Diskriminierung

SZ PlusDiskriminierung im Berufsleben
:Wer ist denn Ihr Chef, bitte?

Richy Ugwu hat erfolgreich mehrere Unternehmen gegründet. Wenn er auf Auswärts-Meetings ist, wird er jedoch regelmäßig für einen Angestellten gehalten. Über Mikroaggressionen und Alltagsrassismus im Berufsleben - und wie sie überwunden werden können.

Von Alma Dewerny und Sonja Salzburger

SZ PlusArbeitswelt
:Wenn nach der Fehlgeburt der nächste Tiefschlag folgt

Eine Frau verliert ihr Kind. Ihre Chefin reagiert mitfühlend - und überreicht ihr dann die Kündigung. Nach einer Fehlgeburt werden Frauen oft diskriminiert. Doch es formiert sich Widerstand.

Von Kathrin Werner

SZ PlusMeinungDFB
:Ein Urteil, das Druck auf die eigene Justiz ausübt

Weil Leverkusen-Fans auf einem Plakat von nur zwei Geschlechtern sprechen, verurteilt der DFB den Klub zu einer Strafe von 18 000 Euro. Zwar ist die diskriminierende Absicht der Botschaft klar - das Urteil aber trotzdem nicht ungefährlich.

Kommentar von Philipp Selldorf

Diskriminierung
:"Ein sehr hohes Ausmaß"

Viele Münchner begegnen Langzeitarbeitslosen, Obdachlosen, Muslimen und anderen Gruppen mit einer abwertenden Einstellung - das zeigt eine Studie von LMU-Soziologen. Doch woher kommt das?

Von Bernd Kastner

SZ PlusBody Positivity
:"Der Mann darf gerne mal ein paar Kilos zu viel haben, die Frau hingegen nicht"

Mehrgewichtig, zu klein, über 40 oder eine Behinderung - Menschen, die nicht einem Idealbild entsprechen, haben es immer noch schwer an deutschen Filmsets. Warum? Ein Gespräch mit der Schauspielerin Andrea Schneider.

Interview von Francesca Polistina

SZ PlusHumor
:Darf man über alles Witze machen?

Natürlich, sagen Comedy-Größen wie Ricky Gervais und legen aus Prinzip noch eine Schippe drauf. Andere wollen auf keinen Fall nach unten treten. Über die Suche nach dem richtigen Weg.

Essay von Pegah Julia Meggendorfer, Illustration: Federico Delfrati

SZ PlusRussland
:Der Regenbogen soll verschwinden

Das Oberste Gericht in Moskau hat die "internationale LGBT-Bewegung" für "extremistisch" erklärt. Was das genau heißt, weiß nicht einmal die russische Polizei. Aber Angehörige sexueller Minderheiten haben allen Grund zur Angst.

Von Silke Bigalke

Bayern
:Die meisten jungen queeren Menschen erleben Diskriminierung

Eine aktuelle Studie zeigt, dass die Lebenssituation in Bayern für 14- bis 27-Jährige mit LSBTIQA-Identität zum Teil "alarmierend" ist. Und das besonders an Schulen.

Von Lina Krauß

SZ PlusIslamkonferenz
:Faeser fordert lautere Stimmen gegen den Extremismus

Die Bundesinnenministerin erwartet von Deutschlands Muslimen stärkere Bekenntnisse gegen Antisemitismus - die aber fühlen sich selbst diskriminiert.

Von Constanze von Bullion

Selbstbestimmung
:Ein Gesetz, das unbequem für alle ist

Der Entwurf der Bundesregierung soll es non-binären, trans- und intergeschlechtlichen Menschen erleichtern, ihren behördlichen Geschlechtseintrag zu ändern. Doch manche halten ihn für gefährlich, andere für diskriminierend.

Von Constanze von Bullion

SZ PlusUreinwohner in Australien
:Ungehört im eigenen Land

Sollten Aboriginals bei politischen Entscheidungen mitreden dürfen, die sie betreffen? Darüber wird in Australien gestritten – und am 14. Oktober abgestimmt. Aber viele Ureinwohner haben existenziellere Probleme.

Von Thomas Hahn

SZ PlusOpen AI
:Wie hält man KI vom Durchdrehen ab?

Der Deutsche Jan Leike soll beim Chat-GPT-Bauer Open AI verhindern, dass sich eine Superintelligenz gegen die Menschheit wendet. Sicherheitshalber.

Interview von Jannis Brühl

Psychologie
:Die gute Tat gewinnt

Was wiegt schwerer, wenn Menschen andere spontan beurteilen: ihr Verhalten, oder Vorurteile aufgrund der äußeren Erscheinung? Eine neue Studie macht Hoffnung.

Von Sebastian Herrmann

Psychologie
:Gleich wird es schlimm!

Triggerwarnungen sollen sensible Menschen vor belastenden Inhalten schützen. Wie es aussieht, sind sie aber wirkungslos und teils kontraproduktiv.

Von Sebastian Herrmann

SZ PlusÖffentlich-Rechtliche
:Vor diesem Spaß wird gewarnt

Der WDR verpasst immer mehr alten Comedy-Sendungen einen Beipackzettel. Diesmal dran: Die vom Sender begeistert beworbene Show "Schmidteinander".

Von Claudia Tieschky

SZ PlusDiskriminierung
:Gesetz mit wenig Schlagkraft

Das Gleichbehandlungsgesetz wird 17 Jahre alt - und kaum genutzt. Zu hohe Hürden, sagen Kritiker. Doch Reformideen stoßen auf Widerstand.

Von Simon Sales Prado

SZ PlusObdachlosen-Projekt in Wien
:Boden unter den Füßen

Gästezimmer, Landwirtschaft und auch noch Hühner: In Mayerling, 30 Kilometer von Wien entfernt, entsteht ein ambitioniertes Wohnprojekt für Menschen ohne Zuhause. Besuch an einem Ort, der Grenzen überwinden will.

Von Laura Weißmüller

SZ PlusMeinungDemokratie
:Diese Strategien schützen vor einem Rechtsruck

Die AfD ist noch längst nicht so erfolgreich wie rechtsextreme Parteien in den Nachbarländern. Was geschehen muss, damit das so bleibt.

Gastbeitrag von Natascha Strobl

SZ PlusMeinungÖsterreich
:"Ich sage euch, wer nicht normal ist"

In Österreich maßen sich immer mehr Politiker an, für die stille Mehrheit zu sprechen - und fixieren damit eine Norm, die es nicht gibt. So helfen sie der FPÖ.

Kommentar von Cathrin Kahlweit

Reden wir über
:Schulisches Engagement gegen Rassismus

Der Realschule Geretsried will aktiv gegen Diskriminierung vorgehen. Ein Gespräch mit Schülersprecherin Marilijn Jacobs über das Label "Schule ohne Rassismus - Schule mit Courage".

Interview von Celine Chorus

Gleichbehandlungsgesetz
:"Ich würde mir wünschen, dass wir die Debatte sachlich führen"

Ferda Ataman möchte es Betroffenen leichter machen, Diskriminierungen vor Gericht zu belegen. Aus FDP und Union kommt Kritik an den Reformvorschlägen. Die gehe allerdings an der Sache vorbei, so die Antidiskriminierungsbeauftragte.

Von Constanze von Bullion und Simon Sales Prado

SZ PlusPsychologie
:Ein Fenster in die Abgründe der Seele?

Der Implicit Association Test galt einmal als Eingangstür in die verborgenen Abgründe der Seele, versteckte und unbewusste Vorurteile sollten sich damit messen lassen. Heute steht er massiv in der Kritik - und doch wird er weiter eingesetzt.

Von Sebastian Herrmann

SZ PlusKünstliche Intelligenz
:Software mit Vorurteilen

Künstliche Intelligenz sortiert aus, was ihr ungewohnt erscheint - zum Beispiel Frauen für technische Berufe. Lässt sich das mit Gesetzen aufhalten? New York versucht es jetzt.

Von Kathrin Werner

SZ PlusZwischen Meinungsfreiheit und Diskriminierung
:Die seltsamen Umstände des Supreme-Court-Urteils

Lorie Smith muss keine Hochzeits-Webseite für ein homosexuelles Paar erstellen, weil diese Ehe gegen ihren Glauben verstößt, urteilt der Oberste Gerichtshof der USA. Allerdings ist der Fall aufgehängt an einem Fake. Was steckt dahinter?

Von Peter Burghardt

SZ PlusDiskriminierung
:Ist Ihr Arbeitsplatz frei von Rassismus?

Wahrscheinlich nicht. Benachteiligungen, Ausgrenzung und Übergriffe kommen immer wieder vor. Trotzdem ist es oft schwer, Rassismus zu belegen. Wie sich Betroffene wehren und was Nichtbetroffene tun können.

Von Gracia Ndona

SZ PlusUSA
:Hautfarbe darf bei US-Universitäten keine Rolle mehr spielen

Der Supreme Court entscheidet, dass bei der Zulassung für Studienplätze die ethnische Zugehörigkeit nicht berücksichtigt werden darf. Das Urteil löst einen Eklat unter den Richtern aus. Und Präsident Biden reagiert heftig.

Von Fabian Fellmann

SZ PlusDiskriminierung und Hass
:"Es beginnt ja schon in den Kitas"

Nach dem Attentat von Hanau haben Experten untersucht, wie verbreitet Vorurteile gegen Muslime sind. Ein Gespräch mit der Mitautorin Saba-Nur Cheema über ein Problem, das aus der Mitte der Gesellschaft kommt.

Interview von Jan Bielicki

Gesellschaft
:"Eine nie dagewesene Welle von Hass im Netz"

Immer mehr Betroffene wenden sich an die Antidiskriminierungsstelle. Die Bundesbeauftragte Ferda Ataman will auch Menschen beraten können, die im Kontakt mit Ämtern, Schulen, Justiz oder Polizei zurückgesetzt wurden.

Von Simon Sales Prado

SZ PlusMeinungAltersdiskriminierung
:Den Schutz brauchen andere

Die Antidiskriminierungsbeauftragte Ataman will Menschen jenseits der 50 vor Benachteiligung schützen. Fein, aber das Grundgesetz muss dafür nun wirklich nicht geändert werden.

Kommentar von Dominik Fürst

Anlaufstelle bei der Fachstelle für Demokratie
:Rassismus an Münchner Schulen

Ein Bericht registriert 55 Meldungen von diskriminierenden, menschenfeindlichen oder rechtsextremen Vorfällen.

Von Joachim Mölter

MeinungSZ JetztDiskriminierung
:Namen richtig auszusprechen, ist eine Frage von Respekt

Unsere Autorin wurde schon Saskia genannt, Shakira oder Scharia. Warum die falsche Aussprache eines Namens nicht nur ermüdend, sondern auch Ausdruck struktureller Benachteiligung ist.

Kommentar von Shafia Khawaja

Diversity, Gleichberechtigung, Diskriminierung
:"Hey, ihr seid nicht allein!"

Aylin Rauh, 23, muss seit ihrer Kindheit rassistische Bemerkungen ertragen. Jetzt schreibt sie Bücher, um andere Menschen, die sonst vielleicht untergehen, sichtbar zu machen.

Von Luca Lang

SZ PlusAutoindustrie
:Wie BMW in China eiskalt erwischt wurde

Die BMW-Marke Mini wollte Standbesuchern auf der Automesse in Shanghai eine kleine Freude machen. Doch das endete in einem Shitstorm - mit Folgen.

Von Florian Müller

SZ JetztGesundheit
:Was Rassismus mit der Psyche macht

Sogenannter Alltagsrassismus wirkt sich massiv auf die psychische Gesundheit Betroffener aus. Eine Psychotherapeutin erklärt, wie man damit umgehen kann und was auch Nicht-Betroffene tun können.

Interview von Luise Mbaduko

SZ PlusSportgeschichte
:"Nur Ratten laufen von Natur aus"

Jogger mussten sich einiges anhören, als sie sich in den Siebzigerjahren zum ersten Mal auf den Straßen zeigten. Aufhalten ließen sich die Läufer von Hohn und Vorurteilen nicht.

Von Jochen Temsch

SZ PlusExklusivHomophobie
:Weil wir dich lieben?

Jeder dritte homosexuelle Mitarbeiter erlebt in Deutschland noch immer Diskriminierung. Wie tief die Probleme sitzen können, zeigt der Fall der Berliner Verkehrsbetriebe. Dabei werben doch gerade die mit ihrer Offenheit.

Von Markus Balser

SZ PlusLGBTQ+ in Israel
:Auf sich allein gestellt

Bislang galt Tel Aviv als queere Oase im Nahen Osten. Doch mit der neuen ultrarechten Regierung könnte Diskriminierung künftig legal werden. Was das für das Leben von LGBTQ in Israel bedeutet.

Von Sina-Maria Schweikle

Afrika
:Wo Homosexuellen Haft oder sogar Hinrichtung droht

Uganda verabschiedet ein neues, scharfes Gesetz gegen alle queeren Menschen. Auch in vielen anderen afrikanischen Ländern stoßen LGBTQ-Personen auf Hass und Ablehnung. Warum ist die Homophobie dort so gesellschaftsfähig?

Von Bernd Dörries

Menschenrechte
:USA erwägen Sanktionen gegen Uganda wegen Anti-LGBTQ-Gesetz

Die Regierung in Washington zeigt sich besorgt über die Verabschiedung des Gesetzes durch das ugandische Parlament. Für den Fall, dass es tatsächlich in Kraft tritt, behalte sie sich wirtschaftliche Konsequenzen vor.

SZ PlusMeinungGewicht im Sport
:Eine Unerträglichkeit mit System

Martina Scavelli tritt als Volleyball-Schiedsrichterin zurück, weil sie die Grenzen beim Body-Mass-Index und Taillenumfang überschritt. Das sind ernsthaft Kriterien im Regelwerk des Weltverbandes - eine Diskriminierung mit potenziell fatalen Folgen.

Kommentar von Sebastian Winter

Bundestag
:Unabhängiger Beauftragter soll Polizei überwachen

Noch in diesem Jahr will die Ampelkoalition das neue Amt schaffen, das sich gegen Machtmissbrauch durch Polizeibeamte des Bundes richtet - aber auch gegen Angriffe auf sie wendet. Wer den Job bekommt, ist bereits ausgemacht.

Von Markus Balser

Leute
:First Lady schnappt sich Second Gentleman

Jill Biden geht fremd, Madonna wehrt sich gegen Altersdiskriminierung, und Lottogewinner Chico duelliert sich mit Christian Lindner.

SZ PlusHome-Office
:Ich bleib daheim, da bin ich sicher

Mehr als die Hälfte der Menschen arbeiten seit der Pandemie lieber von zu Hause - das kann viele Gründe haben. Ein wichtiger: Dort gibt es weniger Gelegenheiten, diskriminiert oder belästigt zu werden.

Von Kathrin Werner

SZ PlusAltersunterschiede in der Liebesliteratur
:Die freieste Liebe

Beziehungen älterer Frauen mit viel jüngeren Männern ergeben gerade die schönsten Geschichten. Nicht nur bei Annie Ernaux.

Von Marie Schmidt

SZ PlusVerletzende Sprache im Alpinismus
:Berge des Anstoßes

Im Bergsport begegnen einem auf Schritt und Tritt rassistische, gewaltverherrlichende oder sexistische Begriffe, auch Gipfel sind nach zweifelhaften Persönlichkeiten benannt. Wo kommen solche Namen her? Und warum sind sie nicht längst weg?

Von Titus Arnu

Arbeitsmarkt
:Passt nicht zu uns

Die Herkunft darf bei Bewerbungen eigentlich keine Rolle spielen. Eine Studie zeigt: Tut sie aber. Dabei können sich Firmen eine solche Haltung eigentlich nicht mehr leisten.

Von Benedikt Peters

US Supreme Court
:Zwischen Religion, Meinungsfreiheit und Diskriminierung

Der Oberste Gerichtshof der USA verhandelt zu einer brisanten Frage: Muss eine Grafikdesignerin für homosexuelle Paare eine Website zur Hochzeit erstellen, wenn die Ehe gegen ihren Glauben verstößt?

Von Christian Zaschke

30 Jahre nach der Lichterkette
:Wie fünf Münchnerinnen und Münchner alltäglichen Rassismus erleben

Sie werden herabgewürdigt in der Schule, in der U-Bahn, am Telefon, bei Kunden zu Hause: Genau 30 Jahre nach der Lichterkette gegen Diskriminierung wollen die Betroffenen ein neues Zeichen für Vielfalt setzen.

Von Bernd Kastner

Ausgrenzung im Alltag
:Wie Betroffene mit Diskriminierung umgehen

Seit 30 Jahren kämpft der Verein "Lichterkette" gegen Ausgrenzung. In mehr als 100 Interviews berichten nun Menschen von ihren Erfahrungen - und ihren Strategien gegen den Hass.

Von Andreas Schubert

SZ PlusFrauen in Iran
:„Bis ich sieben Jahre alt war, war ich ein freier Mensch“

Nafiseh, 33, lebt als Frau in Teheran. Sie erzählt, warum sie ihr Kopftuch schon als Kind hasste, was ihr in der Schule bei gezupften Augenbrauen drohte – und wie sie heute ihr Leben aufs Spiel setzt.

Protokoll von Ekaterina Bodyagina

Gutscheine: