Schatten der Vergangenheit Ruanda fühlt sich erniedrigt

Die Festnahme des Geheimdienstchefs in London erschüttert das Verhältnis des ostafrikanischen Staats zu Großbritannien - genauso wie das eigene Geschichtsbild des Landes. Von Tobias Zick mehr...

Barack Obama US-Präsident in Äthiopien US-Präsident in Äthiopien Obama betritt heikles Terrain

In Äthiopien beginnt der politisch schwierige Teil der Afrika-Tour des US-Präsidenten. Er trifft dort auf eine Reihe Staats- und Regierungschefs, die sich demonstrativ vom Westen abwenden. Von Tobias Zick mehr... Kommentar

Völkermord-Prozess "Ein Warlord, mitten in Mannheim"

Der Generalbundesanwalt fordert lange Haftstrafen für zwei Männer, denen er Massaker in Ruanda zurechnet. Von Josef Kelnberger mehr...

Urteil gegen früheren Bürgermeister aus Ruanda Beihilfe zum Völkermord ist zu wenig, urteilt BGH

14 Jahre Haft für die Beteiligung an einem Massaker in Ruanda mit mehr als 400 Toten: Das entschied das OLG Frankfurt im vergangenen Jahr im Prozess gegen einen ehemaligen Bürgermeister. Der BGH hält das für nicht ausreichend. mehr...

BGH-Urteil zum Völkermord in Ruanda "Das hat lebenslange Haft zur Folge"

14 Jahre Haft wegen Beihilfe zum Völkermord, so lautete das Urteil gegen einen früheren ruandischen Bürgermeister. Der Bundesgerichtshof hat entschieden: Das Urteil muss überarbeitet werden. Jetzt ist nur ein Ergebnis denkbar. Von Wolfgang Janisch mehr... Report

USA Ende der Härte

US-Präsident Obama will eine Reform des Strafrechts vorantreiben - um die Gefängnisse zu entlasten und Ungleichheit zu beenden. Von Sacha Batthyany mehr...

Extraordinary FIFA Executive Committee Meeting Sepp Blatter Nasenstüber vom Überlebenskünstler

Sepp Blatter setzt sich mal wieder durch: Erst am 26. Februar 2016 soll ein neuer Fifa-Chef gewählt werden. Zeit genug, noch ein paar Dinge zu regeln. Von Thomas Kistner mehr... Analyse

Wissenschaftspolitik Chancenlos in der Heimat

Talentierte Forscher aus Afrika verlassen oft ihr Land. An den Unis dort gibt es nur unregelmäßig Strom, wenig Geld und kaum vernünftige Labore. Die Wissenschaftler gehen nach Europa, Amerika oder Südafrika. Aber viele wollen später wieder zurück. Von Christian Endt mehr...

Genozid in Ruanda 1994 Völkermord Genozid vor 20 Jahren Was in Ruanda geschah

Millionen Menschen in Todesangst, gnadenloses Morden, wirkungslose UN-Soldaten: Eine Bilder-Dokumentation des Genozids in Ruanda, bei dem 1994 mindestens 800000 Menschen ums Leben kamen. mehr...

20 Jahre nach Genozid Was die Welt Ruanda schuldet

Meinung Einer der Völkermörder von Ruanda wurde in Paris verurteilt. 20 Jahre nach dem Genozid ist das ein wichtiges Signal - doch es ist nur ein Anfang. Ein Kommentar von Tobias Zick mehr...

Burundi Flucht vor der Abstimmung

In Burundi lässt der umstrittene Präsident Parlamentswahlen abhalten - trotz Protest, Gewalt und Boykott der Opposition. Von Tobias Zick mehr...

Völkermord in Bosnien Mahnung der Toten

Nach den Massakern in Bosnien gewann die Idee von humanitären Interventionen und einer Weltstrafjustiz an Boden. Heute, 20 Jahre später, sieht die Praxis düster aus. Von Stefan Ulrich mehr... Kommentar

USA USA USA Ausbeutung im Knast

Nirgendwo sind so viele Menschen in Haft wie in den Vereinigten Staten. Ein Großteil der Gefängnisse dort ist privatisiert - ein Geschäft, das boomt, aber auch zunehmend Proteste hervorruft. Zum Beispiel an Universitäten. Von Kathrin Werner mehr...

Sachbuch über Massenmörder Grinsende Fratze des Bösen

Eine Montage des Grauens: In dem Buch "Das Lachen der Täter" analysiert Kulturwissenschaftler Klaus Theweleit die brutalen Phantasien von Adolf Hitler, Anders Breivik und dem IS. Von Fritz Göttler mehr...

- UN zum Syrien-Krieg "Schlimmste Flüchtlingskrise seit dem Ruanda-Genozid"

Mindestens 2,4 Millionen Syrer sind vor der Gewalt in ihrem Land über die Grenzen geflüchtet, Tausende sind im Inland auf der Flucht. Den Vereinten Nationen zufolge ist die Situation eine "kolossale Tragödie". Umso enttäuschter ist Sondervermittler Brahimi über die erste Runde der Friedensgespräche. mehr...

Demonstranten, AP Streit um verhaftete Protokollchefin Beck will Ruanda besänftigen

Nach der Verhaftung der ruandischen Protokollchefin Kabuye mischt sich nun der rheinland-pfälzische Ministerpräsident Beck in den Streit zwischen Deutschland und Ruanda ein. Von Daniel Brössler mehr...

Rose Kabuye, AFP Protokollchefin in deutscher Haft Festnahme provoziert Ruanda

Die ruandische Politikerin Rose Kabuye ist in Frankfurt festgenommen worden. Sie soll in einen Mordfall verwickelt sein. Die Beziehungen zwischen Ruanda und Deutschland sind empfindlich gestört. Von J. Raupp mehr...

- 20 Jahre nach dem Völkermord in Ruanda Hohe Frauenquote, niedriger Demokratieindex

Viele Frauen in Parlament und Regierung sind ein Zeichen für Fortschritt und Demokratie? Dass das nicht so sein muss, zeigt Ruanda. Nach dem Völkermord übernahmen Frauen zahlreiche Ämter, ein autoritäres Regime ist das afrikanische Land trotzdem bis heute. Von Marc Zimmer mehr...

Rwanda's President Paul Kagame casts his vote during a parliamentary election in the capital Kigali Parlamentswahl in Ruanda Kagame ohne Opposition

In Ruanda wird heute gewählt, doch eine Wahl haben die Menschen nicht wirklich: Alle kandidierenden Parteien unterstützen die Regierung von Präsident Kagame. Die echte Opposition bleibt draußen. Der Chef der ruandischen Grünen Frank Habineza erzählt, wie schwierig Oppositionsarbeit in Ruanda ist - und wie gefährlich. Von Isabel Pfaff mehr...

Paul Kagame, Ruanda, dpa Streit mit Europa Ruanda beklagt "völlige Geringschätzung"

Nach der Festnahme seiner Protokollchefin in Deutschland zeigt sich Ruandas Präsident Kagame empört über Europa - und nennt alle Vorwürfe "unbegründet". mehr...

Ruandas Staatspräsident Paul Kagame; dpa Nach Festnahme Ruanda weist deutschen Botschafter aus

Erst nimmt Deutschland die ruandische Protokollchefin fest, jetzt verweist Ruanda den deutschen Botschafter des Landes. mehr...

File photo of a Rwandan refugee girl staring at a mass grave Völkermord in Ruanda Chronik des Versagens

5500 Blauhelme hätten den Genozid in Ruanda vor 20 Jahren verhindern können, schätzen Experten. Doch die Weltgemeinschaft sah weg. Wieso? Diese Frage treibt die damals Verantwortlichen noch heute um. Von Ronen Steinke mehr...

Ruanda 20 Jahre nach Völkermord in Ruanda 20 Jahre nach Völkermord in Ruanda Die Waisen vom Vormittag

Vor 20 Jahren töteten Hutu-Milizen in Ruanda 800.000 Menschen, zumeist Tutsi. Die Welt war entsetzt. Doch das Morden in Afrika fand auch danach kein Ende. Ruandas Regierung nahm fürchterliche Rache. Ein Augenzeugenbericht. Von Hans Christoph Buch mehr...