Tabubruch Der Papst und das "Große Böse"

Franziskus nennt die Untaten an den Armeniern beim Namen - und zieht sich damit den Zorn Ankaras zu. Von Oliver Meiler mehr...

Solarenergie in Afrika Kalte Getränke in der Wüste

Eine Berliner Firma verkauft in Afrika Mini-Solaranlagen. Der Clou ist die eingebaute Handy-Karte, die Fernwartung aus Deutschland erlaubt. Von Ralph Diermann mehr...

Schauspiel Immer im Krieg

Milo Rau bringt im Marstall des Residenztheaters den zweiten Teil seiner "Europa-Trilogie" heraus. In "The Dark Ages" erzählen fünf Schauspieler vom persönlichen Verlust von Heimat Von Egbert Tholl mehr...

Außenansicht Malalas Schwestern

Was Deutschland tun kann, um die Rechte von Frauen und Mädchen in der Welt zu verbessern. Von Selmin Çalışkan mehr...

Theater Papa und die Scharfschützen

Und das soll wirklich böse sein? Milo Raus Stück "The Dark Ages" im Münchner Residenztheater. Von Tim Neshitov mehr...

Papst Franziskus und Karekin II Franziskus über Genozid an Armeniern Davutoğlu: Papst schürt Islamophobie

Erbost hat die türkische Regierung auf die Äußerung Papst Franziskus' reagiert, das Massaker an den Armeniern vor 100 Jahren sei der "erste Völkermord im 20. Jahrhundert" gewesen. Regierungschef Davutoğlu wirft dem Papst vor, Islamfeindlichkeit zu schüren. mehr...

Genozid in Ruanda 1994 Völkermord Genozid vor 20 Jahren Was in Ruanda geschah

Millionen Menschen in Todesangst, gnadenloses Morden, wirkungslose UN-Soldaten: Eine Bilder-Dokumentation des Genozids in Ruanda, bei dem 1994 mindestens 800000 Menschen ums Leben kamen. mehr...

20 Jahre nach Genozid Was die Welt Ruanda schuldet

Meinung Einer der Völkermörder von Ruanda wurde in Paris verurteilt. 20 Jahre nach dem Genozid ist das ein wichtiges Signal - doch es ist nur ein Anfang. Ein Kommentar von Tobias Zick mehr...

Geologie Vulkan Nyiragongo Vulkan Nyiragongo Blick in die Hölle

Hier brodelt der größte Lavasee der Welt. Im Osten der Demokratischen Republik Kongo droht ein Ausbruch des Vulkans Nyiragongo. Es fehlt an modernen Messgeräten, um die Bevölkerung rechtzeitig zu warnen. Von Judith Raupp mehr...

KSK Hart an der Grenze

Keine Truppe der Bundeswehr operiert geheimer als das Kommando Spezialkräfte. Selbst der Bundestag weiß wenig über das KSK. Ein Besuch bei deutschen Kriegern. Von Christoph Hickmann mehr...

Mitglieder der Bundeswehr-Spezialeinheit KSK Werkstattbericht Zu Besuch beim Kommando Spezialkräfte

Wer über die Elitetruppe der Bundeswehr berichten will, braucht einen langen Atem. Ein Jahr nach seiner ersten Anfrage bekam unser Autor die Zusage. Er konnte eine Übung des geheim operierenden KSK beobachten. Von Christoph Hickmann mehr...

- UN zum Syrien-Krieg "Schlimmste Flüchtlingskrise seit dem Ruanda-Genozid"

Mindestens 2,4 Millionen Syrer sind vor der Gewalt in ihrem Land über die Grenzen geflüchtet, Tausende sind im Inland auf der Flucht. Den Vereinten Nationen zufolge ist die Situation eine "kolossale Tragödie". Umso enttäuschter ist Sondervermittler Brahimi über die erste Runde der Friedensgespräche. mehr...

Demonstranten, AP Streit um verhaftete Protokollchefin Beck will Ruanda besänftigen

Nach der Verhaftung der ruandischen Protokollchefin Kabuye mischt sich nun der rheinland-pfälzische Ministerpräsident Beck in den Streit zwischen Deutschland und Ruanda ein. Von Daniel Brössler mehr...

Rose Kabuye, AFP Protokollchefin in deutscher Haft Festnahme provoziert Ruanda

Die ruandische Politikerin Rose Kabuye ist in Frankfurt festgenommen worden. Sie soll in einen Mordfall verwickelt sein. Die Beziehungen zwischen Ruanda und Deutschland sind empfindlich gestört. Von J. Raupp mehr...

Rwanda's President Paul Kagame casts his vote during a parliamentary election in the capital Kigali Parlamentswahl in Ruanda Kagame ohne Opposition

In Ruanda wird heute gewählt, doch eine Wahl haben die Menschen nicht wirklich: Alle kandidierenden Parteien unterstützen die Regierung von Präsident Kagame. Die echte Opposition bleibt draußen. Der Chef der ruandischen Grünen Frank Habineza erzählt, wie schwierig Oppositionsarbeit in Ruanda ist - und wie gefährlich. Von Isabel Pfaff mehr...

- 20 Jahre nach dem Völkermord in Ruanda Hohe Frauenquote, niedriger Demokratieindex

Viele Frauen in Parlament und Regierung sind ein Zeichen für Fortschritt und Demokratie? Dass das nicht so sein muss, zeigt Ruanda. Nach dem Völkermord übernahmen Frauen zahlreiche Ämter, ein autoritäres Regime ist das afrikanische Land trotzdem bis heute. Von Marc Zimmer mehr...

Paul Kagame, Ruanda, dpa Streit mit Europa Ruanda beklagt "völlige Geringschätzung"

Nach der Festnahme seiner Protokollchefin in Deutschland zeigt sich Ruandas Präsident Kagame empört über Europa - und nennt alle Vorwürfe "unbegründet". mehr...

Ruandas Staatspräsident Paul Kagame; dpa Nach Festnahme Ruanda weist deutschen Botschafter aus

Erst nimmt Deutschland die ruandische Protokollchefin fest, jetzt verweist Ruanda den deutschen Botschafter des Landes. mehr...

Ruanda 20 Jahre nach Völkermord in Ruanda 20 Jahre nach Völkermord in Ruanda Die Waisen vom Vormittag

Vor 20 Jahren töteten Hutu-Milizen in Ruanda 800.000 Menschen, zumeist Tutsi. Die Welt war entsetzt. Doch das Morden in Afrika fand auch danach kein Ende. Ruandas Regierung nahm fürchterliche Rache. Ein Augenzeugenbericht. Von Hans Christoph Buch mehr...

Ernestine poses for photographs outside her home on the 20th anniversary of the genocide in Kigali Bilder
Genozid in Ruanda Generation 1994

Die Geister der Vergangenheit, Traumata und Tabus - der Völkermord vor 20 Jahren wirkt mächtig nach bei der Jugend von Ruanda. Doch wer mit ihnen Zeit verbringt, der hört vor allem viel über die Zukunft. Eine Reportage von Tobias Zick, Kigali mehr...

File photo of a Rwandan refugee girl staring at a mass grave Völkermord in Ruanda Chronik des Versagens

5500 Blauhelme hätten den Genozid in Ruanda vor 20 Jahren verhindern können, schätzen Experten. Doch die Weltgemeinschaft sah weg. Wieso? Diese Frage treibt die damals Verantwortlichen noch heute um. Von Ronen Steinke mehr...

Völkermord an den Tutsi Völkermord an den Tutsi Ruanda gibt Frankreich Mitschuld am Genozid

Ruanda bezichtigt Frankreich, den Völkermord im Jahr 1994 politisch, militärisch und diplomatisch unterstützt zu haben. Auch François Mitterrand soll involviert gewesen sein. mehr...

Tharcisse Renzaho UN-Kriegsverbrechertribunal Lebenslang für Völkermord in Ruanda

Er soll für den Tod von 800.000 Menschen mitverantwortlich sein: Das UN-Kriegsverbrechertribunal für Ruanda verurteilt den Ex-Gouverneur Tharcisse Renzaho zu lebenslanger Haft. mehr...