Schienenverkehr:Nach tödlichem Zugunglück - Bahn prüft erneut zahlreiche Schwellen

Lesezeit: 1 min

Am 4. Juni entgleiste in Garmisch-Partenkirchen ein Regionalzug im Netz der Deutschen Bahn. Seit Monaten nimmt der Konzern deshalb Betonschweller unter die Lupe. (Foto: Kerstin Joensson/AFP)

Weil defekte Betonteile den Unfall in Garmisch-Partenkirchen verursacht haben könnten, nimmt die Bahn Hunderttausende davon unter die Lupe. Das kann zu Einschränkungen führen.

Nach dem Bahnunglück mit fünf Toten in Garmisch-Partenkirchen vor knapp zehn Monaten will die Bahn nun bundesweit weitere 180 000 Schwellen überprüfen. Das teilte das Unternehmen am Donnerstag mit. "Nach ersten Erkenntnissen aus dem Zugunglück in Burgrain ist nicht auszuschließen, dass defekte Schwellen mitursächlich für den Unfall gewesen sein könnten", hieß es weiter. Auch wenn die Ermittlungen der Unfallursache noch nicht abgeschlossen seien, habe man sich entschieden, "rein vorsorglich zahlreiche Schwellen" zu überprüfen.

Im Netz der Deutschen Bahn sind mehr als 80 Millionen Betonschwellen verbaut. Bei dem Unglück in Garmisch-Partenkirchen war Anfang Juni vergangenen Jahres ein Regionalzug entgleist. Vier Frauen sowie ein 13-Jähriger starben bei dem Unfall. 16 Menschen wurden schwer verletzt, etwa 50 leicht. Die Vorsichtsmaßnahme könne zu weiteren Einschränkungen im Schienennetz führen, hieß es weiter.

Newsletter abonnieren
:Mei Bayern-Newsletter

Alles Wichtige zur Landespolitik und Geschichten aus dem Freistaat - direkt in Ihrem Postfach. Kostenlos anmelden.

Die Deutsche Bahn (DB) hatte bereits im Sommer bundesweit 200 000 Betonschwellen überprüft. Bei Schwellen eines bestimmten Bautyps und Herstellers waren "Unregelmäßigkeiten in der Materialbeschaffenheit" aufgefallen. Rund 137 000 dieser Schwellen müssen ausgetauscht werden. Im November wurde dann mitgeteilt, dass weitere 130 000 Schwellen anderer Hersteller überprüft werden sollten, bei denen die gleiche Gesteinsart verarbeitet wurde.

Bereits kurz nach dem Unglück hatten sich die Hinweise gemehrt, dass Vorschäden an Betonschwellen eine Rolle gespielt haben könnten. Weiter hieß es in der Mitteilung, die Deutsche Bahn verschärfe die Regularien für Inspektionen. Demnach sollten künftig strengere Kriterien zur Klassifizierung schadhafter Schwellen mit einem bestimmten Zuschlagstoff gelten. Sollten Auffälligkeiten entdeckt werden, werde die Bahn umgehend reagieren und die Schwellen schnellstmöglich austauschen. Bis dahin könne es zu Langsamfahrstellen oder Streckensperrungen kommen.

© SZ/DPA - Rechte am Artikel können Sie hier erwerben.
Zur SZ-Startseite

SZ PlusExklusivMünchner S-Bahn-Desaster
:Hat Bayerns Verkehrsminister den Landtag angeschwindelt?

Die Regierung bekam zwar von der Bahn eine vertrauliche Information zum Desaster bei der zweiten Stammstrecke. Was das Parlament davon erfuhr? Nichts.

Von Klaus Ott

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: