bedeckt München 17°
vgwortpixel

Völkerrecht:Mutmaßlicher Hauptverantwortlicher des Völkermords in Ruanda gefasst

FILE PHOTO: READERS LOOK AT A PICTURE OF A RWANDAN WANTED FOR ALLEGED ROLE IN  RWANDA'S 1994 GENOCIDE.

2002 betrachteten Leserinnen eine "Wanted"-Anzeige, die die USA für Kabuga in kenianischen Zeitungen aufgegeben hatten.

(Foto: REUTERS)

Mehr als 25 Jahre nach den Massakern ist es bei Paris gelungen, Félicien Kabuga festzunehmen. Der heute 84-jährige Hutu soll damals die Milizen finanziert haben.

Ein Vierteljahrhundert nach dem Völkermord in Ruanda ist in Frankreich einer der mutmaßlichen Hauptverantwortlichen festgenommen worden. Der unter falscher Identität lebende Félicien Kabuga sei am frühen Samstagmorgen in der Nähe von Paris unter Arrest genommen worden, teilte das Justizministerium mit.

Kopfgeld von fünf Millionen Dollar

Kabuga habe in Asnieres-Sur-Seine gewohnt, hieß es weiter. Nach dem heute 84 Jahre alten Mann wurde seit 25 Jahren gefahndet. Der Geschäftsmann und Angehörige der Hutu-Bevölkerungsmehrheit soll die Milizen finanziert haben, die 1994 etwa 800 000 Tutsi und einige moderate Hutu töteten, während die Internationale Gemeinschaft lange fast tatenlos blieb.

Das UN-Tribunal für Ruanda erhob 1997 Anklage gegen Kabuga und stellte einen Haftbefehl aus. Im Jahr 2002 setzten die USA zusätzlich ein Kopfgeld auf Kabuga in Höhe von fünf Millionen Dollar aus. Die Festnahme bereitet nun den Weg für einen Prozess vor dem Internationalen Strafgerichtshof in Den Haag.

Der Fahndungserfolg sei ein Beleg dafür, dass Verantwortliche für Genozid zur Rechenschaft gezogen werden könnten, selbst wenn viele Jahre vergangen seien, kommentierte der zuständige UN-Chefankläger Serge Brammertz die Nachricht.

© SZ.de/Reuters/ihe/lot
Kigali Genocide Memorial Center in Kigali, Rwanda

Meinung
Völkermord
:Die Welt hat aus Ruanda nichts gelernt

Vor 25 Jahren wurde in Ruanda eine halbe Million Menschen ermordet. Die internationale Gemeinschaft sah weitgehend tatenlos zu. Würde sie heute anders reagieren? Die Antwort ist nicht ermutigend.

Kommentar von Anna Reuß

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite