Ernst Weidenbusch

SZ PlusBJV kommt nicht zur Ruhe
:Die Jäger streiten wieder

Aktueller Anlass ist die fristlose Kündigung des vormaligen Hauptgeschäftsführers des Jagdverbands, die dieser erfolgreich angefochten hat. Die Rede ist von bis zu einer halben Million Euro Schaden für die Organisation.

Von Christian Sebald

SZ PlusArtenschutz
:Jagdverband startet eigenes Wolfsmonitoring

"Wir wollen Normalität im Umgang mit dem Wolf", sagt Jägerpräsident Ernst Weidenbusch. "Dazu gehört ein professionelles Monitoring ebenso wie Klarheit über mögliche Wolfsrisse."

Von Christian Sebald

SZ PlusJagd und Forsten
:Was Jagdminister Aiwanger für Bayerns Wälder bedeuten könnte

Viele Umweltschützer, Jäger und Förster sind überzeugt, dass dem Waldumbau in der Klimakrise eine Schlüsselfunktion zukommt. Doch Aiwanger hält nichts von einer schärferen Jagd.

Von Christian Sebald

Landtagswahl 2023
:Vier Platzhirsche und viele neue Gesichter

Im Landkreis München können die Wähler jeweils aus mehr als einem Dutzend Direktkandidaten auswählen. Im Norden wird nach dem Rückzug von Ernst Weidenbusch auf alle Fälle ein neuer Stimmkreisabgeordneter gewählt, aber auch im Süden könnte es spannend werden.

Von Martin Mühlfenzl

Zusammenarbeit mit AfD
:Im Kreistag hält die Brandmauer

CDU-Chef Friedrich Merz erfährt für seine Aussagen über eine mögliche Kooperation mit der rechtspopulistischen Partei in der Kommunalpolitik Widerspruch von Christsozialen aus dem Landkreis München.

Von Stefan Galler und Anna-Maria Salmen

Waldpakt 2023
:Wie Bayerns Wald der Zukunft aussehen soll

Ministerpräsident Söder und die bayerischen Waldbesitzer schließen einen "Waldpakt" - mit erstaunlich deutlichen Formulierungen zur Jagd.

Von Christian Sebald

SZ PlusTiere in den Alpen
:Verjüngungskur für Isarwinkler Steinböcke

Die Jagdkreisgruppe hat acht Tiere aus dem Schweizer Kanton Wallis an der Benediktenwand ausgewildert. Die Exemplare sollen die Genvielfalt des Bestandes auffrischen.

Von Benjamin Engel und Manfred Neubauer

Landesversammlung in Hof
:Bayerns Jäger stellen sich hinter Ernst Weidenbusch

Trotz großen Unmuts bei einigen Mitgliedern scheitert eine Abwahl des umstrittenen Verbands-Chefs Weidenbusch. Der hatte nach persönlichen Ausfällen Besserung gelobt.

SZ PlusJagd in Bayern
:Jägerpräsident unter massivem Druck

Brüllattacken, Drohungen, Hausverbote, Kündigungen: Im Bayerischen Jagdverband tobt ein wüster Streit um den Verbandsvorsitzenden und CSU-Abgeordneten Ernst Weidenbusch. Bald könnte er aus dem Amt abgewählt werden.

Von Christian Sebald

Streit im Jagdverband
:BJV-Präsident Weidenbusch will keine außerordentliche Sitzung

Im internen Streit des Bayerischen Jagdverbandes (BJV) wird es laut Präsident Ernst Weidenbusch nicht zu der von seinen Kritikern geforderten außerordentlichen Versammlung kommen. Um die notwendige Anzahl an Antragstellern zusammenzubringen, hätten ...

Führungsstreit
:Umstrittener Jägerpräsident bekommt Konkurrenz

Der frühere CSU-Landtagsabgeordnete Ludwig von Lerchenfeld will Ernst Weidenbusch ablösen und den Bayerischen Jagdverband befrieden. Über einen erbitterten Machtkampf.

Von Christian Sebald

Interne Querelen
:Die Gegner des Jäger-Chefs blasen zum Angriff

Die Unzufriedenheit im bayerischen Jagdverband wird immer größer. Nun wollen mehrere Kreisgruppen die Abwahl von Präsident Ernst Weidenbusch erzwingen. Ein einmaliger Vorgang.

Von Christian Sebald

MeinungCSU
:Ein Mann der Extreme

Ernst Weidenbusch wird der Kommunalpolitik im Landkreis München fehlen - auch und gerade wegen seiner streitbaren Art.

Kommentar von Martin Mühlfenzl

CSU
:Weidenbusch kündigt Rückzug an - aber nicht beim Jagdverband

Der in Bedrängnis geratene Jägerpräsident will zum Ende der Wahlperiode seine Ämter als Kreisrat und stellvertretender Landrat im Landkreis München aufgeben. CSU-Parteifreunde erklären die Probleme im Verband mit seiner offenen, manchmal schroffen Art.

Von Stefan Galler und Martin Mühlfenzl

SZ PlusMeinungJagdverband
:Das Ende wird bitter sein

Die Fronten im Streit um den Jägerpräsidenten Weidenbusch stehen sich unversöhnlich gegenüber, sein Rückzug ist der einzige Ausweg. Geht er nicht selbst, muss die CSU eingreifen. Schon aus eigenem Interesse.

Kommentar von Christian Sebald

Bayerischer Jagdverband
:Neue Eskalation im Streit um Weidenbusch

Frühere Mitarbeiter bekennen sich zu anonymen Brief mit massiven Vorwürfen gegen den Jägerpräsidenten.

Streit im BJV
:Guttenberg tritt aus Jagdverband aus

Der prominente Waldbesitzer teilt die Vorwürfe gegen den Jägerpräsidenten Ernst Weidenbusch - dessen Gebaren sei "skandalös".

Von Christian Sebald

Bayerischer Jagdverband
:"Wenn das so weitergeht, zerbricht der BJV daran"

Die erste Jäger-Kreisgruppe fordert Präsident Weidenbusch offen zum Rücktritt auf, der weist alle Vorwürfe zurück. Und der Ärger geht weiter.

Von Christian Sebald

Kritik an Führungsstil
:Für Jägerpräsident Weidenbusch könnte es bald eng werden

Bayerns Jäger streiten wieder einmal um ihr Oberhaupt, sogar eine Abwahl scheint möglich. Dabei werden sie dringend in den Wäldern gebraucht. Ein Zwischenruf.

Kolumne von Christian Sebald

Natur in Bayern
:Jägerpräsident unter Druck

Kritiker werfen Ernst Weidenbusch Bedrohung und Beleidigung vor. Ein Kreisvorsitzender im Jagdverband hat ihn deshalb sogar angezeigt. Der 59-jährige CSU-Abgeordnete selbst spricht von einer "widerlichen konzertierten Aktion einer kleinen Gruppe von Personen".

Von Johann Osel und Christian Sebald

Landtag in Bayern
:U-Ausschuss Maske knöpft sich Geschäfte von Abgeordneten vor

Nach den Corona-Deals von Sauter und Co. weitet das Gremium seinen Auftrag auf Parlamentarier aus, die auch außerhalb der Pandemie mit dem Freistaat gehandelt haben. Worum es geht, machen die Befragungen zweier CSU-Politiker deutlich.

Von Johann Osel und Klaus Ott

Zukunftsmuseum in Nürnberg
:Was darf ein "Museum von Weltrang" kosten?

Im Landtag wird heftig debattiert über die Kosten für die Zweigstelle des Deutschen Museums in Nürnberg. Die Opposition wittert einen Skandal, weil sich Markus Söder unbedingt verwirklichen wollte.

Von Johann Osel

ExklusivPolitik in Bayern
:Verdächtiger Glücksspiel-Termin im Ministerium

Der CSU-Abgeordnete Ernst Weidenbusch kümmert sich nebenbei als Anwalt um die Lotto- und Totoverbände. Die Grünen sprechen von "Verquickung".

Von Johann Osel und Klaus Ott

MeinungErnst Weidenbusch
:Mehr Aktivist als Politiker

Der CSU-Abgeordnete Ernst Weidenbusch hat als Ich-AG stets eigene Prioritäten gesetzt und blieb so unter seinen Möglichkeiten.

Von Bernhard Lohr

CSU
:Weidenbusch wirft die Flinte ins Korn

Der CSU-Abgeordnete aus Haar kündigt überraschend seinen Rückzug aus der Landespolitik im kommenden Jahr an. Als möglicher Nachfolger gilt Kirchheims Bürgermeister Maximilian Böltl.

Von Martin Mühlfenzl

Verbandsinterner Machtkampf
:Weidenbusch bleibt Jagdpräsident

Der CSU-Abgeordnete gewinnt die Abstimmung beim Landesjägertag. Doch sein Herausforderer erringt einen Achtungserfolg, das zeigt, dass der Verband noch nicht zur Ruhe gekommen ist.

Verbände in Bayern
:Es knallt bei den Jägern

Der CSU-Politiker Ernst Weidenbusch will am Wochenende erneut bayerischer Jagdpräsident werden. Ein Gegenkandidat fordert mehr Transparenz und Dialog. Man dürfe keine "jagdpolitische Partei mit einem streng hierarchischen Aufbau" sein.

Von Johann Osel und Christian Sebald

Unter Bayern
:Revolution, aber richtig

In dieser Woche ist in der CSU-Fraktion ein Aufstand abgeblasen worden, wieder mal. Das zeigt nur, dass der Leidensdruck noch nicht groß genug ist. Das war schon anders, wie ein Blick in die Geschichte zeigt.

Glosse von Katja Auer

Artenschutz in Bayern
:Jäger uneins über Umgang mit dem Luchs

Der Verbandspräsident lehnt Freilassungen in Regionen, wo bisher keine Luchse leben, kategorisch ab. Der Vizepräsident will Ansiedlungen vorantreiben. Was denn nun?

Von Christian Sebald

SZ PlusVorwurf der Intransparenz
:Hat sich Weidenbusch sein Wissen vergolden lassen?

Der CSU-Abgeordnete wird von der Schweigepflicht entbunden und weist alle Vorwürfe wegen angeblich zu hoher Honorare der Bayerischen Landesbank zurück. Wohl kein anderer Anwalt in Europa hätte das "so lösen können".

Von Johann Osel

SZ PlusVorwurf der Intransparenz
:Die Staatsbank, ein CSU-Mann und viel Geld

Ernst Weidenbusch bekam sehr viel Geld, um der Bayerischen Landesbank zu helfen. Das tat er auch. Details werden jetzt bekannt - warum gibt es Transparenz erst nach fünf Jahren?

Von Johann Osel und Klaus Ott

Bayern-LB
:Weidenbusch hat sich sein Insider-Wissen vergolden lassen

Der CSU-Abgeordnete wurde von staatlicher Seite angeheuert, um in heiklen Verhandlungen für die Landesbank die Kohlen aus dem Feuer zu holen - ein üppiger Nebenverdienst. Wieso wurde das nie transparent kommuniziert?

Kommentar von Johann Osel

Landtagskandidaten auf dem Podium
:Sticheleien und ungewöhnliche Allianzen

Drei Stunden lang diskutieren die Direktkandidaten im Unterschleißheimer Bürgerhaus vor rund 300 Zuhörern. Diese erleben einen Titelverteidiger und eine Herausforderin, die sich beharken, sowie zwei Bewerber, die mit ihren Auftritten überraschen.

Von Irmengard Gnau und Martin Mühlfenzl

Umgang mit der AfD
:Klare Kante

Seit Chemnitz hat sich im Landtagswahlkampf etwas verändert: Die Parteien gehen auf Konfrontationskurs zur AfD. "Die Maske ist gefallen."

Von Stefan Galler und Iris Hilberth

Seniorenwohnen in Haar
:Altersruhesitz im Jugendstilpark

Der Neubau des Maria-Stadler-Hauses in Haar schreitet voran. Im Frühjahr sollen die Bewohner des bestehenden Pflegeheims umziehen - neben die betreuten Seniorenwohnungen.

Von Bernhard Lohr

Flüchtlingspolitik
:Weidenbusch stellt Koalition infrage

CSU-Landtagsabgeordneter dringt auf Wende in der Flüchtlingspolitik.

Von Gudrun Passarge

Ausblick auf die Landtagswahl
:Auf dem Sprung ins Maximilianeum

Neben den beiden Stimmkreisabgeordneten von der CSU rechnen sich dieses Mal eine Reihe von Kandidaten aus dem Landkreis München Chancen auf ein Landtagsmandat aus.

Von Martin Mühlfenzl

CSU
:Die Stunde der Söderianer

Florian Hahn und Ernst Weidenbusch könnten beide an Einfluss gewinnen. Denn die Abgeordneten sind enge Vertraute des designierten Ministerpräsidenten Markus Söder.

Von Stefan Galler

Autobahn A99
:Ruf nach dem Südring

Der Unterföhringer Agenda-Sprecher Trundt bringt den Ringschluss wieder aufs Tapet.

Von Sabine Wejsada

SZ-Leserfest
:Ein Hoch auf den Lokaljournalismus

Mehr als 150 Leser und Politiker feiern im Kleinen Theater in Haar beschwingt 25 Jahre SZ im Landkreis München.

Von Iris Hilberth

Christsoziale im Landkreis
:Merkel spaltet die CSU

"Merkel ist nicht mehr meine Kanzlerin", sagt der CSU-Abgeordnete Weidenbusch. "Die Kanzlerin ist die Richtige", kontert Landrat Göbel. Über eine Partei, deren Kreisverband zum Beginn des Wahlkampfs zerrissen ist wie noch nie

Von Martin Mühlfenzl

Schülerdebatte über Jugendstrafrecht
:Anstrengend wie im richtigen Landtag

Schüler spielen am Ottobrunner Gymnasium ein Gesetzgebungsverfahren durch und lernen den Politikbetrieb kennen.

Von Britta Rybicki

Politikerstreit
:CSU-Abgeordneter zeigt SPD-Bürgermeisterin an

Der CSU-Landtagsabgeordnete Ernst Weidenbusch fühlt sich von Haars Bürgermeisterin Gabriele Müller verleumdet.

Von Bernhard Lohr

Haar
:Müller und Hahn legen Streit bei

Der CSU-Kreisvorsitzende Florian Hahn und die Haarer Bürgermeisterin Gabriele Müller (SPD) haben sich nach den jüngsten Differenzen zu einem klärenden Gespräch getroffen. Bei der Begegnung in der CSU-Geschäftsstelle in Unterhaching ging es auf Hahns ...

Ein Jahr nach dem Amtsverzicht
:Weidenbuschs Wandlung

Hartnäckig und auch rücksichtslos hat der frühere CSU-Kreisvorsitzende seine Ziele verfolgt. Ein Jahr nach seinem Rückzug kämpft er jetzt für die Integration von Flüchtlingen - human und beharrlich

Von Martin Mühlfenzl und Sabine Wejsada

Haar
:Großes Theater um die Realschule

Elf Millionen Euro oder deutlich mehr: CSU und SPD geraten bei Veranstaltung in Haarer Kleinkunstbühne wegen der zu erwartenden Kosten für einen Realschulbau aneinander.

Von Christina Jackson

Ein Versprechen wird wahr
:Unterföhring darf Gymnasium bauen

Das Finanzministerium hat einem zusätzlichen Gymnasium im Norden des Landkreises München zugestimmt. Es soll auf einem Gemeindegrundstück an der S-Bahn entstehen - und könnte schon 2017 eröffnet werden.

Von Sabine Wejsada

Wechsel bei der CSU
:Der Boss geht

Zwölf Jahre lang hat Ernst Weidenbusch den CSU-Kreisverband geführt - oftmals mit harter Hand. An diesem Mittwoch gibt der Landtagsabgeordnete den Vorsitz ab. Ein Rückzug aus der Politik ist dies freilich keineswegs.

Von Sabine Wejsada

Wahl des CSU-Kreisvorsitzenden
:Duell der Schwergewichte

Wer wird Nachfolger von Ernst Weidenbusch als CSU-Kreisvorsitzender? Vor der Kampfabstimmung am Mittwoch zwischen Kerstin Schreyer-Stäblein und Florian Hahn herrscht Spannung in der Partei. Deren Mitglieder sind zum Schweigen verdonnert.

Von Stefan Galler und Iris Hilberth

Gutscheine: