Palästina

Thema folgen lädt

Palästina

SZ PlusSaudi-Arabien und Israel
:Zarte Träume vom Frieden

Die vom Westen geplante Alternative zur "Neuen Seidenstraße" soll durch Israel und Saudi-Arabien führen. Offen bleibt aber, ob sich die Beziehung der beiden Staaten tatsächlich normalisiert, wie von den USA erhofft.

Von Peter Münch

SZ PlusBuchpremiere
:Die Leerstellen füllen

Wie geht man um mit belastenden Gefühlserbschaften? Die Münchner Autorin Joana Osman hat einen bewegenden Roman über die Fluchtgeschichte einer palästinensischen Familie geschrieben - ihrer Familie.

Von Jutta Czeguhn

SZ PlusHistorie
:Zwei leise Stimmen gegen das Dröhnen des Hasses

Vor 30 Jahren einigten sich Israelis und Palästinenser in Washington auf den Oslo-Friedenprozess. Der Wunsch, den ewigen Kampf beizulegen, erfüllte sich nicht. Aber manche geben nie auf. Ein Treffen mit den letzten Optimisten in Nahost.

Von Peter Münch

Nahe Huwara
:Zwei Israelis im Westjordanland getötet

Nahe Huwara kam es zu einem mutmaßlich palästinensischen Anschlag. Durch die Stadt führt eine Straße, die jeden Tag auch von vielen Siedlern genutzt wird.

SZ PlusNahostkonflikt
:Israelische Siedler gehen immer radikaler gegen Palästinenser vor

Die Gewalt israelischer Siedler im Westjordanland gegen Palästinenser ist selbst für manche Konservative schon „Terror“. Experten befürchten eine weitere Eskalation. Die Siedler aber finden Rückhalt in Teilen der israelischen Regierung.

Von Vivien Götz und Sina-Maria Schweikle

SZ PlusJustizreform in Israel
:"Von welcher Demokratie sprechen die Israelis eigentlich?"

Seit Monaten protestieren Hunderttausende gegen die Entmachtung der Justiz durch die rechtsreligiöse Regierung. Doch von den arabischen Israelis demonstrieren nur wenige mit.

Von Sina-Maria Schweikle

SZ PlusNahost
:Wenn Sanitäter kugelsichere Westen brauchen

Der Rote Halbmond, ein Pendant zum Roten Kreuz, berichtet über Gewalt gegen palästinensische Einsatzkräfte. Sie würden vermehrt von israelischen Soldaten angegriffen - und benötigten mehr Ausrüstung zum Schutz.

Von Sina-Maria Schweikle

Nahostkonflikt
:"Ein schlimmeres Schimpfwort in Deutschland gibt es kaum"

Die Wissenschaftlerin Muriel Asseburg wird nach einem Interview von der israelischen Botschaft als Antisemitin kritisiert und bei einem Besuch in Tel Aviv beschimpft. Der deutsche Botschafter reagiert umgehend.

Von Sina-Maria Schweikle

SZ PlusIsrael
:"Bis die illegalen Siedlungen gestoppt werden"

In dieser Wohnung wurde sie geboren, starben ihre Eltern, wuchsen ihre fünf Kinder auf - doch das zählt nichts mehr. Nora Ghaith Sub-Laban musste nun, wie viele andere Palästinenser auch, ihr Haus in Jerusalem zugunsten jüdischer Siedler räumen. Und sie will nicht schweigen.

Von Sina-Maria Schweikle

Nahost
:Wo andere das Sagen haben

Palästinenser-Präsident Abbas besucht das vom israelischen Militär verwüstete Flüchtlingslager von Dschenin. Doch er ist dort ein Anführer ohne Rückhalt im Volk.

Von Peter Münch

SZ PlusNahost
:Nach dem Donnergrollen

Es war die größte israelische Militäraktion im Westjordanland seit zwei Jahrzehnten. Dreizehn Menschen sind gestorben, etliche Häuser zerstört. Und über den Trümmern von Dschenin schwebt die Frage: Was kommt als nächstes?

Von Peter Münch

Westjordanland
:Israel beendet Militäreinsatz in Dschenin - und fliegt Luftangriffe auf Gaza

Nach blutigen Kämpfen hat sich das Militär aus der palästinensischen Stadt zurückgezogen. Es folgen neue Raketenangriffe aus dem Gazastreifen - und prompte Vergeltung. Beobachter kritisieren den Einsatz als Teil einer Gewaltspirale.

Westjordanland
:Anschlag in Tel Aviv soll Reaktion auf Offensive Israels in Dschenin sein

Luftangriffe und Gefechte am Boden: Die israelische Armee setzt ihre Großoffensive in Dschenin weiter fort, in Tel Aviv fährt ein Palästinenser mit einem Auto in eine Menschenmenge. Die Hamas reklamiert den Anschlag für sich.

Eskalation in Nahost
:Die Gewalt zieht Kreise

Israels Armee setzt den Militäreinsatz in Dschenin im Westjordanland fort. Einen Terroranschlag mit sieben Verletzten in Tel Aviv nennt die Hamas eine "erste Reaktion".

Von Peter Münch

SZ PlusMeinungIsrael
:Mit einem Sieg in Dschenin ist nichts gewonnen

Das Militär geht mit aller Härte gegen palästinensische Attacken aus dem Flüchtlingslager im Westjordanland vor. Jerusalem wird so aber keine Ruhe bekommen.

Kommentar von Peter Münch

Eskalation in Nahost
:Dschenin wird zum Kriegsgebiet

Mit massivem Militäreinsatz aus der Luft und am Boden will Israels Armee eine Hochburg palästinensischer Kämpfer unter Kontrolle bringen. Wie lange der Einsatz dauern wird, ist offen. Wie schwer er wird, zeigt sich schon in den ersten Stunden.

Von Peter Münch

Dschenin
:Israel greift Ziele im Westjordanland an

Die Stadt Dschenin im Westjordanland gilt als Hochburg militanter Palästinenser. Nun startet Israel dort eine mögliche Großoffensive. Mehrere Menschen werden getötet.

SZ PlusFlugzeugentführung nach Entebbe
:Was der Diktator nicht wusste

Lange galt es als möglich, dass der ugandische Herrscher Idi Amin in die Flugzeugentführung von Entebbe 1976 eingeweiht war. Ein historischer Aufsatz kommt zu dem Schluss: So war es wohl nicht.

Von Willi Winkler

Israel
:Ehemaliger Regierungschef Barak fordert zu zivilem Ungehorsam auf

Abermals haben Zehntausende Israelis gegen ihre rechte Regierung protestiert. Zuvor kam es erneut zu Gewaltausbrüchen von Siedlern im Westjordanland.

Zuspitzung in Nahost
:Terror, Trümmer und wachsende Wut

Das Westjordanland hat eine Woche der Gewalt und Racheexzesse erlebt. Israelis und Palästinenser steuern auf einen massiven militärischen Konflikt zu.

Von Peter Münch

Israel
:Lage im Westjordanland heizt sich weiter auf

Drei Palästinenser werden bei einem israelischen Drohnenangriff getötet - nach Angaben beider Seiten handelt es sich um den ersten gezielten Luftangriff dieser Art im Westjordanland seit Jahren.

SZ PlusFlughafen Riem am 10. Februar 1970
:Der vergessene Anschlag

Der palästinensische Terroranschlag am Flughafen München-Riem ist nur noch wenigen Menschen im Bewusstsein. Nun soll ein Gedenkort daran erinnern - auch an die Helden vom 10. Februar 1970.

Von Barbara Galaktionow

SZ PlusJerusalem-Tag
:Zwischen Triumph und Demütigung

Jedes Jahr ziehen ultranationalistische Israelis durch das muslimische Viertel der Jerusalemer Altstadt - ein Erniedrigungsritual für die Palästinenser. Diesmal feiert sich vor allem die neue rechte Regierung selbst.

Von Peter Münch

SZ PlusMeinungGaza
:Ein schneller Waffenstillstand muss nicht viel heißen

Die Palästinenser sind zersplittert und wirken daher wie ein schwacher Gegner. Genau das könnte für Israel aber noch gefährlich werden.

Kommentar von Peter Münch

Nahostkonflikt
:Israel öffnet Grenzübergänge zum Gazastreifen wieder

Die Waffenruhe scheint zu halten. Ein vorläufiges Ende der Gewalt zwischen Israel und der Palästinenserorganisation Islamischer Dschihad ist greifbar.

Israel
:Kriegsgefahr in Nahost wächst

Nach jüngsten israelischen Angriffen in Gaza feuern Palästinenser Hunderte Raketen ab. Auch auf Tel Aviv und das Landesinnere. Netanjahu droht mit einer Ausweitung der Angriffe.

Gazastreifen
:Israel greift Islamischen Dschihad an

Bei einem israelischen Luftangriff im Gazastreifen sterben mehrere Kommandeure des Islamischen Dschihad. Palästinensern zufolge kommen auch Zivilisten um. Israel stellt sich nun auf eine längere militärische Auseinandersetzung ein.

Von Peter Münch

Nahost-Konflikt
:Israel tötet gezielt drei militante Palästinenser

Trotz der vereinbarten Waffenruhe greifen 40 Militärflugzeuge Ziele im Gazastreifen an. Dabei kommen drei ranghohe Mitglieder des Islamischen Dschihad ums Leben - und angeblich zehn weitere Menschen.

SZ PlusJosef Schuster
:"Man sagt Israel und meint Juden"

Der Präsident des Zentralrats der Juden kritisiert, deutsche Gerichte würden Antisemitismus oft als Meinungsfreiheit verharmlosen.

Interview von Ronen Steinke

SZ Plus"Mediterranean Fever" im Kino
:Ein Fiebertraum

Zwei Palästinenser in Israel, eine außergewöhnliche Freundschaft: die Tragikomödie "Mediterranean Fever".

Von Doris Kuhn

Israel
:Zu Tode gehungert in israelischer Haft

Der oft als Held gefeierte Palästinenser Khader Adnan wird am 87. Tag seines Hungerstreiks tot in der Zelle gefunden. Nun drohen Islamischer Dschihad und Hamas mit neuer Gewalt.

Von Peter Münch

SZ PlusIbtisam Azem: "Das Buch vom Verschwinden"
:Und weg sind sie

Alle Palästinenser, plötzlich unauffindbar? Ibtisam Azems "Buch vom Verschwinden" wagt ein verrücktes Gedankenexperiment. Und liefert damit einen erstaunlichen Kommentar zur Lage in Israel.

Von Moritz Baumstieger

SZ Plus75 Jahre Israel
:"Rettet mich!"

Im Unabhängigkeitskrieg 1948 wehrt Israel den Angriff der arabischen Nachbarn ab - Hunderttausende Palästinenser aber verlieren ihre Heimat. Die Geschichte des Sami Saadeh, der auf seinem Recht beharrte.

Von Peter Münch

SZ Plus75 Jahre Staatsgründung
:"Ich kann nur in Israel leben"

Für viele Israelis wurde der jüdische Staat Zuflucht und Heimat zugleich - zum Beispiel für den Fagottisten Mordechai Rechtman. Er floh als Kind vor den Nazis und spielte vor 75 Jahren zum Gründungsakt Israels. Ein Treffen.

Von Peter Münch

Israel
:Mehrere Verletzte bei mutmaßlichem Anschlag in Jerusalem

Ein 39-jähriger Palästinenser habe mit einem Auto "absichtlich Fußgänger gerammt", teilt die israelische Polizei mit.

SZ PlusMeinungNahost
:China - der nächste Weltpolizist?

Nachdem die Volksrepublik zwischen Iran und Saudi-Arabien vermittelt hat, strebt sie nun nach Höherem: einer Einigung zwischen Israel und den Palästinensern. Immerhin löst das Bewegung aus.

Kommentar von Alexandra Föderl-Schmid

SZ PlusExklusivMünchen '72
:Welche acht Historiker das Olympia-Attentat aufarbeiten werden

Vier Deutsche, drei Israelis und ein Brite bekommen Zugriff auf Akten, die lange unter Verschluss waren.

Von Roman Deininger und Uwe Ritzer

SZ PlusDas Politische Buch
:Mission eines "Machtbesessenen"

Tamar Amar-Dahl beleuchtet die Rolle von Langzeitpremier Benjamin Netanjahu beim sukzessiven Rechtsruck in Israel und wie er ein brisantes Problem an den Rand der Aufmerksamkeit gedrängt hat.

Rezension von Joseph Croitoru

Nahost
:Israel reagiert auf Raketenangriffe aus Syrien

Nachdem von syrischem Gebiet aus Raketen auf die Golanhöhen abgefeuert wurden, hat Israel Ziele in Syrien angegriffen. In Tel Aviv und im Westjordanland kam es wieder zu Protesten gegen die Regierung.

Hummus
:Zerkleinert oder püriert

Ein Kochbuch aus dem 13.Jahrhundert soll belegen, dass Hummus aus Syrien stammt. Doch die Debatte ist damit nicht beendet, im Mittelalter wurde noch anders gekocht.

Von Sina-Maria Schweikle

Israel
:Erneut Ausschreitungen in Jerusalem

In der zweiten Nacht in Folge kommt es zwischen israelischen Polizisten und Palästinensern zu Zusammenstößen.

Israel
:Raketenangriffe als Reaktion auf Ausschreitungen auf dem Tempelberg

Nach Zusammenstößen zwischen israelischer Polizei und palästinensischen Gläubigen auf dem Tempelberg feuern radikale Palästinenser Raketen aus dem Gazastreifen ab. Israel reagiert mit Gegenangriffen.

SZ PlusIsrael
:Was ist dran am Apartheid-Vorwurf?

Amnesty International verwendet für Israel einen Begriff, der an das Unrechtsregime in Südafrika erinnert. Wie die Organisation argumentiert - und ob es dafür eine Grundlage gibt.

Von Sina-Maria Schweikle

Nahostkonflikt
:Droht eine neue Eskalation?

Israels Politik ist wie gelähmt. Das gefährdet nicht nur die Stabilität im Inneren des Landes, sondern auch die nach außen.

Von Sina-Maria Schweikle

Israel
:Proteste auf den Straßen - und eine Rüge aus Berlin

Die Knesset hat ein Gesetz abgeschafft, das Israelis verbot, bestimmte Siedlungen im Westjordanland zu bewohnen. Es ist das Gegenteil der mit den Palästinensern vereinbarten Deeskalation. Im ganzen Land wird demonstriert - auch gegen die Justizreform.

Von Paul-Anton Krüger und Sina-Maria Schweikle

SZ PlusMeinungIsrael
:Netanjahus Putsch von oben

Der israelische Premier bringt den ersten Teil seiner Justizreform durch die Knesset - ein Gesetz in eigener Sache sozusagen. Es schützt ihn vor einer Amtsenthebung.

Von Alexandra Föderl-Schmid

Lage in Israel
:Bis zum Bersten gespannt

Israels innere Zerrissenheit wegen der geplanten Justizreform von Premier Netanjahu bleibt auch von den feindlichen Nachbarstaaten nicht unbemerkt. Droht eine neue Nahost-Eskalation?

Von Sina-Maria Schweikle

SZ PlusHistoriker Tom Segev im Interview
:"Die großen Kriege kamen immer von schwachen Regierungen"

Die Proteste gegen die Justizreform der Regierung sind in der Geschichte Israels einmalig. Ein Gespräch mit Historiker Tom Segev darüber, was sie besonders macht, Netanjahus "Putsch von oben" und warum es bald Krieg geben könnte.

Interview von Alexandra Föderl-Schmid

Nahostkonflikt
:Drei bewaffnete Palästinenser im Westjordanland erschossen

Die israelische Armee meldet, dass bei einem Schusswechsel in der Nacht zum Sonntag drei Angreifer ums Leben kamen.

SZ PlusMeinungIsrael
:Eine schwache Demokratie, die noch schwächer wird

Der jüdische Staat hat schon immer unter mehreren Defiziten gelitten. Aber nun sind lang gediente Feinde des Rechtsstaats in einer Position, in der sie die Macht haben, ihn zu zerschlagen.

Gastkommentar von Yuval Shany

Gutscheine: