Sexismus

SZ PlusKörperkultur
:Eine Enthüllungsgeschichte

Auf dem Laufsteg werden sie massenhaft entblößt, in Venedig eröffnet mit „Breasts“ die nächste Ausstellung zum Thema. Warum bloß sind derzeit alle so auf Brüste fixiert?

Von Silke Wichert

SZ PlusLos Angeles
:Was wird aus der Playboy-Villa?

Hugh Hefner zelebrierte in dem 29-Zimmer-Anwesen sein öffentliches Sexleben, bis zu seinem Tod vor fast sieben Jahren. Seither läuft ein Großumbau, doch das Projekt zieht sich. Termitenschäden und Pilzbefall sind nicht das einzige Problem.

Von Jürgen Schmieder, Los Angeles

Psychologie
:Im Herzen alle gut

Linke wie Konservative treiben die gleichen moralischen Empfindungen an: Sie wollen Schwächere schützen. Dass sie trotzdem so erbittert und unversöhnlich über viele Themen streiten, hat einen einfachen Grund.

Von Sebastian Herrmann

Japan
:Shorts gegen Spanner

In Japan locken knapp bekleidete Cheerleaderinnen Voyeure an. Jetzt will man den Gaffern mit ihren Smartphones das Leben schwer machen.

Von Thomas Hahn

SZ Plus"Vultures 1" von Kanye West
:"Verrückt, bipolar, antisemitisch"

Rapper Kanye West hat ein neues Album. Auf dem vergleicht er sich - unter anderem - mit ein paar der berühmtesten Vergewaltiger der vergangenen Jahre.

Von Jakob Biazza

SZ PlusMickie Krause über den Münchner Fasching
:"Man könnte denken, man ist nicht in München"

Mickie Krause tritt im Münchner Faschingsfinale auf. Im Interview erzählt der deutsche Party-Schlagermeister, warum er nicht auf seinen Möpse-Song reduziert werden will, und warum er den Puff-Song "Layla" überhaupt nicht singen würde.

Von Michael Zirnstein

SZ PlusDas Politische Buch
:Fingerabdruck des Klimawandels

Die globale Erwärmung ist eine Folge von Kolonialismus und Ungleichheit, argumentiert die Physikerin Friederike Otto im Buch "Klimaungerechtigkeit". Eine These, die neue Lösungen aufzeigt.

Rezension von Christoph von Eichhorn

SZ PlusPsychologie
:Ist dies ein Felsen oder ein Monster?

Manche Menschen sind besonders gut darin, Muster in ihrer Umwelt zu erkennen. Meistens ist das ein Vorteil. Doch das Talent hat auch dunkle Seiten.

Von Moritz Borchers

Frauenfußball
:Hermoso bekräftigt: Kuss war aufgezwungen

Die spanische Weltmeisterin äußert sich bei einer Befragung vor Gericht zum Skandal um den früheren Verbandschef Luis Rubiales. Ihm droht eine Haftstrafe von bis zu vier Jahren.

Yeezy
:Szenen der toxischen Beziehung von Adidas mit Kanye West

Der Sportartikel-Konzern und der rassistische US-Rapper verdienten gemeinsam Milliarden. Haben die Manager deswegen über Jahre alle Warnsignale ignoriert?

Von Uwe Ritzer

SZ PlusSexismus auf dem Oktoberfest
:Plötzlich ist da die fremde Hand am Hintern

Wie auf dem Oktoberfest Grenzen überschritten werden und was das mit Frauen macht. Berichte aus dem nächtlichen Bierzelt.

Von Katharina Haase und Lisa Sonnabend

Sexuelle Aggression
:Ermittlungsverfahren gegen Rubiales eröffnet

Der zurückgetretene Chef des spanischen Fußballverbandes sieht sich weiter als Opfer einer Kampagne.

SZ PlusHäusliche Gewalt
:„Die Gewalt der Männer wird vom Staat fortgesetzt“

Anwältin Asha Hedayati vertritt Frauen, die sich trennen möchten. Deren Männer sie demütigen, schlagen, vergewaltigen. Porträt einer Frau, die regelmäßig das Grauen sieht.

Von Elisa Britzelmeier

SZ PlusSchach
:"Für eine Teenagerin gibt es kaum ein sexistischeres Umfeld"

Frauen stellen im Schachsport eine Minderheit dar - in einem offenen Brief wehren sich mehr als einhundert Unterzeichnerinnen gegen Sexismus und sexuelle Übergriffe durch Kollegen. Großmeister und Männer mit Macht seien Teil des Problems, sagt die französische Spielerin Yosha Iglesias.

Interview von David Kulessa

SZ PlusSexualisierte Übergriffe
:"Die Institution Universität ist prädestiniert dafür"

An der Humboldt-Universität in Berlin wird ein Mitarbeiter verdächtigt, über Jahrzehnte Studentinnen sexuell belästigt zu haben. Wissenschaftlerin Heike Pantelmann erklärt, weshalb das leicht möglich ist.

Interview von Jan Heidtmann

SZ PlusOktoberfest 2023
:Betreiber lassen Motive auf Wiesn-Fahrgeschäften übermalen

Die Darstellungen auf einigen Attraktionen auf dem Oktoberfest hatten eine Debatte um Sexismus und Rassismus ausgelöst. Nun gibt es erste Reaktionen der Betreiber. Die Umgestaltung ist dabei schwieriger als erwartet.

Von Bernd Kramer

SZ PlusMode
:Da applaudieren die Brüste

Angezählt ist der BH spätestens seit Pandemie und Home-Office, doch diesen Sommer sind noch einmal mehr Frauen ohne unterwegs. Was gerade noch ein Trend war ist jetzt: normal.

Von Silke Wichert

Leute
:In der Not ein Fladenbrot

Katja Krasavice greift zum Döner, um sich vom Luxusleben zu erholen. Roland Kaiser wurde das Lampenfieber amputiert. Und Britney Spears ist im Klub der Streaming-Milliardärinnen.

SZ PlusRolling Loud
:Mama, das ist Kunst!

Warum lösen Rapper, deren Werk vor Rassismus, Sexismus und Gewaltfantasien strotzt, so eine Begeisterung bei braven, weißen, woken Teenagern aus? Eine Mutter versucht es auf dem "Rolling Loud"-Festival zu verstehen.

Von Ulrike Heidenreich

SZ PlusMeinungDemokratie
:Muslimfeindlichkeit ist der Rassismus, den sich zu viele gerne leisten

Der Alltag muslimischer Menschen in Deutschland ist überall durch kleine und große Formen der Diskriminierung geprägt. Das ist nicht nur deren Problem.

Kommentar von Meredith Haaf

Gesellschaft
:"Eine nie dagewesene Welle von Hass im Netz"

Immer mehr Betroffene wenden sich an die Antidiskriminierungsstelle. Die Bundesbeauftragte Ferda Ataman will auch Menschen beraten können, die im Kontakt mit Ämtern, Schulen, Justiz oder Polizei zurückgesetzt wurden.

Von Simon Sales Prado

Wiesn in München
:Rassistische Motive auf dem Oktoberfest werden übermalt

Die Debatte um die Fassadenbemalung einer Wurfbude und eines Karussells hat ein Ende: Politik und Schausteller verständigten sich darauf, dass die Motive geändert werden. Die Kosten tragen nun doch die Budenbetreiber.

Von Joachim Mölter

SZ Plus"Die Rumba-Therapie" im Kino
:Houellebecq mit Hornbrille

Der Schauspieler Franck Dubosc hat sich für "Die Rumba-Therapie" eine melancholische Rolle auf den Leib geschrieben: als alter Macho, der einen Tanzkurs bei seiner Tochter belegt.

Von Fritz Göttler

Anlaufstelle bei der Fachstelle für Demokratie
:Rassismus an Münchner Schulen

Ein Bericht registriert 55 Meldungen von diskriminierenden, menschenfeindlichen oder rechtsextremen Vorfällen.

Von Joachim Mölter

SZ Plus"It's Pablo-Matic": Picasso-Ausstellung in New York
:Im Haus der steilen Thesen

Die Stand-up-Komikerin Hannah Gadsby hat in New York eine kritische Ausstellung über Pablo Picasso kuratiert. Dabei ist eine neue Ausstellungsform entstanden: das Twitter-Museum.

Von Kristen Roupenian

SZ PlusMeinungGleichberechtigung
:Haben die Männer dazu nichts zu sagen?

Von Springer bis "Rammstein": In den letzten Monaten wurde in Deutschland viel über die Abwertung bekannt, die Frauen erleben. Und die Männer schweigen größtenteils. Warum eigentlich?

Kolumne von Jagoda Marinić

Finanzindustrie
:Vorwürfe sexueller Belästigung gegen Londoner Starinvestor

Crispin Odey war einer der erfolgreichsten und schillerndsten Hedgefondsmanager. Er verdiente ein Vermögen und suchte die Nähe zu Boris Johnson. Nun steht seine Karriere vor dem Aus.

Von Alexander Mühlauer

SZ Plus"The Idol" bei Sky
:Eine Männerfantasie

Sexismus im Musikgeschäft? Immer her damit: Lily-Rose Depp und Abel "The Weeknd" Tesfaye in der Serie "The Idol" bei Sky.

Von Susan Vahabzadeh

SZ PlusSkandal um Rammstein
:Die Verkaufsschläger

Während Hollywood in Sachen "Me Too" aufräumt, werden Sexismus und Gewalt in Rap und Rock noch immer mit Erfolg belohnt. Warum eigentlich?

Von Jakob Biazza

SZ PlusPorno-Video "Till the End"
:"Unheilbar zerrüttet"

Der Verlag Kiepenheuer & Witsch trennt sich von "Rammstein"-Sänger Till Lindemann. Er ist der Verfasser zweier dort erschienener Gedichtbände.

Übergriffe in München
:Rassistische Attacken in der S-Bahn und am Hauptbahnhof

Die Bundespolizei nimmt am Pfingstwochenende zwei Männer fest, die Frauen wegen deren Hautfarbe beleidigt und sexuell bedrängt haben sollen.

SZ PlusFeminismus-Debatte in Spanien
:Und für die Siegerin einen Thermomix

Spanien pflegt sein feministisches Image. Doch so weit wie die Regierung ist der Rest des Landes noch längst nicht. Sonst gäbe es als Prämien beim Frauenlauf wohl kaum Küchenmaschine und Staubsauger. Oder?

Von Karin Janker

SZ PlusOktoberfest
:Nackte und Wahrheiten

Schon Monate vor dem Anstich ist die Wiesn 2023 in den Schlagzeilen. Es geht um Rassismus und Sexismus, angeblich droht sogar eine Kulturrevolution. Mit etwas Distanz betrachtet lässt sich aber erkennen: Ganz so wild ist es nicht.

Von Franz Kotteder

Diskussion um Oktoberfest-Malereien
:"Gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit"

Der Migrationsbeirat München und das Netzwerk Rassismus- und Diskriminierungsfreies Bayern äußern sich zur Debatte um rassistische und sexistische Darstellungen auf dem Oktoberfest.

Oktoberfest
:Habenschaden ist "guter Hoffnung" im Streit um Wiesn-Bemalungen

Sind die Bilder an einigen Fahrgeschäften auf der Wiesn harmlos oder rassistisch und sexistisch? Der Streit geht weiter - nun stellt Bürgermeisterin Habenschaden in Aussicht, dass die Stadt für eine neue Bemalung bezahlen würde.

Von Anna Hoben

SZ PlusSexismus am Arbeitsplatz
:Wie Männer zu Unterstützern werden

Die meisten Männer sind keine Sexisten, sondern wünschen sich eine gleichberechtigte Arbeitswelt. Doch was können sie dafür tun? Zu Besuch bei einem Workshop, bei dem Männer lernen, wie sie "Male Allies" werden.

Von Kathrin Werner

Streit um sexistische Wiesn-Malereien
:"Mir ist Zensur zuwider"

Wiesn-Chef Clemens Baumgärtner verteidigt seine Haltung in der Debatte um fragwürdige Malereien auf dem Oktoberfest. Der Besitzer einer Wurfbude, die besonders im Fokus steht, findet: Die Stadt sollte die Umgestaltung bezahlen.

Von Anna Hoben, Bernd Kramer und Sarah Maderer

Rassismus-Streit um Malereien auf dem Oktoberfest
:Kabarettist Springer fordert Konsequenzen für Wiesn-Chef

Manche Buden-Zeichnungen seien eindeutig rassistisch, findet der Kabarettist. Wer diese zur Kunst verkläre, habe auf dem Fest nichts mehr zu suchen.

Von René Hofmann

Oktoberfest
:Rassismus-Streit um Wiesn-Motive

Münchens Kulturbürgermeisterin Katrin Habenschaden missfallen einige Bilder, die zuletzt auf dem weltberühmten Bierfest zu sehen waren. Wiesn-Chef Clemens Baumgärtner hat keine Bedenken.

Von Heiner Effern

Kleidung im Frauensport
:Neue Kleiderordnung

Englands Fußballerinnen wollen sich während ihrer Periode keine Gedanken über Blutflecken machen und deshalb keine weißen Shorts mehr tragen. Nun wurde ihr Wunsch erfüllt. Über den langen Weg von Sportlerinnen, tragen zu dürfen, was sie wollen.

Von Hanna Fath

Kultur & Diskurs
:Wie Frauen für den Frieden kämpfen

Beim Münchner Festival "Female Peace Palace" widmen sich die Kammerspiele und das Literaturarchiv Monacensia den Forderungen von Frauen in Krieg und Widerstand - und lassen sich dabei von mutigen Vorgängerinnen inspirieren. Das Programm im Überblick.

Von Yvonne Poppek und Antje Weber

SZ PlusExklusivRassismus und Volksverhetzung
:Bereitschaftspolizei suspendiert Polizeischüler

Interne Ermittler des Landeskriminalamts untersuchen Vorwürfe über fremdenfeindliche und sexistische Äußerungen der Beamten, die in Königsbrunn stationiert waren.

Von Florian Fuchs

Schweizer Medien
:Finn Canonica klagt gegen den "Spiegel"

Eine frühere Kollegin hatte in dem Nachrichtenmagazin Vorwürfe von Sexismus und Machtmissbrauch gegen ihn und das Schweizer Medienhaus Tamedia erhoben.

SZ PlusSexismus der 90er-Jahre
:Bye-bye, Blondie

Sie galten als It-Girls und Sexsymbole - jetzt stellen Frauen wie Pamela Anderson, Britney Spears und Paris Hilton ihr früheres Image selbst auf den Kopf. Weil wir heute wirklich weniger sexistisch sind?

Von Elisa Britzelmeier

SZ PlusSchweizer Verlagshaus Tamedia
:Umbau und Unruhe

Der "Tages-Anzeiger" bekommt eine neue Führung, die Sexismus-Vorwürfe gegen Tamedia beschäftigen die Schweiz weiter.

Von Isabel Pfaff und Claudia Tieschky

Ebersberger Kampagne
:Wenn eine Speisekarte Brechreiz auslöst

Das Projekt "Watch Out" des Kreisjugendrings und des Frauennotrufs richtet sich gegen Sexismus und Übergriffe. Unter anderem mit einem Film von und für junge Menschen.

Von Vera Koschinski

SZ Plus"Liebes Arschloch"
:Mitten ins Gesicht

Die Schriftstellerin Virginie Despentes hat ihren nächsten Bestseller geschrieben. In "Liebes Arschloch" geht es um die Frage, wie man in Sachen "Me Too" vermittelt.

Von Juliane Liebert

SZ PlusMeinungBayern-SPD
:Einer Volkspartei unwürdig

Wochenlang stehen die Vorwürfe gegen den mittlerweile zurückgetretenen Generalsekretär Taşdelen unaufgeklärt im Raum. Dann legt die SPD einen kümmerlichen Bericht vor, der deutlich macht: In diesem Fall gibt es nur Verlierer.

Kommentar von Olaf Przybilla

SZ PlusPamela Anderson
:"Wir sagen immer, dass ich deshalb etwas verrückt bin"

Missbrauch, Vergewaltigung, Sexismus: Pamela Anderson erzählt in einer Netflix-Doku von den Schicksalsschlägen ihres Lebens. Es ist auch der Versuch, die Deutungshoheit über ihre Biografie zurückzugewinnen.

Von David Steinitz

SZ PlusNeues Album von von Iggy Pop
:Alter weiser Mann

Über Iggy Pops Album "Every Loser", ein neues Atlantis und eine alte Männlichkeit, die mit der Stadt untergeht - oder auch nicht.

Von Jakob Biazza

Gutscheine: