Architektur

Berliner Landeplatz für Jason Bourne

Charlotte Frank und Axel Schultes stellen Pläne für eine Erweiterung des Bundeskanzleramts vor.

Von Jens Bisky

Deutsche Literatur

Die Leiche im Pavillon

Butler, Familie, Mord: Verena Roßbachers Roman feinsinniger Roman "Ich war Diener im Hause Hobbs"

Von Sofia Glasl

Universal DNA Films Film4 DR EX MACHINA EX_MACHINA de Alex Garland 2015 USA GB avec Alicia
Philosophie und Künstliche Intelligenz

Ich zeige Mitgefühl, also bin ich

Ludwig Wittgenstein ist zum Lieblingsphilosophen der KI-Ingenieure avanciert. Auch der Mensch, schreibt er, simuliert seine Menschlichkeit nur.

Von Manfred Geier

Ungarische Literatur

Nocken und  Haken 

Timea Tankós fabelhafte Übersetzung der kleinen, wundersamen Erzählungen des ungarischen Klassikers Andor Endre Gelléri.

Von Insa Wilke

Computerspiele

Knutschen im Überraschungsei

Eine Berliner Ausstellung im Schwulen Museum dokumentiert die erstaunlich reichhaltige Geschichte der queer lesbaren Charaktere in Videospielen.

Von Jan Kedves

Konfliktforscher

"Immer irgendetwas mit ,Israel'"

Der Wissenschaftler Mohammad Darawshe über Kulturförderung als politisches Druckmittel und warum Aufrufe zum Boykott gegen Israel auch die arabische Minderheit treffen.

Interview von Sonja Zekri

Popkolumne

Könige der Live-Konzerte

Die "Chainsmokers" haben die Songs, die sie im letzten Jahr veröffentlicht haben, gnädigerweise nachträglich zum Album kompiliert und auf CD gepresst. Und keiner verkauft so viele Tickets wie Ed Sheeran.

Von Max Fellmann

"Warten auf Godot"

Die drei Zustände des Emojis

Robert Borgmann inszeniert Samuel Becketts "Warten auf Godot" an der Frankfurter Schaubühne.

Von Nicolas Freund

Kino

Früchte des Zorns

Der Dokumentarfilmer Michael Moore, eine der bekanntesten linken Stimmen Amerikas, geht in "Fahrenheit 9/11" mit Donald Trump in den Clinch. Nur manche seiner Ideen sind nicht mehr ganz neu.

Von Susan Vahabzadeh

Achtung max. 2-spaltig
Bauhaus

Tanz die Biomechanik

Theaterdesign im 21. Jahrhundert: Das Bauhaus-Jubiläum startet mit einem Bühnenfestival in Berlin und einer hinreißenden Illusionsmaschine, die die Bauhaus-Idee in die Gegenwart überführt.

Von Dorion Weickmann

Isabelle Faust spielt Schönberg

Zwölftonmusik als Ohrwurm

Isabelle Faust brillierte mit Schönbergs Violinkonzert, einem der anspruchsvollsten Werke für ihr Instrument. Sie schaffte es, alle Sprachen dieser für Interpret und Zuhörer oft so schwierigen Musik zu einen.

Von Ekaterina Kel

Schauplatz Ramallah

Pionierin auf einem schwierigen Markt

Die palästinensische Kuratorin Samar Martha hat lange in London gelebt, ehe sie ins Westjordanland zurückkehrte. Hier aber gebe es keinen Platz, um Kunst auszustellen, sagten ihr Künstler. Also gründete sie eine Galerie.

Von Alexandra Föderl-Schmid

Hamburger Kunsthalle:
Heinrich Reinhold
Der Landschaft auf der Spur
7. Dezember 2018 bis 10. März 2019
Der Watzmann
Heinrich-Reinhold-Ausstellung in Hamburg

Entspannt menschenleer

Heinrich Reinhold ging im 19. Jahrhundert in die Berge und fing ihre Ruhe in Ölskizzen, Zeichnungen und Gemälden ein. In einer Ausstellung in Hamburg ist der Landschaftsmaler neu zu entdecken.

Von Kia Vahland

Berliner Staatsoper

Himmel ohne Licht

An der Berliner Staatsoper wurde Beat Furrers "Violetter Schnee" uraufgeführt. Ein Werk voll anschwellender Panik inmitten winterlicher Naturkatastrophen.

Von Wolfgang Schreiber

Afropop

Jahrtausende alter Groove

Salif Keita wird auf seinem neuen Album politisch und kehrt mit 69 Jahren noch einmal den Fusion-Meister heraus. Sein ehemaliger Ngoni-Spieler Harouna Samake verlässt sich dagegen auf psychedelische Tanzmusik.

Von Jonathan Fischer

Populismus

Aushöhlen, gleichschalten, hetzen

Verfassungsrichter und andere Juristen überlegen in Berlin, wie der Rechtsstaat in Europa zu retten ist.

Von Wolfgang Janisch

Phrasenmäher

Wirklich

Ständig erfährt man irgendwo, wie es "wirklich" gewesen ist. "Wie extrem ist der Winter wirklich?" Reicht das, was man vorher wußte, nicht mehr? War das nur schlunziges Minderwissen? Und wenn das so ist, warum soll dann jetzt plötzlich alles "wirklich" sein?

Von Alex Rühle

Baugeschichte

Regensburger Dom

Fünf monumentale Bände: Mehr kann ein Verlag für ein Gebäude in seiner Stadt nicht tun als der Verlag Friedrich Pustet für den Regensburger Dom.

Von Gottfried Knapp

Theater

Resonanzraum der Wirklichkeit

Jessica Glause inszeniert David Grossmans "Eine Frau flieht vor einer Nachricht" am Schauspiel Frankfurt.

Von Nicolas Freund

Theater

Welt ohne Rückgrat

Erzählen ist Krieg, sagt die junge Dramatikerin Enis Maci. Jetzt wurde in Wien ihr neues Stück "Autos" uraufgeführt. Es ist wie ein Roadmovie gebaut.

Von Wolfgang Kralicek

Ingeborg Bachmann, Heinrich Böll und Martin Walser (links)
Korrespondenz von Ingeborg Bachmann und Heinrich Böll

"Ich schreibe vor Nervosität fast nichts mehr"

Über Ingeborg Bachmanns Affäre mit Max Frisch gibt es ganze Bücher, kaum bekannt dagegen ist, dass sie und Heinrich Böll eine tiefe Freundschaft verband. Einblick in einen lebenslangen Briefwechsel.

Von Stephan Lohr

Persische Literatur

Der  Spirituosenhändler

Amir Hassan Cheheltan erinnert an Teheran 1979, als normale Menschen zu Revoluzzern wurden. Er erzählt die Geschichte der Revolution von unten.

Von Susan Vahabzadeh

Theo Adam gestorben
Nachruf

Am Ende einer anderen Welt

Der große Wagner-Sänger Theo Adam ist gestorben - 57 Jahre lang glänzte er in mehr als 100 Rollen

Von Helmut Mauró

Netzkolumne

Smarter wohnen

Die Verschmelzung von digitaler und analoger Realität ist in vollem Gange. Vom Koffer über die Zahnbürste bis hin zu den Türschlössern: Alles wird immer smarter. Darüber freuen sich vor allem die Tech-Konzerne und die Werbeindustrie. Und Leute, die gern im Panoptikum leben.

Von Michael Moorstedt

Geistesgeschichte

Hahnenkämpfe 

Von Ketzern, Häretikern und Zauderern: Martin Mulsow entdeckt die Netzwerke der radikalen Frühaufklärung in Deutschland. Dabei gibt es ein Missverhältnis im Umfang der Fallstudien und ihrer Zusammenfassung.

Von Steffen Martus