Kunst Festival "Videobrasil" Festival "Videobrasil" Irgendwie anders

Wer erahnen will, nach welchen Ausdrucksmöglichkeiten die Kunst-Avantgarde der südlichen Megacities sucht, der ist bei "Videobrasil" in São Paulo richtig. Was auf diesem Festival für Videokunst zu sehen ist, hebt sich wohltuend vom Starrummel westlicher Großveranstaltungen ab. Manches ist kitschig oder banal, doch das macht nichts. Von Kia Vahland mehr...

Streit um Bilder im neuen Landtag Brandenburg Umstrittene Ausstellung im Potsdamer Landtag Hitler darf bleiben

Dürfen Bilder, die verfremdete Porträts von Diktatoren wie Hitler und Stalin zeigen, in einem deutschen Landtag ausgestellt werden? Die rot-rot-grüne Mehrheit in Potsdam findet: ja. Kritisiert wird die Ausstellung des Künstlers Lutz Friedel nicht nur von der Landtagsopposition. mehr...

Prämierte Schönheit, Miss-Wahlen, Ausstellung "Bin ich schön?" Ausstellung "Bin ich schön?" Hässlich in der schönen neuen Welt

Wenn selbst dem Model per Computertrick der Schwanenhals verlängert wird: Eine interaktive Ausstellung in Berlin hinterfragt das Schönheitsbild des Menschen und was heute alles möglich ist. Am Ende versöhnt der Komplimente-Automat die Besucher mit sich selbst. Von Ruth Schneeberger, Berlin mehr...

Ausstellung zur Wanderarbeit, Museum für Arbeit Hamburg Ausstellung zur Wanderarbeit Hoffnung ohne Heimat

Sie hüten unsere Kinder, pflegen unsere Alten, bauen unsere Häuser, kochen unser Essen: moderne Wanderarbeiter. Für die neue Arbeiterklasse der Globalwirtschaft gelten Landesgrenzen schon lange nicht mehr. Nun zeigt eine Foto-Ausstellung in Hamburg facettenreich ihr Leben. Von Till Briegleb mehr...

Künstler Florian Mehnert Ermittlungen eingestellt Künstler darf Wald verwanzen

Er hat deutsche Wälder abgehört, um gegen die NSA zu protestieren - dann wurde er angezeigt. Nun hat die Staatsanwaltschaft das Verfahren gegen Künstler Florian Mehnert eingestellt. Von Ruth Schneeberger mehr...

Saying Grace Norman Rockwell Auktion Sotheby's Rockwell-Gemälde bei Sotheby's Kitsch oder Kunst? Kino!

Norman Rockwells "Saying Grace" erzielt einen neuen Rekordpreis. Man könnte das Werk als reaktionäres Weltbild in Öl auf Leinwand sehen. Aber dann würde man dem Illustrator nicht gerecht, zu dessen größten Fans Steven Spielberg und George Lucas zählen. Von Peter Richter, New York mehr...

Schwabinger Kunstfund bei Cornelius Gurlitt Schwabinger Kunstfund Ein Bilderschatz schmilzt zusammen

Eine Milliarde sollte der Kunstschatz von Cornelius Gurlitt angeblich wert sein. Doch die Rechnung geht immer weniger auf. Nun heißt es gar, er habe womöglich einige der gefundenen Bilder selbst gemalt. Von Catrin Lorch mehr...

Künstler Florian Mehnert Wald verwanzt Anzeige gegen NSA-Protest-Künstler

Eigentlich wollte Florian Mehnert darauf aufmerksam machen, was die NSA-Affäre für den Privatbürger bedeutet. Darum hat der Künstler deutsche Wälder verwanzt. Nun steht er selbst im Mittelpunkt von Ermittlungen: Er wurde angezeigt. Von Ruth Schneeberger mehr...

French artist Laure Prouvost wins Turner Prize 2013. Auszeichnung für Videoinstallation Laure Prouvost erhält Turner Prize

Der Turner Prize 2013 geht überraschend an eine französische Video-Künstlerin. Laure Prouvost setzte sich unter anderem gegen den Deutsch-Briten Tino Sehgal durch und erhält ein Preisgeld von 25.000 britischen Pfund. mehr...

Graffiti aufgetaucht Ist Banksy in Paris?

Der britische Street-Art-Künstler Banksy lässt die Welt über seinen Namen im Unklaren, und gern auch über seinen Aufenthaltsort. Nun sind Graffiti in Paris aufgetaucht, die von Banksy stammen könnten. Oder auch nicht. mehr...

Henri de Toulouse-Lautrec, Werk aus der Gurlitt-Sammlung Münchner Kunstfund Weitere 101 Gurlitt-Bilder im Netz

Nach und nach veröffentlicht die Staatsanwaltschaft Augsburg weitere Werke aus der Sammlung von Cornelius Gurlitt im Netz. Mittlerweile sind 219 Bilder online, die im Verdacht stehen, NS-Raubkunst zu sein - darunter Zeichnungen, Aquarelle und Grafiken von Künstlern wie Cézanne, Picasso und Dürer. mehr...

 Possible Mona Lisa predecessor by da Vinci Kopie des weltberühmten Gemäldes Die doppelte Lisa

Erneut versucht ein Kreis illustrer Personen, eine Kopie von Leonardo da Vincis "Mona Lisa" als Original zu vermarkten. Mit Hilfe von absurden Thesen und ein paar Räuber- und Liebesgeschichten. So wird vom Bild abgelenkt - und die Chance auf Verkauf gesteigert. Von Frank Zöllner mehr...

SZ-Magazin Gottfried Helnwein im Interview "Ich kann mich in kein System einfügen"

Als Kind zerschnitt sich der Wiener Maler Gottfried Helnwein die Hände mit Rasierklingen. Durch Donald Duck entdeckte er die Kunst. Heute wohnt er auf einem Schloss und seine Horrorvisionen sind längst Kunstgeschichte. Ein Gespräch über die Abgründe eines ungewöhnlichen Lebens. Von Sven Michaelsen mehr... SZ-Magazin

Staatsanwaltschaft Augsburg Reinhard Nemetz, Fall Gurlitt Schwabinger Kunstfund Staatsanwalt will Gurlitt Bilder schnell zurückgeben

Cornelius Gurlitt soll die Kunstwerke, die zweifelsfrei ihm gehören, möglichst rasch wiederbekommen. Die Augsburger Staatsanwaltschaft will entsprechende Informationen über die Herkunft der Bilder von der eingesetzten Taskforce einfordern. mehr...

The House Of Art Collector Cornelius Gurlitt In Salzburg Fall Gurlitt Mythos vom rechtschaffenen Retter

"Freiwillig gebe ich nichts zurück": Gurlitts Haltung in der Münchner Raubkunst-Affäre bildet das Rechtsempfinden seiner Generation ab. Dabei ist das rechtmäßige Handeln, auf das er sich beruft, wohl vor allem eins - ein Mythos aus der Nachkriegszeit. Von Catrin Lorch mehr...

SZ-Magazin David Shrigley zeichnet für das SZ-Magazin Düster, böse, komisch

Der britische Künstler David Shrigley sieht die Welt mit dem Blick eines Kindes. Lange hat das kaum jemand verstanden, nun wird er für seine Kunst gefeiert und wurde sogar für den renommierten Turner-Preis nominiert. Für die Edition 46 des SZ-Magazins hat Shrigley jetzt eine exklusive Arbeit angefertigt. In Bildern. Von David Shrigley mehr... SZ-Magazin

SZ-Magazin David Shrigley im Interview "Bemerkenswert an mir ist nur meine Normalität"

Derzeit wird David Shrigley auf der ganzen Welt für das gefeiert, wofür er zuvor kritisiert worden ist: Der britische Künstler malt und denkt wie ein Kind, gnadenlos ehrlich, böse und vor allem - komisch. Im Interview erklärt er, warum es die lustige Kunst bis heute so schwer hat. Von Tobas Haberl mehr... SZ-Magazin

SZ-Magazin Sagen Sie jetzt nichts, Julia Stoschek Macht Kunst sammeln glücklich?

Die Kunstsammlerin Julia Stoschek über Alkohol, Ikonen und nächtliche Wanderungen durchs eigene Museum. mehr... SZ-Magazin

SZ-Magazin Nana Dix im Interview Ein Bild von einem Mann

Zu den spektakulärsten Funden im Bilderschatz von Cornelius Gurlitt gehört ein bisher unbekanntes Selbstporträt von Otto Dix. Jetzt erzählt seine Enkelin Nana, welche Bedeutung das Gemälde für sie hat und was für ein Mensch ihr Großvater war. Von Kerstin Greiner mehr... SZ-Magazin

Künstler Florian Mehnert Reaktion auf NSA-Skandal Künstler verwanzt Wald

Warum internationalen Geheimdiensten die Überwachung von Privatmenschen überlassen, wenn man auch selbst ganz leicht abhören kann - da, wo die Menschen sich völlig unbeobachtet fühlen? Dachte sich der Künstler Florian Mehnert und installierte Mikrofone in deutschen Wäldern. Seine Abhörprotokolle sind nun online. Von Ruth Schneeberger mehr...

Francis Bacon Künstler Francis Bacon Der Schreckensmaler

Ein Gemälde von Francis Bacon ist seit diesem Dienstag das teuerste Bild, das je versteigert wurde. Doch schon zu Lebzeiten verdiente der irische Maler mit seinen Bildern Millionen. Sein Hauptmotiv war der körperliche Schmerz, der ihn offensichtlich nicht nur künstlerisch, sondern auch sexuell animierte. mehr...

Works of art from the Gurlitt collection Veröffentlichte Werke aus der Sammlung Gurlitt Jedes Bild zählt

Der erste Online-Blick in die Sammlung Gurlitt zeigt, wie schwierig es sein wird, die rechtmäßigen Besitzer zu ermitteln. Denn nicht nur die "Dame in der Loge" von Otto Dix, die unter den veröffentlichten Werken ist, hat eine Odyssee hinter sich. Von Ira Mazzoni mehr...

Wien Krach im Hause Leopold

Streit in Wien über den Umgang mit der Klimt-Foundation: Einerseits geht es um das sensible Thema Raubkunst. Doch Wien wäre nicht Wien, wenn daneben nicht auch gekränkte Eitelkeiten und der Vorwurf der üblen Nachrede eine Rolle spielten. Von Cathrin Kahlweit, Wien mehr...