(Foto: Photographer: Selim Ucar CAM)

Neueste Artikel zum Thema

Nierenspende Geben und Nehmen

Lamnauar Bijjou schenkte seiner Frau Sylvia eine Niere. Jetzt wird alles gut, dachten sie. Es kam anders. Die Ehe ging in die Brüche, bei dem Mann versagte das ihmverbliebene Organ. Was nun? Ein Treffen mit dem Paar. Von Christina Berndt mehr...

Prozess um Transplantationsmedizin Arzt ohne Vertrauen

Wegen einer unfreundlichen Mail meldet ein Chirurg eine nierenkranke Frau von der Warteliste für ein Spenderorgan ab. Darf er das? Das Verwaltungsgericht München drückt sich vor der Entscheidung. Von Christina Berndt mehr...

Verteilung von Organspenden Deutsche Urologin wird Chefin von Eurotransplant

Exklusiv Die für die Verteilung von Spenderorganen zuständige Stiftung Eurotransplant mit Sitz in den Niederlanden bekommt eine medizinische Direktorin: Es ist eine deutsche Ärztin. Christina Berndt mehr...

Debatte um gerechte Verteilung von Organen Eurotransplant gegen Organspenden an Ausländer

Wie viele der knappen Spenderorgane sollten an Menschen aus dem Ausland gehen dürfen? Keines, empfiehlt die Organverteilungsstelle Eurotransplant jetzt - und bringt damit die deutschen Transplantationszentren in Bedrängnis. Christina Berndt mehr...

Forderungen zur Hirntod-Diagnose Mehr Gewissheit in einem sensiblen Bereich

In einem Offenen Brief an die Bundesärztekammer fordern Mediziner strengere Regeln für die Feststellung des Hirntods - und liefern neue Zahlen, wie häufig es in der Vergangenheit zu falschen Diagnosen gekommen ist. Von Christina Berndt mehr...

Strengere Regeln für Hirntod-Diagnose "Es sollte jemand machen, der viel vom Gehirn versteht"

Mediziner fordern strengere Regeln für die zuletzt umstrittene Hirntod-Diagnose im Krankenhaus: Medizinische Fachgesellschaften wollen Ärzte demnächst besser dafür ausbilden. Eine einwandfreie Diagnose ist wichtig für das Vertrauen in die Organspende. Von Christina Berndt mehr...

Hirntod-Feststellung Neurologen fordern strengere Richtlinien

"Wir müssen alles dafür tun, dass solche Fehler nicht passieren": Um die Feststellung des Hirntods sicherer zu machen, fordern Fachgesellschaften, dass mindestens ein Neurologe oder Neurochirurg an der Diagnostik beteiligt sein sollte. Von Christina Berndt mehr...

Probleme bei der Hirntod-Feststellung Diagnose in der Dämmerung

Acht falsche Hirntod-Diagnosen innerhalb von zwei Jahren: Ärzte machen auf diesem höchst sensiblen Gebiet zwar selten, aber dennoch zu viele Fehler. Nun streiten Experten, wie sicher die Diagnose ist - und ob neue Untersuchungsmethoden oder mehr Aufklärung vonnöten sind. Von Christina Berndt mehr...

Intensivstation der Herzchirurgie Universitätsklinik Köln Falsche Todesdiagnosen in Krankenhäusern Ärzte erklären Patienten oft fälschlich für hirntot

Exklusiv In deutschen Krankenhäusern werden Menschen oft fälschlicherweise für hirntot erklärt. SZ-Recherchen zufolge mussten deshalb schon Totenscheine korrigiert werden. Dabei ist eine einwandfreie Todesdiagnose entscheidend für die Bereitschaft, Organe zu spenden. Von Christina Berndt mehr...

Rückgang der Organspendezahlen Ärzte engagieren sich immer weniger für Transplantationen

Exklusiv Seit den Transplantationsskandalen ist die Zahl der Organspender drastisch zurückgegangen. Das liege aber nicht an einer gewachsenen Skepsis in der Bevölkerung, sagt der Eurotransplant-Chef Meiser der SZ. Vielmehr fehle es bei den Ärzten an Bereitschaft, sich noch für Organspenden einzusetzen. Von Christina Berndt mehr...

Rückgang der Organspendezahl Transplantationen Zahl der Organspender fällt auf historisches Tief

Die Bereitschaft zur Organspende sinkt weiter. 2013 lag sie 16 Prozent niedriger als im Vorjahr. Patientenschützer fordern ein staatlich organisiertes System von der neuen Bundesregierung. mehr...

Organspende-Skandal in Göttingen Manipulation leicht gemacht

Es war erschreckend einfach, die Transplantationsrichtlinien zu umgehen. Ein vertraulicher Bericht listet auf, wie Göttinger Ärzte bei fast der Hälfte ihrer Lebertransplantationen die Regeln massiv verletzten. Seltene und lasche Kontrollen begünstigten die Manipulationen. Von Christina Berndt mehr...

Körperspende für die Wissenschaft Als Leiche in die Lehre

Viele Menschen in Deutschland wollen ihren Leichnam der Wissenschaft spenden. Zu viele. Dabei müssen Spender sogar zahlen, um nach ihrem Tod seziert zu werden. Von Caro Lobig mehr...

Neuer DSO-Chef Axel Rahmel Transplantationsmediziner mit wenig Skandalpotential

Manche nennen Axel Rahmel den Organ-Bürokraten. Doch gerade von seiner Genauigkeit dürfte die Deutsche Stiftung Organtransplantation profitieren. Die Organisation kämpft nicht nur gegen die sinkende Spendenbereitschaft, sondern war vor nicht allzulanger Zeit selbst schweren Vorwürfen ausgesetzt. Von Christina Berndt mehr...

Deutsche Stiftung Organtransplantation Rahmel wird neuer DSO-Chef

Die Deutsche Stiftung für Organtransplantationen bekommt einen neuen Vorstand: Axel Rahmel soll Ruhe in die von Krisen geschüttelte Organisation bringen. Er hat den Transplantationsskandal bravourös gemeistert. Von Christina Berndt mehr...

Palliativstation in München, 2011 Dialysepatient im Hospiz Lieber sterben als warten

Ein junger Mann hoffte jahrelang auf eine neue Niere - vergeblich. Weil er die Quälerei nicht mehr aushält, hat er sich für den Tod entschieden. Der 30-Jährige will noch eine letzte Botschaft transportieren. Von Dietrich Mittler mehr...

Mangel an Spenderorganen Systemfehler der Organspende

Trotz eklatanten Organmangels zögern auch Ärzte: Kliniken melden seltener potenzielle Organspender. Der Zweifel resultiert nicht nur aus dem Organspende-Skandal, sondern auch aus einer ungeklärten Frage: Wem helfen die Organe am meisten? Ein Kommentar von Nina von Hardenberg mehr...

Organspende Geringe Bereitschaft zur Organspende Nein, meine Niere geb' ich nicht!

Viele Menschen hat der Transplantationsskandal irritiert: Die Zahl der Organspender in Deutschland ist in diesem Jahr deutlich zurückgegangen. Doch auch viele Ärzte plagen Zweifel. Von Werner Bartens und Christina Berndt mehr...

Transplantationen in Deutschland Zahl der Organspenden sinkt stark

In Deutschland warten etwa 11.300 Menschen auf ein Organ, jeden Tag sterben drei Patienten aufgrund des Organmangels. Doch die Zahl der Spenden hat einen neuen Tiefpunkt erreicht. Dabei tragen immer mehr Menschen einen Organspende-Ausweis. mehr...

***BESTPIX***Germany Debates Organ Transplant System Skandal um Organtransplantationen Kommission entlastet Regensburger Chirurgen

In vier deutschen Lebertransplantationszentren wurde in den Jahren 2010 und 2011 gegen die Richtlinien verstoßen. Zu diesem Ergebnis kommt eine Prüfkommission der Bundesärztekammer - die Regensburger Uniklinik ist wider Erwarten nicht darunter. Von Christina Berndt mehr...

Organspende Das deutsche System ist inhuman

Moralisch gesehen müsste jeder nach seinem Tod Organe spenden. Weil das nicht passiert, müssen immer mehr Angehörige mit einer Lebendspende helfen. Die kann ihnen im schlimmsten Fall schaden - ein moralisch unhaltbarer Zustand. Ein Gastkommentar von Klaus Steigleder mehr...

Organspende-Skandal Staatsanwaltschaft ermittelt in Münster

Exklusiv In Münster soll es mehrfach zu Manipulationen bei Lebertransplantationen gekommen sein. So sollen Ärzte unnötige Dialysen vorgenommen haben - nur damit die Patienten möglichst krank erschienen. Die Staatsanwaltschaft hat nun Ermittlungen eingeleitet. Von Christina Berndt mehr...