Schienenverkehr - aktuelle Themen & Nachrichten - SZ.de

Schienenverkehr

Verkehr in Bayern
:Neues Umschlagterminal in Augsburg

Das Bauwerk soll 2,3 Millionen Lkw-Kilometer pro Jahr auf die Schiene verlagern.

Bahnverkehr in Bayern
:Das Ein-Euro-Fahrradticket gilt von Sommer an auch in München und Nürnberg

Die Fahrradmitnahme wird rund um die zwei größten bayerischen Städte billiger – auch in Richtung Berge. Zeitliche Beschränkungen für das Ein-Euro-Radlticket aber bleiben bestehen.

Verkehr in Bayern
:Bis 2040 sollen die letzten Dieselloks im Regionalverkehr verschwinden

Entsprechende Pläne kündigte Verkehrsminister Christian Bernreiter an. Er verwies dabei auf die neue Elektromobilitätsstrategie Schiene der Staatsregierung.

SZ PlusDB Infrago
:"Wir wollen kein Feigenblatt sein"

Das wichtigste Beratungsgremium der neuen Infrastruktursparte der Bahn nimmt seine Arbeit auf. Einige Teilnehmer kritisieren den Prozess - doch Verkehrsminister Wissing wehrt sich.

Von Vivien Timmler

Verkehr
:Bahn macht offenbar deutlich mehr Verlust

2023 lief es laut einem Bericht noch schlechter als ohnehin erwartet. Für das laufende Jahr aber ist der Staatskonzern einigermaßen optimistisch.

Sonderfahrplan auf Stammstrecke
:S-Bahn fährt nachts und an Wochenenden mit Unterbrechungen und Ausfällen

Am Ostbahnhof bekommt die Stammstrecke ein neues Stellwerk. Bis Mitte März fahren die S-Bahnen unter der Woche deshalb nach einem kleinteiligen Sonderfahrplan. Zudem sind bis Anfang Juni acht Wochenenden betroffen.

Verkehr
:Jeder dritte Fernzug der Deutschen Bahn hatte 2023 Verspätung

Seit 2020 geht es mit der Pünktlichkeit der Bahn rapide bergab. Die Bilanz für das vergangene Jahr fällt noch etwas schlechter aus als jene für 2022.

Verkehr
:Bahnstrecke Nürnberg-Bamberg für eine Woche gesperrt

Wegen Bauarbeiten verkehren vom 10. bis zum 16. Dezember keine Züge zwischen den beiden Städten. Reisende müssen in dieser Zeit auf Ersatzbusse ausweichen.

SZ PlusVerkehrswende
:Als Bahnland ist Bayern Mittelmaß

Bayern tut sich mit der Reaktivierung stillgelegter Eisenbahnstrecken schwerer als andere Länder - das zeigt nun auch eine Auswertung zweier Verkehrsverbände. Geld ist dabei nur eines der Probleme.

Von Maximilian Gerl und Klaus Ott

Verkehr
:Bundestag beschließt Planungsbeschleunigung für Schiene und Straßen

Straßen- und Schienenwege sollen in Deutschland schneller gebaut werden. Die Ampelkoalition hatte sich nach langer Diskussion auf einen Kompromiss geeinigt.

Bahnverkehr
:Bayern leidet unter der "Doppelstockwagen-Misere"

Ein Großteil der Wagen sei wegen verschiedener Mängel nicht einsatzbereit. Außerdem seien Regionalzüge im Freistaat oft viel zu kurz, teilt das Verkehrsministerium auf Anfrage der Landtags-Grünen mit.

SZ PlusDeutsche Bahn
:Wie die Bahn pünktlicher werden könnte

Der größte deutsche Staatskonzern und die Politik bekommen die Pannen nicht in den Griff. Das Netz ist marode, die Züge haben immer mehr Verspätung. Was könnte helfen?

Von Markus Balser

SZ PlusVerkehrspolitik in China
:Mit 350 Stundenkilometern in die Zukunft

Peking hat über Jahre Milliarden in die Bahn investiert. Kritiker sagen, es war zu viel: Bahnhöfe stehen leer, Strecken bleiben ungenutzt. Doch Chinas Schnellzüge fahren auch für ein neues Lebensgefühl.

Von Lea Sahay

SZ PlusExklusivBahnindustrie warnt
:Schienennetz-Sanierung droht zu scheitern

Das Streckennetz der Deutschen Bahn ist in einem miserablen Zustand. Für eine erfolgreiche Sanierung fehlen offenbar Milliarden, warnt Sarah Stark vom Verband der Bahnindustrie.

Von Caspar Busse

SZ PlusDeutsche Bahn
:"Wir wissen, dass wir unseren Kunden im Moment viel zumuten"

Die Fahrgastzahlen steigen, gleichzeitig erwartet die Bahn am Ende des Jahres einen operativen Verlust von knapp einer Milliarde Euro. Halbjahresbilanz eines Konzerns, der gar nicht versucht, seine Probleme zu verstecken.

Von Simon Sales Prado

SZ PlusExklusivVorstoß aus der CSU
:Bayern soll regionale Bahnstrecken selbst betreiben

Der Untersuchungsausschuss zur zweiten Stammstrecke in München hat viele Missstände beim Staatsbetrieb Bahn zutage gefördert - und einige Lösungsideen. Darunter auch eine weitere bemerkenswerte Forderung.

Von Klaus Ott

Bahnverkehr
:Sieht so die Zukunft des Zugfahrens aus?

Bahn-Pendler zwischen Mühldorf und München können von nun an mit etwas Glück in einem grauen Waggon Platz nehmen, mit dem sich die DB in die "Zukunft des Regionalverkehrs" vortasten will.

Von Matthias Köpf

SZ PlusExklusivNahverkehr
:Auf dem falschen Gleis

In Nordrhein-Westfalen geht ein Rivale der Deutschen Bahn pleite. Die Schuldfrage soll nun ein Gericht klären. Der Fall zeigt, wie schwierig der Markt für private Konkurrenten des Staatskonzerns ist.

Von Björn Finke

SZ PlusSpaniens Eisenbahn
:Wo Zugfahren noch Freude macht

Pünktlich, komfortabel, gut organisiert: So kennt man Spaniens Eisenbahn. Sie wird mitunter als Vorbild für die Deutsche Bahn gehandelt. Zu Recht?

Von Karin Janker

SZ PlusMeinungDeutsche Bahn
:Ein dreistes Ablenkungsmanöver

Das Schienennetz der Bahn sollte jetzt grundsätzlich saniert werden. Eine Zerschlagung würde dies aber erschweren. Die Union lenkt mit solchen Forderungen nur von eigenen Fehlern ab.

Kommentar von Klaus Ott

Verkehr
:Milliardengrab Bahn

SZ-Leser beklagen nicht nur die Selbstbedienungsmentalität des Vorstands, sondern auch Misswirtschaft und die Versäumnisse der Politik und weisen auf die Bedeutung der Schiene für die Verkehrswende hin.

Wegen Bauarbeiten
:Schienenersatzverkehr auf der Strecke nach Lenggries

Die Deutsche Bahn kündigt Fahrplanänderungen von 12. bis 19. April an.

Ausstellung "Futurails"
:Schneller, schöner, schadstoffärmer

Seit es Züge gibt, herrscht Einigkeit: Die Bahn muss besser werden. Das hat etliche Menschen auf verwegene Ideen gebracht.

Von Stefan Fischer

SZ PlusSchienenverkehr
:Plötzlich ist Bahnchef Lutz "total happy"

Der Staatskonzern will das marode Netz sanieren - inzwischen ist klar, wie er das zumindest teilweise finanzieren soll. Bis die Bahnkunden ebenfalls glücklich sind, dürfte es noch ziemlich lange dauern.

Von Kassian Stroh

Schienenverkehr
:Nach tödlichem Zugunglück - Bahn prüft erneut zahlreiche Schwellen

Weil defekte Betonteile den Unfall in Garmisch-Partenkirchen verursacht haben könnten, nimmt die Bahn Hunderttausende davon unter die Lupe. Das kann zu Einschränkungen führen.

Verkehrspolitik
:Grüne wollen den Neubau von Straßen stoppen

Der Freistaat soll das gesparte Geld stattdessen in den öffentlichen Nahverkehr und den Ausbau des Schienennetzes stecken.

Von Matthias Köpf

Schienenverkehr
:Protestaktion gegen Brenner-Nordzulauf

Mit einer Aktion an mehreren Orten im Inntal wollen Bürgerinitiativen am Samstag von 17 Uhr an erneut gegen den Neubau einer zweigleisigen Bahnstrecke protestieren. Rund 1000 rote Mahnstäbe entlang der geplanten Trasse sollen die Dimension des ...

Schienenverkehr
:Bahn stellt ein

Die Deutsche Bahn plant für dieses Jahr erneut mit rund 25 000 Neueinstellungen. "Wir brauchen zigtausende neue Kolleg:innen, um die Herausforderungen bei der Bahn zu stemmen", teilte Konzern-Personalvorstand Martin Seiler mit. Insbesondere im ...

Mobilität im Oberland
:Mehr Geld für Schienen statt Straßen

Der Grünen-Abgeordnete Karl Bär fordert, das Bahnnetz im Oberland zu modernisieren. Mehrfach hätten sich die Bürger gegen Umgehungsstraßen ausgesprochen - das zeige den Wunsch nach anderen Lösungen.

Von Benjamin Engel

Bahn-Infrastruktur
:"Zu knapp, zu alt, zu störanfällig"

Die "Beschleunigungskommission Schiene" zieht eine äußerst ernüchternde Bilanz zum Zustand des Schienenverkehrs in Deutschland. Verkehrsminister Wissing gelobt Besserung.

Regionalverkehr
:Startschwierigkeiten zum Fahrplanwechsel in Bayern

Das britische Unternehmen Go-Ahead übernimmt am Sonntag große Teile des Schienenverkehrs in Schwaben - doch es herrscht akuter Lokführermangel. Welche Folgen das für Bahnfahrer hat.

Von Florian Fuchs und Maximilian Gerl

Hin und weg
:Schöner pendeln

Im Erzgebirge wird am autonom fahrenden Zug gearbeitet. Das ließe sich doch ausbauen.

Von Marco Völklein

Verkehrspolitik in Bayern
:"Ein Klick, ein Ticket"

Verkehrsminister Bernreiter will den ÖPNV stärken und bis 2030 die Fahrgastzahlen gegenüber 2019 verdoppeln - mit besserer Infrastruktur, neuen Fahrzeugen und bayernweit einheitlichem Tarifsystem. Unklar ist allerdings noch, wer das bezahlen soll.

Von Andreas Glas

Bahnwerbung
:Schöner reisen mit einem Alien

Angesichts der vielen Probleme bei der Bahn braucht es über-, wenigstens aber außerirdische Hilfe. Die ist nun gelandet: in Form eines "Massmenschen", der in Lederhosen durch Bayern reist. Und es wird noch fantastischer.

Glosse von Maximilian Gerl

ExklusivMetropolregion Nürnberg
:Frankenbahn auf der langen Bank

Die Kosten für den Ausbau der Münchner S-Bahn explodieren. Hat das womöglich auch Folgen für ein seit Jahrzehnten geplantes Vorzeigeprojekt in Nordbayern? Eine Über-Land-Straßenbahn soll Nürnberg, Erlangen und Herzogenaurach verbinden.

Von Klaus Ott und Olaf Przybilla

Bahnverkehr
:Busse statt Bahn nach Lenggries

Wegen Schienenarbeiten kommt es zu Behinderungen und geänderten Fahrplänen auf der Strecke der Regiobahn.

Bahnfahren
:Nachfolger für den Fugger-Express

Blau statt rot: Das Unternehmen Go-Ahead stellt neue Züge für Schwaben vor. Für die vielen Pendler sollen sie Verbesserungen bringen. Außerdem werden südlich von Augsburg bald Wasserstoffzüge getestet.

Von Maximilian Gerl

SZ PlusVerkehr in Bayern
:Warum Bayern kein 29-Euro-Ticket bekommt

Berlin legt als erstes Bundesland einen Nachfolger für das Neun-Euro-Ticket vor, während in Bayern wieder der Tarifdschungel blüht und die Preise steigen. Verpasst die bayerische Regierung eine Chance?

Von Thomas Balbierer

Zugverkehr in Nordostbayern
:Alex darf weiter zwischen München und Prag verkehren

Mit dem Zuschlag für die Länderbahn aus Viechtach kommt der für seine Unpünktlichkeit berüchtigte Zugtyp zum Einsatz. Alleinige Schuld an der Misere trägt der Betreiber allerdings nicht.

Von Deniz Aykanat

Mitten in Mühldorf
:Bahn frei für Ideen

Platz für Familien, Schreibtische und den Stammtisch: Ein "Ideenzug" soll zeigen, wie das Bahnfahren der Zukunft in Bayern mal aussehen könnte. Ein wichtiges Feature aber wurde nicht eingebaut.

Glosse von Maximilian Gerl

Schienengüterverkehr
:Güterwaggons der Zukunft

Ein junges Dorfener Unternehmen hat ein neues System für Güterwagen entwickelt, mit dem die DB Cargo ihre Waggonflotte modernisieren möchte. Start-up-Gründer Reinhard Decker fertigt seit 2004 im benachbarten Armstorf Großraum- und Spezialcontainer.

Von Thomas Daller

Verkehr in Bayern
:Geld für touristische Bahnunternehmen

Die Staatsregierung hat angekündigt, unter anderem touristische Eisenbahnunternehmen mit bis zu 35 Millionen Euro unterstützen zu wollen. "Mit der Premiere eines solchen Förderprogramms leistet der Freistaat einen kräftigen und zukunftsgerichteten ...

SZ PlusExklusivZugverkehr
:Bahn muss wegen Betonschwellen dutzende Strecken sperren

Nach dem tödlichen Unfall von Garmisch-Partenkirchen musste die Bahn 200 000 Betonschwellen überprüfen. Neue Daten zeigen nun, wo deswegen nur im Schneckentempo gefahren werden darf - oder gar nicht.

Von Markus Balser

Bahnverkehr in Bayern
:Fahrplanänderungen auf der Strecke Augsburg-Weilheim

Bahnreisende auf der Strecke Augsburg-Weilheim müssen sich auf Fahrplanänderungen und Schienenersatzverkehr mit Bussen einstellen. Grund hierfür sind Bauarbeiten im Netz Ammersee-Altmühltal, teilte die Bayerische Regiobahn am Montag mit. Betroffen ...

SZ PlusSchienenverkehr
:Verspätungen könnten teuer werden

Derzeit häufen sich die Probleme auf den Gleisen. Die Bayerische Regiobahn und andere Unternehmen befürchten deshalb, Strafen zahlen zu müssen, wenn ihre Züge zu spät kommen - wofür sie gar nichts könnten.

Von Maximilian Gerl

SZ PlusZugverkehr in Oberbayern
:"Packt es doch bitte gleich gescheit an, und das sofort"

Nach dem Zugunglück bei Garmisch-Partenkirchen will die Deutsche Bahn bald mit der Sanierung des maroden Netzes beginnen. Doch die Region wird noch jahrelang unter Streckensperrungen leiden - und die Ungeduld wird immer größer.

Von Matthias Köpf und Klaus Ott

Nach Unfall der Werdenfelsbahn
:Weiter Schienenersatzverkehr in Kochel und Benediktbeuern

Bei der Werdenfelsbahn wird es auch nach dem 21. August zu Schienenersatzverkehr kommen, der Nutzer in den Kommunen Benediktbeuern und Kochel am See betrifft. Nach dem schweren Zugunglück vom 3. Juni bei Burgrain werde die DB Netz in Kürze mit den ...

Nach Zugunglück in Garmisch
:Kommunen pochen auf schnellere Sanierung des Bahnnetzes

Die Deutsche Bahn hatte angekündigt, dass nach dem Zugunglück in Garmisch bald wieder Züge in der Region rollen sollen. Doch die Bürgermeister vor Ort sind unzufrieden mit den Plänen des Konzerns.

Nah- und Fernverkehr
:Bahn prüft ihre Gleise noch bis Ende August

Nach dem tödlichen Zugunglück in Oberbayern werden bundesweit 200 000 baugleiche Betonschwellen untersucht. In drei Wochen soll das beendet sein - und dann beginnt der Austausch.

Verkehr
:Modernisierung der Bahn in Bayern würde 25 Milliarden kosten

Experten nennen den Zustand des Schienennetzes im Freistaat "katastrophal". Um in den kommenden Jahren den Regionalverkehr zu stärken, bräuchte es laut Verkehrsministerium sehr viel Geld. Wo das herkommen soll.

Von Klaus Ott

Gutscheine: