Empfang im Vatikan Franziskus trifft sich erstmals mit Missbrauchsopfern

Opfervertretungen haben es schon lange gefordert: Jetzt hat Papst Franziskus im Vatikan mit Menschen gesprochen, die jahrelang von katholischen Geistlichen missbraucht wurden. Das Treffen heißen allerdings nicht alle Interessensverbände gut. mehr...

Filmszene aus Meteora "Meteora" im Kino Sprache einer verbotenen Liebe

Das magische Liebesdrama "Meteora" des griechischen Filmemachers Spiros Stathoulopoulos handelt von der unmöglichen Beziehung zwischen einer Nonne und einem Mönch. Der Film lässt sich durchaus als Kommentar zur Diskussion um das Zölibat und die Missbrauchsskandale in der Kirche lesen. Von Anke Sterneborg mehr...

Sexueller Missbrauch in der katholischen Kirche "Eine schmerzliche Zahl von Fällen"

Frei von falscher Rücksichtnahme soll ein Forschungsprojekt sexuellen Missbrauch in der katholischen Kirche aufdecken - nachdem ein erster Anlauf im vergangenen Jahr scheiterte. Die Studie eines Konsortiums um Wissenschaftler aus Mannheim soll Täter und Opfer befragen. mehr...

Missbrauchs-Aufklärung in katholischer Kirche Zweiter Anlauf, neue Enttäuschung

Aufklärung, jetzt aber richtig? Die katholische Kirche hat mit langem Vorlauf eine neue Expertengruppe zusammengestellt, die Missbrauchsfälle in 27 deutschen Bistürmern aufarbeiten soll. Die Opfer sind trotzdem alles andere als erleichtert. Von Matthias Drobinski mehr...

Missbrauch in der katholischen Kirche "Die Aufarbeitung ist erst am Anfang"

Reine Symbolik oder wichtige Geste? Papst Franziskus lädt Missbrauchsopfer in den Vatikan ein. Wie zäh allerdings die Reformbemühungen innerhalb der Kirche verlaufen, zeigt ein Blick auf die vergangenen Monate. mehr...

Vorwürfe gegen katholische Kirche Erzbistum Chicago veröffentlicht Missbrauchs-Akten

Die meisten der Geistlichen, um die es geht, sind offenbar nie bestraft worden. Im Gegenteil: Würdenträger der katholischen Kirche schützten die Täter über Jahrzehnte hinweg. Doch jetzt unternimmt das Erzbistum Chicago einen Schritt zur Aufarbeitung des Missbrauchsskandals. mehr...

Gerichtshof für Menschenrechte Irland muss für sexuellen Missbrauch an Schule zahlen

30 000 Euro Schmerzensgeld bekommt eine Frau, die als Kind an einer katholischen Schule in Irland missbraucht wurde. Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte sieht dabei den Staat in der Verantwortung. mehr...

Aufarbeitung von Missbrauch in der katholischen Kirche Jesuitenpater Mertes nennt UN-Kritik "gerührten Quark"

Als Direktor des katholischen Canisius-Kollegs machte Klaus Mertes Missbrauch an der Schule öffentlich. An einem Papier des UN-Kinderrechtskomitees übt er scharfe Kritik - auch wenn das Thema sexueller Missbrauch im Vatikan noch längst nicht aufgearbeitet sei. Von Matthias Drobinski mehr...

Ermittlungen in Rom Verdacht auf Prostitutionsring für Priester

Ein ehemaliger Priester hat die Staatsanwaltschaft in Rom auf den Plan gerufen: Er beschuldigt neun katholische Geistliche, einen Prostituierten-Ring mit der Vermittlung Minderjähriger beauftragt zu haben. Die Glaubwürdigkeit des Ex-Pfarrers leidet jedoch unter der Tatsache, dass er selbst in Haft saß - wegen Pädophilie. mehr...

Bistum Eichstätt Priester wegen Missbrauchsvorwürfen in Haft

Schwerer Vorwurf gegen einen Priester im Bistum Eichstätt: Er soll vor Jahren mehrmals einen Jungen missbraucht haben. Gegen den Geistlichen wurde Haftbefehl erlassen. Die Taten sollen sich in einer Pfarrei in der Oberpfalz ereignet haben. mehr...

Missbrauch in katholischer Kirche Studie sieht bei Priestern keine besondere Pädophilie-Neigung

Sexueller Missbrauch durch katholische Geistliche ist laut einer Studie nicht auf eine besondere Häufung psychischer Störungen zurückzuführen. Die Deutsche Bischofskonferenz hatte die Untersuchung in Auftrag gegeben. "Nur in wenigen Fällen" seien Übergriffe die "Folge einer spezifischen Psychopathologie" gewesen. mehr...

Bayerns Bischöfe beraten über Missbrauchsskandal Querelen um Forschungsprojekt Kirche stoppt Aufklärung des Missbrauchsskandals

Exklusiv Akten aller Diözesen sollten untersucht, Missbrauchsopfer und Täter befragt werden, es sollte die weltweit umfassendste Untersuchung zum Thema werden - doch nun ist sie gescheitert: Katholische Bischöfe beenden das Projekt, das sexuelle Übergriffe von Priestern untersuchen sollte. Forschungsdirektor Pfeiffer wirft der Kirche nun unangemessene Zensur- und Kontrollwünsche vor. Von Roland Preuß mehr...

Missbrauchsskandal in der katholischen Kirche Leutheusser-Schnarrenberger warnt vor "halbherziger Aufarbeitung"

Exklusiv Bundesjustizministerin Leutheusser-Schnarrenberger sendet nach der gescheiterten Untersuchung sexueller Übergriffe in der katholischen Kirche einen Appell an die Bischöfe. Die FDP-Politikerin nimmt das Kriminologische Forschungsinstitut in Schutz, das der Kirche versuchte Zensur vorwirft. Die Kirchenoberen kontern ihrerseits mit Kritik. mehr...

Missbrauchskandal in der katholischen Kirche Missbrauch in der katholischen Kirche Angst vor der ganzen Wahrheit

Das gemeinsame Projekt liegt in Trümmern - und niemand will Schuld daran haben: Katholische Kirche und Forscher streiten sich über die wissenschaftliche Aufarbeitung des Missbrauchsskandals. Die größten Verlierer des Streits stehen jedoch schon fest: die Opfer, die wohl noch viele Jahre auf Antworten warten müssen. Von Roland Preuß mehr...

Studie über sexuellen Missbrauch Kirche weist Vorwurf der Zensur zurück

Die Aufklärung des Missbrauchsskandals ist gescheitert - und Wissenschaft und katholische Kirche geben sich gegenseitig die Schuld. Forschungsleiter Pfeiffer wirft der Kirche Zensur vor, der Missbrauchsbeauftragte Bischof Ackermann beklagt einen Mangel an Vertrauen. Das Projekt könnte aber dennoch weitergehen. mehr...

Vollversammlung Deutsche Bischofskonferenz Sexueller Missbrauch in der katholischen Kirche In der Narzissmusfalle

Meinung Die katholische Kirche ist nicht in der Lage, die Aufarbeitung des Missbrauchsskandals in die Hände anderer zu legen. Das zeigt der Ausstieg aus dem Projekt mit dem Kriminologischen Forschungsinstitut. Aus dem Mut der Verzweiflung im Skandaljahr 2010 ist ein misstrauisch-ängstlicher Blick geworden. Ein Kommentar von Matthias Drobinski mehr...

Marx, archbishop of Munich and Freising attends a news conference after the spring meeting of Bavarian Bishops, in Bad Staffelstein Sexueller Missbrauch in der Kirche Es war einmal ein großer Aufklärer

Über Jahrzehnte hatte die Kirche das Thema sexuelle Gewalt verdrängt, die Täter geschützt, die Opfer alleine gelassen. Als die Taten an die Öffentlichkeit kamen, gab Kardinal Marx den großen Aufklärer - doch einer unabhängigen Analyse hat er sich in den Weg gestellt. Von Matthias Drobinski mehr...

Zerrüttung im Streit um Aufklärung in der katholischen Kirche Missbrauch in der katholischen Kirche Wenn der Wunsch nach Kontrolle die Aufklärung behindert

Der Streit über das Forschungsprojekt zu Missbrauch in der katholischen Kirche eskaliert immer mehr - und könnte demnächst vor Gericht weitergeführt werden. Der Chef des Kriminologischen Forschungsinstitutes Niedersachsen, Christian Pfeiffer, spricht von "Zensurwünschen" der Kirche. Deren Anwalt wiederum wirft Pfeiffer vor, mit forschen Briefwechseln das Verhältnis zerrüttet zu haben. Von Roland Preuß und Matthias Drobinski mehr...

Klaus Mertes, ehemaliger Direktor des Canisius-Kollegs in Berlinfälle Missbrauchsskandal in der katholischen Kirche Opfer, die aus der Wahrnehmung fallen

Der Jesuitenpater Klaus Mertes verschickte vor drei Jahren jene E-Mail, die einen bundesweiten Skandal auslöste und die katholische Kirche in eine tiefe Krise stürzte. Heute ist Mertes Schuldirektor im Schwarzwald und der Missbrauchsskandal alles andere als aufgearbeitet. Von Matthias Drobinski mehr...

Cardinal Mahony of the U.S. attends a prayer at Saint Peter's Basilica in the Vatican Katholische Kirche in Los Angeles Erzdiözese zahlt Millionen an Missbrauchsopfer

Kardinal Mahony weilt im Vatikan, um einen neuen Papst zu wählen - zu Hause in Los Angeles muss er sich mit der Missbrauchsvergangenheit seiner Erzdiözese befassen. Zehn Millionen Dollar Entschädigung zahlt die Kirche nun an vier Opfer. Doch es gibt noch weitaus mehr Fälle. mehr...

Missbrauchskandal in der katholischen Kirche Mehr Austritte als Taufen Mitgliederschwund bei den Katholiken

Mehr Austritte als Taufen: Nach den Missbrauchsskandalen haben im vergangenen Jahr deutlich mehr Katholiken die Kirche verlassen als in den Vorjahren. Offiziellen Zahlen der Deutschen Bischofskonferenz zufolge erklärten mehr als 181.000 Katholiken ihren Austritt - ein Anstieg um fast 50 Prozent. mehr...

Salzgitter: Pfarrer gesteht sexuelle Übergriffe Staatsanwaltschaft prüft andere Missbrauchsfälle

Gibt es weitere Opfer? Nachdem er gestanden hat, einen Jungen sexuell missbraucht zu haben, wird nun geprüft, ob ein Pfarrer aus Salzgitter auch für andere Taten verantwortlich sein könnte. Der Mann war schon einmal unter Verdacht geraten. mehr...

Zerrüttung im Streit um Aufklärung in der katholischen Kirche Katholische Kirche Zahl der Kirchenaustritte steigt um 40 Prozent

"Persönliche Form des Protests und der Abscheu": 180.000 Katholiken haben ihrer Kirche als Folge der Missbrauchsskandale den Rücken gekehrt. Besonders viele Austritte gab es in den bayerischen Bistümern. mehr...

Runder Tisch zu sexuellem Kindesmissbrauch Runder Tisch in Berlin Bischöfe bieten Missbrauchsopfern 5000 Euro

Die katholische Kirche legt beim runden Tisch zum Kindesmissbrauch ihr Angebot an die Opfer vor: Sie sollen bis zu 5000 Euro erhalten. Der FDP reicht das nicht. mehr...