Leserdiskussion

Sollten qualifizierte Asylsuchende ein dauerhaftes Bleiberecht erhalten?

Deutsche Betriebe suchen händeringend nach Fachkräften und Auszubildenden. Zeitgleich gibt es Tausende qualifizierte Asylsuchende, die (Berufs-)Schulen mit Abschluss und guten Deutschkenntnissen verlassen und gerne einspringen würden. Dennoch droht vielen die Abschiebung.

Dessau
Prozess in Dessau

Ein Abend im Sommer

Dessau im August 2017: Vier junge Asylbewerber plaudern mit einer Flaschensammlerin, vergewaltigen sie dann einer nach dem anderen. Über eine Stadt, eine Tat und das Urteil.

Von Hans Holzhaider

Lufthansa: Mehr Sitze in die Maschinen
jetzt
Asylpolitik

Junge Schwedin stoppt Abschiebung eines Afghanen

Indem sie sich weigerte, sich im Flugzeug zu setzen, verhinderte eine Studentin die Abschiebung des 52-jährigen Asylsuchenden aus Göteborg.

jetzt abgeschoben
jetzt
Abschiebungen

Die Nacht, als die Polizei kam

Die Geflüchtete Ava war schwanger. Darum dachte sie, ihr könne nichts passieren. Aber sie irrte sich.

Von Theresa Hein

Flughafen Düsseldorf
Leserdiskussion

Abschiebung von Sami A.: Kommt Volksempfinden vor Rechtsstaatlichkeit?

Am Freitagmorgen wurde Osama bin Ladens Ex-Leibwächter Sami A. nach Tunesien abgeschoben, obwohl das ein Gericht zuvor untersagt hatte. In seiner Heimat drohen ihm Folter und eine unmenschliche Behandlung. Sami A. lebte seit Jahren mit Frau und Kindern in Bochum. Der Tunesier wird von den Behörden als sogenannter Gefährder eingestuft. Jetzt soll er wieder nach Deutschland gebracht werden. Wie bewerten Sie den Vorgang?

Flüchtlinge bei der Ausbildung
Asylbewerber

Mit Billigjobs werden Flüchtlinge nur ruhiggestellt

Zwar ist es sinnvoll, Asylbewerbern Jobs anzubieten, damit sie die Sprache lernen und ihr Tag strukturiert ist. Eine Maßnahme zur Integration sind sie nicht.

Kommentar von Dietrich Mittler

Migration

Zahl der Asylanträge sinkt

Im ersten Halbjahr registriert das Innenministerium einen Rückgang von 16,4 Prozent, im Juni aber wieder einen leichten Anstieg.

Von Robert Roßmann, Berlin

Horst Seehofer 01:05
Innenminister

Seehofer stellt "Masterplan Migration" vor

Nach monatelangem Hin und Her stellt Horst Seehofer seinen sogenannten "Masterplan Migration" vor. Ein umstrittener Begriff befindet sich weiter darin.

Horst Seehofer bei der Kabinettssitzung 02:59
Horst Seehofer

Das große Masterplänchen

Endlich darf Innenminister Seehofer seine Ideen zur Asylpolitik vorstellen. Das, was er aber hochtrabend Masterplan nennt, ist in Wahrheit nur eine kalte Auflistung bürokratischer Feindseligkeiten.

Videokommentar von Heribert Prantl

Lange Wartezeiten für psychisch Kranke - Thüringen Schlusslicht
Schreckliche Erinnerungen an die Flucht

Wenn "der Kopf kaputt" ist

Viele Flüchtlinge und Asylbewerber sind von ihren Erlebnissen traumatisiert oder leiden unter Depressionen. Die notwendige psychotherapeutische Versorgung leistet das neue Modellprojekt "Taff" der Diakonie.

Von Gudrun Regelein, Freising

Familiennachzug von Flüchtlingen
Asylpolitik

Flüchtlingsrat wirft Behörden Härte im Umgang mit Schutzbedürftigen vor

Schwangere, Kranke und Familien würden durch das Vorgehen der Behörden in Dublin-III-Fällen einer desaströsen Situation ausgesetzt.

Von Dietrich Mittler

Koalitionsausschuss SPD Einigung Scholz Nahles
Leserdiskussion

Ist das neue Asylpaket gelungen?

Die Spitzen von CDU, CSU und SPD haben im Asylstreit eine Einigung erzielt. Geplant ist ein Schnellverfahren an der deutsch-österreichischen Grenze mit Verzicht auf Transitzentren. Bei dem Kompromiss geht die Union auch auf die Forderungen der SPD ein.

Spitzentreffen von CDU und CSU
Asylstreit in der Union

Was jetzt alles passieren kann

Überraschender Friede, schneller Tod oder Lähmung? Zwischen Merkel und Seehofer ist auch nach dem Brüsseler Gipfel alles möglich. Drei Szenarien.

Von Stefan Braun, Berlin

German Interior Minister Horst Seehofer attends the weekly cabinet meeting in Berlin
Bundesinnenminister Horst Seehofer

"Niemand in der CSU hat Interesse, die Kanzlerin zu stürzen"

Im Asylstreit mit der CDU bekundet der CSU-Chef, es nicht auf eine Eskalation anzulegen. In einer kleinen Runde soll er sich aber abfällig über Merkel geäußert haben.

Migration Policy Divides Coalition
Seite Drei zum Asylstreit in der Union

Die Zerrüttung

Der Konflikt mit Seehofer bringt Merkel nahe an das Ende ihrer Kanzlerschaft. Welcher Kompromiss soll diese Beziehung noch retten?

Von Constanze von Bullion, Nico Fried und Robert Roßmann, Berlin

Bremen

Zweifel an Vorwürfen gegen Bamf-Außenstelle

Im Bericht der internen Revision finden sich NDR und Radio Bremen zufolge mehrere Fehler. Demnach sind weit weniger Asylentscheidungen zweifelhaft als bisher angenommen.

Identitätsklärung

Auf der Spur von Dialekt und Geodaten

Die Herkunft von Asylsuchenden ohne Pass muss oft aufwendig überprüft werden. Nun wird auch eine spezielle Sprachsoftware eingesetzt.

Von Jan Bielicki

Ein Schild vor dem Bundesamt für Migration und Flüchtlinge in Nürnberg
Manipulierte Asylverfahren

Bamf überprüft weitere Außenstellen

Nach dem Skandal in Bremen tauchen neue Unregelmäßigkeiten auf. Das Bundesamt lässt deshalb Tausende Bescheide an mindestens zehn Standorten untersuchen.

Flüchtlinge in Passau
Bamf

Wenn die Identität im Dunkeln bleibt

Im Bamf gibt es schwere Qualitäts-Probleme. Interne Papiere besagen, dass Flüchtlinge auch dann ihre Anerkennung behalten, wenn ihre Identität unklar ist.

Von Bernd Kastner

Auf der Straße

Chancenlos

Die Zahl der Wohnungslosen steigt. Die Caritas-Obdachlosenhilfe in Wolfratshausen fordert daher mehr Sozialwohnungen, um drohende Obdachlosigkeit von Geringverdienern abzuwenden und anerkannte Asylbewerber unterzubringen.

Von Katharina Schmid

IhreSZ Flexi-Modul Header
Leserdiskussion

Seehofers Asylpolitik: Halten Sie Ankerzentren für sinnvoll?

Bundesinnenminister Seehofer will sogenannte Ankerzentren einrichten, in denen künftig das gesamte Asylverfahren abgewickelt werden soll. Kritiker befürchten, dass Flüchtlinge dort kaserniert und nicht integriert werden.

IhreSZ Flexi-Modul Header
Leserdiskussion

Asylbewerber ohne Papiere: Wie sollten deutsche Behörden verfahren?

Abgelehnte Migranten und Asylbewerber dürfen in Deutschland nicht abgeschoben werden, wenn Reisepass oder Ersatzpapiere fehlen und werden geduldet. Die Zahl der Fälle steigt, die Zusammenarbeit mit den ausländischen Botschaften ist schwierig.

Das Bundesinnenministerium in Berlin.
Abgelehnte Asylbewerber

Mehr Duldungen wegen fehlender Papiere

Wer keinen Pass hat, kann nicht abgeschoben werden. Die Zahl dieser Fälle ist 2017 stark angestiegen, die Zusammenarbeit mit ausländischen Botschaften gestaltet sich schwierig.

Schatten - Mann mit Kindern
Sozialbericht für den Landkreis Starnberg

Alleinerziehend, zwei Jobs und arm

Im reichsten Landkreis der Republik brauchen 3200 Menschen Stütze - ein Anstieg um acht Prozent. Betroffen sind vor allem Kinder, Frauen und anerkannte Asylbewerber.

Von Sabine Bader

Asylbewerber

Kreis organisiert Familiennachzug

Landratsamt mietet Unterkünfte, um Obdachlosigkeit zu verhindern

Von Stefan Galler, Landkreis