A Rwandan smuggler hides packets of plastic bags in her clothing as she prepares to smuggle them into Rwanda.
Ruanda

Afrika first!

Ruanda war auf dem afrikanischen Kontinent Vorreiter: Seit zehn Jahren sind hier Einwegtüten verboten. Auf dem Land allerdings setzt sich das nur langsam durch.

Von Susanne Maria Krauß

Ruanda

Lichtblick mit Schatten

Für die Bundesregierung ist Präsident Kagame ein begehrter Partner in der Afrikapolitik, trotz seines harten Führungsstils. Er gilt als Stabilitätsgarant.

Von Kristiana Ludwig, Kigali

Ruanda

Die nächste Generation

24 Jahre nach dem Genozid erlebt Ruandas Hauptstadt Kigali einen kreativen Aufbruch - und wird auch für Touristen attraktiv. Die positive Energie ist fast überall in der Stadt zu spüren.

Von Susanne Maria Krauß

Diane Shima Rwigara, a leading critic of Rwanda's president, is escorted by her family members after she was arrested by police in Kigali
Ruanda

Anprangern, was andere verschweigen

Regierungskritikerin Diane Rwigara, einst selbst Teil der Machtelite, wird festgenommen.

Von Isabel Pfaff

Ruanda

Deutschland liefert nach Ruanda aus

Bisher hatten sich deutsche Gerichte stets wegen rechtsstaatlicher Mängel gegen Auslieferungen entschieden. Nun deutet sich eine Wende an.

Von Isabel Pfaff

Völkermord in Ruanda

Blutige Spur in den Élysée-Palast

Frankreich hat während des Völkermords in Ruanda 1994 eine unrühmliche Rolle gespielt. Dokumente legen nun nahe, dass die Regierung Mitterrand den Konflikt sogar verschärft hat.

Von Isabel Pfaff

A Spanish military aircraft flies overhead as rescue NGOs Sea-Eye, Migrant Offshore Aid Station (MOAS) and Jugend Rettet Iuventa, and a Tunisian fishing boat carry out a joint rescue operation as some 20 migrants drowned in the central Mediterranean
Schwabing/Freimann

Auf Kurs in Richtung Menschlichkeit

Der Arzt Andreas Sliwka sticht diese Woche für die Hilfsorganisation Sea-Eye in See, um Flüchtlinge aus dem Mittelmeer zu retten. Zuvor war der 66-Jährige im ehemaligen Zaire und auf den Philippinen

Von Sabine Wejsada, Schwabing/Freimann

Tobias Haberl Mail Ruanda groß
SZ-Magazin
Vier Tage in Ruanda

E-Mail für dich

Seit Jahren schicken sich unser Autor und eine Frau aus Ruanda kurze Nachrichten. Nun hat er sie besucht, um herauszufinden, ob daraus eine echte Freundschaft werden kann.

Von Tobias Haberl

SZ-Magazin
Vier Tage in Afrika

Meine Brieffreundin in Ruanda

Vor fünf Jahren begegnete unser Autor auf einer Reise für wenige Momente einer Frau. Seitdem schreiben sie sich alle vier Wochen. Nun fuhr er nach Ostafrika, um sie wirklich kennenzulernen.

Von Tobias Haberl, SZ-Magazin

Ruanda

Eine Schande

Nein, schreibt eine Leserin, Enoch Ruhigira war nicht am Völkermord in Ruanda beteiligt. Dass er trotz Beweisen und Zeugen acht Monate in einem deutschen Gefängnis sitzen musste, spreche nicht gerade für unseren Rechtsstaat.

Reem
Wissenschaft als Entwicklungshilfe

Einstein aus Afrika

Südlich von Kapstadt studieren Begabte des ganzen Kontinents in einem besonderen Mathematik-Internat. Ein Besuch bei drei ungewöhnlichen Frauen.

Von Christopher Schrader

Freising

Lesekreis trifft sich wieder

Kigali Genocide Memorial Center in Kigali, Rwanda
Ruanda

Im Zweifel für den Gejagten

Der Ruander Enoch Ruhigira saß acht Monate lang in Frankfurt in Auslieferungshaft. Nun haben deutsche Behörden ihn freigelassen. Über das Misstrauen gegenüber einem Aufsteigerstaat.

Von Lena Kampf und Isabel Pfaff

Fotografie

Der Müll, die Stadt und das Leben

Der südafrikanische Fotograf Pieter Hugo zeigt die Armen als Persönlichkeiten. Im Kunstmuseum Wolfsburg ist sein Werk jetzt in einer großen Retrospektive zu sehen.

Von Till Briegleb

Erdbeobachtung

Selfie-Sticks für den Planeten

Eine neue Generation Satelliten revolutioniert die Welterkundung - und jeder kann mitmachen. Auch wenn Donald Trump die Erdbeobachtung am liebsten einstellen würde.

Von Christian Endt

Soziales Engagement

Zwei Männer, ein Ziel

Holger Gassner und Kofi Boahene wollen die Medizinversorgung bedürftiger Menschen verbessern. Dazu planen die Ärzte ein Ausbildungskrankenhaus in Ghana

Von Dietrich Mittler

Neujahrsempfang der Brucker CSU
Ernste Herausforderung 

Mahnende Worte

Bundesentwicklungsminister Gerd Müller erinnert seine Parteifreunde beim CSU-Jahresempfang in Bruck an die Verantwortung gegenüber der Dritten Welt

Von Karl-Wilhelm Götte, Fürstenfeldbruck

Frösche bei der Paarung 28 Bilder
Mitten in Absurdistan

"Aber Treue ist sowieso unnatürlich"

Eine Münchner Naturfoto-Ausstellung inspiriert zum klärenden Paargespräch. Und in Tunis macht ein Stück Seife Ärger.

SZ-Korrespondenten berichten Kurioses aus aller Welt

Brief an UN

Merkmale eines Völkermords

Elf Nobelpreisträger fordern Rettung der Rohingya in Myanmar.

Evacuation from rebel-held areas of Aleppo
Vereinte Nationen

In Syrien kapituliert die Idee der Weltgemeinschaft

Die Kraft des Völkerrechts richtet nichts aus gegen die Macht der Realpolitik. Die als unerträglich empfundene Ohnmacht hat eine Reihe von Gründen; an manchen trägt der Westen Mitschuld.

Kommentar von Paul-Anton Krüger

Syrien

Assad-Truppen erobern Aleppo zurück

Das syrische Regime hat die Schlacht um die einstige Wirtschaftsmetropole gewonnen. Die Rebellen sollen freies Geleit erhalten.

Von Paul-Anton Krüger, Kairo

Antonio Guterres is the new Secretary General of the UN New York 12 12 2016 Antonio Guterres gre
UN

Der Mann, der den Vereinten Nationen neues Leben einhauchen könnte

Mogadischu, Ruanda, Srebrenica: Der Ruf der Vereinten Nationen ist schlecht. Der neue Generalsekretär Guterres will ihn verbessern - doch die entscheidende Frage ist, ob die Mitgliedsstaaten das zulassen.

Analyse von Isabel Pfaff

The skulls and bones of Rwandan victims rest on shelves at a genocide memorial inside the church at Ntarama just outside the capital Kigali
Ruanda

Die Suche nach Schuldigen

1994 bringen in Ruanda Hutu-Milizen mehr als 800000 Menschen um. Frankreich hat damals Waffen in das Bürgerkriegsland geliefert.

Von Christian Wernicke und Tobias Zick, Paris/Kapstadt

Gastkommentar

Gerechtigkeit ohne Grenzen

Einige afrikanische Regierungen ziehen sich vom Internationalen Straftgerichtshof zurück, weil sie sich diskriminiert fühlen. Ein großer Fehler - gerade Afrika braucht den ICC zur Abschreckung von Diktatoren.

Von Kofi Anan

Belletristik

Die Kamera und ihre Opfer

Sabine Gruber hat einen Roman über das Dilemma des Fotoreporters in Kriegsgebieten geschrieben. Doch die literarische Aufbereitung der Weltlage missglückt.

Von Burkhard Müller