Kurzarbeit und Kurzarbeitergeld - SZ.de

Kurzarbeit

Aktuelles zu Kurzarbeit und Kurzarbeitergeld

Corona-Krise
:Wie Kurzarbeit funktioniert

Die deutsche Variante gilt als gutes Überlebens-Modell bei Krisen, führt aber zu Unsicherheit bei Arbeitnehmern. Was Arbeitgeber und Beschäftigte jetzt wissen müssen.

Von Henrike Roßbach, Berlin

Weitere Artikel

SZ PlusExklusivArbeitsmarkt
:Kurzarbeit schadet der Karriere nicht

In der Corona-Pandemie rettete das staatlich geförderte Instrument zunächst Millionen Jobs. Aber wie ging es danach für die Beschäftigten weiter?

Von Alexander Hagelüken

SZ PlusWohnen
:Ohne Kanten

Die Krise beeinflusst den Geschmack: In vielen Wohnungen wird es kuschelig. Der Möbelbranche hilft das aber nur bedingt.

Von Björn Finke

Hubertus Heil
:Vereinfachter Zugang zu Kurzarbeitergeld läuft Ende Juni aus

Die Lage auf dem Arbeitsmarkt sei aktuell besser, als im Herbst erwartet, so Bundesarbeitsminister Hubertus Heil. Deshalb sollen für Kurzarbeit bald wieder die Regeln gelten, die es vor der Corona-Pandemie gab.

Wirtschaft
:Deutlicher Rückgang der Arbeitslosigkeit

Die Arbeitslosigkeit in Bayern ist im vergangenen Jahr deutlich zurückgegangen. Mit im Jahresschnitt 235 851 Arbeitslosen gab es im Freistaat 2022 rund zehn Prozent oder 26 336 Arbeitslose weniger als noch 2021, wie die Regionaldirektion Bayern der ...

Wirtschaft
:Corona hat viele Einzelhändler zur Aufgabe gezwungen

In den drei Jahren seit Beginn der Pandemie haben in Bayern deutlich mehr Einzelhändler geschlossen. Dem Handelsverband zufolge waren es 2020, 2021 und 2022 insgesamt etwa 6500 Geschäfte - normal wären knapp 800 im Jahr. Natürlich sei nicht an allen ...

ExklusivAndrea Nahles
:"Die Inflation wird viele Menschen in Bedrängnis bringen"

Die neue Chefin der Bundesagentur für Arbeit fürchtet soziale Verwerfungen. Für eine mögliche Wirtschaftskrise will Nahles die Kurzarbeit vereinfachen. Die BA will sie zur modernsten Online-Organisation Deutschlands machen.

Von Alexander Hagelüken

Wirtschaft, Gewerkschaften, Politik
:Gemeinsam gegen die großen Krisen

Angesichts des Krieges in der Ukraine und der sich ausbreitenden Corona-Welle hat Ministerpräsident Markus Söder Gewerkschaften und Wirtschaft zum Schulterschluss aufgerufen. "Es geht nicht um Kumpanei, sondern um einen respektvollen Umgang mit ...

Arbeitsmarkt
:Warum es in Deutschland mehr Jobs gibt - trotz des Kriegs in der Ukraine

Obwohl der russische Überfall viel wirtschaftliche Unsicherheit schafft, ist der deutsche Arbeitsmarkt erstaunlich stabil. Viele Firmen bieten sogar höhere Gehälter. Aber kann das so bleiben?

Von Alexander Hagelüken

SZ PlusMeinungArbeitsmarkt
:Das große Jobwunder

Trotz Corona, Krieg und Energiepreisschock behalten die Menschen ihre Arbeit. Das ist keineswegs selbstverständlich - und hat auch damit zu tun, wie Deutschland seine Arbeitslosen betreut.

Kommentar von Roland Preuß

Engpässe bei den Tafeln
:"Obst und Gemüse waren komplett leer"

Die Vorräte der Tafeln sind erschöpft, während der Bedarf durch ukrainische Geflüchtete rasant ansteigt. Vor allem frische Lebensmittel seien knapp, sagt Alexander Kölbl, der den Grafinger Standort koordiniert.

Interview von Johanna Feckl

Stahlwerke
:Thyssenkrupp kommt nicht von den Wurzeln los

Infolge des Kriegs in der Ukraine ordert die Industrie weniger Stahl und Komponenten. Thyssenkrupp sagt daher die Trennung vom alten Stammgeschäft vorerst ab. Die Aktie verliert kräftig an Wert.

Von Benedikt Müller-Arnold

Kurzarbeit
:Regeln verlängert

Betriebe sollen noch bis Ende Juni unter erleichterten Bedingungen Kurzarbeit beantragen können. Das hat das Bundeskabinett an diesem Mittwoch beschlossen. Demnach sollen die pandemiebedingten Sonderregeln um drei Monate bis zum 30. Juni verlängert ...

Bad Tölz-Wolfratshausen
:Jugendherbergen hoffen auf weitere Kurzarbeit

Die Einrichtungen im Landkreis können die Corona-Krise nur mit staatlicher Hilfe überstehen. Die Abgeordneten Karl Bär und Alexander Radwan sichern Unterstützung zu

Von Tilman Voss

MeinungArbeitsagentur
:Nahles ist die Richtige für die Zukunft der Arbeit

Die Jobagenturen müssen durch Qualifizierung Massenarbeitslosigkeit verhindern und Hartz IV humanisieren. Anders als Kritiker meinen, passt eine Politikerin gut für diese Aufgabe.

Kommentar von Alexander Hagelüken

Offener Brief an Bundespolitiker
:Jugendsiedlung in Not

Der Trägerverein der Bildungseinrichtung in Königsdorf bittet die  Politik um eine Verlängerung der Kurzarbeit, um das Überleben während der fortdauernden Pandemie zu sichern.

Von Claudia Koestler

SZ-Adventskalender für gute Werke
:Niemals den Mut verlieren

Franziska Seifert tut alles, um ihre Patchwork-Familie zusammenzuhalten. Weil ihr Mann während der Pandemie in Kurzarbeit ist, bekommen die Eltern und die vier Kinder Hartz IV.

Von Bernd Kastner

Arbeitsmarkt im November
:Deutlich weniger Arbeitslose als vor einem Jahr

Im Landkreis Freising steigt allerdings die Zahl der Unternehmen, die angesichts der Corona-Auflagen vorsorglich Anzeigen auf Kurzarbeit stellen.

Von Peter Becker

Arbeitsmarkt
:Mehr Infektionen, weniger Arbeitslose

Trotz der neuen Corona-Eskalation ist die Beschäftigungslage erstmal stabil. Bald dürfte es aber zu Problemen kommen.

Von Alexander Hagelüken

Kurzarbeit
:Erleichterter Zugang  verlängert

Firmen und Beschäftigte mit Problemen wegen der anhaltenden Corona-Pandemie erhalten weiter erleichterten Zugang zu Kurzarbeit. Das Bundeskabinett ließ am Mittwoch eine entsprechende Verordnung von Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD) passieren. So ...

Bilanz
:Ein mageres Jahr für Münchens Wirtschaft

Der Boom ist durch die Corona-Pandemie jäh gestoppt worden: Die Kaufkraft ist gesunken, die Steuern eingebrochen und viele Unternehmen kämpfen um ihre Existenz - doch es gibt auch positive Nachrichten.

Von Catherine Hoffmann

SZ PlusKurzarbeit und Steuer
:"Der Tag, an dem sich das Finanzamt meldet, wird sicher kommen"

Millionen Deutsche müssen in diesem Jahr zum ersten Mal eine Steuererklärung abgeben, weil sie in Kurzarbeit waren. Worauf man dabei achten sollte - und warum Abtauchen keine Lösung ist.

Von Andreas Jalsovec

Arbeitsmarkt
:Kurzarbeitergeld wird verlängert

Arbeitsminister Heil lässt Regeln bis Ende September in Kraft. Noch immer nutzen viele Firmen das Instrument.

Von Alexander Hagelüken

SZ PlusSinn der Arbeit
:"Ich hab ja Zeit"

Anfangs freute sich Michaela Kollmeier noch über die vielen freien Stunden. Doch nach einem Jahr in Kurzarbeit vermisst sie nicht nur ihren Job in einem Zeitschriftenladen im Münchner Flughafen, sondern so viel mehr.

Von Benedikt Peters

ExklusivCorona-Krise
:Kurzarbeit rettet mindestens zwei Millionen Jobs

Die Regierung verhindert in der Pandemie einen starken Anstieg der Arbeitslosigkeit. Das Problem bleibt der Niedriglohnsektor. Ökonomen machen nun Reformvorschläge.

Von Alexander Hagelüken

Kurzarbeit
:Tausende Betrugshinweise

Gut 4690 Hinweise auf Betrug beim Kurzarbeitergeld sind seit Beginn der Pandemie bis Ende Februar bei der Bundesagentur für Arbeit (BA) eingegangen. 276 Fälle habe die BA an das Hauptzollamt und 61 an Staatsanwaltschaft oder Polizei abgegeben, da ...

Kurzarbeitergeld
: Weiter vereinfachter Zugang

Der vereinfachte Zugang zum staatlichen Kurzarbeitergeld in der Corona-Krise wird um drei Monate verlängert. Das hat das Bundeskabinett am Mittwoch beschlossen. Die Ausnahmeregeln gelten bisher für Betriebe, die bis zum 31. März Kurzarbeit ...

Arbeitsmarktpolitik
:Krise trifft Geringqualifizierte besonders hart

Gerade für Langzeitarbeitslose und Menschen in sogenannten Helfer-Jobs ist die Lage schlecht. Viele werden es schwerer haben, wieder eine Stelle zu finden.

Von Thomas Öchsner

Einkaufen in der Freisinger Innenstadt
:Weiter in Kontakt

Die Menschen nutzen die Möglichkeit, die Geschäftsleute per "Click & Collect" zu unterstützen. Die können damit oft gerade so ihre Fixkosten decken, freuen sich aber über kurze Begegnungen mit den Kunden.

Von Maike Velden

SZ PlusJobverlust
:"Als Mitarbeiter erfahre ich von einer Kündigung oft als Letzter"

Gudrun Petz ist Unternehmerin, aus eigener Erfahrung weiß sie auch, wie es sich anfühlt, auf einmal ohne Job dazustehen. Sie erklärt, wie ein Neubeginn funktionieren kann - und warum es nicht hilft, sich zu viel mit sich selbst zu beschäftigen.

Interview von Thilo Schröder

Kurzarbeit bei der Stadt Freising
:Dem Steuerzahler verantwortlich

Auch vor öffentlichen Einrichtungen und Behörden macht die Kurzarbeit in der Corona-Pandemie nicht halt. Hauptamtsleiter und Personalratsvorsitzende halten die andauernde Maßnahme für gerechtfertigt.

Von Gabriel Wonn

Verdienste
:Corona-Krise drückt Löhne

Die schlechte Konjunktur und der Einsatz der Kurzarbeit haben die Lohnentwicklung im vorigen Jahr gebremst. Erstmals seit dem Jahr 2007 gingen die Bruttoverdienste zurück.

Von Sibylle Haas

SZ PlusKurzarbeit
:Wer Geld zurückbekommt

Nachzahlung oder Erstattung? Was bei der Steuererklärung herauskommt, hängt vor allem vom Umfang der Kurzarbeit ab.

Von Andreas Jalsovec

Corona-Krise in München
:Eine Milliarde Euro für Kurzarbeit

Fast jeder dritte Beschäftigte in München spürte 2020 die Folgen der Corona-Pandemie. Die Agentur für Arbeit pumpte viel Geld in die Rettung von Arbeitsplätzen.

Von Sven Loerzer

Progressionsvorbehalt
:Beziehern von Kurzarbeitergeld drohen Steuernachzahlungen

Die große Koalition kann sich nicht auf eine Besserstellung von Kurzarbeitern einigen. Wer nun mehr zahlen muss - und wer hingegen sogar etwas zurückbekommen könnte.

Von Andreas Jalsovec

SZ-Adventskalender
:"Ich habe schon genug zu kämpfen"

Thomas P. ist alleinerziehend. Wegen der Corona-Pandemie ist er in Kurzarbeit. Schon in normalen Zeiten kann er nur das Nötigste für seine Kinder ausgeben.

Von Sven Loerzer

Arbeitsmarkt
:Lieber Kurzarbeit als ausstellen

Viele Münchner Unternehmen haben an ihrem Personal in der Corona-Krise festgehalten, trotz schwieriger Auftragslage. Dennoch sind deutlich mehr Menschen arbeitslos als im Vorjahr. Die Agentur für Arbeit rät Betroffenen, sich weiterzubilden

Von Sven Loerzer

Wirtschaft
:Besonders viele Kurzarbeiter in Bayern

Bayern ist weiter das Bundesland mit dem größten Anteil an Kurzarbeitern. Das teilte das Münchner Wirtschaftsforschungsinstitut Ifo am Donnerstag mit. Demnach waren im Freistaat im September etwa 14 Prozent der sozialversicherungspflichtig ...

Von maxi

SZ PlusMeinungKurzarbeit
:Jobs retten - um jeden Preis?

Die Strategie der Bundesregierung ist riskant, weil sie den Strukturwandel verzögert - und eigennützig ist sie wohl auch.

Kommentar von Henrike Roßbach

Kurzarbeit
:Teuer, aber erfolgreich

Arbeitsminister Hubertus Heil nennt sie ein "Erfolgsmodell": die Sonderregeln, die in der Corona-Krise Jobs sichern sollen. Nun wurden sie verlängert.

Von Henrike Roßbach

Kurzarbeit
:Weniger Betriebe betroffen

Die Zahl der Betriebe mit Kurzarbeit ist im August auf 37 Prozent gesunken, gegenüber 42 Prozent im Juli. Das geht aus der Konjunkturumfrage des Münchner Ifo-Instituts hervor. Die Unterschiede in den einzelnen Branchen sind jedoch riesig. Wie ...

Kurzarbeit
:Gewagte Entscheidung

Das Instrument kann helfen, lädt aber auch die Falschen ein.

Von Henrike Roßbach

Kurzarbeit
:Länger kurzarbeiten

Warum die Regierung an den Ausnahmeregelungen festhält und Gewerkschaften und Arbeitgeber das gut finden.

Von Henrike Roßbach

MeinungKonjunktur
:Der Sozialstaat hat den Corona-Schock enorm ausgebremst

Die neuen Wirtschaftsdaten sind verheerend. Und doch zeigen sie: Deutschland ist bislang überraschend resilient durch die Corona-Krise gekommen.

Kommentar von Bastian Brinkmann

Corona-Krise
:Kurzarbeitergeld soll verlängert werden

Arbeitsminister Hubertus Heil will die Maßnahme laut einem Medienbericht bis März 2022 ausweiten. Empfänger könnten zudem einen längeren Anspruch auf die Hilfen bekommen.

SZ PlusKarriere
:Wie Corona die Arbeit verändert

Wer verliert seinen Job? Wen trifft die Kurzarbeit besonders? Und duschen die Menschen tatsächlich später, wenn ihr Büro plötzlich bei ihnen zu Hause ist? Die Krise in Grafiken.

Von Julian Erbersdobler, Bernd Kramer, Jessy Asmus (Illustration), Sarah Unterhitzenberger (Infografik) und Sara Scholz (Infografik)

SZ PlusMeinungArbeitszeit
:Weniger zu arbeiten, könnte Realität werden

Die Vier-Tage-Woche würde zwar keine Pleiten verhindern, aber sie kann Jobs retten. Damit das gelingen kann, sollten sich Arbeitnehmer und Arbeitgeber auf kluge Modelle einigen.

Kommentar von Alexander Hagelüken

Corona-Krise
:Kurzarbeitergeld könnte bis zu 24 Monate möglich sein

Bundesfinanzminister Olaf Scholz will die Bezugsdauer auf zwei Jahre ausdehnen, um Unternehmen während der Corona-Pandemie zu unterstützen.

Von Sibylle Haas

ExklusivCoronavirus
:Staatshilfe rettet in der Krise viele Betriebe

Fast jede zweite Firma sagt, sie würde in der Corona-Pandemie ohne die Maßnahmen der Regierung nicht überleben. 80 Prozent der Unternehmen rechnen damit, dass es zu einer zweiten Infektionswelle kommt.

Von Alexander Hagelüken

MeinungKurzarbeitergeld
:Auf Kosten des Beitragszahlers

Kurzarbeit ist ein sinnvolles Instrument - doch die Gefahr des Missbrauchs ist groß. Warum es wichtig ist, dass die Behörden genau hinschauen.

Kommentar von Katharina Kutsche

SZ PlusSerie "Arbeiten nach Corona"
:Arbeit unter der Hand

Tausende Firmen schicken ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Kurzarbeit, dabei übernimmt der Staat einen Teil des Lohns. Das soll Jobs sichern. Eigentlich ein gutes System, aber wie ehrlich sind die, die es nutzen?

Von Katharina Kutsche

Gutscheine: