Recep Tayyip Erdoğan - Nachrichten zum Staatspräsidenten der Türkei - SZ.de

Recep Tayyip Erdoğan

Nachrichten zum Staatspräsidenten der Türkei

Weitere Artikel

SZ PlusTürkei und Syrien
:Der Feind von gestern

Jahrelang mied Präsident Erdoğan den syrischen Machthaber Assad, die Türkei stand im Syrienkrieg fest auf der Seite der Opposition. Jetzt wollen sich die Staatschefs wohl bald treffen – und aussöhnen. Erdoğan hat dabei auch innenpolitische Motive.

Von Raphael Geiger

SZ PlusMeinungGraue Wölfe
:Solche Drohgebärden muss der Rechtsstaat nicht dulden

Die Bundesregierung hat bislang alle Aufforderungen ignoriert, diese Extremistengruppe zu verbieten. Das sollte sie so rasch wie möglich überdenken.

Kommentar von Christoph Koopmann

SZ PlusEM-Aus der Türkei
:Der Blick geht selbstbewusst in die Zukunft

Die türkische Nationalelf verbucht trotz EM-Aus in einem politisch aufgeladenen Viertelfinale einen Erfolg: Keine Selbstsabotage, sondern sportliche Sympathien prägten dieses Turnier – und eine fußballerische Prophezeiung macht Hoffnung.

Von Thomas Hürner

SZ PlusEM-Viertelfinale
:Der allgegenwärtige Wolfsgruß

Nach der Kontroverse um den Wolfsgruß kam der türkische Präsident Recep Tayyip Erdoğan nach Berlin, um sich das Viertelfinale anzusehen. Er trifft auf eine aufgeheizte Stadt.

Von Verena Mayer

EM-Viertelfinale
:Die Türkei scheitert an heranfliegenden Holländern

Erdoğan und Özil im Stadion, laute Fans, 1:0-Führung: Viel sieht nach einem türkischen Triumph in Berlin aus. Doch dann drehen die Niederländer das Spiel – und gehen aus einem in jeder Hinsicht brisanten Duell als Sieger hervor.

Von Felix Haselsteiner

Fußball-EM
:Zwayer pfeift Halbfinale – Le Pen kritisiert Mbappé

Ein deutscher Schiedsrichter darf im zweiten Halbfinale ran. In Frankreich geht der Streit zwischen der RN-Politikerin und dem Stürmer der französischen Elf weiter.

EM-Nachrichten in Kürze

Demirals Wolfsgruß im EM-Achtelfinale
:Uefa-Sanktion mit politischer Brisanz

Der türkische Fußball-Nationalspieler Merih Demiral wird für zwei Spiele gesperrt, der türkische Präsident Erdoğan kündigt seinen Besuch im Berliner Stadion an: Die Kontroverse überschattet das Viertelfinale.

Von Ferdinand Schwarz

SZ PlusWolfsgruß bei der Fußball-EM
:Eine Geste, die spaltet

Dass Merih Demiral beim Jubeln den Wolfsgruß zeigt, die Geste der türkischen Ultranationalisten, kommt in Deutschland nicht gut an. In seinem eigenen Land auch nicht bei allen. Was hat es mit dem Gruß auf sich?

Von Raphael Geiger

Türkei
:Woher dieser Hass auf die Syrer?

In vielen türkischen Städten werden Flüchtlinge aus Syrien attackiert – und in Nordsyrien brennen türkische Flaggen. Nun plant Präsident Erdoğan ein Treffen mit Diktator Assad. Die Frage ist, wem das nutzt.

Von Raphael Geiger

SZ PlusDFB-Kapitän Ilkay Gündogan
:Anders als die Machos und Cowboys

Ilkay Gündogan passt nicht ins historische Bild der DFB-Spielführer. Dabei muss er zum EM-Start eine schwierige Rolle ausfüllen – und womöglich um seinen Stammplatz kämpfen.

Von Christof Kneer

Türkei - Griechenland
:Wollen wir Freunde sein?

Lange herrschte nicht eben gute Nachbarschaft zwischen beiden Ländern. Im Dezember aber flog der türkische Präsident Erdoğan nach Athen, nun kommt der griechische Premier Mitsotakis nach Ankara. Sie geben sich versöhnlich - aber am Ende will Erdoğan noch etwas zur Hamas sagen.

Von Raphael Geiger

Türkei
:Ausschreitungen und Festnahmen bei Kundgebung in Istanbul

Präsident Erdogan hatte eine Demonstration auf dem geschichtsträchtigen Taksim-Platz untersagt. Bei einem von der Opposition dennoch angesetzten Protestmarsch kam es zu Auseinandersetzungen mit Sicherheitsbehörden.

Steinmeier in Ankara
:Diesmal ohne Eklat

Zum Abschluss seiner Türkeireise trifft sich Bundespräsident Steinmeier mit Präsident Erdoğan. Dieser kritisiert Israels Vorgehen in Gaza scharf, verhält sich ansonsten aber ungewohnt diplomatisch.

Von Robert Roßmann

Frank-Walter Steinmeier
:Mit Döner im Gepäck nach Istanbul

Der Bundespräsident besucht die Türkei - und trifft dort ein Staatsoberhaupt, das verstört und doch wichtiger Partner ist. Wird er Klartext mit Recep Tayyip Erdoğan reden?

Von Robert Roßmann

Erdoğan im Irak
:Auf der Suche nach neuen Freunden

Ein Transportweg vom Persischen Golf bis zur Türkei, der Kampf gegen die PKK im Grenzgebiet: Beim ersten Besuch im Nachbarland Irak seit zwölf Jahren will Präsident Erdoğan Allianzen schmieden.

Von Raphael Geiger

SZ PlusTürkische Kommunalwahlen
:Der Bürgermeister, der beinahe verhindert wurde

Im Südosten der Türkei wurden schon häufig gewählte Volksvertreter durch AKP-Funktionäre ersetzt. In der Stadt Van wäre das fast einem kurdischen Wahlsieger passiert - mal wieder.

Von Raphael Geiger

SZ PlusKommunalwahlen in der Türkei
:Sie regiert nun, wo Erdoğan wohnt

Sinem Dedetaş verspricht, Recep Tayyip Erdoğan könne als Bürger mit Gleichbehandlung rechnen. Die Oppositionelle hat am Sonntag das Rathaus von Üsküdar gewonnen, das ist der Istanbuler Stadtteil des Präsidenten.

Von Raphael Geiger

SZ PlusTürkei
:Ein Volk verändert sich

Die Demokraten der Türkei feiern ihren Sieg und wundern sich gleichzeitig: Wie ist das möglich? Und: Wird der Wind des Wandels anhalten und Erdoğan aus dem Palast fegen?

Gastbeitrag von Can Dündar

SZ PlusTürkei
:Sag niemals nie

Seit zwei Jahrzehnten gibt es in der Türkei ein ungeschriebenes Gesetz: Wenn gewählt wird, gewinnt Erdoğan. Seit Sonntag ist das anders. Und plötzlich hoffenviele Menschen, dass bald noch etwas viel Größeres ins Rutschen geraten könnte.

Von Raphael Geiger

Türkische Kommunalwahlen
:Wo Erdoğan verloren hat

Die Türkei hat eine neue politische Landkarte - mit Erfolgen für die säkulare CHP, die tief ins Kernland der Regierungspartei AKP hineinragen. Aber auch eine islamistische Partei macht dem Präsidenten erfolgreich Konkurrenz.

Von Raphael Geiger

SZ PlusMeinungWahlen in der Türkei
:Der Anfang eines langen Endes

Recep Tayyip Erdoğan sah sich immer als Mann des Volkes, als einer, der Mehrheiten holt. Und jetzt? Hat er innerhalb eines Jahres mehrere Millionen Stimmen verloren. Der Präsident erlebt bei den Kommunalwahlen ein Debakel - eines, das ein Vorzeichen sein könnte.

Kommentar von Raphael Geiger

Türkei
:Bürgermeister von Istanbul erklärt sich zum Wahlsieger

Der Sieg von Ekrem İmamoğlu ist ein herber Rückschlag für den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdoğan. Auch im Rest des Landes schneidet seine Partei AKP bei den Kommunalwahlen schlecht ab.

Von Raphael Geiger

SZ PlusKommunalwahlen in der Türkei
:"Heute ist die Ein-Mann-Herrschaft vorbei"

Mit einem solchen Sieg hatte die türkische Opposition nicht gerechnet - selbst auf dem Land überholt sie die Partei von Präsident Erdoğan. Eindrücke aus der Istanbuler Nacht, in der die Menschen ihren alten und neuen Oberbürgermeister Ekrem İmamoğlu feiern.

Von Raphael Geiger

Wahl in Istanbul
:Wo er ist, da ist die Demokratie

Am Sonntag sind Kommunalwahlen in der Türkei - in der Metropole Istanbul fühlt es sich an, als stünde Präsident Erdoğan selbst zur Wahl. Das hat mit dem Amtsinhaber im Rathaus zu tun, dem Oppositionellen Ekrem İmamoğlu. Was macht ihn aus? Ein Besuch bei einem seiner Auftritte.

Von Raphael Geiger

SZ PlusWahlen in der Türkei
:"Keine Regierung hat das Recht, jungen Menschen die Perspektive zu nehmen"

Am Sonntag wird in der Türkei gewählt. Viele junge Menschen haben ihr Land schon heimlich aufgegeben. Vier erzählen, warum sie auswandern wollen. Und was sie daran hindert.

Protokolle von Tom Konjer

SZ PlusWahlkampf in der Türkei
:Nur ein Gefühl von Freiheit?

Wie ist das in der Türkei, wo am Sonntag Kommunalwahlen anstehen: Regiert Präsident Erdoğan unangefochten – oder haben Wahlen noch eine Bedeutung? Ortsbesuch in Şemdinli, der östlichsten Stadt des Landes, wo sich alle für Demokraten halten.

Von Raphael Geiger

Kommunalwahlen in der Türkei
:Menschenfänger unter sich

Vor den Kommunalwahlen tourt Präsident Erdoğan durchs Land, vor allem das Rathaus von Istanbul will er erobern. Denn dort regiert ein Oppositioneller, der ihm gefährlich werden könnte.

Von Raphael Geiger

SZ PlusDava
:Enttäuschte Muslime als Zielgruppe

Viele Muslime fühlen sich in Deutschland nicht repräsentiert - auch weil die etablierten Parteien Israel unterstützen. Ihnen bietet sich die neue politische Vereinigung Dava an. Der Krieg in Gaza könnte ihr vor der Europawahl Aufwind geben.

Von Jonas Junack

Türkei
:Sein Name sei Akın

Mit welchen Tricks Präsident Erdoğans Partei AKP versucht, die Kommunalwahlen in der Türkei zu gewinnen.

Von Raphael Geiger

SZ PlusTürkei
:Die Zukunft? Abgesagt

Seit der Wiederwahl von Erdoğan ist vielen Jungen klar, dass sich so schnell nichts ändern wird. Die Idee vom Auswandern geht seitdem um wie ein Virus. Warum der Türkei gerade droht, eine ganze Generation zu verlieren.

Von Raphael Geiger

Verteidigungspolitik
:Ungarns Parlament stimmt für Nato-Beitritt Schwedens

Die Regierungspartei Fidesz hat ihren Widerstand aufgegeben. Damit kann das Militärbündnis sein 32. Mitglied aufnehmen. Hinter beiden Ländern liegen fast zwei Jahre zähen Ringens - und ein Kampfjet-Deal.

Erdoğan in Kairo
:Lass uns reden

Jahrelang hat sich Recep Tayyip Erdoğan geweigert, mit seinem ägyptischen Amtskollegen al-Sisi auch nur an einem Tisch zu sitzen. Jetzt besucht er ihn in Kairo - weil er Hilfe braucht.

Von Raphael Geiger

Türkei
:Die Trauerfeier wird zum Pfeifkonzert

Genau ein Jahr nach dem Erdbeben versammeln sich im türkischen Antakya die Überlebenden zum Gedenken. Als ein Minister auf die Bühne tritt, schreien sie ihm ihre Wut entgegen.

Von Raphael Geiger

Türkei
:Buhrufe gegen Regierung zum Jahrestag der Erdbeben

Vor einem Jahr erschütterten schwere Erdbeben die Türkei und das Nachbarland Syrien, Zehntausende Menschen kamen ums Leben. Bei den Gedenkfeiern müssen sich Politiker deshalb Kritik anhören.

SZ-Podcast "Auf den Punkt"
:Ein Jahr nach dem Erdbeben in der Türkei: Kein Zurück in das Davor

Das Erdbeben in der türkisch-syrischen Grenzregion am 6. Februar 2023 vernichtete Zehntausende Menschenleben. Ein Jahr später liegt das Gebiet noch immer in Trümmern.

Von Raphael Geiger und Lars Langenau

SZ PlusMeinungTürkei
:Die Macht der gefühlten Wahrheit

Vor einem Jahr bebte in der Türkei die Erde, Zehntausende Menschen starben. Präsident Erdoğan musste viel Kritik einstecken - und wurde doch wiedergewählt. Wie das gelang? Ist eine Warnung an die Welt.

Kommentar von Raphael Geiger

SZ PlusEin Jahr nach dem Erdbeben
:Land in Trümmern und Trauer

Am Dienstag jährt sich das Erdbeben in der Türkei und Syrien zum ersten Mal. Präsident Erdoğan wird einfliegen, trösten und seinen Wiederaufbau verkaufen – dabei wohnen viele noch immer in Containern oder gar Zelten. Reise in eine verwundete Region.

Von Raphael Geiger

Türkei
:Erdoğan ernennt neuen Gouverneur der türkischen Zentralbank

Fatih Karahan, bislang stellvertretenden Zentralbankgouverneur, folgt auf Hafize Gaye Erkan, die nach nur knapp acht Monaten zurückgetreten ist. Vorwürfe der Vetternwirtschaft stehen im Raum.

Neue mögliche Partei
:Umstrittene Gruppierung Dava will bei Bundestagswahl antreten

Der Vorsitzende sieht ein Wählerpotenzial von fünf Millionen Menschen. Vorwürfe, das Bündnis habe eine Nähe zum türkischen Präsidenten, weist er zurück. Die Türkische Gemeinde in Deutschland hält Dava für chancenlos.

Verteidigung
:Türkei ratifiziert Schwedens Nato-Beitritt

Nachdem am Dienstag das Parlament zustimmte, hat nun auch Präsident Erdoğan den Beitritt des skandinavischen Landes offiziell gebilligt. Es fehlt jedoch weiterhin die Zustimmung Ungarns.

Türkischer Astronaut
:Erdoğans Sternstunde

Auf der "ISS" hängt jetzt die türkische Flagge, davon hat sich Recep Tayyip Erdoğan bei einem Videoanruf überzeugt. Platziert hat sie dort Alper Gezeravcı, der erste Türke im All. In der Heimat sind sie - fast - alle stolz auf ihn.

Von Raphael Geiger

SZ PlusMeinungTürkei
:Der Präsident von Gaza

Der Fall eines israelischen Fußballspielers in der Türkei erzählt davon, was Recep Tayyip Erdoğan gelungen ist: Er hat eine neue Bewegung geschaffen. Für die Palästinenser. Und nebenbei auch für seinen Erfolg bei den Kommunalwahlen.

Kommentar von Raphael Geiger

SZ PlusTürkei
:Ein trauriges Land

Soldaten sterben im Kampf gegen die PKK, die Inflation steigt, der Rechtsstaat leidet. Und bald sind Kommunalwahlen. Die Stimmung im Land: niedergeschlagen.

Von Raphael Geiger

Türkei
:Erdoğans nächster Kampf

Am 31. März sind in der Türkei Kommunalwahlen. Präsident Erdoğan will der Opposition das wichtige Rathaus von Istanbul abnehmen. Nun steht fest, wer für ihn in der Metropole ins Rennen geht - in erster Linie wird Erdoğan aber selbst Wahlkampf machen.

Von Raphael Geiger

Nato
:Schwedens Beitrittsantrag nimmt weitere Hürde in der Türkei

Der zuständige Parlamentsausschuss in Ankara schickt das schwedische Nato-Beitrittsprotokoll zur Abstimmung ins Plenum. Wann das Land dem Bündnis beitreten kann, ist aber noch immer unklar.

SZ PlusZeitanalyse
:Der Terrorismus ist eine Familie

Reist man in die Ukraine und nach Israel, fallen Parallelen auf. Die Welt ist geopolitisch wieder in zwei Lager gespalten.

Gastbeitrag von Bernard-Henri Lévy

SZ PlusTürkei
:Über die Seelenlage einer gespaltenen Nation

Recep Tayyip Erdoğan lässt überall bauen. Groß muss es sein, und funkeln soll es. Seine Anhänger scheinen ihrem Präsidenten nachzueifern und richten ihr Zuhause wie einen Sultan-Palast ein. Aus reiner Nostalgie? Nicht nur.

Von Raphael Geiger

SZ PlusMeinungIslam
:Das Problem mit den Erdoğan-Imamen

Es ist durchaus heikel, wenn viele Moscheen in Deutschland ihre Weisungen direkt aus der Türkei erhalten. Aber die Bundesrepublik sollte nicht zu überzogenen Mitteln greifen, um dieses Problem zu lösen.

Kommentar von Ronen Steinke

Erdoğan in Athen
:Bitte recht freundlich

Recep Tayyip Erdoğan ist zu Besuch nach Athen gekommen - und klingt so verbindlich wie lange nicht mehr. Mit dem griechischen Premier Mitsotakis plant er einen Neustart im Verhältnis der Nachbarländer. Der Streit in der Ägäis? Die Zypernfrage? Lasse sich doch alles lösen.

Von Raphael Geiger

Deutsch-türkische Beziehungen
:Ein bisschen Einigkeit

Bei einer gemeinsamen Pressekonferenz plädieren Bundeskanzler Scholz und der türkische Präsident Erdoğan für eine Zweistaatenlösung. Ansonsten klaffen ihre Ansichten zum Gaza-Krieg weit auseinander.

Von Paul-Anton Krüger und Nicolas Richter

Gutscheine: