bedeckt München 16°

Simbabwe: Unsichere Zukunft

Eine Gruppe afrikanischer Staats- und Regierungschefs hat den Westen aufgerufen, seine Sanktionen gegen Simbabwe fallen zu lassen. Die Europäische Union, Großbritannien und die USA müssten Reise- und Wirtschaftsembargos aufheben, um die Entwicklung in Simbabwe zu ermöglichen, betonten die Vertreter der südafrikanischen Entwicklungsgemeinschaft (SADC). Die politische Situation in Simbabwe ist nach den jüngsten Protesten gegen die dortige Regierung weiter angespannt.

Vergangene Woche hatte es in Simbabwes Hauptstadt Harare Verletzte gegeben, als die Polizei Oppositionsanhänger mit Tränengas vertrieb. Die Oppositionspartei MDC wollte ein Zeichen gegen die hohen Lebenshaltungskosten setzen. Nichtsdestotrotz betonten die SADC-Vertreter, die Sanktionen gegen Simbabwe wirkten sich nicht nur negativ auf dessen Bewohner, sondern auf die gesamte südafrikanische Region aus. Der SADC gehören 16 Länder an, darunter Südafrika, Simbabwe, Namibia, Angola und der Kongo.