Nach Unfall der Werdenfelsbahn:Weiter Schienenersatzverkehr in Kochel und Benediktbeuern

Bei der Werdenfelsbahn wird es auch nach dem 21. August zu Schienenersatzverkehr kommen, der Nutzer in den Kommunen Benediktbeuern und Kochel am See betrifft. Nach dem schweren Zugunglück vom 3. Juni bei Burgrain werde die DB Netz in Kürze mit den aufwändigen Reparaturarbeiten rund um die Unfallstelle beginnen, teilt das Unternehmen mit. Nach derzeitigem Stand könnten die Züge ab Mitte September - allerdings noch eingeschränkt aufgrund mehrerer Langsamfahrstellen - wieder über die Hauptstrecke von München bis nach Mittenwald verkehren. Deshalb wird der Schienenersatzverkehr (SEV) noch bis zum Ende der Schulferien (12. September) fortgeführt. So bleibt unter anderem auch der SEV auf der Strecke Seeshaupt - Kochel am See mit der Bushaltestelle "Benediktbeuern Rathaus" bestehen. Die Fahrzeiten der SEV-Busse auf dieser Strecke sind mittlerweile bei der Reiseauskunft unter www.bahn.de hinterlegt.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB