn die Angst kuratiert

Die Künstlerin Sadaf Ahmadi erinnert mit ihren Werken an die Proteste für mehr Frauenrechte in Iran. Ausgerechnet in ihrer Wahlheimat Schweden hat sie Mühe, sie auch zu zeigen.

Von Alex Rühle

SZ PlusMeinungErziehung
:Das Familienbudget wird in vielen Fällen sinken

Das neue Unterhaltsrecht fördert langfristig die Gleichberechtigung von Müttern und Vätern. Kurzfristig allerdings tun sich einige Tücken auf. Doch die Richtung stimmt.

Kommentar von Wolfgang Janisch

SZ JetztMeine Theorie
:Neue Großküchen braucht das Land

Mensen und Kantinen sind bei den Deutschen ziemlich unbeliebt. Das muss nicht sein, findet unsere Autorin. Schließlich können sie wichtige gesellschaftliche Aufgaben erfüllen - und dabei auch noch lecker sein.

Von Josephine Haq Khan

SZ PlusHäusliche Gewalt
:„Die Gewalt der Männer wird vom Staat fortgesetzt“

Anwältin Asha Hedayati vertritt Frauen, die sich trennen möchten. Deren Männer sie demütigen, schlagen, vergewaltigen. Porträt einer Frau, die regelmäßig das Grauen sieht.

Von Elisa Britzelmeier

Entscheidung des Obersten Gerichtshofs
:Mexiko entkriminalisiert landesweit Abtreibungen

Bislang sind Schwangerschaftsabbrüche in 20 der 32 Bundesstaaten strafbar - nun muss das Parlament die seit 1931 geltenden Regeln streichen.

SZ PlusSportjournalismus
:Plötzlich Feministen

Der Fall Rubiales hat viel mit Spaniens Macho-Sportjournalismus zu tun. Dort ereignet sich gerade Spektakuläres.

Von Javier Cáceres

SZ PlusMusikbranche
:Mehr Frauen in die Playlists!

Klassische Männerbranchen sind die IT, das Handwerk, das Ingenieurswesen - und die Musik. Noch immer dominieren Männer die Charts und die Bühnen. Zeit, das endlich zu ändern.

Kommentar von Josephine Haq Khan

SZ PlusMeinungSexismus
:Adiós machismo

Die breite Ablehnung der Übergriffe von Spaniens Fußballfunktionär Luis Rubiales und die Forderungen nach seinem Rücktritt zeigen eines: In Spanien ist übersteigerte Männlichkeit nicht mehr angesehen.

Kommentar von Patrick Illinger

Armut
:Die Periode muss man sich leisten können

Wenn Frauen kein Geld für Tampons, Binden und Co. haben, spricht man von "pad poverty". Das ist auch in Deutschland ein Problem - gegen das immer mehr Kommunen vorgehen.

Von Paulina Würminghausen

SZ PlusFeminismus
:"Je älter ich werde, desto unabhängiger werde ich"

Monika Meier-Pojda kämpft seit Jahrzehnten für die Gleichstellung der Geschlechter - erst als Geschäftsführerin des Sozialdienstes Katholischer Frauen, jetzt als Vorsitzende des Landesfrauenrats. Ihr Antrieb ist auch eine Ungerechtigkeit, die sie zu Beginn ihres Berufslebens selbst erfahren hat.

Von Annette Jäger

SZ PlusInterview mit Schauspielerin Claudia Michelsen
:"Wir waren Theaterkinder"

Claudia Michelsen über eine Jugend ohne Westfernsehen, Machtmissbrauch am Filmset - und darüber, warum sie die Generation ihrer Töchter so wunderbar findet.

Interview von Claudia Tieschky

SZ PlusLiteratur
:Der Anfang am Ende einer lesbischen Liebe

Die Münchner Autorin und Podcasterin Anika Landsteiner entwickelt in ihrem Roman "Nachts erzähle ich dir alles" ein Panorama moderner Weiblichkeit.

Von Christian Jooß-Bernau

Gutscheine: