Neumarkt:Pornografische Nachrichten an Mädchen verschickt - Bewährungsstrafe für Priester

Neumarkt: Ein Priester aus dem Bistum Eichstätt ist wegen sexuellen Missbrauchs eines Kindes ohne Körperkontakt verurteilt worden.

Ein Priester aus dem Bistum Eichstätt ist wegen sexuellen Missbrauchs eines Kindes ohne Körperkontakt verurteilt worden.

(Foto: Armin Weigel/dpa)

Der katholische Geistliche aus dem Bistum Eichstätt ist wegen sexuellen Missbrauchs zu zehn Monaten verurteilt worden. Er muss auch kirchenrechtliche Konsequenzen fürchten.

Ein katholischer Priester aus der Oberpfalz ist wegen sexuellen Missbrauchs eines Kindes ohne Körperkontakt zu einer zehnmonatigen Freiheitsstrafe auf Bewährung verurteilt worden. Das bestätigte ein Pressesprecher des Bistums Eichstätt am Donnerstag. Die Strafe wurde auf drei Jahre zur Bewährung ausgesetzt. Das Urteil des Amtsgerichts Neumarkt vom Mittwoch ist noch nicht rechtskräftig. Zuerst hatte der Donaukurier darüber berichtet.

Die Vorwürfe gegen den Geistlichen waren im Frühjahr bekannt geworden. Ihm wird vorgeworfen, einer damals zwölfjährigen Ministrantin pornografische Nachrichten geschickt zu haben. Der Priester informierte das Bistum Eichstätt den Angaben zufolge selbst über die strafrechtlichen Ermittlungen gegen ihn. Dieses leitete eine kirchenrechtliche Voruntersuchung ein, stellte ihn vom pastoralen Dienst frei und sprach ein Aufenthaltsverbot für seinen bisherigen Wohn- und Wirkungsort aus. Die kirchenrechtliche Voruntersuchung ruht, solange das Strafverfahren noch nicht abgeschlossen ist.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusMissbrauch in der katholischen Kirche
:Pater Norbert und sein grausames Vermächtnis

Mehr als 30 Jahre gab ein Kapuzinerpater Kindern Musikunterricht. Erst nach seinem Tod wurde öffentlich, dass er einige von ihnen sexuell missbraucht hatte. 18 Betroffene zählt das Bistum Passau, Kritiker gehen von weit mehr aus und finden: Das Bistum tue zu wenig für die Opfer.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: