Claus Weselsky

GDL-Streik
:Wer bleibt auf der Strecke?

Claus Weselsky setzt die Deutsche Bahn mit Streiks unter Druck. SZ-Leserinnen und -Leser finden komplett unterschiedliche historische Vorbilder für den Gewerkschaftschef der GDL.

SZ PlusMeinungTarifstreit bei der Bahn
:Und jetzt einigen, bitte

Endlich reden die GDL und die Bahn wieder miteinander. Das ist gut - denn die Streiks der Lokführer haben schon genug Schaden angerichtet.

Kommentar von Benedikt Peters

SZ PlusExklusivBahnstreik
:"Die GDL schießt über das Ziel hinaus"

Der Vorsitzende der FDP-Bundestagsfraktion, Christian Dürr, kritisiert die Arbeitsniederlegung wegen der Schäden für die Wirtschaft scharf. Er sieht nur einen Ausweg.

Von Paul-Anton Krüger

SZ PlusMeinungGDL gegen Bahn
:Es lebe Claus Weselsky

Die Streiks der Lokführer nerven. Ihr Anführer auch. Aber die Welt wird nicht untergehen. Und andere Arbeitnehmer werden profitieren.

Kommentar von Kathrin Werner

Fern- und Regionalzüge
:Sechs-Tage-Streik bei der Bahn läuft

Bis kommenden Montag fahren kaum noch Züge - trotz eines neuen Schreibens der GDL. Verkehrsminister Wissing kritisiert die Gewerkschaft scharf und fordert eine Mediation oder ein Schlichtungsverfahren. Eine Übersicht, wo die Verbindungen eingeschränkt sind und wo vielleicht doch etwas fährt.

Von Oliver Klasen, Benedikt Peters und Kassian Stroh

Handball-EM
:Wusch und quietsch

Die Deutsche Bahn ist der Mobilitätspartner bei dieser Handball-EM - und fährt nicht. Nicht so schlimm, vielleicht tut's fürs Erste einfach ein neuer Slogan.

Glosse von Carsten Scheele

Bahn-Tarifkonflikt
:Verkehrsminister Wissing hat "null Verständnis" für GDL-Streik

Kanzler Scholz will sich hingegen lieber nicht in den Konflikt einmischen. GDL-Chef Weselsky verteidigt den Lokführerstreik. Anders als vor anderthalb Wochen plant die Bahn diesmal keine Klage.

SZ PlusMeinungBahnstreik
:Claus Weselsky, der Scharfmacher

Der GDL-Chef bricht den längsten Streik seiner Lokführergewerkschaft vom Zaun. Das liegt nicht am Stand der Tarifverhandlungen mit der Bahn - sondern an seinen ganz eigenen Interessen.

Kommentar von Benedikt Peters

Lokführergewerkschaft
:GDL-Chef Weselsky lehnt Schlichtung im Tarifkonflikt mit der Bahn ab

Der Vorsitzende der Lokführergewerkschaft ist gegen eine Vermittlung. Der Bahn will er Zeit geben, "um zur Besinnung zu kommen".

SZ-Podcast "Auf den Punkt"
:GDL-Bahnstreik: Weselsky kämpft um sein Vermächtnis

Lokführer-Streik bei der Deutschen Bahn: im Tarifkonflikt zwischen Bahn und GDL müssen sich beide Seiten bewegen.

Von Lars Langenau und Benedikt Peters

SZ PlusStreik bei der Bahn
:Morgen in der Schlacht denk an mich

Claus Weselsky ist der bekannteste, aber auch der berüchtigtste Gewerkschafter in Deutschland. Gerade legen seine Lokführer wieder mal das Land lahm. Zeit, ihn mal zwischen Gericht und Büro abzufangen und zu fragen: Ist das Größenwahn?

Von Alexander Hagelüken und Benedikt Peters

SZ PlusMeinungBahnstreik
:Weselsky sucht den Konflikt

Vordergründig geht es beim Ausstand der Lokführer um mehr Geld für weniger Arbeit. Doch tatsächlich verfolgt der Gewerkschaftschef auch eine ganz eigene Agenda.

Kommentar von Alexander Hagelüken

Tarifkonflikt
:Bahn reicht Eilantrag gegen geplanten GDL-Streik ein

Der Konzern hält den geplanten Ausstand für unverhältnismäßig. Die Gewerkschaft GDL hatte zuvor einen mehrtägigen Streik von Mittwoch an angekündigt. Eine Entscheidung des Gerichts wird am Nachmittag erwartet.

Von Alexander Hagelüken und Benedikt Peters

SZ PlusMeinungBahn
:Mehr Mut zu Verhandlungen

GDL-Chef Weselsky möchte den Zugverkehr tagelang lahmlegen. Das müsste nicht sein - wenn er und die Bahn aufeinander zugehen würden.

Kommentar von Alexander Hagelüken

SZ PlusExklusivBahnstreik
:"Die GDL sollte sich auf ihre Aufgabe besinnen"

Bahn-Personalvorstand Martin Seiler offeriert Lokführern im SZ-Interview erstmals, eine mögliche Arbeitszeit von 35 Stunden zu wählen. Trotzdem kündigt die GDL Streiks an.

Interview: Alexander Hagelüken und Benedikt Peters

SZ PlusDeutsche Bahn
:Darf die Lokführergewerkschaft jetzt doch nicht streiken?

Die Deutsche Bahn will vor Gericht klären lassen, ob Claus Weselskys GDL überhaupt Tarifverträge verhandeln darf. Ihr Argument: Die Gewerkschaft trete auch als Arbeitgeber auf.

Von Benedikt Peters

Lokführergewerkschaft
:GDL-Chef Weselsky: Wollen drei bis maximal fünf Tage streiken

Einen unbefristeten Streik findet er nach eigenen Angaben mit Blick auf die Kunden der Deutschen Bahn und die wirtschaftlichen Folgen nicht in Ordnung.

SZ PlusMeinungStreik
:Die Bahn muss sich endlich bewegen

Die Lokführer der Gewerkschaft GDL stimmen für einen unbefristeten Ausstand. Doch der müsste nicht sein, wenn das DB-Management es nur wollte.

Kommentar von Benedikt Peters

SZ PlusTarifkonflikt
:Bei der Bahn drohen mehrtägige Streiks ab Januar

Die GDL-Mitglieder sprechen sich in einer Urabstimmung für einen unbefristeten Arbeitskampf aus. Und auch an anderer Stelle erhöht sich der Druck auf die Bahn, über die 35-Stunden-Woche für Lokführer zu verhandeln.

Von Benedikt Peters

SZ PlusMeinungArbeitskampf bei der Bahn
:Was Weselsky will, wollen die Lokführer nicht

Der GDL-Chef lässt streiken, um eine Verkürzung der Arbeitszeit durchzusetzen. Dabei haben seine Mitglieder schon jetzt das Recht dazu. Sie nutzen es aber kaum.

Kommentar von Jan Schmidbauer

SZ PlusWarnstreik bei der Bahn
:GDL-Streik hat begonnen - Was dahintersteckt und wie es weitergeht

Seit 22 Uhr stehen viele Züge still. Bis Freitagabend fallen mindestens 80 Prozent der Fernverbindungen aus. Im neuen Jahr gibt es dann womöglich "längere und intensivere Aktionen". Die wichtigsten Fragen und Antworten.

Von Alexander Hagelüken und Benedikt Peters

SZ PlusMeinungBahnstreik
:Weselsky ist schuld, die Bahn aber auch

Selbstverständlich ist ein Grund für diesen Streik die Streitlust des GDL-Chefs. Aber auch die DB hat ihren Anteil daran: Sie tritt zwar stets verbindlich auf. Aber damit hat es sich dann auch.

Kommentar von Benedikt Peters

Tarifrunde
:Zähe Gespräche bei der Bahn

Lokführergewerkschaft und Konzernvorstand streiten um höhere Gehälter und um eine 35-Stunden-Woche. Der nächste Warnstreik könnte bald kommen.

Von Benedikt Peters

SZ PlusMeinungStreiks
:Was die Lokführer veranstalten, ist einfach nur übertrieben

Erst die Warnstreiks, jetzt die Abstimmung für einen unbefristeten Arbeitskampf: Die Gewerkschaft GDL überzieht. Sie sollte lieber ernsthaft mit der Bahn verhandeln.

Kommentar von Alexander Hagelüken

Bahn
:GDL lässt Mitglieder über unbefristete Streiks abstimmen

Die Lokführergewerkschaft ruft zu einer Urabstimmung auf. Die Mitglieder sollen entscheiden, ob sie im Tarifstreit mit der Bahn die Arbeit für längere Zeit niederlegen wollen.

Wegen Warnstreiks
:Bahn sagt Tarifgespräche für diese Woche ab

"Entweder man streikt oder man verhandelt, beides gleichzeitig geht nicht", sagt DB-Personalvorstand Martin Seiler. Wegen des Warnstreiks wird voraussichtlich nur jeder fünfte Fernzug fahren.

Von Alexander Hagelüken und Benedikt Peters

SZ PlusMeinungDeutsche Bahn
:Und Weselskys Show muss weitergehen

Der GDL-Chef ruft zum Warnstreik auf. Das ist bei dem Verhandlungsstand in der Tarifrunde nicht angemessen - und hilft auch nicht den Mitarbeitern.

Kommentar von Benedikt Peters

Tarifkampf
:GDL kündigt Streiks bei der Bahn am Mittwoch und Donnerstag an

Schon von diesem Mittwoch an will die Gewerkschaft in den Arbeitskampf treten, die Züge sollen 20 Stunden stillstehen. Dabei hatte die Bahn bereits mehr Lohn angeboten.

Von Alexander Hagelüken und Benedikt Peters

SZ PlusMeinungTarifverhandlungen
:Die Bahn verhandelt auf einmal seriös

Zum Auftakt der Gespräche mit den Lokführern bietet der Konzern ein sagenhaftes Plus von elf Prozent. Hört sich nach einer raschen Einigung an. Aber nur für Außenstehende.

Kommentar von Alexander Hagelüken

SZ PlusTarifkampf
:Elf Prozent mehr Lohn sollen Bahnstreiks verhindern

Die Deutsche Bahn bietet überraschend schon zu Verhandlungsbeginn deutlich mehr Gehalt. Damit will sie massive Zugausfälle vermeiden, mit denen die Gewerkschaft der Lokführer bereits gedroht hat. Ein erstes Ziel hat sie offenbar erreicht: Die Gespräche sollen fortgesetzt werden.

Von Alexander Hagelüken und Benedikt Peters

Tarifstreit
:Deutsche Bahn will den nächsten Streik abwenden

Mit einem ungewöhnlichen Schritt will die Deutsche Bahn den drohenden Arbeitskampf entschärfen. Sie möchte der Lokführergewerkschaft GDL gleich zu Beginn der Tarifrunde ein Lohnangebot unterbreiten.

Von Benedikt Peters

Bahnstreik
:Der Heizer im Arbeitskampf

Bei der Bahn stehen Tarifverhandlungen an. Claus Weselsky, Chef der Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL), erntet Kritik für seine Streikdrohung.

SZ PlusTarifstreit
:"Die Bahn macht die Probleme, nicht wir"

Bei der DB beginnen in der kommenden Woche die nächsten Tarifverhandlungen - und sie könnten schnell eskalieren: GDL-Chef Claus Weselsky spricht im Interview über seine Forderungen und die Wahrscheinlichkeit von Streiks an Weihnachten.

Von Alexander Hagelüken und Benedikt Peters

GDL
:Weselsky droht mit Bahnstreiks zur Weihnachtszeit

Es stehen wieder Tarifverhandlungen zwischen Bahn und GDL an - und deren Chef hält nicht viel von einem "Weihnachtsfrieden". Fährgäste müssen sich auf Einschränkungen einstellen.

SZ PlusMeinungTarifverhandlungen
:Und jetzt die Lokführer

Nun legt bei der Deutschen Bahn die GDL ihre Forderungen vor. Der Vorstand des Konzerns steht vor einer schönen Aufgabe.

Kommentar von Detlef Esslinger

Aktuelles Lexikon
:Gordischer Knoten

Mit der Verhinderung weiterer Streiks sei er gelöst, sagt die Deutsche Bahn. Eine verwickelte Geschichte.

Von Johan Schloemann

Tarifkonflikt
:Die Bahnstreiks sind vorbei, der Konflikt bleibt

Nach einem wochenlangen Arbeitskampf finden die Bahn und die Lokführergewerkschaft (GDL) eine Einigung. Doch jetzt entbrennt der Konkurrenzkampf der Gewerkschaften erst richtig.

Von Michael Bauchmüller

MeinungLokführer
:Das wird die Bahn nicht befrieden

Trotz der Tarifeinigung mit der GDL wartet auf Kunden und Steuerzahler noch Ärger. Denn die Rivalität der Gewerkschaften besteht weiter.

Kommentar von Alexander Hagelüken

Tarifkonflikt
:Deutsche Bahn und GDL einigen sich auf Tarifvertrag

Die Gefahr weiterer Streiks ist abgewendet. In zwei Stufen wird das Gehalt um 3,3 Prozent erhöht. Außerdem gibt es zwei Corona-Zulagen. Vermittelt in dem Konflikt haben zwei Ministerpräsidenten.

Bahnstreik
:"Bei Herrn Weselsky und der GDL geht es ums pure Überleben"

Der Vorsitzende des Deutschen Gewerkschaftsbundes, Reiner Hoffmann, kritisiert das Verhalten der Lokführergewerkschaft scharf. Die Beschäftigten dürften nicht gegeneinander ausgespielt werden.

MeinungAktuelles Lexikon
:Schmierentheater

Eine Bühne, die es eigentlich nur noch als Schimpfwort gibt.

Von Christine Dössel

Tarifstreit
:Deutsche Bahn scheitert vor Gericht

Auch in zweiter Instanz bekommt das Unternehmen nicht Recht, der Streik der Lokführergewerkschaft GDL ist rechtlich zulässig. Deren Chef Weselsky fordert von der Bundesregierung, den Konzern "zur Vernunft" zu bringen.

Tarifstreit
:Gericht lehnt Antrag der Bahn ab - Lokführer-Streik geht weiter

Die Bahn kündigt an, Berufung einlegen zu wollen. Der Konzern vermutet hinter dem fünftägigen Streik der Lokomotivführer politische Ziele, die nicht in einem Tarifvertrag regelbar seien.

Von Markus Balser, Berlin, und Juri Auel

Aktuelles Lexikon
:Angebot

Angebote gibt es im Supermarkt und in Tarifrunden. Aber sie haben nicht viel miteinander gemein.

Von Detlef Esslinger

Zugverkehr
:GDL kündigt neuen Bahnstreik an

Von Donnerstag bis Dienstag soll im Personenverkehr gestreikt werden. Der Wunsch nach längeren Streikzeiten sei aus der Belegschaft gekommen, sagt GDL-Chef Weselsky. Unbefristete Streiks soll es vorerst nicht geben.

SZ-Podcast "Auf den Punkt"
:Bahn: Der nächste Streik kommt bestimmt

48 Stunden lang wurde gestreikt. Die Bahn will so schnell wie möglich zum Normalbetrieb zurückkehren. Aber der Streit geht wohl schon bald weiter.

Markus Balser und Jean-Marie Magro

Streik bei der GDL
:Die meisten Züge fahren wieder

Nach dem Chaos der vergangenen Tage kehrt nun wieder Ruhe ein. Der Lokführerstreik ist beendet, der Tarifkonflikt aber noch nicht gelöst.

SZ-Podcast "Auf den Punkt"
:GDL-Streiks: "Spektakulärer Tarifabschluss auf Kosten der Steuerzahler"

Die Mitglieder der Gewerkschaft der Lokomotivführer streiken. Was wirklich hinter dem Arbeitskampf bei der Deutschen Bahn steckt.

Von Alexander Hagelüken und Lars Langenau

Deutsche Bahn
:Drei Viertel aller Fernzüge fallen aus

Weil die GDL im Tarifkonflikt zum Streik aufruft, streicht die Deutsche Bahn den Fahrplan am Mittwoch und Donnerstag massiv zusammen. Reisenden drohen große Probleme.

Von Markus Balser, Frankfurt, und Philipp Saul

Bahnverkehr
:Er plant den großen Streik

GDL-Chef Claus Weselsky steuert seine Lokführergewerkschaft ausgerechnet in der Ferienzeit in einen heftigen Arbeitskampf. Er wolle wirklich Gas geben, sagt er. Das verheißt nichts Gutes.

Von Markus Balser

Gutscheine: