Bahnverkehr:Rückschlag für Wasserstoffbetrieb von Zügen

Eigentlich sollen rund um Mühldorf von Dezember 2024 an Züge mit Brennstoffzellen fahren - doch es fehlt noch immer ein Betreiber. Die zuständige Bayerische Eisenbahngesellschaft (BEG) hat deshalb am Freitag den örtlichen "Linienstern" neu ausgeschrieben. Das erste, 2021 gestartete Verfahren "hat auch nach mehreren Verhandlungsrunden kein für den Freistaat finanzierbares Angebot ergeben", teilte die BEG mit. Vor allem die Fahrzeugkosten seien zu hoch gewesen.

Schon zuvor hatte es Hinweise auf Probleme bei der Vergabe gegeben: So war in einer EU-Veröffentlichung zu lesen, dass das Verfahren "auf unbestimmte Zeit" ruhe. Die BEG wollte dies damals auf SZ-Anfrage so nicht bestätigen, aber auch keine andere Aussage über den Status treffen. Für die neue Ausschreibung gelten nun reduzierte Fahrzeuganforderungen. Wasserstoffzüge würden demnach zwischen Mühldorf und Burghausen pendeln, im restlichen Netz gebrauchte Dieselloks.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB