Duisburg - Nachrichten aus Duisburg - SZ.de

Duisburg

Nachrichten aus Duisburg

Duisburg
:Wie normal ist das Wetter in Duisburg

Durch den Klimawandel verändert sich das Wetter in Duisburg. Ist das auch heute zu spüren? Lesen Sie hier jeden Tag aktuell, wie außergewöhnlich das Wetter in Ihrer Region ist.

Dieser Artikel wird automatisch aktualisiert.

Schlagzeilen

  1. Industrie
    :Wer am teuren Klimaschutz verdient

  2. Drei Menschen kollabieren
    :Zigarette mit gefährlicher Substanz

  3. Tiere
    :Füchse in Autowerkstatt gehen bei Tiktok viral

  4. Binnenschifffahrt
    :Duisport darf bei Thyssenkrupp-Hafendienstleister einsteigen

  5. Verkehr
    :Größtes NRW-Bahnhofsprojekt: Fortschritt am Hbf Duisburg

  6. Duisburg
    :Scholz-Wahlkampfauftritt von Palästina-Aktivisten gestört

  7. Industrie
    :IG Metall warnt vor Aus für Stahlkonzern

  8. Duisburg
    :Zwei junge Männer schlagen Wohnungslosen krankenhausreif

  9. Alle Schlagzeilen

Weitere Artikel

Industrie
:Wer am teuren Klimaschutz verdient

Die Stahlbranche investiert Milliarden, um die extrem klimaschädliche Produktion zu begrünen. Davon profitiert das Familienunternehmen SMS. Dessen Chef mahnt aber, nicht nur auf teure Riesenprojekte zu setzen.

Von Björn Finke

Industrie
:IG Metall warnt vor Aus für Stahlkonzern

Thyssenkrupp will bei der kriselnden Stahltochter Tausende Jobs streichen und holt einen Investor an Bord. Die Gewerkschaft befürchtet üble Folgen.

Von Björn Finke

SZ PlusExklusivRuhrgebiet
:"Hier ist eben nicht alles schön wie in München"

Seit 35 Jahren setzen sich Unternehmen im "Initiativkreis Ruhr" für die Krisen-Region ein. Die Chefs der Vereinigung erklären, wohin sich das Ruhrgebiet entwickeln soll und wie Olympische Spiele dabei helfen könnten.

Interview von Caspar Busse und Björn Finke

SZ PlusStahlindustrie
:Das ist der umstrittene Thyssenkrupp-Investor

Daniel Křetínský ist einer der reichsten Europäer. Nun steigt der Tscheche mitten in der Krise bei Thyssenkrupps Stahlsparte ein. Es ist nicht sein erstes Investment in Deutschland. Kritiker werfen ihm vor, auf Kosten des Klimas zu verdienen.

Von Michael Bauchmüller, Caspar Busse, Björn Finke, Viktoria Großmann

SZ PlusMeinungIndustrie
:Die Stahlbranche braucht keinen Rambo

Thyssenkrupp-Chef López will Stellen streichen und einen Investor an Bord holen. Das ist schmerzhaft, aber unvermeidlich. Dennoch muss der Manager dringend seinen Stil ändern.

Kommentar von Björn Finke

SZ PlusDuisburg
:Europas Stahl-Hauptstadt fürchtet um Tausende Jobs

In Duisburg ist die Stahlindustrie einer der wichtigsten Arbeitgeber, doch der Umstieg auf eine klimafreundliche Produktion fällt Konzernen wie Thyssenkrupp schwer. Unterwegs in einer Stadt, in der viele Menschen Angst haben - und Wut.

Von Björn Finke

Duisburg
:Durchsuchungen bei Hamas-Unterstützergruppe

Die Polizei durchsucht vier Objekte, die mit "Palästina Solidarität Duisburg" in Verbindung stehen. Das nordrhein-westfälische Innenministerium hatte die Gruppierung zuvor verboten.

Industrie
:Miese Zahlen und viel Streit bei Thyssenkrupp

Der Industriekonzern senkt seine Prognose und erwartet weitere Verluste. Firmenchef López verweist lieber auf Fortschritte bei der Partnersuche. Doch der Einstieg eines Investors bei der Stahlsparte und der Stellenabbau dort provozieren Ärger.

Von Björn Finke

Industrie
:Bei Thyssenkrupp knallt's

Das Management widerspricht öffentlich Vorwürfen der Gewerkschaft. Die IG Metall fühlt sich beim Einstieg eines Investors in die kriselnde Stahlsparte übergangen.

Von Björn Finke

SZ PlusNordrhein-Westfalen
:Und schwer ächzt Justitia

Nach einem Messerangriff auf Kinder, der verhinderbar war, räumt NRW-Justizminister Limbach die völlige Überlastung des Strafverfolgungssystems ein. Es fehlt an Personal und moderner Technik - auch bundesweit.

Von Christian Wernicke

Thyssenkrupp
:Tschechischer Milliardär steigt in Stahlgeschäft ein

Der verschwiegene Daniel Křetínský, einer der reichsten Europäer, übernimmt zwanzig Prozent an der kriselnden Sparte. Er will den Umstieg auf eine klimafreundliche Produktion unterstützen. Doch zunächst fallen viele Jobs weg.

Von Björn Finke

SZ PlusIndustrie
:Thyssenkrupp streicht Jobs in Europas größtem Stahlwerk

Das kriselnde Unternehmen kann seinen Standort nicht auslasten und senkt daher die Kapazität. Das soll auch bei der Partnersuche helfen.

Von Björn Finke

SZ PlusDuisburg
:Auf dem Weg zur grünsten Kommune der Welt

Der Stadtteil Ruhrort ist bekannt für Hafenkneipen und Tatort-Kommissar Schimanski. Doch jetzt hat man sich ein einmaliges Ziel gesetzt. Ab 2030 will Ruhrort weder Klima noch Umwelt belasten. Das wird verdammt schwer.

Von Björn Finke und Thomas Fromm

SZ PlusIndustrie
:Thyssenkrupp streicht die Stahlsparte zusammen

Europas größtes Hüttenwerk ist nicht ausgelastet. Das Management reagiert nun, bald werden die Pläne vorgestellt. Das soll die Tochter attraktiver für Käufer machen, doch die Gewerkschaft ist alarmiert.

Von Björn Finke

Proteste gegen Rechtsextremismus
:"Schande für Deutschland"

In mehreren deutschen Städten regt sich zunehmend Protest gegen die fortschreitende Radikalisierung der AfD. Angesprochen auf seine Teilnahme an einem Treffen zwischen AfD und Rechtsextremen, will sich der Parteivorsitzende Chrupalla an nichts erinnern können.

Bundestag
:Duisburger Dichtkunst

Mit seinem humorvollen Vierzeiler, der wohl bisher kürzesten Ansprache im Deutschen Bundestag, hat sich der Abgeordnete Felix Banaszak um die parlamentarische Demokratie verdient gemacht.

Von Martin Zips

Autoindustrie
:Der Erklärer der Autowelt wechselt die Spur

Ferdinand Dudenhöffer, der meinungsfreudige Fachmann aus Bochum, und das von ihm gegründete Forschungsinstitut trennen sich - aber nicht im Guten. Es gibt eine längere Vorgeschichte.

Von Björn Finke

SZ PlusNordrhein-Westfalen
:"Ich wollte sie alle töten!"

Der IS-Anhänger Maan D. gesteht vor dem Oberlandesgericht Düsseldorf mehrere Bluttaten in Duisburg. Dabei erzählt er auch, wie und wo er sich radikalisiert hat.

Von Christian Wernicke

SZ PlusSchüler aus der Ukraine
:Lernen in der Warteschleife

Mehr als 200 000 ukrainische Schüler sind seit Kriegsbeginn nach Deutschland gekommen. Wie integriert man junge Menschen, die nicht wissen, wie lange sie bleiben? Zu Besuch an einem Gymnasium in Duisburg-Marxloh.

Von Kathrin Müller-Lancé

Logistik
:Wie sich der Hafen in Duisburg auf den Klimawandel vorbereitet

Es ist der größte Binnenhafen der Welt. Doch die Pegelstände des Rheins sind inzwischen oft zu niedrig, und wegen der Energiewende ändert sich auch die Fracht. Helfen soll ein neues Terminal.

Von Björn Finke

Industrie
:Firmensammler hat Interesse an Thyssenkrupps Stahlsparte

Der Konzern verhandelt mit dem Milliardär und Metro-Großaktionär Daniel Křetínský über einen Einstieg. Neben Geld würde der Tscheche noch etwas anderes sehr Wichtiges in die Partnerschaft einbringen.

Von Björn Finke

Kanu-WM in Duisburg
:Der goldene Schnitt im Boot

Wie der Kajak-Vierer, das Flaggschiff des Deutschen Kanu-Verbands, bei der Weltmeisterschaft in Duisburg seinen Flow wiederfand.

Von Barbara Klimke

Kanu-WM
:Bronze für Brendel

Der dreimalige Olympiasieger paddelt im Alter von 35 Jahren im Canadier-Einer in die Weltspitze zurück - und sichert den Kanuten einen Quotenplatz für Paris 2024.

Kanu-WM in Duisburg
:Gold für den Kajak-Vierer

Der Deutschland-Vierer der Kanuten mit Max Rendschmidt, Max Lemke, Jacob Schopf und Tom Liebscher-Lucz hat zum Auftakt der Finals der Weltmeisterschaft in Duisburg die Goldmedaille gewonnen. Nach Gewitterunterbrechungen paddelte das Paradeboot des ...

Kanu-WM in Duisburg
:Brendel im Finale

Der dreimalige Kanu-Olympiasieger Sebastian Brendel aus Potsdam hat bei der Weltmeisterschaft in Duisburg souverän das Finale erreicht. Der zuletzt formschwache Ausnahmeathlet kam in seinem Halbfinalrennen im Canadier-Einer über seine Paradestrecke ...

SZ PlusRuhrtriennale
:Im Erz

Metallhammer knallt auf Amboss, Stahlgebilde rasseln und scheppern: Georges Aperghis' Kunstklangtheater "Die Erdfabrik" bei der Ruhrtriennale.

Von Egbert Tholl

SZ PlusRuhrtriennale
:Nichts ist mehr gewiss

Barbara Frey eröffnet das dritte Jahr ihrer Intendanz bei der Ruhrtriennale mit einem seltsam sanften "Sommernachtstraum" in apokalyptischer Umgebung.

Von Egbert Tholl

Ruhrgebiet
:Großbrand im Duisburger Hafen

Das Feuer hat sich auf einem Schrottplatz mit alten Autos entzündet. Eine riesige schwarze Rauchsäule steigt über dem größten Binnenhafen der Welt auf.

SZ PlusMeinungIndustrie
:Thyssenkrupp ohne Stahl - das geht

Im Konzern kämpfen einige dagegen, dass die Stahlsparte verkauft wird. Dabei wäre es diesmal sinnvoll, mit der Tradition zu brechen.

Kommentar von Björn Finke

SZ PlusAusstellung Barbara Hepworth in Duisburg
:Mit eigenem Schwung

Die britische Bildhauerin Barbara Hepworth steht immer noch im Schatten von Henry Moore. Eine Ausstellung im Duisburger Lehmbruck-Museum will das ändern.

Von Alexander Menden

Attacke in Duisburg
:Generalbundesanwalt übernimmt Ermittlungen

Der Behörde zufolge gebe es Hinweise auf ein islamistisches Tatmotiv. Ein 26-Jähriger hatte vergangene Woche in einem Fitnessstudio in Duisburg vier Menschen verletzt.

Fitnessstudio-Attacke
:Duisburg: DNA-Spur führt zu weiterer Bluttat

An Ostern soll der Verdächtige nach Angaben der Staatsanwaltschaft möglicherweise bereits einen Menschen attackiert und tödlich verletzt haben.

Anschlagspläne
:Terror-Verdacht in Hamburg und Duisburg

In der Hansestadt soll ein Syrer einen Selbstmordanschlag mit einem Sprengstoffgürtel geplant haben. Nach der Messerattacke in NRW haben Ermittler auch dort neue Hinweise.

Nordrhein-Westfalen
:Attacke von Duisburg: Ermittler prüfen Terrorverdacht

Ein 26 Jahre alter Syrer sitzt in Untersuchungshaft - man habe Hinweise auf ein terroristisches Motiv, teilt die Generalstaatsanwaltschaft mit. Der Mann soll in einem Fitnessstudio vier Menschen verletzt haben.

Attacke in Fitnessstudio
:Duisburg: Polizei veröffentlicht Täterbeschreibung

In einem Fitnessstudio verletzt ein Angreifer vier Menschen. Eigentliches Ziel des Angriffs war wohl ein 21-Jähriger, der noch immer in Lebensgefahr schwebt. Die Polizei fahndet nach einem etwa 30-Jährigen Mann und hat ein Portal für Hinweise eingerichtet.

Grüner Stahl
:Wette auf eine grüne Zukunft

Thyssen-Krupp investiert Milliarden, um künftig klimafreundlich Stahl herstellen zu können. Doch es gibt noch manche Hürde zu überwinden.

Von Björn Finke

Erdbebenhilfe aus Duisburg
:"Alle geben etwas"

Fast jeder fünfte Duisburger hat türkische Wurzeln. Deshalb ist das Engagement für die Opfer des Erdbebens in Südostanatolien hier besonders groß - und bringt Menschen im Ruhrpott einander näher.

Von Christian Wernicke

Werkschau von Antony Gormley
:Über den Tod hinaus

Die bisher größte deutsche Werkschau des englischen Bildhauers Antony Gormley findet in Duisburg statt. Hier kann der Künstler gleich mit zwei Lehmbrucks einen Dialog führen: mit dem Vater und dem Sohn.

Von Alexander Menden

SZ PlusSZ Unvergessen - Deutschlands große Kriminalfälle
:Das Kind im Keller

Es ist ein normales Haus in einer normalen Gegend, der Kriminalhauptkommissar denkt schon: Fehlalarm. Dann öffnet er die Tür zum Keller. Und da unten: ein nackter Junge. Folge 4.

Von Annette Ramelsberger, Illustration: Stefan Dimitrov

Leute
:"Ich habe ihn von ganzem Herzen geliebt"

Amber Heard äußert sich milde über Johnny Depp. Tom Hanks möchte keine homosexuellen Rollen mehr spielen. Und Margot Käßmann sieht Ähnlichkeiten zwischen Sport und Gebet.

Industrie
:Thyssenkrupp fürchtet zu strengen Emissionsrechtehandel

Deutschlands größter Stahlhersteller emittiert viel CO₂. Wenn sich das schlagartig verteuert, fehle das Geld für Investitionen in klimaschonende Technologien, warnt der Chef der Werke.

Von Benedikt Müller-Arnold

Duisburg
:Vier Verletzte bei Schüssen auf offener Straße

In Duisburg treffen zahlreiche Mitglieder der Rockergruppe Hells Angels und eines kriminellen türkisch-arabischen Clans aufeinander, mindestens 19 Schüsse fallen. Nun ermittelt die Mordkommission.

SZ PlusKrieg in der Ukraine
:Güterzüge aus Europa meiden Russland

Die Seidenstraße gilt als wichtigstes außenpolitisches Projekt des chinesischen Staatspräsidenten. Der Containerverkehr nutzt auch Städte wie Duisburg. Moskau droht nun zu zerstören, was Peking aufgebaut hat. Eine Umgehungsstrecke ist in Arbeit.

Von Benedikt Müller-Arnold, Duisburg, und Lea Sahay, Peking

Steinkohle
:Ein Embargo, das Deutschland und Russland verkraften können

Während Gas und Öl noch fließen, verbietet die EU bald Kohle-Importe aus Russland. Nun stellen sich Kraftwerksbetreiber und Stahlwerke um. Doch ob das Moskau schmerzen wird, ist fraglich.

Von Michael Bauchmüller und Benedikt Müller-Arnold

Aktion zu Weihnachten
:Duisburger Arzt startet 81-stündigen Impfmarathon

Ein spontaner Pieks noch nach der Bescherung? Ein Neurologe aus dem Ruhrgebiet macht das möglich. Sein Team will über die Weihnachtstage rund um die Uhr impfen.

Profil
:Aaron Opoku

Fußballer und gelassenes Opfer einer rassistischen Beleidigung, die zum Spielabbruch in Duisburg führte.

Von Thomas Hürner

Architektur
:Kunst statt Körner

Nach langer Verzögerung öffnet der Erweiterungsbau des Museums Küppersmühle. Das Büro Herzog & de Meuron hat den Getreidesilos an der Ruhr einen neuen Sinn gegeben - einfach war das nicht.

Von Alexander Menden

Ruhrtriennale
:Notengebirge

Beste Malochertradition: ein siebenstündiges Klaviermonument von Michael Finnissy und ein Rätselspektakel von Michael Wertmüller bei der Ruhrtriennale.

Von Michael Struck-Schloen

SZ PlusRuhrpott
:Duisburg, am Ende der Seidenstraße

Der Endpunkt von Chinas Seidenstraßenprojekt liegt in, ausgerechnet, Duisburg. Warum? Und was bedeutet die neue Handelsroute überhaupt?

Von Alexander Menden

SZ PlusThyssenkrupp
:Heavy Metal

Thyssenkrupp wollte immer groß sein, wird aber ständig kleiner. Jetzt soll auch die Stahlsparte raus aus dem Konzern. Aber was ist Thyssenkrupp ohne Stahl? Und was passiert mit den Menschen, die dort seit Jahrzehnten arbeiten?

Von Thomas Fromm und Benedikt Müller-Arnold

Gutscheine: