Simbabwe - aktuelle Themen & Nachrichten - SZ.de

Simbabwe

Reisebuch "Zwischen Sansibar und Lüderitz"
:Einmal quer durch Afrika

Mit öffentlichen Verkehrsmitteln durch sieben Länder im Süden Afrikas: Der ARD-Korrespondent Simon Riesche lässt sich Zeit für spannende Begegnungen.

Von Stefan Fischer

SZ PlusAfrika
:Weihnachtsgrüße aus Simbabwe

443 Kinder in 42 Bussen: Südafrikas Grenzschutzbehörde vermeldet stolz einen Schlag gegen Menschenhandel. Doch es steckte wohl etwas ganz anderes hinter der Reise.

Von Paul Munzinger

SZ PlusAfrika
:Ein Krokodil lässt nicht mehr los

Simbabwes Präsident Emmerson Mnangagwa steht vor seiner zweiten Amtszeit. Die Zweifel an der Rechtmäßigkeit seiner Wiederwahl scheinen ihn nicht zu beeindrucken.

Von Paul Munzinger

Präsidentenwahl in Simbabwe
:"Ein offensichtlicher und gigantischer Betrug"

Amtsinhaber Emmerson Mnangagwa gewinnt die Wahl in Simbabwe. Die Opposition will das Ergebnis anfechten, Wahlbeobachter sprechen von einem "Klima der Angst".

Von Paul Munzinger

Wahlen
:Mnangagwa bleibt Präsident von Simbabwe

Der heute 80-Jährige war 2017 zunächst nach einem Militärputsch an die Macht gekommen. Beobachter kritisieren nun Einschüchterungen und fehlende Wahlunterlagen.

Afrika
:"Simbabwe war nie als Land gedacht, wo es den Menschen gutgehen soll"

Ist die Lage heute anders als früher unter Diktator Mugabe? Welche Chance auf einen Wandel sieht Simbabwes bekannteste Schriftstellerin? Fragen an Tsitsi Dangarembga, kurz vor der Präsidentschaftswahl.

Von Paul Munzinger

Literatur
:Beschwörung der Toten

Mit ihrem neuen Roman "Glory" erschafft NoViolet Bulawayo ein Panorama der Geschichte Simbabwes - als Tierfabel. Die Schriftstellerin stellt ihn im Literaturhaus München vor.

Von Christian Jooß-Bernau

Simbabwe
:Freispruch für Tsitsi Dangarembga

Die Schriftstellerin und Friedenspreisträgerin Tsitsi Dangarembga ist vor dem Obersten Gericht Simbabwes freigesprochen worden.

Afrika-Berichterstattung
:Kongo Belle

Jeder weiß es: Afrika ist kein Land, sondern ein Kontinent mit 55 Ländern. Für 49 davon ist der SZ-Korrespondent zuständig. Manche sind fortschrittlich, andere zutiefst korrupt. Afrika ist der ärmste Kontinent, aber vielfältig, modern, und überraschend ist er auch.

Von Bernd Dörries

Simbabwe
:Regimekritikerin verurteilt

In Simbabwe hat ein Gericht die preisgekrönte Autorin und Filmemacherin Tsitsi Dangarembga, 63, zu einer Geldstrafe verurteilt. Der Regimekritikerin wurde Aufruf zu Gewalt vorgeworfen, weil sie 2020 mit einem Plakat auf der Straße Reformen gefordert ...

Gespräch mit Tsitsi Dangarembga
:"Ich lasse mich nicht vertreiben"

Die Friedenspreisträgerin Tsitsi Dangarembga steht in Simbabwe wegen eines friedlichen Protestes vor Gericht. Jetzt steht das Urteil bevor. Die Schriftstellerin über Meinungsfreiheit und Korruption in ihrem Land.

Von Jonathan Fischer

SZ PlusTsitsi Dangarembga: "Überleben"
:Eine Antiheldin, zu allem bereit

Die Friedenspreisträgerin Tsitsi Dangarembga erzählt in ihrer Romantriologie von einer postkolonialen Nation und ihren Involvierten, Mittätern und Schuldigen - mit Momenten von moralischer Offenheit und schmerzhaftem Sozialrealismus.

Von Miryam Schellbach

Literatur
:Töchter ohne Trost

So unterschiedlich ihre Bücher auch sein mögen - Sarah Biasini und Tsitsi Dangarembga, die beide Ende Oktober im Literaturhaus lesen, denken intensiv über das Thema Mütter nach.

Von Antje Weber

Simbabwe
:Vom Milliardär, der einspringt

Ärzte haben ihren Streik beendet, weil ein Telekommunikations-Unternehmer ihnen Geld zahlt. Die Regierung in Harare hingegen hat wenig getan.

Von Anna Reuß

Simbabwe
:Leere Ränge beim vorletzten Akt

Die Trauerfeier im Stadion von Harare für den Gründervater und späteren Diktator Robert Mugabe. Selbst um seine Beisetzung entbrannte noch ein Streit.

Von Anna Reuß

Simbabwe
: Unsichere Zukunft

Eine Gruppe afrikanischer Staats- und Regierungschefs hat den Westen aufgerufen, seine Sanktionen gegen Simbabwe fallen zu lassen. Die Europäische Union, Großbritannien und die USA müssten Reise- und Wirtschaftsembargos aufheben, um die Entwicklung ...

Mosambik nach dem Zyklon "Idai"
:Eine Tragödie, die noch lange nicht zu Ende ist

Der Sturm brachte das Wasser und das Wasser die Katastrophe: "Idai" verursachte die größte Überschwemmung Afrikas seit 20 Jahren - Leidtragende sind vor allem Kinder.

Wirbelsturm "Idai"
:Regen und hohe Pegel erschweren humanitäre Hilfe

Hilfsorganisationen und Militär sind im Einsatz, um den Opfern von Wirbelsturm "Idai" in Mosambik und Simbabwe zu helfen. Viele bleiben jedoch von Hilfe abgeschnitten.

Wirbelsturm in Ostafrika
:Zyklon "Idai" hat "ganze Dörfer verschwinden lassen"

Mosambik und angrenzende Staaten trauern nach einem Wirbelsturm um Hunderte Tote, 400 000 Menschen mussten ihre Häuser verlassen. Bilder aus den Katastrophengebieten offenbaren die Verwüstung.

Südostafrika
:Mehr als 130 Tote nach Zyklon in Simbabwe und Mosambik

Mitarbeiter des Roten Kreuzes berichten zudem, dass "Idai" 90 Prozent der mosambikanischen Küstenstadt Beira beschädigt oder zerstört habe. Es werden noch deutlich mehr Opfer befürchtet.

Simbabwe
:Der Neue greift zu alten Mitteln

Präsident Mnangagwa wollte vieles besser machen als sein Vorgänger Mugabe. Nun aber sterben wieder Demonstranten, und auch wirtschaftlich geht es nicht voran.

Von Bernd Dörries

Simbabwe
:Mindestens 42 Tote nach Brand eines Reisebusses

Im Bus transportierter Treibstoff könnte die Ausbreitung des Flammen beschleunigt haben. Es ist bereits das zweite Busunglück mit vielen Todesopfern in Simbabwe innerhalb kurzer Zeit.

Simbabwe
:Mnangagwa passt nicht in den Schafspelz

Jahrzehntelang hat der neue Präsident Simbabwes seinem mörderischen Vorgänger Mugabe gedient. Nun gibt er sich als Reformer. Doch bei den Wahlen zeigte sich: Er ist ganz der Alte.

Von Bernd Dörries

Simbabwe
:Militär räumt Straßen in Harare

Simbabwes Präsident kündigt nach der tödlichen Gewalt bei Protesten gegen das Wahlergebnis unabhängige Ermittlungen an.

Von Bernd Dörries

Simbabwe
:Unruhen nach der ersehnten Wahl

Es gibt mehrere Tote und Dutzende Verletzte, als Polizei und Militär auf Demonstranten losgehen. Die glauben, dass die Abstimmung massiv gefälscht worden ist.

Von Bernd Dörries

Simbabwe
:Aufbruch ins Desaster

Es gibt die ersten Toten nach der Wahl. Daran sind beide Seiten schuld.

Von Bernd Dörries

Simbabwe
:Aus Wahlkampf wird Machtkampf

In dem afrikanischen Land erklären sich bei der ersten Wahl seit dem Abgang Robert Mugabes zwei Kandidaten zum Sieger. Offizielle Ergebnisse müssen bis 4. August veröffentlicht werden.

Von Bernd Dörries

Simbabwe
:Ein Funken Hoffnung

Zum ersten Mal seit dem Sturz Robert Mugabes wählen die Menschen in Simbabwe eine neue Regierung - sicher sind sich alle: es kann nur besser werden.

Von Bernd Dörries

Simbabwe
:Kreuzfahrt mit Krokodil, Flusspferd und Elefant

Simbabwe hofft auf die Rückkehr der Touristen. Ein Kreuzfahrtschiff auf dem Karibasee machte den Anfang - nach drei Monaten Irrfahrt über Land.

Von Florian Sanktjohanser

SZ PlusSimbabwe
:Mugabe gibt nicht auf

Der im November abgesetzte Diktator schart seine Anhänger hinter sich und will den Putsch "rückgängig machen": Sein Nachfolger sei "illegal" im Amt.

Von Bernd Dörries

SZ PlusSimbabwe
:Auf ein Neues

Emmerson Mnangagwa, der neue Präsident des verarmten afrikanischen Binnenlandes, gibt sich als Reformer. Doch an einer wirklichen Aufarbeitung der Verbrechen seines Vorgängers Mentors Mugabe hat das Staatsoberhaupt kein Interesse.

Von Bernd Dörries

Simbabwe
:Die Leute wollen reden

Kann man nach dem Militärputsch überhaupt nach Simbabwe fahren? Ja, sagt Robert Franck. Er kennt das Land und organisiert Reisen, bei denen die Besucher in Familien wohnen und soziale Initiativen kennenlernen. Ein Gespräch mit dem Pädagogen.

Interview von Monika Maier-Albang

SZ JetztSimbabwe
:"Mugabe hat meine Generation auf dem Gewissen"

Drei junge Simbabwer erzählen, was die Diktatur Mugabes mit ihren Leben gemacht hat und was sie sich nun vom neuen Präsidenten Mnangagwa wünschen.

Protokolle von Lara Thiede

Simbabwe
:Das Krokodil ist zurück

Simbabwes neuer Präsident Mnangagwa verspricht bei seiner Vereidigung Demokratie und die Bekämpfung von Korruption. Doch auf den zweiten Blick ist er kein Hoffnungsträger.

Von Bernd Dörries

Simbabwe
:Das "Krokodil" übernimmt

Der Machtwechsel soll offenbar schnell vonstatten gehen: Am Freitag wird Mugabes Ex-Stellvertreter Mnangagwa als neuer Präsident vereidigt.

Simbabwe
:Wahrer Wandel muss es sein

Mugabes Nachfolger stehen nicht für ein neues System. Europa darf sich nicht täuschen lassen.

Von Bernd Dörries

Simbabwe
:Was das Ende der Ära Mugabe bedeutet

Zuletzt stand er unter Hausarrest des Militärs, nun tritt Simbabwes greiser Präsident Mugabe zurück. Sein Nachfolger ist ein korrupter Ex-Buschkämpfer, der mitverantwortlich für die Ermordung Zehntausender sein soll.

Von Bernd Dörries

Simbabwe
:Rücktrittsrede ohne Rücktritt

Im Land herrscht Ungewissheit: Nach dem wirren Auftritt von Präsident Robert Mugabe leitet die Regierungspartei seine Amtsenthebung ein. Doch Mugabe will das Feld nur unter seinen Bedingungen räumen.

Von Bernd Dörries

SZ PlusSimbabwe
:Hauptsache weg

Die meisten im Land kennen keinen Präsidenten außer Robert Mugabe. Dass seine brutale Herrschaft endet, feiern die Menschen in dem abgewirtschafteten Land und ersehnen bessere Zeiten. Sicher sind die aber nicht.

Von Bernd Dörries

Simbabwe
:Mugabe räumt Fehler ein, tritt aber noch nicht zurück

Simbabwes Diktator hält im Staatsfernsehen eine teils wirre Rede. Konkret von Rücktritt spricht er nicht. Dass Mugabe noch versucht, im Amt zu bleiben, ist nicht ausgeschlossen.

Von Bernd Dörries 

Porträt einer Herrscherfamilie
:Mugabe und seine Frauen

Seine erste Ehefrau Sally setzte sich für Leprakranke ein, Nachfolgerin Grace Mugabe fiel vor allem durch ihre Luxussucht auf. Simbabwes Niedergang hängt eng mit der Herrscherfamilie zusammen.

Von Jasmin Siebert

Simbabwe
:Putsch unter Dieben

Robert Mugabe war der letzte Große aus der Riege der afrikanischen Unabhängigkeitskämpfer. Aber auch er hat sein Land betrogen und unterjocht. Wenig spricht dafür, dass die Putschisten besser wären.

Kommentar von Bernd Dörries

Präsident Mugabe unter Arrest
:In Simbabwe eskaliert ein lang schwelender Konflikt

Es scheint als sei die Armee mit der Absetzung von Präsident Mugabe einem Schreckenszenario zuvor gekommen. Dabei ging es klar um Machtinteressen. Von einem Befreiungsschlag für die arme Bevölkerung kann jedenfalls keine Rede sein.

Von Tobias Zick

Leserdiskussion
:Wie bewerten Sie die Ereignisse in Simbabwe?

In Simbabwe ist der Kampf um die Nachfolge des Langzeitpräsidenten Robert Mugabe eskaliert: Das Militär hat die Macht übernommen. Man wolle eine "sich verschlimmernde politische, soziale und wirtschaftliche" Krise überwinden und Verbrecher in Mugabes Umfeld zur Strecke zu bringen, erklärt Generalmajor Moyo.

Simbabwe
:Bleibt alles in der Familie

Simbabwes First Lady Grace Mugabe, genannt "Gucci Grace", will ihrem Mann ins Präsidentenamt folgen. Ihren schärfsten Rivalen um den Posten hat sie schon entmachtet.

Von Bernd Dörries

SZ MagazinWild Wild West: Amerikakolumne
:Von der Ziegenhirtin zur Professorin

Tererais Trent durfte als Kind in Simbabwe nicht zur Schule gehen, inzwischen ist sie Professorin und Erfolgsautorin - auch dank der Unterstützung von Amerikas größtem TV-Star.

Von Michaela Haas

SZ Espresso
:Der Morgen kompakt - die Übersicht für Eilige

Was wichtig ist und wird: FDP bricht Sondierungen ab, Siemens droht Streik, Präsidentschaftswahl in Chile.

Von Dorothea Grass

SZ Espresso
:Der Tag kompakt - die Übersicht für Eilige

Was heute wichtig war - und was Sie auf SZ.de am meisten interessiert hat.

Von Sara Peschke

SZ Espresso
:Der Tag kompakt - die Übersicht für Eilige

Was heute wichtig war - und was Sie auf SZ.de am meisten interessiert hat.

Von Eva Steinlein

Cecil
:Auch der Sohn von Löwe Cecil soll erschossen worden sein

Der sechs Jahre alte Xanda wurde einem Medienbericht zufolge Opfer eines Trophäenjägers - nur zwei Jahre nach dem qualvollen Tod seines berühmten Vaters.

Gutscheine: