Verkehr in Bayern:Geld für touristische Bahnunternehmen

Die Staatsregierung hat angekündigt, unter anderem touristische Eisenbahnunternehmen mit bis zu 35 Millionen Euro unterstützen zu wollen. "Mit der Premiere eines solchen Förderprogramms leistet der Freistaat einen kräftigen und zukunftsgerichteten Beitrag", teilte Verkehrsminister Christian Bernreiter (CSU) am Mittwoch mit. Stark vereinfacht förderte der Freistaat bislang nur Strecken, auf denen Züge im regulären ÖPNV verkehren. Unternehmen, die zum Beispiel auf stillgelegten Strecken zu touristischen Zwecken fahren, müssen sich in der Regel selbst finanzieren. Für sie sollen nun aber ausnahmsweise bis Ende 2023 Sonderfördermittel aus dem bayerischen Corona-Investitionsprogramm bereitstehen. Gefördert werden könnten nach Ministeriumsangaben etwa Machbarkeitsstudien oder die Erneuerung von Gleisen und Bahnsteigen. Ob und wie es nach 2023 mit dem Programm weitergeht, ist indes unklar; unter anderem fordert die Fahrgastvereinigung Pro Bahn seit Jahren vom Freistaat ein Konzept zur Förderung von touristischem Verkehr und den damit verbundenen Ausbau der Schieneninfrastruktur.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema